Lerchenberg (Fernsehserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel Lerchenberg
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Jahr(e) seit 2013
Produktions-
unternehmen
lüthje schneider hörl FILM
Länge ca. 25 Minuten
Episoden 4 in 1+ Staffeln
Genre Sitcom, Comedy
Idee Felix Binder
Maren Lüthje
Florian Schneider
Erstausstrahlung 28. März 2013 auf ZDFneo
Besetzung

Lerchenberg ist eine zum 50. Geburtstag des ZDF produzierte satirische Sitcom mit Sascha Hehn in einer Hauptrolle. Die Serie wurde am 28. März 2013 auf ZDFneo bzw. ab dem 5. April 2013 im ZDF ausgestrahlt. Sie spielt in weiten Teilen im Sendezentrum des ZDF im Mainzer Stadtteil Lerchenberg. Nach Angaben des ZDF besteht die Serie zu einem großen Teil aus selbstironischem Humor. Reale Personen, Bezüge und Drehorte sind mit fiktiven und zugespitzten Bestandteilen vermengt. Dabei soll nicht nur das ZDF selbst, sondern auch die gesamte Fernsehwelt beachtet werden.[1][2][3]

Inhalt[Bearbeiten]

Im Mittelpunkt der Handlung steht die junge ZDF-Redakteurin Billie, die innovative Produktionen für den Sender entwickeln möchte. Ihr eigenes Filmprojekt steht kurz vor der Realisierung, doch ihre Vorgesetzte Dr. Wolter übergibt es der Volontärin Judith und erteilt Billie eine neue Aufgabe: Dem gealterten und in finanziellen Schwierigkeiten steckenden ZDF-Serienstar Sascha Hehn soll sie mit einer neuen Fernsehshow das Comeback ermöglichen. Sie kann mit dem ehemaligen Fernsehstar zunächst überhaupt nichts anfangen und versucht den Auftrag so schnell wie möglich zu erledigen, was sich schwieriger gestaltet als angenommen.

Hintergrund[Bearbeiten]

Entwickelt und konzipiert wurde die Serie von Felix Binder, Maren Lüthje und Florian Schneider in Zusammenarbeit mit dem TV-Labor Quantum der ZDF-Nachwuchsredaktion Das kleine Fernsehspiel für das ZDF.[4] Produziert wurde sie in Zusammenarbeit mit ZDFneo, der Zentralredaktion Neue Medien und der Münchener Produktionsfirma lüthje schneider hörl | FILM. Regie führte Felix Binder, die redaktionelle Betreuung lag bei Katharina Dufner und Milena Bonse, die Drehbücher stammen von Felix Binder, Vivien Hoppe, Niels Holle und Marc O. Seng.[5][6]

Die ersten beiden Folgen wurden bereits 2011 unter strenger Geheimhaltung produziert. Selbst ZDF-Mitarbeiter, die im Sendezentrum auf dem Lerchenberg arbeiten, wussten nichts von der Produktion.[7] Erst am 18. November 2012 meldete das Magazin Der Spiegel, dass es zur Produktion kam. Am 20. November 2012 bestätigte das ZDF die Meldung und kündigte die Dreharbeiten für die Folgen drei und vier im November und Dezember 2012 an.[8]

Die Serie weist mehrere Parallelen zur amerikanischen Sitcom 30 Rock auf. Auch hier ist der Drehort, das Rockefeller Center, der Hauptsitz des Sendezentrums des ausstrahlenden Senders NBC. Bereits 1982 strahlte das ZDF die Filmsatire Zwei Tote im Sender und Don Carlos im PoGl aus, in der eine fiktive öffentlich-rechtliche Fernsehanstalt parodiert wird. Der Film konnte jedoch nicht in ZDF-Räumen gedreht werden, da das ZDF damals noch kein zentrales Sendezentrum hatte (das Sendezentrum Lerchenberg befand sich noch im Bau).

Noch vor Ausstrahlung der ersten Folge wurde bekannt, dass Sascha Hehn eine Hauptrolle in der ZDF-Reihe Das Traumschiff angenommen hat und somit bereits ein reales Comeback plant.[9]

Ein Bonus zur Serie ist die Mockumentary „Das Lachen ist nur aufgemalt“ – Aus dem Tagebuch eines Mainzelmännches: „Billie“ muss wegen des fehlenden Erfolges als Mainzelmännchen in die Rolle des faulen Antons schlüpfen, ihre „Grundausbildung“ wird gezeigt und Beteiligte interviewt.[10] Zeitlich spielt die fiktive Dokumentation etwas nach der Mitte der vierten Lerchenberg-Folge, da „Billie“ dort bereits als Mainzelmännchen bei der Fastnacht auftritt, was in der Dokumentation als ihr erster Auftritt bezeichnet wird.

Die Serie wurde am 29. Januar 2014 in der Kategorie „Unterhaltung“ für den Grimme-Preis nominiert.[11]

Am 18. Februar 2014 verlängerte das ZDF die Serie um eine weitere Staffel mit 4 Folgen.[12]

Veröffentlichung[Bearbeiten]

Die Erstausstrahlung der vier Folgen war am 28. März 2013 ab 22.45 Uhr auf ZDFneo. Am 5. und 12. April 2013 wurden jeweils zwei Doppelfolgen um 23 Uhr im ZDF gesendet.[13] Am Tag der ersten Ausstrahlung im ZDF erschienen die vier Episoden auf DVD.[14]

Episodenliste[Bearbeiten]

Nummer Titel Ausstrahlung (ZDFneo) Ausstrahlung (ZDF) Quote (ZDFneo)
(gesamt)[15]
Marktanteil (ZDFneo)
(gesamt)
Quote (ZDF)
(gesamt)[16]
Marktanteil (ZDF)
(gesamt)
1 Das Wunder 28. März 2013 5. April 2013 240.000 1,1 % 1,50 Mio. 6,7 %
2 Ein Fall für zwei 28. März 2013 5. April 2013 180.000 1,09 Mio. 5,8 %
3 Du bist was du isst 28. März 2013 12. April 2013 140.000 0,92 Mio. 4,5 %
4 Sascha hautnah 28. März 2013 12. April 2013 180.000 0,65 Mio. 4,0 %

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

In den Kritiken

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nicolas Armer: Herzensbrecher Sascha Hehn wechselt ins Sitcom-Fach. In: Focus.de. 3. Dezember 2012, abgerufen am 17. Dezember 2012.
  2. Mit der Sitcom „Lerchenberg“ will das ZDF neue Wege gehen von Alexandra Eisen vom 4. Dezember 2012 auf allgemeine-zeitung.de
  3. Neue ZDF-Sitcom „Lerchenberg“ mit Sascha Hehn - im Frühjahr 2013 auf Sendung von Alexandra Eisen vom 4. Dezember 2012 auf allgemeine-zeitung.de
  4. Harald Staun "Das Wunder von Mainz", Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung 17. März 2013
  5. Alexandra Eisen: Neue ZDF-Sitcom "Lerchenberg" mit Sascha Hehn - im Frühjahr 2013 auf Sendung. In: Allgemeine Zeitung. 4. Dezember 2012, abgerufen am 17. Dezember 2012.
  6. Alexander Krei: "Lerchenberg" im ZDF: "Von der Realität eingeholt". In: DWDL.de. 26. November 2012, abgerufen am 17. Dezember 2012.
  7. Uwe Mantel: "Lerchenberg": ZDF dreht Sitcom über sich selbst. In: DWDL.de. 18. November 2012, abgerufen am 17. Dezember 2012.
  8. Alexander Krei: "Lerchenberg": ZDF bestätigt Sitcom zum Geburtstag. In: DWDL.de. 20. November 2012, abgerufen am 17. Dezember 2012.
  9. Jens Maier: Heidewitzka, Herr Schmuse-Kapitän. In: Stern.de. 12. Oktober 2012, abgerufen am 17. Dezember 2012.
  10. „Das Lachen ist nur aufgemalt“ - Aus dem Tagebuch eines Mainzelmännches. In: YouTube. 28. März 2013, abgerufen am 30. März 2013.
  11. Wettbewerb Unterhaltung/Spezial 2014. Grimme-Institut, abgerufen am 1. Februar 2014.
  12. ZDF macht Polit-Sitcom und mehr "Lerchenberg". In: DWDL.de. Abgerufen am 28. Februar 2014.
  13. ZDF: lerchenberg.zdf.de. Abgerufen am 19. März 2013.
  14. Lerchenberg (DVD). In: Amazon.de. Abgerufen am 17. März 2013.
  15. Alexander Krei: Sitcom mit Sascha Hehn: Guter Einstand für "Lerchenberg" bei ZDFneo. DWDL.de, 29. März 2013, abgerufen am 29. März 2013.
  16. Uwe Mantel: "Lerchenberg" findet im ZDF kaum noch Zuschauer. DWDL.de, 13. April 2013, abgerufen am 13. April 2013.