Leo Amberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leo Amberg (* 23. März 1912 in Ballwil; † 18. September 1999 in Oberriet) war ein Schweizer Radrennfahrer.

Leo Amberg galt als einer der stärksten Schweizer Straßenfahrer vor dem Zweiten Weltkrieg. Er wurde zweimal Schweizer-Straßenmeister (1937, 1938), siegte 1935 bei Nizza-St. Tropez sowie 1937 bei der Meisterschaft von Zürich.

Viermal nahm Amberg an der Tour de France teil (1935, 1936, 1937 1947); zweimal am Giro d’Italia (1937 und 1937); neunmal an der Tour de Suisse sowie je einmal an der Vuelta a España (1935) und an der Deutschland-Rundfahrt (1939). Seine grössten Erfolge waren jeweils der dritte Platz in der Gesamtwertung der Tour de France 1937 sowie bei den UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 1938.

Nach Beendigung seiner Karriere als Profi-Rennfahrer 1947 eröffnete Leo Amberg ein Radsport-Geschäft. Er gilt als der Entdecker von Hugo Koblet.[1] [2]

Erfolge:

  • 1935 Platz 2 an der Tour de Suisse
  • 1936 Platz 3 an der Tour de Suisse
  • 1937 Platz 1 an der Meisterschaft von Zürich (Züri Metzgete)
  • 1937 Platz 2 an der Tour de Suisse
  • 1937 Platz 3 an der Tour de France und Sieger der 5. Etappe
  • 1938 Platz 3 an der Strassen-Radweltmeisterschaft

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Velo Gotha, Brüssel 1984, S. 24
  2. Born/Born/Renggli: Hugo Koblet - der Pedaleur de charme ,AS-Verlag Zürich, 2005, ISBN 3-909111-18-1 S. 214

Weblinks[Bearbeiten]