Lucy Cat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lucy Cat, bürgerlich Lucia Katharina Berger (* 2. März 1994 in Rostock), ist eine deutsche Pornodarstellerin und Webvideoproduzentin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lucia Berger wuchs in einem Dorf bei Rostock auf. Ihre Eltern, die sich trennten, als Lucia zwei Jahre alt war, waren unverheiratet. Als Achtjährige zog sie mit ihrer Mutter nach Rostock, wo sie die Grundschule und dann den Sportzweig eines Privatgymnasiums besuchte. Bis zu ihrem 16. Lebensjahr nahm sie auch an Schwimmwettbewerben teil, war nach eigener Aussage Deutsche Jugendmeisterin im Langstreckenschwimmen und nahm auch an Europacups teil. Gefördert wurde sie von der Deutschen Sporthilfe.[1] Sie lebt in Hamburg.[2]

Erotikbranche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angefangen hat Berger in der Pornoindustrie, um sich ihr Studium in der Studienrichtung Verkehrsbetrieb/Logistik (VBL), anderen Berichten nach Schifffahrtskunde,[3] an der Hochschule Wismar zu finanzieren. Inspiriert durch eine TV-Dokumentation begann sie mit dem Dreh von Pornovideoclips.[4] 2013 entwarf sie binnen zwei Monaten einen Businessplan, sicherte sich ihren Künstlernamen und passende Internetdomains.[5] Ursprüngliche Absicht ihrerseits war es damals, später in einem Hafen oder an einem Flughafen zu arbeiten.[4] Nach vier Semestern beendete sie ihr Studium jedoch ohne Abschluss und bewegt sich beruflich seither nur noch in der Social-Media- und der Pornografiebranche.[6]

Berger gilt als „Deutschlands meistgesuchte Darstellerin“ und erlangte vor allem über die Sozialen Medien einige Bekanntheit.[7] Auf Instagram hat sie über 700.000 Abonnenten, auf Facebook sind es etwa 100.000 und bei YouTube über 160.000. Von den Mydirtyhobby-Usern wurde sie zur „Amateurin des Jahres 2016“ gewählt.[8]

In der jährlich von der Website Pornhub veröffentlichten Statistik war sie 2016 hinter Gina-Lisa Lohfink und Lexy Roxx an dritter Stelle der beliebtesten Pornostars und wurde 2017 zum am meisten gesuchten Pornostar vor Katja Krasavice, Lexy Roxx, Aische Pervers und Riley Reid in Deutschland gekürt.[9][10] Im Bundesland Baden-Württemberg lag sie 2017 an erster Stelle vor der Australierin Angela White.[11] Auch in der Schweiz zählt Berger einem Artikel bei FM1 Today vom Januar 2018 nach zu den beliebtesten Pornostars.[12] Das gleiche gilt für Österreich.[13] Bei den Pornhub-Nutzern im Großherzogtum Luxemburg lag sie 2017 auf Platz drei hinter Kim Kardashian und Mia Khalifa.[14] Im Oktober 2018 nahm sie erneut an der Berliner Erotikmesse „Venus“ teil,[15] wo sie zuletzt 2017 am Mydirtyhobby-Stand Autogramme gab.[16]

Auftritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juni 2014 berichtete das Sat.1-Frühstücksfernsehen unter dem Sendungstitel Titel „Studentenjob Porno“ über Lucia Berger.[3] Im März 2015 wurde sie von der Maklerin Britta Gruttman in der VOX-Pseudo-Doku-Soap mieten, kaufen, wohnen bei der Wohnungssuche begleitet.[17] Zu sehen war sie Ende 2015 auch in der RTL-Castingshow Das Supertalent.[18][19] Am 16. Mai 2017 war sie zu Gast in der Reihe Neue Deutsche Abendunterhaltung des Livestream-Channels Rocket Beans TV.[20] Für die Plattform Mydirtyhobby ist sie seit 2017 Botschafterin einer Werbekampagne für die Früherkennung von Hodenkrebs.[21]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christopher Lesko: Amateurvideo-Star Lucy Cat: “Das Web hat die Pornofilm-Branche verändert, und mit ihr die User”. Meedia, 9. Oktober 2014.
  2. Katja Krasavice: Mit diesen Fans würde sie in die Kiste steigen. Tag24, 5. September 2017.
  3. a b Studentenjob Porno. Frühstücksfernsehen, Sat.1, 24. Juni 2014.
  4. a b Konstantin Marrach: Kein normaler Studentenjob. Mit Pornos finanziere ich mein Studium. Berliner Zeitung, 16. Juni 2014.
  5. David Bedürftig: Erotik-Branche im Wandel. „Pornostar kann heute jeder“. Stern, 30. Oktober 2016.
  6. Deutschlands meistgesuchte Pornodarstellerin über Autobahnbrücken, Amateurvideos und Anal-Gaping. In: Vice. 2. März 2018 (vice.com [abgerufen am 8. Juni 2018]).
  7. Deutschlands meistgesuchtes Porno-Sternchen Lucy Cat. Ich drehe lieber Pornos als einen Freund zu haben! BILD, 18. April 2018.
  8. Philip Siegel: Drei Zimmer, Küche, Porno. Warum immer mehr Menschen in die Sex-Branche einsteigen. Campus Verlag, 2017, S. 226. ISBN 3-593-50584-3 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche)
  9. Pornhub-Statistik: Zahlen und Fakten 2016 und Pornhub-Statistik: Zahlen und Fakten 2017. In: Anne Röttgerkamp: Pornografie im Netz. Sex sells! netzsieger.de, 19. April 2018.
  10. Was für Pornos gucken Deutsche? Ein paar Zahlen (5/6). In: Simon Schröder: Wie beeinflusst Pornographie unser Sexleben? Vier Menschen erzählen. bento, 25. April 2018.
  11. Philipp Johannßen: Hauptsache vollbusig. Stuttgarter Nachrichten, 21. Januar 2018.
  12. Vor Mitternacht «kommen» am meisten. In: Schweizerinnen schauen mehr Pornos. FM1 Today, 16. Januar 2018.
  13. Statistik. Pornhub: Wonach Österreicher im Internet suchen. Kosmo, 18. Januar 2018.
  14. Neue Statistiken. Pornhub enthüllt: Darauf stehen die Luxemburger. L'essentiel, 19. Januar 2018.
  15. Venus-Girls 2018: Micaela Schäfer, Lexy Roxx und Co. – Die Stars der Erotikmesse. news.de, 4. Mai 2018.
  16. Uwe Schmitt: Erotik-Messe Venus. Um 13 Uhr leckt Patty Michova den gläsernen Dildo ab. Welt, 13. Oktober 2017.
  17. Ein schlüpfriges Angebot. TV NOW, 13. März 2015.
  18. Bei Lucy Cat wird Eisessen zum Hingucker. Das Supertalent, RTL, 5. Dezember 2015.
  19. Bei Lucy Cat wird Eisessen zum Hingucker. Pornodarstellerin Lucy Cat heizt „Supertalent“-Jury ein. t-online, 7. Dezember 2015.
  20. Neue Deutsche Abendunterhaltung E13 – Die letzte Show der Welt. Rocket Beans TV.
  21. Ingo Rentz: Lucy Cat. Warum Serviceplan PR mit dem Porno-Sternchen auf „Eiersuche“ geht. Horizont, 10. April 2017.