Grafenegg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marktgemeinde
Grafenegg
Wappen Österreichkarte
Wappen von Grafenegg
Grafenegg (Österreich)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Krems (Land)
Kfz-Kennzeichen: KR
Hauptort: Etsdorf am Kamp
Fläche: 28,53 km²
Koordinaten: 48° 26′ N, 15° 45′ OKoordinaten: 48° 25′ 48″ N, 15° 44′ 51″ O
Höhe: 197 m ü. A.
Einwohner: 3.203 (1. Jän. 2022)
Bevölkerungsdichte: 112 Einw. pro km²
Postleitzahlen: 3492, 3485
Vorwahl: 02735
Gemeindekennziffer: 3 13 08
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Rathausstraße 2
3492 Grafenegg
Website: www.grafenegg.gv.at
Politik
Bürgermeister: Manfred Denk (ÖVP)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2020)
(21 Mitglieder)
12
2
1
6
12 
Insgesamt 21 Sitze
Lage von Grafenegg im Bezirk Krems (Land)
AggsbachAlbrechtsberg an der Großen KremsBergern im DunkelsteinerwaldDroßDürnsteinFurth bei GöttweigGedersdorfGföhlGrafeneggHadersdorf-KammernJaidhofKrumau am KampLangenloisLengenfeldLichtenau im WaldviertelMaria Laach am JauerlingMautern an der DonauMühldorfPaudorfRastenfeldRohrendorf bei KremsRossatz-ArnsdorfSchönberg am KampSenftenbergSpitzSt. Leonhard am HornerwaldStraß im StraßertaleStratzingWeinzierl am WaldeWeißenkirchen in der WachauKrems an der DonauLage der Gemeinde Grafenegg im Bezirk Krems-Land (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Schloss Grafenegg
Schloss Grafenegg
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Grafenegg ist eine Marktgemeinde mit 3203 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2022) im Bezirk Krems-Land in Niederösterreich. Die Gemeinde Etsdorf-Haitzendorf wurde im Oktober 2003 auf Grafenegg umbenannt.[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grafenegg liegt nördlich der Donau im Westen des Tullnerfeldes an der Grenze zwischen Wald- und Weinviertel in Niederösterreich und wird vom Kamp durchflossen. Die Fläche der Marktgemeinde umfasst 28,58 Quadratkilometer:

  • 65 % Land- u. Forstwirtschaft
  • 16 % Weingärten (468 ha)
  • 7 % Wald
  • 2 % Gewässer
  • 10 % Bauland und Verkehrsflächen

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende neun Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2022[2]):

  • Diendorf am Kamp (48)
  • Engabrunn (580)
  • Etsdorf am Kamp (1106) samt Weinberg
  • Grafenegg (40)
  • Grunddorf (226)
  • Haitzendorf (383)
  • Kamp (211)
  • Sittendorf (398)
  • Walkersdorf am Kamp (211)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Diendorf am Kamp, Engabrunn, Etsdorf, Grunddorf, Haitzendorf, Kamp, Sittendorf und Walkersdorf.

Die Marktgemeinde Grafenegg ist Mitglied der Kleinregion Kamptal Süd.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Langenlois,
Hadersdorf-Kammern
Straß im Straßertale Fels am Wagram (Tulln)
Gedersdorf Kompass Grafenwörth (Tulln)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Grafenegg entstand durch Fusionierung der Gemeinden Etsdorf am Kamp und Haitzendorf zur Gemeinde Etsdorf-Haitzendorf am 1. Jänner 1970[3] und durch Eingemeindung der Gemeinde Engabrunn am 1. Jänner 1971.[4] Am 4. Oktober 2003 erfolgte die Umbenennung in Grafenegg.[1]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktuelle Zahlen der Statistik Austria nennen 3203 Einwohner (Stand 1. Jänner 2022)[5][6]. Nach dem Ergebnis der Volkszählung 2001 gab es 2.830 Einwohner. 1991 hatte die Marktgemeinde 2.687 Einwohner, 1981 2.621 und im Jahr 1971 2.713 Einwohner.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kapelle Walkersdorf
Kellergasse Etsdorf
Malerisches Haus in einer Kellergasse
Haus Wittmann Südost-Ansicht

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Grafenegg Festival: Das Schloss von Grafenegg wurde zu einem internationalen Kulturstandort ausgebaut. Auf dem Gelände wurden eine Open-Air-Bühne „der Wolkenturm“ (1750 Plätze) und ein Konzertsaal „Auditorium“ (1300 Plätze) in den Jahren 2007 und 2008 gebaut. Seit Sommer 2007 findet jährlich das Grafenegg Festival unter der künstlerischen Leitung des Pianisten Rudolf Buchbinder statt. Das Tonkünstler-Orchester Niederösterreich unter der Leitung von Chefdirigent Yutaka Sado (bis 2015 vormals Andrés Orozco-Estrada) tritt während des Sommers als Grafenegg Festival Orchester mit internationalen Dirigenten und Solisten auf. Weiters ist der Schlosspark seit 2008 ein Standort der niederösterreichischen Landesgartenschau.
  • Grafenegg Familientag (inkl. Familienworkshops)
  • Grafenegger Advent
  • Konzerte des Tonkünstler-Orchesters
  • Reitturnier Etsdorf
  • Feuerwehrfeste der sieben Feuerwehren
  • Diverse Bälle und kulturelle Veranstaltungen im Schloss Grafenegg
  • Wein und Kultur Engabrunn

Im Dezember 2022 wurde die Übersiedelung des Jugendorchesters der Europäischen Union (European Union Youth Orchestra, EUYO), nach Grafenegg bekanntgegeben.[8]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2001 gab es 104 nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten und 221 land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach einer Erhebung von 1999. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug 1292 nach der Volkszählung des Jahres 2001. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 47,38 Prozent.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Nord-Osten des Gemeindegebietes befindet sich ein Teil der Bahnstrecke Absdorf-Hippersdorf–Krems an der Donau mit dem Bahnhof Etsdorf-Straß.

Im Süden verlaufen die Stockerauer Schnellstraße S5 und im Norden die Bundesstraße 34 durch das Gemeindegebiet.

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Etsdorf am Kamp ist das Unternehmen Wittmann Möbelwerkstätten ansässig.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die Katastralgemeinden verteilt gibt es folgende sieben Freiwillige Feuerwehren (FF):[9]

  • FF Etsdorf
  • FF Engabrunn
  • FF Grunddorf
  • FF Haitzendorf
  • FF Kamp
  • FF Sittendorf
  • FF Walkersdorf

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde gibt es zwei Volksschulen und eine Neue Mittelschule.[10]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BW

Der Gemeinderat hat 21 Mitglieder.

  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 1990 hatte der Gemeinderat Etsdorf-Haitzendorf folgende Verteilung: 5 Liste Altgemeinde Haitzendorf (ÖVP), 5 ÖVP, 4 SPÖ, 3 Liste Dorfgemeinschaft, 3 Liste Engabrunn (ÖVP) und 1 FPÖ.
  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 1995 hatte der Gemeinderat Etsdorf-Haitzendorf folgende Verteilung: 5 ÖVP, 5 Liste Altgemeinde Haitzendorf (ÖVP), 4 Liste Dorfgemeinschaft, 3 SPÖ, 2 Liste Engabrunn (ÖVP) und 2 FPÖ.[11]
  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 2000 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 9 ÖVP, 7 Liste Altgemeinde Haitzendorf (ÖVP), 2 SPÖ, 2 Liste Dorfgemeinschaft und 1 FPÖ.[12]
  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 2005 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 15 ÖVP und 6 SPÖ.[13]
  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 2010 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 14 ÖVP, 5 SPÖ und 2 FPÖ.[14]
  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 2015 hat der Gemeinderat folgende Verteilung: 17 ÖVP, 3 SPÖ und 1 FPÖ.[15]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000–2022 Anton Pfeifer (ÖVP)
  • seit 2022 Manfred Denk (ÖVP)[16]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenbürger der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Josef Dimmel (1919–1989), Mühlen-Besitzer und Bürgermeister von Etsdorf am Kamp (1950–1965)
  • Johann Penz (* 1950), Politiker und ehemaliger Präsident des Niederösterreichischen Landtages
  • 2020: Franz Winter (* 1952), Pfarrmoderator bzw. Pfarrer von Etsdorf und Engabrunn seit 1983[17]

Personen mit Bezug zur Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Architekturzentrum Wien (Hrsg.): Johannes Spalt. Wahlverwandtschaften. Residenz, Wien Salzburg 2010, ISBN 978-3-7017-3220-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Grafenegg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Gemeindeänderungen ab 1945. Statistik Austria, S. 101. In: Änderungen in der Verwaltungsgliederung. Statistik Austria (ZIP, 1,3  MB; Inhalt PDF); abgerufen am 8. Juni 2022
  2. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2022 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2022) (ODS)
  3. Gemeindeänderungen ab 1945. Statistik Austria, S. 26. In: Änderungen in der Verwaltungsgliederung. Statistik Austria (ZIP, 1,3  MB; Inhalt PDF); abgerufen am 8. Juni 2022
  4. Gemeindeänderungen ab 1945. Statistik Austria, S. 31. In: Änderungen in der Verwaltungsgliederung. Statistik Austria (ZIP, 1,3  MB; Inhalt PDF); abgerufen am 8. Juni 2022
  5. Statistik Austria – Bevölkerung zu Jahresbeginn nach administrativen Gebietseinheiten (Bundesländer, NUTS-Regionen, Bezirke, Gemeinden) 2002 bis 2022 (Gebietsstand 1.1.2022) (ODS)
  6. Einwohnerentwicklung Gemeinde Grafenegg. In: Statistik Austria. Statistik Austria, 2018, abgerufen am 13. Februar 2019.
  7. Aussichtswarte Engabrunn auf der Website der Marktgemeinde Grafenegg
  8. EU-Jugendorchester zieht nach Grafenegg. In: ORF.at. 4. Dezember 2022, abgerufen am 4. Dezember 2022.
  9. Unterabschnitte - AFKDO Langenlois - Willkommen! Abgerufen am 12. März 2021 (deutsch).
  10. Schulensuche auf Schulen online, abgerufen am 10. September 2020
  11. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 1995 in Grafenegg. Amt der NÖ Landesregierung, 30. März 2000, abgerufen am 23. Dezember 2019.
  12. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2000 in Grafenegg. Amt der NÖ Landesregierung, 4. Februar 2005, abgerufen am 23. Dezember 2019.
  13. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2005 in Grafenegg. Amt der NÖ Landesregierung, 4. März 2005, abgerufen am 23. Dezember 2019.
  14. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2010 in Grafenegg. Amt der NÖ Landesregierung, 8. Oktober 2010, abgerufen am 23. Dezember 2019.
  15. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2015 in Grafenegg. Amt der NÖ Landesregierung, 1. Dezember 2015, abgerufen am 23. Dezember 2019.
  16. Neuer Chef muss erst überzeugen: Manfred Denk gewählt. 21. Januar 2022, abgerufen am 23. März 2022.
  17. Pfarrer Franz Winter zum Ehrenbürger Grafeneggs ernannt, www.noen.at, abgerufen am 7. Dezember 2020.