Manfred Klimek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Manfred Klimek (* 1962 in Wien) ist ein österreichischer Fotograf sowie Fotojournalist, Sachbuchautor, Kolumnist, Unternehmer und Blogger in Berlin sowie Weinmacher in Bolgheri/Italien.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Ausbildung zum Fotograf war Manfred Klimek bei der Zeitschrift Wiener als Fotograf angestellt. Seit 1982 beschäftigt er sich vor allem mit der Porträtfotografie bekannter Personen wie Birgit Minichmayr,[1] Marcel Reich-Ranicki,[2] Werner Herzog,[3] Paulus Manker,[4] Christoph Türcke,[5] Woody Allen, Roy Scheider, Michel Houllebecq, Henri Levi, Patricia Highsmith, Gerd Voss, Ignaz Kircher, Elfriede Jelinek, Markus Lüpertz, Wim Wenders, Michael Schumacher, Gerhard Schröder, Rob Lowe, Roman Polanski, Helmut Schmidt, Bernhard Minetti, Christoph Schlingensief, Jakob Arjouni, Bruno Ganz, uvm. Nach 1986 war er in Deutschland tätig, unter anderem als Fotograf bei der Tempo in Hamburg, dann beim Spiegel, Die Zeit und Stern. Weitere fotografische Arbeiten für internationale Medien erschienen in Gentlemen’s Quarterly, Vogue und The Sunday Times. Nebenbei ist er als freier Autor in gesellschaftlichen, gesellschaftspolitischen, kulinarischen und kulinarpolitischen Bereichen tätig.

Von 1998 bis 2003 leitete er die Fotoredaktion des österreichischen Nachrichtenmagazins profil und lehrte 2000–2003 als Dozent an der MAZ – Schweizer Journalistenschule in Luzern.[6] Er eignete sich Kenntnisse über Weinsprache, Önologie als Autodidakt an, wurde zum Weinconnaisseur und veröffentlichte einschlägige Artikel in einigen Magazinen und Zeitschriften wie Vinum, Falstaff, Der Feinschmecker und Mixology. Manfred Klimek debütierte im Jahr 1999 mit dem Buch Das edle Kochen. Die euro-asiatische Küche und wirkte seit 2005 als Mitautor und Food-Fotograf bei Sachbüchern zum Thema Essen und Trinken mit.

Im Jahr 1999 gründete er gemeinsam mit dem Journalisten Stefan Klasmann und dem Önologen Andrea di Mario das Weingut Fattoria Kappa in Bolgheri. Er ist freier Autor der Wochenzeitung Die Zeit[7] der Internetplattform Vice, des Wirtschaftsmagazins brand eins und der Welt am Sonntag. Im Jahr 2005 begleitete er Joschka Fischer zehn Tage beim Wahlkampf.[8]

Gemeinsam mit Marcus Johst gründete er Ende 2009 in Berlin das Weinblog Captain Cork und war von 2009 bis Anfang 2014 dessen Chefredakteur[9] und des Weblogs. Im Jahr 2009 schrieb er das Konzept des Dokumentarfilms Out of Control über Udo Proksch und führte Regie bei einigen Interviews.[10] Die jahrelangen Erfahrungen gibt er an Doktoranden in Wien, wie Andrea Maria Dusl, weiter.

Im Mai 2015 gründete er die journalistische Weinplattform thewineparty.de, die Stuart Pigott als ernsthaften Kandidaten für „Die beste Weinpublikation in deutscher Sprache“ empfahl.[11] Nach vielen Ruhezeiten gegen Ende 2015 gab er das Blog Anfang 2016 auf. Grund dafür war sein Wechsel in den Weinhandel.[12]

Seit der Erstausgabe im Herbst 2015 ist er als Chefredakteur für das Weinmagazin Schluck tätig.[13]

Bücher (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitwirkung als Autor:

Mitwirkung als Fotograf:

Mitwirkung als Food-Fotograf:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Birgit Minichmayr
  2. Marcel Reich-Ranicki
  3. Werner Herzog
  4. Paulus Manker
  5. Christoph Türcke
  6. Jahresbericht 2003. MAZ – Die Schweizer Journalistenschule, 2003, S. 24, abgerufen am 31. Oktober 2014 (PDF).
  7. Artikel von Manfred Klimek In: Die Zeit. Abgerufen am 25. Juli 2013.
  8. Ich will die roten Roten wieder. In: The European vom 22. Juli 2010
  9. Manfred Klimek. Der Weinkenner. In: The European. 19. April 2012, abgerufen am 25. Juli 2013.
  10. http://www.imdb.com/name/nm4150338/
  11. Stuart Pigott: Was taugen Weintipps aus dem Internet? In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 3. Juni 2015
  12. Manfred Klimek – So! So ist es nun. Ich bin Weinhändler.... | Facebook. In: www.facebook.com. Abgerufen am 26. April 2016.
  13. http://www.schluck-magazin.de/