Kreis Ragnit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kreis Ragnit
Preußische Provinz Ostpreußen (1818–1829)
Preußen (1829–1878)
Ostpreußen (1878–1922)
Regierungsbezirk Gumbinnen
Kreisstadt Ragnit
Fläche 1.220 km² (1910)
Einwohner 55.338 (1910)
Bevölkerungsdichte 45 Einwohner/km² (1910)
Kreis Ragnit 1890.png
Kreis Ragnit (1890)

Der Kreis Ragnit war von 1818 bis 1922 ein Landkreis im Regierungsbezirk Gumbinnen in Ostpreußen. Das Landratsamt war in der Stadt Ragnit. 1910 hatte der Kreis auf einer Fläche von 1.220 km² 55.338 Einwohner.[1][2]

Verwaltungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit den preußischen Verwaltungsreformen nach dem Wiener Kongress entstand am 1. Februar 1818 der Kreis Ragnit im Regierungsbezirk Gumbinnen in der Provinz Ostpreußen. Der Kreis wurde aus dem Gebiet der Kirchspiele Budwethen, Kraupischken, Lengwethen, Ragnit, Szillen und Wischwill gebildet. Seit dem 3. Dezember 1829 gehörte der Kreis zur neuen Provinz Preußen mit dem Sitz in Königsberg i. Pr. Seit dem 1. Juli 1867 gehörte der Kreis zum Norddeutschen Bund und ab 1. Januar 1871 zum Deutschen Reich.

Zum 21. Juli 1875 wurden die Landgemeinde Heydebruch und der Gutsbezirk Klein Szagmanten aus dem Kreis Tilsit in den Kreis Ragnit umgegliedert. Am 10. August 1876 trat die Landgemeinde Kamanten vom Kreis Pillkallen zum Kreis Ragnit. Nach der Teilung der Provinz Preußen in die neuen Provinzen Ostpreußen und Westpreußen wurde der Kreis Ragnit am 1. April 1878 Bestandteil Ostpreußens.

Am 10. Januar 1920 trat der Versailler Vertrag in Kraft. Dadurch wurden die nördlich der Memel gelegenen Teile des Kreises Ragnit und des Landkreises Tilsit an das Memelgebiet abgetreten. Aus ihnen entstand der neue Kreis Pogegen. Am 25. März 1920 wurde die Verwaltung des Restkreises Tilsit südlich der Memel vorläufig auf den Landrat in Ragnit übertragen. Am 1. Juli 1922 wurden die zerschnittenen Kreise südlich der Memel neu organisiert. Die im Deutschen Reich verbliebenen Gebiete des Kreises Ragnit und des Landkreises Tilsit wurden mit den Landgemeinden Alloningken, Birkenwalde, Blausden, Gaiwethen, Groß Brettschneidern, Groß Dummen, Groß Ischdaggen, Groß Wingsnupönen, Grünheide Försterei, Kattenuppen, Kaukwethen, Kaukweth-Kludszen, Kellmienen, Klein Brettschneidern, Klein Dummen, Krauleiden, Kühlen, Lapienen Försterei, Papuschienen, Pauperischken, Puskeppeln, Sandlauken, Schillkojen, Seikwethen, Skardupönen, Skroblienen und Smaledumen des Kreises Niederung zu einem neuen Kreis Tilsit-Ragnit zusammengefasst. Kreissitz wurde die Stadt Tilsit.[3]

Während des Zweiten Weltkriegs wurde das Kreisgebiet im Herbst 1944 durch die Rote Armee besetzt. Nach Kriegsende kam das Kreisgebiet unter sowjetische Verwaltung, die das Teilgebiet nördlich der Memel im Wesentlichen der Rajongemeinde Jurbarkas in Litauen und das Gebiet südlich der Memel der russischen Oblast Kaliningrad zuordnete.

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1910 gab es im Kreis Ragnit eine Stadt und 302 Landgemeinden:[4]

  1. Abschruten, Kirchspiel Budwethen
  2. Abschruten, Kirchspiel Kraupischken
  3. Abschruten, Kirchspiel Wischwill
  4. Adomischken
  5. Alexen
  6. Alt Eggleningken
  7. Alt Krauleidszen
  8. Alt Lubönen
  9. Alt Moritzlauken
  10. Alt Stonupönen
  11. Alt Wingeruppen
  12. Alt Wischteggen
  13. Anstippen
  14. Antagminehlen
  15. Antgulbinnen
  16. Antschwenten
  17. Antskrebben
  18. Antuppen
  19. Aschmoweitkuhnen
  20. Aszen
  21. Augsgirren, Kirchspiel Kraupischken
  22. Augsgirren, Kirchspiel Szugken
  23. Augskallen
  24. Babillen
  25. Balandszen
  26. Baltruschatschen
  27. Baltupönen
  28. Bambe
  29. Barsden
  30. Bartukeiten
  31. Bäuerlich Naußeden
  32. Beinigkehmen
  33. Bejehnen
  34. Birkenfelde
  35. Bittehnen-Schillehnen
  36. Bittehnen-Uszbitschen
  37. Blendienen
  38. Blindupönen
  39. Bludischken
  40. Boyken
  41. Brandwethen
  42. Brohnen
  43. Bruiszen/Bruischen
  44. Budeningken
  45. Budupönen
  46. Budupönen-Uthelen
  47. Budwethen
  48. Buttkuhnen
  49. Czibirben
  50. Czuppen
  51. Dannenberg
  52. Dejehnen
  53. Dilben
  54. Dirsen
  55. Dirwehlen
  56. Dirwonuppen
  57. Dorlauken
  58. Duden
  59. Dundeln
  60. Eigarren
  61. Erbfrei Naußeden
  62. Errehlen
  63. Eszerninken
  64. Friedrichswalde
  65. Gaidszen
  66. Gaistauden
  67. Galbrasten
  68. Gettkandten
  69. Gettschen
  70. Giewerlauken
  71. Giggarn
  72. Giggarn-Skerswethen
  73. Gindwillen
  74. Girrehnen
  75. Girschunen
  76. Graudszen
  77. Groosten
  78. Groß Ballupönen
  79. Groß Kackschen
  80. Groß Kamanten
  81. Groß Kummeln
  82. Groß Lenkeningken
  83. Groß Oschkinnen
  84. Groß Perbangen
  85. Groß Pillkallen
  86. Groß Puskeppeln
  87. Groß Schillehlischken
  88. Groß Skaisgirren
  89. Groß Skattegirren
  90. Groß Szagmanten
  91. Groß Wabbeln
  92. Guddaschen
  93. Gudgallen
  94. Gudszen
  95. Gurbischken
  96. Heydebruch
  97. Hoch Szagmanten
  98. Ickschen
  99. Ihlauszen
  100. Jägerkrug
  101. Jautelischken
  102. Jestwethen
  103. Jodszehmen
  104. Jonienen
  105. Jucknaten
  106. Juckstein
  107. Jurgaitschen
  108. Jurken
  109. Kaiserau
  110. Kallehnen
  111. Kallwehlen
  112. Kallwellen
  113. Kamschen
  114. Kapotschen
  115. Karalkehmen
  116. Karohnen
  117. Kartzauningken
  118. Kaschälen
  119. Kaukerwethen
  120. Kauschen
  121. Kermuscheiten
  122. Kerstupönen
  123. Ketturrecken
  124. Kiauschälen
  125. Kindschen
  126. Klapaten
  127. Klein Ballupönen
  128. Klein Kackschen
  129. Klein Kummeln
  130. Klein Lenkeningken
  131. Klein Oschkinnen
  132. Klein Perbangen
  133. Klein Puskeppeln
  134. Klein Schillehlen
  135. Klein Skaisgirren
  136. Klein Skattegirren
  137. Klein Szagmanten
  138. Klein Wabbeln
  139. Klischwethen
  140. Kluickschwethen
  141. Köllmisch Kackschen
  142. Königshuld I
  143. Königshuld II
  144. Krakischken
  145. Krakonischken
  146. Krauleidehlen
  147. Krauleidszen
  148. Kraupischkehmen
  149. Kraupischken
  150. Krebschen
  151. Kropien
  152. Kubillehnen
  153. Kullminnen
  154. Kummutschen
  155. Kurstwethen
  156. Kuttkuhnen
  157. Laskowethen
  158. Laugallen, Kirchspiel Jurgaitschen
  159. Laugallen, Kirchspiel Kraupischken
  160. Laugallen, Kirchspiel Rautenberg
  161. Lengwethen
  162. Lenken
  163. Lepalothen, Kirchspiel Budwethen
  164. Lepalothen, Kirchspiel Ragnit
  165. Lepalothen, Kirchspiel Szillen
  166. Lesgewangminnen
  167. Lieparten
  168. Lindicken, Kirchspiel Budwethen
  169. Lindicken, Kirchspiel Szugken
  170. Lobellen
  171. Maruhnen
  172. Maßwillen
  173. Materningken
  174. Mattischken
  175. Mikehnen
  176. Motzischken
  177. Naujeningken, Kirchspiel Budwethen
  178. Naujeningken, Kirchspiel Szugken
  179. Nestonwethen
  180. Nettschunen
  181. Neu Eggleningken
  182. Neu Krauleidszen
  183. Neu Lubönen
  184. Neu Moritzlauken
  185. Neu Wischteggen
  186. Neudorf
  187. Neuhof
  188. Norwilkischken
  189. Nurnischken
  190. Ober Eißeln
  191. Opehlischken
  192. Oschnaggern
  193. Ostwethen
  194. Paballen
  195. Pabuduppen
  196. Padaggen
  197. Pagulbinnen
  198. Pakullen
  199. Palentienen
  200. Pallmohnen
  201. Papuschienen
  202. Paskallwen
  203. Paszleidszen
  204. Paszuiszen
  205. Patilszen
  206. Pautkandszen
  207. Pellehnen
  208. Perkuhnen
  209. Petratschen, Kirchspiel Ragnit
  210. Petratschen, Kirchspiel Szillen
  211. Petroschken
  212. Pieraggen
  213. Plauschinnen
  214. Plimballen
  215. Podszuhnen
  216. Popelken
  217. Poplienen
  218. Pötischken
  219. Pötkallen
  220. Pröwoiszen
  221. Prusgirren
  222. Pucknen
  223. Puppen
  224. Radischen
  225. Ragnit
  226. Raudonatschen Schäferei
  227. Raudszen
  228. Rautenberg
  229. Reisterbruch
  230. Retheney
  231. Ruddecken
  232. Sackalehlen
  233. Sackeln
  234. Salleningken
  235. Sassupönen
  236. Schacken-Jedwillen
  237. Schäferei Naußeden
  238. Scharken
  239. Schattlauken
  240. Schaudinnen
  241. Schaulwethen
  242. Scheidischken
  243. Schernen
  244. Schillehnen
  245. Schillgallen-Kauschen
  246. Schillupischken
  247. Schlekaiten
  248. Schmalleningken
  249. Schmalleningken-Augstogallen
  250. Schmalleningken-Endruschen
  251. Schmalleningken-Wittkehmen
  252. Schönwiese
  253. Schunwillen
  254. Schuppinnen, Kirchspiel Kraupischken
  255. Schuppinnen, Kirchspiel Ragnit
  256. Schustern
  257. Schwirblienen
  258. Skeppetschen
  259. Skrebben
  260. Skrebudicken
  261. Skrusden
  262. Sobersken
  263. Sokaiten
  264. Sommerau
  265. Spirginnen
  266. Sprukinnen
  267. Staggen
  268. Steireggen
  269. Stepponaten
  270. Suttkehmen
  271. Sziebarten
  272. Szillen
  273. Szugken
  274. Szurellen
  275. Szwirpeln
  276. Thorunen
  277. Tilszenehlen
  278. Titschken
  279. Trappönen
  280. Treibgirren (= Lenkeninkehlen)
  281. Trumpaten
  282. Turken
  283. Tutteln
  284. Unter Eißeln
  285. Uszballen
  286. Uszberszen
  287. Uszelxnen
  288. Uszlauszen
  289. Usztilten
  290. Wallullen
  291. Warnen
  292. Waszeninken
  293. Wedereitischken
  294. Weedern, Kirchspiel Wedereitischken
  295. Welnabalis
  296. Wersmeninken
  297. Werxnupönen
  298. Weszeningken
  299. Wilkawischken
  300. Wilkerischken
  301. Willmantienen
  302. Wingeruppen
  303. Wingschnienen
  304. Wischwill an der Memel
  305. Wiswainen
  306. Wittgirren
  307. Wittgirren-Stannen
  308. Wittschunen
  309. Worreningken
  310. Woydehnen

Daneben existierten noch zahlreiche Gutsbezirke.[4]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohner 1890 1900 1910
Kreis Ragnit[2] 54.725 54.123 55.338

Landräte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1818–1825: Gottfried Benjamin Sperber
1825–1825: Bluhm
1825–1827: Schönwald
1827–1842: von Wildowsky
1842–1874: Oskar von Sanden (1811–1874)
1874–1875: Döhn
1875–1886: Waldemar Krossa (1836–1919)
1886–1894: Ludwig von Windheim (1857–1935)
1895–1905: Georg von Lambsdorff (1863–1935)
1905–1915: Walter von Trebra (1869–1924)
1915–1919: Richard Sarrazin
1919–1920: Hermann Zwicker
1920–1825: Kurt Führer (* 1888)
1920–1825: Paulus Rintelen
1920–1921: Zwicker
1921–1922: Bernhard Penner

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Regierungsbezirk Gumbinnen, Deutsches Gemeindeverzeichnis 1910
  2. a b Deutsche Verwaltungsgeschichte
  3. Territoriale Veränderungen in Deutschland
  4. a b Kreis Ragnit, Deutsches Gemeindeverzeichnis 1910

Koordinaten: 55° 2′ 0″ N, 22° 2′ 0″ O