Stefan Mutter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Stefan Mutter (* 3. Oktober 1956 in Basel) ist ein ehemaliger Schweizer Profi-Radrennfahrer.

Stefan Mutter bestritt mit 15 Jahren sein erstes Rennen, damals noch für den Velo und Moto Club Birsfelden. In den folgenden Jahren fuhr er etliche Erfolge ein. Dabei er war sowohl als Einzelkämpfer erfolgreich als im Sprint oder bei Bergankünften. Mit der Mannschaft hatte er ebenso Erfolge vorzuweisen. Einer seiner grossen Erfolge als Amateur waren die beiden Bronzemedaillen an der Weltmeisterschaft 1978 im Einzel und mit der Mannschaft.

Mutter begann seine Profikarriere 1979 und erreichte gleich den zweiten Rang beim Rennen Paris–Nizza. 1981 gewann er die Mittelmeer-Rundfahrt, wurde Zweiter bei Lüttich–Bastogne–Lüttich und auch noch Schweizer Meister. 1982 war Stefan Mutters erfolgreichstes Profi-Jahr. Er wurde Punktesieger an der Vuelta und in der Tour de Suisse, errang einen Etappensieg an der Tour de France, wurde Dritter bei Lüttich-Bastogne-Lüttich und Vierter bei Paris–Roubaix. Im Jahr 1983 gelang Mutter die beste Tour de Suisse. Er beendete das Rennen als Gesamtvierter. Im 1984 kam dann noch ein Höhepunkt hinzu, ein Etappensieg am Giro d’Italia.

Nach der Saison 1990 gab Stefan Mutter seinen Rücktritt vom Profisport bekannt und wurde 1991 mit dem Baselbieter Sportpreis geehrt.

Heute lebt Stefan Mutter mit seinen drei Kindern und seiner Frau in Beinwil SO.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]