Stefan Küng

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stefan Küng Straßenradsport
Stefan Küng als Europameister in der Einerverfolgung (2015)
Stefan Küng als Europameister
in der Einerverfolgung (2015)
Zur Person
Geburtsdatum 16. November 1993
Nation SchweizSchweiz Schweiz, LiechtensteinLiechtenstein Liechtenstein
Disziplin Strasse, Bahn
Zum Team
Aktuelles Team BMC
Funktion Fahrer
Verein(e)
2004–2012 VC Fischingen
Wichtigste Erfolge
UCI-Bahn-Weltmeisterschaften
2015 Jersey rainbow.svg – Einerverfolgung
2014 Silber – Einerverfolgung
UCI-Straßen-Weltmeisterschaften
2015 Jersey rainbow.svg – Mannschaftszeitfahren
2016, 2017 Silber – Mannschaftszeitfahren
2018 Bronze – Mannschaftszeitfahren
Letzte Aktualisierung: 23. September 2018

Stefan Küng (* 16. November 1993 in Wilen TG) ist ein schweizerisch-liechtensteinischer Radrennfahrer, der auf Bahn und Strasse aktiv ist.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2008 erreichte Stefan Küng seinen ersten grossen internationalen Erfolg, als er bei den Strassen-Europameisterschaften der Junioren in Ankara den achten Platz im Einzelzeitfahren belegte. Im Jahr darauf gewann er die Berner Rundfahrt in der Klasse U19. 2011 wurde er gemeinsam mit Théry Schir Junioren-Europameister im Zweier-Mannschaftsfahren und zudem zweifacher Schweizer Junioren-Meister im Einzelzeitfahren auf der Strasse sowie im Omnium auf der Bahn. Im selben Jahr belegte er bei den Spielen der kleinen Staaten von Europa, bei denen Küng für Liechtenstein startete, jeweils Platz zwei im Strassenrennen, hinter Bob Jungels aus Luxemburg, mit dem Team in der Mannschaftswertung sowie im Einzelzeitfahren, ebenfalls hinter Jungels.[1] Im selben Jahr gewann er den Lauf des UIV-Cups beim Zürcher Sechstagerennen.

Seit 2013 startete Küng in der Elite; beim Lauf des Bahnrad-Weltcup 2012/13 in Aguascalientes belegte er mit Tom Bohli, Silvan Dillier und Loïc Perizzolo in der Mannschaftsverfolgung Rang zwei. Bei den Spielen der kleinen Staaten von Europa 2013 gewann er die Goldmedaille im Einzelzeitfahren.

2014 errang Stefan Küng zunächst zwei Medaillen bei den Bahn-Weltmeisterschaften der Elite. Später im Jahr wurde er dreifacher U23-Europameister, auf der Strasse im Strassenrennen sowie im Einzelzeitfahren, und auf der Bahn in der Einerverfolgung. Bei seiner ersten Teilnahme an einer grossen Rundfahrt stürzte er in der zwölften Etappe des Giro d’Italia 2015 schwer und brach sich einen Brustwirbel.[2] Bei den anschließenden Straßenweltmeisterschaften 2015 wurde er mit seinem BMC Racing Team Weltmeister im Mannschaftszeitfahren und anschließend bei den Bahn-Europameisterschaften im schweizerischen Grenchen Europameister in der Einerverfolgung.

Im Dezember 2015 erkrankte Küng am Pfeiffer’schen Drüsenfieber, so dass er auf einen Start bei den UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2016 in London verzichten musste.[3] Während des Prologs zum Giro d’Italia stürzte er und wenig später erneut bei den Schweizer Meisterschaften im Einzelzeitfahren, brach sich ein Schlüsselbein und das linke Becken. Diese Verletzungen verhinderten einen Start bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro.[4] Küng selbst sprach von einem „verhexten Jahr“, auch wenn er im September bei den Straßenweltmeisterschaften gemeinsam mit seinem Team von BMC Vize-Weltmeister wurde.[5]

2018 brach sich Stefan Küng bei einem Sturz während des Rennens Paris–Roubaix den Kiefer, weshalb er auf einen Start bei der heimischen Tour de Romandie verzichten musste.[6]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Strasse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2011

  • MaillotSuiza.svg Schweizer Meister (Junioren) – Einzelzeitfahren

2013

2014

Stefan Küng bei den Schweizer Meisterschaften 2013

2015

2016
2017
2018

Bahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2011

  • Europameister Europameister (Junioren) – Madison mit Théry Schir
  • MaillotSuiza.svg Schweizer Meister (Junioren) – Omnium

2013

2014

2015

  • Jersey rainbow.svg Weltmeister – Einerverfolgung
  • MaillotSuiza.svg Schweizer Meister – Einerverfolgung
  • MaillotSuiza.svg Schweizer Meister – Punktefahren
  • MaillotSuiza.svg Schweizer Meister – Zweier-Mannschaftsfahren (mit Théry Schir)
  • Europameister Europameister – Einerverfolgung

Grand Tour-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grand Tour 2015 2016 2017 2018
Pink jersey Giro d’Italia DNF 60
Yellow jersey Tour de France 79 53
red jersey Vuelta a España

Legende: DNF: did not finish, Rundfahrt aufgegeben oder wegen Zeitüberschreitung aus dem Rennnen genommen

Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stefan Küng hat eine doppelte Staatsbürgerschaft. Siehe: arlberg-giro.com (PDF-Datei; 353 kB)
  2. radsport-news.com – Brustwirbel gebrochen – Küng fällt drei bis vier Monate aus. In: radsport-news.com. 22. Mai 2015, abgerufen am 22. Mai 2015.
  3. Nach Erkrankung: Radprofi Stefan Küng erholt sich. In: tagblatt.ch. 3. Februar 2016, abgerufen am 6. Februar 2016.
  4. Stefan Küng muss auf Rio verzichten. In: srf.ch. 23. Juni 2016, abgerufen am 23. Juni 2016.
  5. Ein verhextes Jahr. In: radsport-news.com. 23. April 2015, abgerufen am 28. November 2016.
  6. Stefan Küng muss nach dem Kieferbruch auf die Tour de Romandie verzichten. Neue Zürcher Zeitung, 10. April 2018, abgerufen am 10. April 2018.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stefan Küng – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien