Manon Kamminga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Manon Kamminga Inline-Speedskating
Manon Kamminga 8140.jpg
Voller Name Manon Marriët Kamminga
Nation NiederlandeNiederlande Niederlande
Geburtstag 7. April 1992
Geburtsort HaulerwijkNiederlande
Größe 174 cm
Karriere
Verein De Draai in Haulerwijk
Status aktiv
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 1 × Gold 3 × Silber 3 × Bronze
EM-Medaillen 13 × Gold 11 × Silber 7 × Bronze
Logo FIRS Straßen-WM
0Bronze0 2010 Guarne 5000 m Staffel
0Gold0 2012 San Benedetto del Tronto 5000 m Staffel
0Silber0 2012 San Benedetto del Tronto 500 m
0Bronze0 2012 San Benedetto del Tronto 10000 m P
0Silber0 2013 Ostende 500 m
0Silber0 2013 Ostende Marathon
0Bronze0 2013 Ostende 5000 m Staffel
Logo CERS Bahn-EM
0Bronze0 2010 San Benedetto del Tronto 3000 m Staffel
0Gold0 2011 Heerde 1000 m
0Silber0 2011 Heerde 3000 m Staffel
0Gold0 2012 Szeged 1000 m
0Silber0 2012 Szeged 10000 m A
0Bronze0 2012 Szeged 3000 m Staffel
0Gold0 2013 Almere 200 m
0Gold0 2013 Almere 1000 m
0Gold0 2013 Almere 10000 m A
0Gold0 2013 Almere 3000 m Staffel
0Gold0 2013 Almere 4000 m Mixed
0Gold0 2014 Geisingen 1000 m
0Silber0 2014 Geisingen 10000 m PA
0Silber0 2014 Geisingen 3000 m Staffel
0Silber0 2015 Wörgl 15000 m A
0Bronze0 2015 Wörgl 10000 m PA
0Bronze0 2015 Wörgl 3000 m Staffel
Logo CERS Straßen-EM
0Silber0 2010 San Benedetto del Tronto 5000 m Staffel
0Gold0 2011 Zwolle 5000 m Staffel
0Gold0 2013 Almere 15000 m A
0Gold0 2013 Almere 5000 m Staffel
0Bronze0 2013 Almere Marathon
0Gold0 2014 Geisingen Marathon
0Silber0 2014 Geisingen 10000 m P
0Bronze0 2014 Geisingen 20000 m A
0Silber0 2015 Innsbruck 10000 m P
0Silber0 2015 Innsbruck 20000 m A
0Silber0 2015 Innsbruck Marathon
0Bronze0 2015 Innsbruck 5000 m Staffel
0Gold0 2016 Heerde 5000 m Staffel
0Silber0 2016 Heerde 20000 m A
letzte Änderung: 18. August 2016

Manon Marriët Kamminga (* 7. April 1992 in Haulerwijk) ist eine niederländische Inline-Speedskaterin und Eisschnellläuferin. Sie ist Weltmeisterin und mehrfache Europameisterin im Inline-Speedskating.

Gleich in ihrem ersten Jahr bei den Senioren konnte Kamminga bei internationalen Meisterschaften 2010 zwei Bronzemedaillen mit der Staffel gewinnen. Neben weiteren Erfolgen in der Staffel gewann sie bei den Europameisterschaften 2011 ihre erste Goldmedaille in einer Einzeldisziplin. Diesen Erfolg konnte sie 2012 wiederholen.

Bei der Europameisterschaft 2013 in Almere ist Kamminga die erfolgreichste Athletin. Sie gewinnt insgesamt sieben Goldmedaillen und eine Bronzemedaille.

2014 gewinnt Kamminga zum zweiten Mal in Folge den Berlin-Marathon mit neuem Streckenrekord in 01:07:44 Stunden.

Im Eisschnelllauf war Kamminga bisher nur bei nationalen Wettkämpfen erfolgreich.

Kamminga wohnt und trainiert in Heerenveen und studiert an der Fernuniversität der Niederlande.

Palmarès[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010

2011

  • EM in Heerde und Zwolle
    • Gold 1000 m (Bahn) und 5000 m Staffel (Straße)
    • Silber 3000 m Staffel (Bahn)

2012

2013

2014

  • EM in Geisingen
    • Gold 1000 m (Bahn) und Marathon
    • Silber 10000 m Punkte-Auss. (Bahn), 3000 m Staffel (Bahn) und 10000 m Punkte (Straße)
    • Bronze 20000 m Auss. (Straße)
  • Siegerin Berlin-Marathon

2015

  • EM in Wörgl und Innsbruck
    • Silber 15000 m Auss. (Bahn), 10000 m Punkte (Straße), 20000 m Auss. (Straße) und Marathon
    • Bronze 10000 m Punkte-Auss. (Bahn), 3000 m Staffel (Bahn) und 5000 m Staffel (Straße)
  • Platz 2 Berlin-Marathon

2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]