Long COVID

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Long Covid)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klassifikation nach ICD-10
U09.9![1] Post-COVID-19-Zustand
G93.3 Postvirales Müdigkeitssyndrom
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Long COVID bzw. Long Covid,[2][3][4] Post-COVID/Long-COVID bzw. Post-/Long-COVID,[5] Long/Post-COVID,[6] Post-COVID-Syndrom[7] und Post-COVID-19-Zustand[8] nach ICD-10 GM, englischsprachig auch: post-acute sequelae of COVID-19 (PASC), chronic COVID syndrome (CCS) oder COVID-19 long-hauler,[5] bezeichnen die gesundheitlichen Spät- oder Langzeitfolgen der Coronavirus-Krankheit 2019 (COVID-19). Eine akute COVID-19-Infektion dauert in der Regel bis zu vier Wochen, sie kann allerdings, etwa bei erforderlicher stationärer Behandlung auf einer Intensivstation, auch mehrere Monate anhalten. Längerfristige Symptome können aber über diesen Zeitraum hinaus bestehen oder zusätzlich auftreten, auch bei mildem Krankheitsverlauf oder unbemerkter Infektion.[9][10]

Eine einheitliche Definition für Langzeitfolgen liegt bislang nicht vor.[11][12][13] Die beobachteten Symptome sind sehr unterschiedlich. Sie reichen von schwerwiegenden Lungenschäden bei hospitalisierten Patienten über Entzündungsreaktionen und Veränderungen an verschiedenen Organen bis zu Atemnot, Fatigue, Bewusstseinstrübungen und neurologischen Störungen. Gerade die Post-COVID-Müdigkeit oder -Fatigue kann bereits nach milden Verläufen auftreten.[12][11]

Die deutsche S1-Leitlinie „Post-/Long-COVID“ vom Juli 2021 geht davon aus, dass bis zu 15 Prozent aller COVID-Kranken von Long-COVID-Symptomen betroffen sind.[5] Eine im Oktober 2021 veröffentlichte Metaanalyse von 57 Studien mit insgesamt 250.351 COVID-Kranken ergab, dass mehr als die Hälfte der überwiegend hospitalisierten Patienten weltweit an mindestens einem Long-COVID-Symptom leidet. Einen Monat nach Diagnose berichteten 54 Prozent der Betroffenen über mindestens ein postakutes Folgesymptom, nach zwei bis fünf Monaten waren es 55 Prozent, nach sechs oder mehr Monaten 54 Prozent. Die am häufigsten genannten Symptome waren Beschwerden der Atemwege, neurologische Störungen, Beeinträchtigungen der mentalen Gesundheit, Bewegungseinschränkungen, Fatigue und Muskelschwäche.[14]

Definition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine einheitliche Definition existiert noch nicht.[11][12][13] In Anlehnung an den Cochrane Rehabilitation-Review von 2020[15] können eine oder mehrere der folgenden vier Kategorien herangezogen werden, um ein Post-/Long-COVID zu diagnostizieren:

  • Symptome, die aus der akuten COVID-19-Phase oder deren Behandlung fortbestehen,
  • Symptome, die zu einer neuen gesundheitlichen Einschränkung geführt haben,
  • neue Symptome, die nach dem Ende der akuten Phase aufgetreten sind, aber als Folge der COVID-19-Erkrankung verstanden werden,
  • Verschlechterung einer vorbestehenden Grunderkrankung.[5]

Terminologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Begriff Long Covid tauchte Berichten zufolge erstmals im Mai 2020 zur Beschreibung von eigenen anhaltenden Beschwerden nach durchgemachter COVID-19 als Hashtag #longcovid in einem Tweet von Elisa Perego auf.[16][17] Im Englischen werden die Betroffenen auch als long haulers bezeichnet.[18]

In aktuellen deutschen[5] und österreichischen Leitlinien[19] wird je nach dem Zeitraum, in dem die Beschwerden bestehen, unterschieden:

  • Long COVID (Symptome bestehen länger als 4 Wochen und/oder neue Symptome kommen dazu.)
  • Post-COVID-19-Syndrom (mehr als 12 Wochen noch bestehende oder neu auftretende Symptome oder Gesundheitsstörungen, die anderweitig nicht erklärt werden können.)

Das Fortbestehen von Symptomen im Zeitraum 4 bis 12 Wochen wird auch als „Anhaltend symptomatischer (prolongierter) Covid-19-Infekt“, „Fortwährend symptomatische COVID-19“, „Anhaltende Symptome von COVID-19“, „post-akute Folgen von COVID-19“ oder „postakute Folgeerscheinungen der SARS-CoV-2-Infektion“ bezeichnet.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Welcher Anteil von allen mit COVID-19 Infizierten Langzeitfolgen entwickelt, war im Frühjahr 2021 nicht genau zu beziffern.[20][11] Gut erforscht sind allerdings die Folgen für die Gruppe der hospitalisierten Patienten. Mehrere Studien zeigen, dass Patienten, die wegen ihrer COVID-19-Erkrankung im Krankenhaus behandelt wurden, auch acht oder mehr Wochen nach ihrer Entlassung zu über 50 % unter Symptomen leiden.[21][22][23] Nach einer im Januar 2021 veröffentlichten britischen Statistik (ONS) wurden 30 % der Menschen, die wegen schwerer COVID-19-Krankheitsverläufe bereits im Krankenhaus behandelt worden waren, wegen Long COVID ein weiteres Mal in ein Krankenhaus eingewiesen. Laut Statistik der ONS starben zudem 12,5 % der Menschen mit schweren Covid-19-Krankheitsverläufen an Spätfolgen.[24][25] Es fehlen allerdings noch Studien mit größeren und repräsentativen Stichproben, die auch Patienten mit schwachen Symptomen und symptomfreie Erkrankungen einschließen.[11][12] Zur Abschätzung der Häufigkeit von Langzeitsymptomen wird häufig und auch in den vorhandenen Übersichtsstudien auf eine inzwischen veröffentlichte Studie verwiesen, die von Forschern des University College London und anderer Forschungseinrichtungen stammt.[11][12] Die Studie untersuchte die Dauer von Symptomen bei COVID-19-Patienten nach einem durchschnittlichen Krankheitsverlauf von 11 Tagen, die ihre Symptome mit einer Symptom-App beobachteten. Bei etwa 10 % bis 20 % der Teilnehmer hielten Symptome länger als einen Monat an; bei ungefähr 2 % der Teilnehmer war die Symptomdauer länger als 12 Wochen.[26] Eine einjährige Nachbeobachtung von 1.276 im Krankenhaus behandelten Fällen des Ursprungsausbruchs in Wuhan ergab, dass 88 % nach ihrer Genesung wieder an ihren vormaligen Arbeitsplatz zurückkehren konnten. Rund die Hälfte der Genesenen berichtete zwölf Monate nach der Genesung noch von gesundheitlichen Beeinträchtigungen, darunter Atemnot, Muskelschwäche, Depressionen und Angststörungen. Bei rund einem Fünftel bis einem Drittel der Patienten mit moderatem Krankheitsverlauf konnte eine Einschränkung der Diffusionskapazität der Lunge bis zu zwölf Monate nach Genesung festgestellt werden. Bei kritisch kranken Beatmungspatienten waren davon rund die Hälfte betroffen. Das Risiko für persistierende Einschränkungen war bei Frauen höher als bei Männern.[27] Im Gegensatz zu deren regelmäßigem Auftreten nach einer COVID-Infektion sind bei bisher über 100.000 in Impfstudien einbezogenen Personen keine Long-COVID-verdächtigen Symptome nach einer Impfung berichtet worden, obwohl die Studiengröße sogar erlauben würde, derartige Nebenwirkungen zu identifizieren, die nur bei 0,1 % der Patienten auftreten, so Studien vom Dezember 2020.[28][29][30] Möglicherweise könnte eine Corona-Impfung sogar die Symptome von Long COVID etwas lindern.[31]

Klinische Erscheinungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die in Studien beobachteten Symptome sind sehr unterschiedlich und reichen von schwerwiegenden Lungenschäden bei hospitalisierten Patienten über Entzündungsreaktionen und Veränderungen an verschiedenen Organen bis zu kognitiven Einschränkungen, Atemnot und Fatigue. Es wird auch von Schäden am Herzen, dem Herz-Kreislauf-System und Veränderungen am Gehirn und anderen Organen berichtet. Gerade die Post-COVID-Müdigkeit oder -Fatigue kann offenbar auch nach milden Verläufen auftreten.[12][11][20] Auch psychologische Symptome wie Depressionen wurden beobachtet.[22][20] Auch bei Personen, die völlig symptomfrei waren, kann Long COVID auftreten, beispielsweise in Form von Schäden in der Lunge.[32]

Die häufigsten Symptome zuvor hospitalisierter Patienten sind auch hier Atemnot und Fatigue.[21][22][23] Auch bei jungen, gesunden Menschen wurden in Studien Veränderungen am Herzen nach leichten oder asymptomatischen Erkrankungen und Schädigungen an verschiedenen Organen bei längeren symptomatischen Erkrankungen nachgewiesen.[33][34]

Bewusstseinstrübungen und kognitive Ausfälle[35] sind ebenfalls häufig zu beobachten und können bereits nach leichten Verläufen auftreten.[9][36]

Aufgrund der Neuartigkeit des Krankheitsbildes und der sehr unterschiedlichen klinischen Präsentationen gibt es bislang keine einheitliche Definition für Langzeitfolgen – weder für den Zeitraum, in dem Symptome als Langzeitfolgen gefasst werden, noch für die Ausprägung des Krankheitsbilds.[11][12][13] Eine frühe Analyse des britischen National Institute for Health Research beschrieb, dass Long Covid auf vier Syndrome zurückzuführen sein könnte: dauerhafte Schädigung der Lunge und des Herzens, Post-Intensivpflege-Syndrom, Brain fog (englisch COVID-19 brain fog[37]) und anhaltende COVID-19-Symptome.[13]

Untersuchungsmethoden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Long COVID ist eine klinische Diagnose. Aktuell gibt es keinen Labortest, der das Syndrom nachweisen kann. Normale Laborwerte, welche auf einen verlängerten Verlauf der Coronaerkrankung hindeuten, wie CRP oder D-Dimer, schließen Long COVID nicht aus. Gegebenenfalls kann eine PCR-Untersuchung zur Abgrenzung einer fortdauernden Infektion hilfreich sein.[38]

Risikofaktoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einer Studie des King’s College London vom Oktober 2020 (noch nicht von Experten begutachtet),[39] wurden folgende Risikofaktoren für Long Covid benannt:[40][41]

  • Alter – insbesondere über 50 Jahre
  • Geschlecht – Frauen (in der jüngeren Altersgruppe)
  • Übergewicht
  • Asthma
  • Mehr als fünf Symptome in der ersten Woche der COVID-19-Infektion (z. B. Husten, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Durchfall, Verlust des Geruchssinns)

Eine klinische Übersichtsarbeit mit Augenmerk auf Risikofaktoren wurde Juli 2021 im British Medical Journal (BMJ) publiziert, welche den Wissensstand aus 218 wissenschaftlichen Publikationen mit Fokus „Long Covid“ zusammenführt.[42]

Ursachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die genauen Ursachen für ein Post-COVID-Syndrom sind bislang nicht bekannt. Eine Persistenz des Virus oder von Virusbestandteilen über Wochen und Monate kann eine Rolle spielen. Mögliche Pathomechanismen sind auch:

Behandlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Behandlungsmethoden, deren Wirksamkeit gesichert ist, sind bis dato nicht etabliert. Es gibt Berichte über eine Wirksamkeit der postinfektiösen Impfung gegen SARS-CoV-2. Die Studien dahingehend sind jedoch nicht aussagekräftig genug, um den Effekt zu beweisen. Infolgedessen wird eine Impfung mit dem Ziel der Verbesserung der Long-COVID-Symptome nur im Rahmen von Studien empfohlen.[43] In der Fachzeitschrift Molecular Psychiatry berichtet die Universitätsklinik Dresden über Hinweise, dass bei bestimmten Symptomen im Rahmen eines Long-Covid-Syndroms Antikörper gegen Neurotransmitterrezeptoren im Blut der Betroffenen zirkulieren und nachweisbar sind. Mittels einer speziellen Immunapheresebehandlung können diese Antikörper eliminiert werden und es kommt zur Abschwächung der geschilderten Symptome. Die Autoren bezeichnen die Apherese als vielversprechende Therapieoption bei diesen dargestellten Krankheitsbildern.[44]

Forschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Long COVID ist Gegenstand zahlreicher laufender Untersuchungen. Aufgrund der Neuartigkeit des Krankheitsbilds ist der Forschungsstand allerdings noch mit großen Unsicherheiten behaftet.[20][11] Langfristige Folgen von COVID-19 wurden zunächst bei hospitalisierten Patienten untersucht. Für diesen Bereich gibt es eine Reihe von Studien mit klaren Aussagen zu Symptomen und Inzidenz. Seit Mitte 2020 laufen auch Studien zu langfristigen Folgen milderer Verläufe.[12] In der Sekundärliteratur wird allerdings beklagt, der Forschungsstand sei fragmentiert, auch wegen der extrem unterschiedlichen beschriebenen Symptome, und repräsentative Daten zu Langzeitfolgen bei nicht-hospitalisierten Patienten fehlten nach wie vor.[20][11]

Reaktionen des Gesundheitswesens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Australien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Oktober 2020 heißt es in einem vom Royal Australian College of General Practitioners veröffentlichten Leitfaden, dass anhaltende Symptome nach COVID-19-Infektion wie Müdigkeit, Atemnot und Brustschmerzen zusätzlich zu den schwerwiegenderen Akutsymptomen von Hausärzten behandelt werden müssen.[45]

Großbritannien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Großbritannien hat der National Health Service (NHS) Spezialkliniken für die Behandlung von Long Covid eingerichtet.[46] Die vier Chief Medical Officers des Vereinigten Königreichs wurden am 21. September 2020 in einem im British Medical Journal veröffentlichten und von Trisha Greenhalgh verfassten Brief vor akademischer Besorgnis über Long Covid gewarnt.[4] Der Brief wurde von Wissenschaftlern wie David Hunter, Martin McKee, Susan Michie, Melinda Mills, Christina Pagel, Stephen Reicher, Gabriel Scally, Devi Sridhar, Charles Tannock, Yee Whye Teh und Harry Burns, ehemaliger CMO für Schottland, unterzeichnet.[4]

Im Oktober 2020 gab der Chef des NHS England, Simon Stevens, bekannt, dass der NHS 10 Millionen Pfund für die Einrichtung von Long Covid-Kliniken zur Beurteilung der physischen, kognitiven und psychischen Bedingungen der Patienten und zur Bereitstellung einer Spezialbehandlung bereitgestellt habe. Zukünftige klinische Leitlinien wurden angekündigt, wobei weitere Untersuchungen an 10.000 Patienten geplant und eine Arbeitsgruppe sowie ein Online-Rehabilitationsdienst eingerichtet werden sollten.[47]

Im Dezember 2020 eröffnete das University College London Hospital eine zweite Long Covid-Klinik für Patienten mit Post-COVID-neurologischen Problemen am Nationalen Krankenhaus für Neurologie und Neurochirurgie. Die erste Klinik wurde im Mai eröffnet und konzentrierte sich hauptsächlich auf Atemprobleme. Beide Kliniken überweisen Patienten jedoch bei Bedarf auch an andere Spezialisten, darunter Kardiologen, Physiotherapeuten und Psychiater.[48]

USA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der führende amerikanische Virologe Anthony Fauci: „Zwischen 25 % und 35 % der COVID-19-Patienten haben anhaltende Symptome wie Müdigkeit, Atemnot, Muskelschmerzen, Schlafstörungen und Bewusstseinstrübung.[49]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An verschiedenen Kliniken wurden Post-COVID-Ambulanzen und -Sprechstunden eingerichtet.[50] Einige Rehabilitationskliniken haben fächerübergreifende Angebote für Long-COVID-Patienten entwickelt. Die Gruppe der Post-COVID-Patienten stellt in vielen pneumologischen Rehabilitationskliniken sogar die häufigste Diagnosegruppe dar.[51]

Seit Mitte Juli 2021 steht eine unter Federführung der DGP erarbeitete S1-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie von Long-COVID[52] zur Verfügung. Mitte September 2021 wurde sie durch eine eigene Patientenleitlinie ergänzt.[53]

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) bietet eine Informationsseite zu den „Langzeitfolgen von Covid-19“ an[54] und unterstützt die Plattform Altea[55], welche sich an Betroffene von Long Covid, deren Angehörige sowie medizinische Fachpersonen und Forschende richtet[56]. Verschiedene Spitäler bieten spezialisierte Sprechstunden für Long Covid an, so beispielsweise in Bern[57], St. Gallen[58], Winterthur[59] oder Genf[60]. Spezialisierte Angebote für Long-Covid-Betroffene sind im Verzeichnis von Altea aufgeführt.[61] Mit den rechtlichen Folgen für Betroffene befassen sich Fachanwältinnen und -anwälte, die sich im Verband Covid Langzeitfolgen zusammengeschlossen haben.[62]

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Österreich wurde im Mai 2021 von den Bundesländern die Errichtung spezieller „Long Covid-Rehaeinrichtungen“ gefordert. Der Dachverband der Sozialversicherungsträger lehnte dies ab und wies darauf hin, dass die Krankheitsbilder sehr unterschiedlich seien. Die Patienten sollten daher in die für ihr jeweiliges Krankheitsbild spezialisierte Einrichtung überwiesen werden, also Patienten mit Lungenproblemen ins Lungenspital, Patienten mit kardiologischen oder neurologischen Problemen in die entsprechenden Einrichtungen.[63]

Acht österreichische medizinische Fachgesellschaften veröffentlichten im August 2021 gemeinsam eine Leitlinie, besonders für hausärztliche Primärversorger und andere medizinische Erstkontakteinrichtungen.[64]

Reaktionen von Betroffenen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viele Long-Covid-Betroffene haben sich Gruppen auf Social-Media-Websites angeschlossen, die entweder international oder in kleineren geografischen Gebieten angesiedelt sind.[65][66] In vielen dieser Gruppen berichten von Long Covid Betroffene über die Herausforderungen, die das Leben mit ihren Symptomen mit sich bringt. Nicht nur in Deutschland haben viele von ihnen den Eindruck, vom Gesundheitswesen und von Behörden zu wenig Aufmerksamkeit und Verständnis für dieses Syndrom zu erhalten.[48]

Am 13. August 2020[67] richteten „Langzeitbetroffene“ (Selbstbezeichnung einer deutschen Selbsthilfegruppe auf Facebook) ein Schreiben an das Bundesministerium für Gesundheit. Die Gruppe wurde dem Schreiben zufolge „gegründet, um ehemals Covid-19 infizierten eine Unterstützung zu bieten und über die bislang unbekannten langfristigen Auswirkungen der Infektion in den deutschsprachigen Medien zu berichten. Zudem versuchen wir eine deutschlandweite, fachübergreifende Nachbetreuung zu organisieren.“ Die Gruppe appelliert dringend an das Ministerium,

  • regionale, fachübergreifende Ambulanzen zur Akut- und Langzeitbehandlung der Langzeitbetroffenen einzurichten;
  • die COVID-19-Langzeiterkrankung und die damit verbundene Arbeitsunfähigkeit öffentlich als solche anzuerkennen;
  • Studien zu fördern, um die Grundlagen der Erkrankung zu erforschen;
  • fachübergreifende medizinische Leitlinien zu fördern, damit Hausärzte und Internisten bundesweit der neuen Evidenz gerecht behandeln können;
  • eine „Symptom-Tracking-App“ gemäß der englischen App „Zoe“ zu fördern, um schwere oder lange Verläufe vorherzusagen und zu betreuen.

Laut Vertretern von Selbsthilfeinitiativen müsse „gesellschaftlich und medizinisch anerkannt werden, dass viele der Beschwerden nicht psychosomatisch begründet, sondern direkte Folgen der Corona-Erkrankung“ seien. Sie beklagen, dass es an einer flächendeckenden Infrastruktur zur Unterstützung der ehemaligen Corona-Patienten mangele.[68]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leitlinien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schlüsselnummern für besondere Zwecke. In: Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte. Abgerufen am 5. Februar 2021.
  2. Abdul Mannan Baig: Chronic COVID Syndrome: Need for an appropriate medical terminology for Long-COVID and COVID Long-Haulers. In: Journal of Medical Virology. n/a, n/a, 23. Oktober 2020, ISSN 1096-9071, doi:10.1002/jmv.26624.
  3. Context | COVID-19 rapid guideline: managing the long-term effects of COVID-19 | Guidance | NICE. Abgerufen am 20. Dezember 2020.
  4. a b c Covid-19: An open letter to the UK’s chief medical officers. 21. September 2020, abgerufen am 20. Dezember 2020 (amerikanisches Englisch).
  5. a b c d e f AWMF Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (Hrsg.): S1-Leitlinie Post-COVID/Long-COVID. (awmf.org [PDF]).
  6. Andreas Rembert Koczulla et al.: Long-/Post-COVID: Wenn das Virus Spuren hinterlässt. Deutsches Ärzteblatt 2021; 118(39)
  7. rme/aerzteblatt.de: Post-COVID-Syndrom: Viele Patienten haben Einschränkungen der Lungenfunktion. In: Deutsches ÄrzteblattOnline. Hrsg.: Bundesärztekammer und Kassenärztliche Bundesvereinigung, 26. November 2020, abgerufen am 2. Februar 2021.
  8. BfArM - ICD-10-GM Version 2021. In: dimdi.de. Abgerufen am 16. Oktober 2021.
  9. a b M. Ameres, S. Brandstetter, A.A. Toncheva et al.: Association of neuronal injury blood marker neurofilament light chain with mild-to-moderate COVID-19. J. Neurol. 267, 2020, S. 3476–3478. doi:https://doi.org/10.1007/s00415-020-10050-y (open access)
  10. Medizin. Studie: Neuroaxonale Schäden durch COVID-19 auch bei leichteren Verläufen. Ärzteblatt, abgerufen am 20. November 2021.
  11. a b c d e f g h i j Epidemiologischer Steckbrief zu SARS-CoV-2 und COVID-19. Robert Koch-Institut, 25. Februar 2021, abgerufen am 26. Februar 2021.
  12. a b c d e f g h Martina Lenzen-Schulte: Long COVID: Der lange Schatten von COVID-19. In: Deutsches Ärzteblatt. Nr. 49, 4. Dezember 2020 (aerzteblatt.de).
  13. a b c d Elisabeth Mahase: Long covid could be four different syndromes, review suggests. In: The BMJ. Nr. 371, 14. Oktober 2020, doi:10.1136/bmj.m3981.
  14. Destin Groff, Ashley Sun, Anna E. Ssentongo et al.: Short-term and Long-term Rates of Postacute Sequelae of SARS-CoV-2 Infection. A Systematic Review. JAMA Network, 13. Oktober 2021, abgerufen an 1. Januar 2022.
  15. M.G. Ceravolo, C. Arienti, A. de Sire et al.: Rehabilitation and COVID-19: the Cochrane Rehabilitation 2020 rapid living systematic review. Eur. J. Phys Rehabil. Med. 2020; 56, S. 642–651. DOI: 10.23736/S1973-9087.20.06501-6.
  16. Why we need to keep using the patient made term “Long Covid”. 1. Oktober 2020, abgerufen am 20. Dezember 2020 (amerikanisches Englisch).
  17. Felicity Callard, Elisa Perego: How and why patients made Long Covid. In: Social Science & Medicine (1982). 7. Oktober 2020, ISSN 1873-5347, S. 113426, doi:10.1016/j.socscimed.2020.113426, PMID 33199035, PMC 7539940 (freier Volltext).
  18. Anthony Komaroff MD: The tragedy of the post-COVID “long haulers”. 15. Oktober 2020, abgerufen am 20. Dezember 2020 (amerikanisches Englisch).
  19. „Long COVID“: Leitlinie S1 Kurzfassung. Österreich, Juli 2021.
  20. a b c d e Living with Covid19. National Institute for Health Research, 15. Oktober 2020, doi:10.3310/themedreview_41169 (nihr.ac.uk [abgerufen am 20. Dezember 2020]).
  21. a b S. Manal u. a.: ‘Long-COVID’: a cross-sectional study of persisting symptoms, biomarker and imaging abnormalities following hospitalisation for COVID-19. In: Thorax. 11. August 2020, doi:10.1136/thoraxjnl-2020-215818.
  22. a b c A. Carfi u. a.: Persistent Symptoms in Patients After Acute COVID-19. Research Letter. In: JAMA. 10. November 2020, doi:10.1001/jama.2020.12603.
  23. a b S.J. Halpin u. a.: Postdischarge symptoms and rehabilitation needs in survivors of COVID-19 infection: A cross-sectional evaluation. In: Journal of Medical Virology. 30. Juli 2020, doi:10.1002/jmv.26368.
  24. The prevalence of long COVID symptoms and COVID-19 complications. In: www.ons.gov.uk. 16. Dezember 2021, abgerufen am 26. Februar 2021.
  25. Updated estimates of the prevalence of long COVID symptoms. In: www.ons.gov.uk. 21. Januar 2021, abgerufen am 26. Februar 2021.
  26. Carole H. Sudre et al.: Attributes and predictors of long COVID. (PDF) In: Nature Medicine, letters. nature.com, 10. März 2021, S. 626, abgerufen am 12. September 2021 (englisch, Vol 27, April 2021, 626–631): „We analyzed data from 4,182 incident cases of COVID-19 […] A total of 558 (13.3%) participants reported symptoms lasting ≥28 days, 189 (4.5%) for ≥8 weeks and 95 (2.3%) for ≥12 weeks. Long COVID was characterized by symptoms of fatigue, headache, dyspnea and anosmia and was more likely with increasing age and body mass index and female sex. Experiencing more than five symptoms during the first week of illness was associated with long COVID“ doi:10.1038/s41591-021-01292-y, preprint vom Dezember 2020: doi:10.1101/2020.10.19.20214494
  27. Jianwei Wang, Xianguang Wang, Bin Cao et al.: 1-year outcomes in hospital survivors with COVID-19: a longitudinal cohort study. Lancet, 28. August 2021 PMID 34454673
  28. Fernando P. Polack et al.: Safety and Efficacy of the BNT162b2 mRNA Covid-19 Vaccine. In: New England Journal of Medicine. Band 0, Nr. 0, 10. Dezember 2020, ISSN 0028-4793, S. null, doi:10.1056/NEJMoa2034577.
  29. Evan J. Anderson et al.: Safety and Immunogenicity of SARS-CoV-2 mRNA-1273 Vaccine in Older Adults. In: New England Journal of Medicine. Band 383, Nr. 25, 17. Dezember 2020, ISSN 0028-4793, S. 2427–2438, doi:10.1056/NEJMoa2028436, PMID 32991794, PMC 7556339 (freier Volltext).
  30. Elisabeth Mahase: Covid-19: Oxford vaccine could be 59 % effective against asymptomatic infections, analysis shows. In: BMJ. Band 371, 9. Dezember 2020, ISSN 1756-1833, doi:10.1136/bmj.m4777, PMID 33298405.
  31. Anne Bäurle, Wolfgang Geissel, Marco Mrusek in Ärzte Zeitung: Bessert eine Impfung Long-COVID-19-Symptome? Update vom 19. März. In: Medizin / Krankheiten / Infektionen / Coronavirus / Corona-Splitter der KW 11/2021. aerztezeitung.de, 19. März 2021, abgerufen am 12. September 2021: „legt zumindest eine kleine, noch nicht begutachtete Studie mit 66 COVID-Rekonvaleszenten nahe. […] Einen Monat nach Impfung zeigten sich bei den geimpften Rekonvaleszenten im Vergleich mit den nicht-geimpften eine leichte Verbesserung der Long-COVID-Symptome: Bei den Geimpften berichteten 23,2 Prozent von einer Symptombesserung, bei den Nicht-geimpften waren es 15,4 Prozent“
  32. A. V. Raveendran, R. Jayadevan, S. Sashidharan: Long COVID: An overview. In: Diabetes & Metabolic Syndrome. Band 15, Nr. 3, 2021, S. 869–875, doi:10.1016/j.dsx.2021.04.007, PMID 33892403, PMC 8056514 (freier Volltext).
  33. Gareth Iacobucci: Long covid: Damage to multiple organs presents in young, low risk patients. In: BMJ. Band 371, 17. November 2020, ISSN 1756-1833, doi:10.1136/bmj.m4470.
  34. Brito Daniel et al.: High Prevalence of Pericardial Involvement in College Student Athletes Recovering From COVID-19. In: JACC: Cardiovascular Imaging. Band 0, Nr. 0, November 2020, doi:10.1016/j.jcmg.2020.10.023, PMID 33223496, PMC 7641597 (freier Volltext).
  35. Medizin. Post COVID: Viele Genesene haben Schwächen in kognitiven Tests, Ärzteblatt, abgerufen am 20. November 2021.
  36. Medizin. Studie: Neuroaxonale Schäden durch COVID-19 auch bei leichteren Verläufen. Ärzteblatt, abgerufen am 20. November 2021.
  37. What is COVID-19 brain fog — and how can you clear it? Harvard Medical School, abgerufen am 20. November 2021.
  38. Koczulla AR et al.: S1-Leitlinie Post-COVID/Long-COVID AWMF-Register Nr. 020/027; Stand 12. Juli 2021, S. 12
  39. Carole H. Sudre, Benjamin Murray, Thomas Varsavsky, Mark S. Graham, Rose S. Penfold: Attributes and predictors of Long-COVID: analysis of COVID cases and their symptoms collected by the Covid Symptoms Study App. In: medRxiv. 19. Dezember 2020, S. 2020.10.19.20214494, doi:10.1101/2020.10.19.20214494.
  40. Long Covid: Who is more likely to get it? In: BBC News. 21. Oktober 2020 (bbc.com [abgerufen am 20. Dezember 2020]).
  41. New research identifies those most at risk from ‘long COVID’. Abgerufen am 20. Dezember 2020 (britisches Englisch).
  42. Harry Crook, Sanara Raza, Joseph Nowell, Megan Young, Paul Edison: Long covid—mechanisms, risk factors, and management. In: BMJ. Band 374, 26. Juli 2021, ISSN 1756-1833, S. n1648, doi:10.1136/bmj.n1648, PMID 34312178 (bmj.com [abgerufen am 28. Juli 2021]).
  43. A.R. Koczulla et al.: S1-Leitlinie Post-COVID/Long-COVID AWMF-Register Nr. 020/027; Stand 12. Juli 2021, S. 12.
  44. Chronic post-COVID-19 syndrome and chronic fatigue syndrome: Is there a role for extracorporeal apheresis? auf doi.org
  45. ‘I’ve had ongoing symptoms for 6 months’: GPs warned about lingering effects of COVID-19. 14. Oktober 2020, abgerufen am 20. Dezember 2020 (australisches Englisch).
  46. Clive Cookson: ‘Long Covid’ symptoms can last for months | Free to Read. 14. Oktober 2020, abgerufen am 20. Dezember 2020 (britisches Englisch).
  47. NHS to offer ‘long covid’ sufferers help at specialist centres. In: NHS England. Abgerufen am 20. Dezember 2020.
  48. a b UCLH opens second 'long Covid' clinic for patients with neurological complications :: University College London Hospitals NHS Foundation Trust. Abgerufen am 20. Dezember 2020 (englisch).
  49. Jenni Marsh, Joshua Berlinger, Zamira Rahim, Jaide Timm-Garcia und Roya Wolverson CNN: Fauci says Covid-19 symptoms last “well beyond what you’d expect” from a viral syndrome. 8. November 2020, abgerufen am 20. Dezember 2020 (englisch).
  50. Übersicht: Post-COVID-19-Ambulanzen, abgerufen am 20. Oktober 2021
  51. Axel Schlitt, Konrad Schultz, Thomas Platz: AWMF-Leitlinie: Rehabilitation nach einer COVID-19-Erkrankung. In: Deutsches Ärzteblatt 2021; 118(15)
  52. AWMF Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (Hrsg.): S1-Leitlinie Post-COVID/Long-COVID. (awmf.org [PDF]).
  53. AWMF Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (Hrsg.): Patientenleitlinie "Post-COVID/Long-COVID". (awmf.org [PDF]).
  54. Bundesamt für Gesundheit BAG: Coronavirus: Langzeitfolgen von Covid-19. Abgerufen am 22. September 2021.
  55. Dank BAG: Altea neu auch auf Französisch und Italienisch. Abgerufen am 22. September 2021.
  56. Herzlich willkommen bei Altea! Abgerufen am 22. September 2021.
  57. Insel Gruppe AG, 3010 Bern: Interdisziplinäre Sprechstunde für Post-akut und LongCOVID. Abgerufen am 22. September 2021.
  58. Long-Covid-Sprechstunde MedAmbi. Abgerufen am 22. September 2021.
  59. Post-COVID-Sprechstunde. Abgerufen am 22. September 2021 (deutsch).
  60. Long Covid | HUG - Hôpitaux Universitaires de Genève. Abgerufen am 22. September 2021 (französisch).
  61. Altea Long COVID Network | Das Verzeichnis das Betroffenen hilft. Abgerufen am 22. September 2021.
  62. Verband Covid Langzeitfolgen: Spätfolgen der Coronainfektion und rechtliche Fragen. Abgerufen am 22. September 2021.
  63. „Long Covid“: Sozialversicherung gegen eigene Reha. www.orf.at, 31. Mai 2020.
  64. S. Rabady et al.: „Long COVID“: Leitlinie S1. Kurzfassung Version 03, Stand 11. August 2021.
  65. Facebook Group Created by Tampa Man Aims to Connect COVID-19 Long Haulers. Abgerufen am 20. Dezember 2020 (englisch).
  66. Here’s how it feels when COVID-19 symptoms last for months. 27. November 2020, abgerufen am 20. Dezember 2020 (amerikanisches Englisch).
  67. COVID-19 Infektion überstanden bedeutet nicht immer genesen. langzeitcovid.de, abgerufen am 6. März 2021.
  68. Christine Leitner: Mit Selbsthilfegruppen Covid besiegen. apotheken-umschau.de, 27. Januar 2021, abgerufen am 6. März 2021.