Katja Krasavice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Katja Krasavice (2020)

Katja Krasavice (* 10. August 1996 in Teplice;[1] Aussprache: Krassawitze, Lautschrift: [krasa'vʲitsɛ];[2] bürgerlich Katrin Vogelová, gelegentlich auch Vogel) ist eine deutsche Sängerin, Autorin und ehemalige Webvideoproduzentin.

Leben

Katrin Vogelová ist im tschechischen Teplice geboren. Ihre Mutter ist ebenso tschechischer Herkunft. Im Säuglingsalter zog Vogelová mit ihrer Mutter, deren neuem Ehemann und mit ihren zwei Brüdern nach Liebschütz. Im Alter von fünf Jahren verlor sie einen Bruder, der an Krebs im Oberschenkel verstarb. Daraufhin wurde Vogelovás Vater alkoholabhängig und gewalttätig gegenüber ihrer Mutter. Vogelová verlor im Alter von elf Jahren ihren zweiten Bruder, der sich in einer Gefängniszelle erhängte. Im weiteren Verlauf ihres Lebens musste Vogelová gegen ihren Vater im Gericht aussagen, da dieser ihre Freundinnen sexuell missbraucht hatte. Daraufhin zogen Vogelová und ihre Mutter zu Verwandten nach Leipzig. Dort besuchte sie ein Gymnasium, welches sie jedoch ohne Schulabschluss verließ.[3]

Wirken und YouTube-Kanal

Mit 17 Jahren drehte Krasavice Videos, in denen sie Miley Cyrus coverte, und lud diese bei YouTube hoch. Diese Videos löschte YouTube aus rechtlichen Gründen.[4] Unter dem Namen Krasavice, der aus dem Tschechischen stammt und übersetzt Schönheit bzw. schöne Frau bedeutet,[5] befasste sie sich in ihren Videos auf dem Kanal, den sie am 28. März 2014 gründete,[6] mit den Themen Lifestyle und Sexualität. Ihre Markenzeichen sind ihre operativ vergrößerten Brüste, ein aufreizender Bekleidungsstil und ihr stark geschminktes Gesicht.[7] Zudem wurde ein Pin-up-Kalender von Katja Krasavice für das Jahr 2018 veröffentlicht.[8] Seit 2019 lädt Krasavice keine eigenen Videos mehr hoch, da sie nach eigenen Aussagen sich der Musikwelt befinde und somit keine Webvideoproduzentin mehr sei. Sie wolle sich nur noch der Musik widmen, so wie ihre Kollegin Shirin David.

Fernsehauftritte

Im August 2018 nahm Krasavice an der sechsten Staffel von Promi Big Brother teil und erreichte dort den sechsten Platz.[9] Im März 2021 war sie in der bei RTL ausgestrahlten Show Täglich frisch geröstet zu sehen.

Musikalische Karriere

Krasavice veröffentlichte Ende des Jahres 2017 mit Doggy ihre erste Single, welche sich in der Woche des 1. Dezember 2017 auf Platz sieben in den deutschen Singlecharts positionieren konnte.[10] Die Fans, die ihren Song vorbestellt und Krasavice einen Screenshot zum Beweis geschickt hatten, konnten die Preisgabe ihrer vermeintlich privaten Mobilfunknummer gewinnen.[11] Am 6. April 2018 veröffentlichte sie ihren zweiten Song Dicke Lippen. Mit Sex Tape folgte im August 2018 Krasavices dritte Single.

Im Juli 2019 wurde bekannt, dass Krasavice bei Warner Music unter Vertrag genommen wurde. Am 17. Januar 2020 wurde ihr Debütalbum Boss Bitch veröffentlicht und erreichte Platz eins der deutschen Albumcharts. Die erste Singleauskopplung des Albums Gucci Girl ist eine Anlehnung an Aquas Barbie Girl aus dem Jahr 1997.[12][13]

Am 8. Januar 2021 veröffentlichte Krasavice zusammen mit der Musikerin Elif die vierte Single ihres Albums Eure Mami. Diese erreichte Platz eins der deutschen Singlecharts. Am 29. Januar 2021 wurde ihr zweites Album Eure Mami veröffentlicht.[14] Auch dieses Album erreichte Platz eins der deutschen Albumcharts.[15]

Mitte April 2021 wurde eine Zusammenarbeit mit Saweetie und Doja Cat angekündigt. Dabei wird dem gemeinsamen Song letzterer Best Friend eine Version mit Krasavice hinzugefügt, die eine Woche nach Veröffentlichung Platz eins der deutschen Singlecharts einnahm.[16][17]

Diskografie

Studioalben

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH
2020 Boss Bitch
Warner Music
DE1
(11 Wo.)DE
AT2
(7 Wo.)AT
CH5
(2 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 17. Januar 2020
2021 Eure Mami
Warner Music
DE1
(4 Wo.)DE
AT1
(2 Wo.)AT
Erstveröffentlichung: 29. Januar 2021

Tätigkeit als Autorin

Im Juni 2020 wurde ihr erstes Buch Die Bitch Bibel veröffentlicht, das im selben Monat in der Spiegel-Bestsellerliste der Sachbücher auf Platz zwei einstieg.[18] In ihrem Buch Die Bitch Bibel schrieb Vogelová über ihr Leben.

Bücher

Weblinks

Commons: Katja Krasavice – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Matthias Schmidt: Aschenputtel. Ein krasses Leben: Katja Krasavice erzählt, wie sie aus Demütigungen Kraft zieht. In: stern. Nr. 26, 18. Juni 2020, S. 100–101.
  2. Video, Stelle 4:25 Minuten
  3. Katja Krasavice: Die Bitch Bibel. riva Verlag, 2020, ISBN 978-3-96775-002-7, S. 208.
  4. Sie ist die Boss-Bitch. In: Der Spiegel, 14. Februar 2020, abgerufen am 14. Februar 2020
  5. krasavice In: langenscheidt.com, abgerufen am 6. April 2018
  6. Katja Krasavice. Abgerufen am 12. August 2018 (englisch).
  7. Doreen Beilke: LEIPZIGS YOUTUBE-BARBIE – Mama ist mein größter Fan. In: Bild.de. 10. November 2014, abgerufen am 14. März 2016.
  8. Katja Krasavice bringt einen eigenen sexy Foto-Kalender 2018 raus! 31. Oktober 2017, abgerufen am 4. Januar 2021.
  9. DAS WAREN DIE BEWOHNER 2018. Abgerufen am 4. Januar 2021.
  10. Chartquellen: DE AT CH
  11. Für zahlende Fans: Katja Krasavice verlost Handynummer! In: Promiflash.de. 23. November 2017, abgerufen am 17. Januar 2018.
  12. Vertrag mit Warner Music. In: tag24.de. Abgerufen am 1. August 2019.
  13. Datum der Veröffentlichung ihres Debütalbums. In: bravo.de. Abgerufen am 1. August 2019.
  14. "Eure Mami": Katja Krasavice kündigt neues Album an! Abgerufen am 15. Januar 2021.
  15. In besonderer Rekordwoche: Katja Krasavice erobert Charts-Thron. Abgerufen am 5. Februar 2021.
  16. @saweetie x @dojacat x @katjakrasavice - BEST FRIEND Habt ihr Bock drauf? 😈. In: Instagram. 15. April 2021, abgerufen am 15. April 2021.
  17. Broilers neue Spitzenreiter der Album-Charts. Abgerufen am 30. April 2021.
  18. Spiegel-Bestseller. In: Der Spiegel 25/2020, 13. Juni 2020, S. 115.