Leicht Lesen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leicht Lesen ist eine Bezeichnung für Texte, die für Menschen mit Lernschwierigkeiten leicht verständlich sind. Sie unterstützen damit Barrierefreiheit. Texte werden laut Gemeinsamer Europäischer Referenzrahmen für Sprachen in unterschiedliche Schwierigkeitsstufen eingeteilt. Die am leichtesten verständliche Stufe ist A1. Hier werden nur bekannte Wörter verwendet, die Sätze sind besonders kurz, die Grammatik sehr einfach und nur die wichtigste Aussage wird vermittelt. Häufig wird nicht nur auf Textebene informiert, sondern auch mit Fotos, Tönen und Filmen. Informationen auf der Stufe A1 sind für fast alle Menschen verständlich. Informationen auf der Stufe A2 sind ausführlicher. Sie ermöglichen den Leserinnen und Lesern, sich mit einem Thema so weit auseinanderzusetzen, dass die wesentlichen Konsequenzen verstanden werden. Beispiele dafür sind ein Bescheid oder eine Arbeitsanweisung. Übersetzungen auf der Stufe B1 bauen auf Vorwissen oder den Wortschatz geübter Alltagsleserinnen und Alltagsleser auf. Sie vermeiden Fachsprache. Sie sind daher überall dort zu finden, wo es darum geht, Nicht-Fachleute zu informieren.

Weitere Informationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leitfaden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Österreichische Arbeitsgemeinschaft für Rehabilitation hat einen Leitfaden für leicht verständliche Information veröffentlicht.[1] Der Förderverein bidok hat eine Leicht-Lesen-Bibliothek im Internet veröffentlicht.[2]

Gütezeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Texte, die entsprechend den Schwierigkeitsstufen A1, A2 bzw. B1 aufbereitet sind und von entsprechend ausgebildeten Menschen mit Lernschwierigkeiten auf Verständlichkeit geprüft wurden, können mit dem Gütezeichen LL (LL steht für Leicht Lesen) gekennzeichnet werden. Das Leicht-Lesen-Gütesiegel wurde 2012 vom TÜV Austria zertifiziert.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Candussi, Klaus; Fröhlich, Walburga (Hrsg.): Leicht Lesen. Der Schlüssel zur Welt. Böhlau Verlag, Wien, Köln, Weimar 2015, ISBN 978-3-205-20211-0.
  • Europäische Vereinigung der ILSMH (Hrsg.): Sag es einfach! Europäische Richtlinien für die Erstellung von leicht lesbaren Informationen für Menschen mit geistiger Behinderung für Autoren, Herausgeber, Informationsdienste, Übersetzer und andere interessierte Personen. Europäische Vereinigung der ILSMH, Brüssel 1998, ISBN 2-930078-12-X (webforall.info [PDF; 51 kB; abgerufen am 3. August 2012]).
  • Inclusion Europe (Hrsg.): Informationen für alle. Europäische Regeln, wie man Informationen leicht lesbar und leicht verständlich macht. Inclusion Europe, Brüssel 2009, ISBN 2-87460-111-X (bidok.uibk.ac.at [PDF; 1 kB; abgerufen am 3. August 2012]).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Leichtes Lesen – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Österreichische Arbeitsgemeinschaft für Rehabilitation: Leitfaden für leicht verständliche Information
  2. Projekt bidok: Bibliothek für leichtes Lesen
  3. Barrierefreie Information: Gütesiegel „Leicht Lesen“, capito