Lessach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lessach
Wappen Österreichkarte
Wappen von Lessach
Lessach (Österreich)
Lessach
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Salzburg
Politischer Bezirk: Tamsweg
Kfz-Kennzeichen: TA
Fläche: 72,23 km²
Koordinaten: 47° 11′ N, 13° 48′ OKoordinaten: 47° 11′ 0″ N, 13° 48′ 0″ O
Höhe: 1208 m ü. A.
Einwohner: 533 (1. Jän. 2021)
Postleitzahl: 5575
Vorwahl: 06484
Gemeindekennziffer: 5 05 02
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Lessach 6
5575 Lessach
Website: www.lessach.at
Politik
Bürgermeister: Peter Perner (ÖVP)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2019)
(9 Mitglieder)
6
1
2
Insgesamt 9 Sitze
Lage von Lessach im Bezirk Tamsweg
GöriachLessachMariapfarrMauterndorfMuhrRamingsteinSankt Andrä im LungauSankt Margarethen im LungauSankt Michael im LungauTamswegThomatalTwengUnternbergWeißpriachZederhausSalzburgLage der Gemeinde Lessach im Bezirk Hallein (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Lessach.jpg
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Lessach (Lungauer Dialekt: Leassa) ist eine Gemeinde im Bezirk Tamsweg im Bundesland Salzburg mit 533 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2021).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Lessach umfasst das Tal des Lessachbaches. Die Lessach entspringt im Grenzgebiet zur Steiermark und mündet südlich der Gemeinde bei Tamsweg in die Taurach. Dies ist der mit 1090 m ü. A. niedrigste Punkt der Gemeinde, höchste Erhebung ist der Hochgolling (2863 m). Weitere bekannte Gipfel sind Roteck, Kasereck, Waldhorn und Greifenberg. Das alpine Gebiet ist geprägt durch viele Seen:[1]

See Größe [ha]
Oberer Landschitzsee 8,60
Mittlerer Landschitzsee 6,50
Unterer Landschitzsee 11,19
Lungauer Klaffersee 2,65
Zwerfenbergsee 10,47
Angersee 2,54
Lindlsee 0,60

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lindlsee

Das Gemeindegebiet umfasst folgende zwei Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2021[2]):

  • Lessach (420)
  • Zoitzach (113)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Lessach und Zoitzach.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schladming (GB) Sölk (GB)
Göriach Nachbargemeinden
Sankt Andrä im Lungau Tamsweg

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche Lessach

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burgruine Thurnschall

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Lessach

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Lessach gibt es einen Fußballplatz, der vom FC-Lessach genutzt wird.

Im westlichen Teil des Ortes befindet sich ein Ski-Schlepplift, welcher sich im Besitz des örtlichen Schiclubs befindet.

Bei der Talstation des Liftes befindet sich der Start der Langlaufstrecke. Diese verläuft bis in den „Lessacher-Winkl“.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lessach ist eine landwirtschaftlich geprägte Gemeinde. Von den 68 Arbeitsplätzen des Jahres 2011 entfielen 42 auf die Landwirtschaft, drei auf den Produktionssektor und 23 auf Dienstleistungen.[3]

Im gleichen Jahr lebten 279 Erwerbstätige in Lessach. Davon arbeiteten 62 in der Gemeinde, mehr als drei Viertel pendelten aus.[4]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BW

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeindevertretung hat insgesamt 9 Mitglieder:

Partei 2019[5] 2014[6] 2009[7] 2004[8]
Prozent Mandate % M. % M. % M.
ÖVP 59,45 6 63 6 68 6 63 6
SPÖ 18,63 1 23 2 32 3 29 3
FPÖ 21,92 2 13 1 9 0

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 2009 Matthias Jesner (ÖVP)[9]
  • seit 2009 Peter Perner (ÖVP)[10]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blasonierung des Gemeindewappen lautet: „In gespaltenem Schild rechts in Silber drei schwarze Querspitzen linkshin, links in Rot ein einwärtsgekehrter silberner Flügel.“

Der Flügel nimmt Bezug auf das Grafengeschlecht der Ortenburger. Die Querspitzen sind eine Übernahme des Wappens der Herren von Weißpriach, die im 15. Jahrhundert im heutigen Ortsgebiet ein erzbischöfliches Gut zu Lehen hatten.

Die Verleihung des Wappens erfolgte am 15. Jänner 1973.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Lessach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Allgemeine Information. Gemeinde Lessach, abgerufen am 22. Januar 2021 (österreichisches Deutsch).
  2. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2021 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2021), (xlsx)
  3. Ein Blick auf die Gemeinde Lessach, Erwerbstätige am Arbeitsort. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 22. Januar 2021.
  4. Ein Blick auf die Gemeinde Lessach, Berufspendler. (PDF) Abgerufen am 22. Januar 2021.
  5. Gemeindevertretungwahl 10. März 2019. Gemeinde Lessach, abgerufen am 22. Januar 2021 (österreichisches Deutsch).
  6. Gemeindevertretunswahl am 9. März 2014. Gemeinde Lessach, abgerufen am 22. Januar 2021 (österreichisches Deutsch).
  7. Gemeindevertretungswahl 2009. Gemeinde Lessach, abgerufen am 22. Januar 2021 (österreichisches Deutsch).
  8. Gemeindevertretungswahl 2004. Gemeinde Lessach, abgerufen am 22. Januar 2021 (österreichisches Deutsch).
  9. Matthias Jesner. In: Salzburger Nachrichten: Salzburgwiki.
  10. Peter Perner. In: Salzburger Nachrichten: Salzburgwiki.