Louis-Jeantet-Stiftung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Louis-Jeantet-Stiftung (franz. Fondation Louis-Jeantet) ist eine Schweizer Stiftung in Genf, die biomedizinische Forschung unterstützt.

Sie wurde im November 1982 mit dem Vermächtnis von Louis Jeantet gegründet. Die Stiftung vergibt jedes Jahr ein bis drei Louis-Jeantet-Preise. Sie unterstützt auch die biomedizinische Forschung und Lehre in der Schweiz, insbesondere an der Medizinischen Fakultät der Universität Genf, mit etwa jährlich 2 Millionen CHF für Stiftungsprofessuren, Stipendien und Forschungsgeldern.

Dem Stiftungsrat gehören ex officio der Genfer Gesundheitsminister, der Präsident der Genfer Cours de Justice (oberstes kantonales Appellationsgericht für zivilrechtliche Streitigkeiten) und der Dekan der Medizinfakultät der Universität Genf bei. Das Wissenschaftliche Komitee, in dem 13 Europäische Forschungsgesellschaften und Forschungsinstitute vertreten sind, bildet jedes Jahr die Jury für den Louis-Jeantet-Preis.

Die Administration ist in einer 1904 gebauten Villa im Viertel Rieu untergebracht. In diesem denkmalgeschützten Neo-Renaissance Gebäude 501670 / 116485 befinden sich auch Seminar- und Empfangsräume, und unter einem benachbarten Hochhaus ein Auditorium.

Stifter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Louis Jeantet (* 4. August 1897 in Paris; † 13. Dezember 1981 in Genf) war ein französischer Geschäftsmann. Nach dem Ersten Weltkrieg handelte er mit Autos und Autoreifen (Generalvertreter von Firestone für Europa). In den 1930er Jahren arbeitete er im Finanzwesen. 1936 zog er nach Genf um und widmete sich bald danach nur noch seinem Privatleben und der Verwaltung seines Vermögens. Er starb kinderlos 1981 an den Folgen einer Krebskrankheit. Vor seinem Tod organisierte er mit sechs Vertrauensmännern die Stiftung, die nach seinem Tod mit seinem Nachlass gegründet wurde.

Louis-Jeantet-Preis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Louis-Jeantet-Preis für Medizin (franz. Prix Louis-Jeantet de médecine) wird seit 1986 jährlich an Forscher vergeben, die aktiv sind in biomedizinischer Forschung, die mehr oder weniger unmittelbare praktische Anwendung für die Bekämpfung der Krankheiten, an denen die Menschheit leidet, hat, sowie in Grundlagenforschung im medizinischen Bereich. Jedes Jahr werden zwischen einen und drei Preise verteilt. Jeder Preis besteht aus einem Forschungsstipendium von 625'000 CHF und einen persönlichen Beitrag von 75'000 CHF. Die Preisträger müssen in einem Mitgliedsland des Europarats tätig sein.

Es gibt auch einen Louis-Jeantet-Preis für Nachwuchswissenschaftler.

Von den 86 Preisträgern haben acht später einen Nobelpreis für Physiologie oder Medizin und drei einen Nobelpreis für Chemie erhalten (Stand Januar 2018). Seit 1986 wurden die Preise an folgende Personen vergeben:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]