Mia Julia Brückner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Mia Magma)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mia Julia Brückner (2013)
Mia Julia am 7. Oktober 2017 in Hamburg
Mia Julia am 7. Oktober 2017 in Hamburg
Auftritt von Mia Julia im Herbst 2017
Auftritt von Mia Julia im Herbst 2017

Mia Julia Brückner (* 9. Dezember 1986 in München) ist eine deutsche Sängerin und ehemalige Pornodarstellerin. Im Frühjahr 2010 erhielt sie einen Vertrag als Exklusivdarstellerin und Aushängeschild von Magmafilm, für den sie den Künstlernamen Mia Magma annahm. Sie arbeitete von 2010 bis 2012 in der Erotik-Branche und gab ihr Filmdebüt in Das Sennenlutschi, woraufhin sie den Erotixxx Award als Best German Newcomer 2010 erhielt. Nach Beendigung ihrer Erotik-Karriere etablierte sie sich ab 2013 als Stimmungssängerin Mia Julia auf Mallorca.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brückner, die mit einem jüngeren Bruder und einer älteren Schwester aufwuchs, arbeitete nach ihrer Ausbildung zur Friseurin fünf Jahre in dem Beruf. Ab 2009 betrieb sie mit ihrem Ehemann Peter Brückner (Heirat 2009) eine Kneipe am Starnberger See. In einem Swingerclub kam sie mit der Pornodarstellerin Wanita Tan in Kontakt und begann Anfang 2010 selbst für zwei Jahre als Pornodarstellerin zu arbeiten.[1] Am 25. November 2010 war sie in einem Bericht des Frauenmagazins frauTV im WDR zu sehen. In einem Voting der Bild wurde sie Ende Dezember 2010 zusammen mit Lena Nitro zu einem der besten neuen Pornostars Deutschlands gewählt. Sie war 2010 im Bericht Eppert sucht den Pornostar bei ZDFneo zu sehen.[2]

Seitdem hat sie diverse Fernseh- und Messeauftritte absolviert und war auf Titelbildern von Magazinen abgebildet. Für die Rapgruppe K.I.Z spielte sie im Musikvideo „Fremdgehen“ mit. Im Herbst 2012 teilte sie mit, sich aus der Porno-Branche zurückzuziehen und sich fortan ihrer Karriere im Musik- und Entertainment-Bereich unter dem Pseudonym Mia Miya zu widmen.[3] Seit 2013 tritt sie unter dem Künstlernamen „Mia Julia“ als Schlagersängerin auf.[4] Am 21. Februar 2013 stand sie für Exklusiv – Die Reportage in „Die Heißesten Profi-Tipps fürs Schlafzimmer“ und am 2. Mai 2013 in „Vom Poppstar zum Popstar“[5] vor der Kamera von RTL II. In der deutschsprachigen Ausgabe von Penthouse war sie unter den Namen Mia Magma und Mia Julia Brückner im Oktober/November 2012 Covergirl[6] und im Dezember 2013/Januar 2014 Pet des Monats.[7] Vom 13. August 2014 bis zum 26. August 2014 nahm sie an Promi Big Brother: Das Experiment teil[8] und verließ das Haus als Achtplatzierte. 2015 nahm sie zusammen mit Melanie Müller und Micaela Schäfer am Nacktrodeln in Belantis teil.[9] In der deutschsprachigen Ausgabe von Penthouse im Oktober/November 2015 wurde Mia Julia zum dritten Mal auf dem Cover und mit einer Fotostrecke im Heft gezeigt.[10] Mit Micaela Schäfer war sie 2015 Gesicht der Erotik-Messe Venus Berlin.[11] Auch 2016 trat sie neben Micaela Schäfer, Sarah Joelle Jahnel und Lexy Roxx als Werbeträgerin für die Erotikmesse Venus Berlin in Erscheinung. Im selben Jahr gab sie außerdem Ihr erstes Solo-Konzert als Party-Schlagersängerin im Delta Musik Park Essen.[12]

Im Juni 2017 trat sie im Bierkönig am Ballermann auf als eine Gruppe Neonazis störte. Sie riefen rechtsextreme Parolen wie „Ausländer raus“ und zeigten die Reichskriegsflagge. Die Sängerin unterbrach ihren Auftritt und animierte ihr Publikum zu „Nazis raus“-Chören. Viele Besucher folgten der Aufforderung und pfiffen zudem die Neonazis aus.[13]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehshows[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[15]
Geile Zeit
  DE 90 08.12.2017 (… Wo.)
Singles[15]
M.I.A. Meine Gang
  DE 96 23.06.2017 (1 Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Alben

  • 2015: Frech, Laut, Sexy!
  • 2017: Geile Zeit

Singles

  • 2012: Der Berg kommt
  • 2013: Oh Baby (deutsche Version von Heaven Is a Place on Earth)
  • 2014: Hey Mr. DJ
  • 2014: Auf die Liebe
  • 2014: Wir retten die Welt
  • 2014: Scheiss auf Schickimicki – Stefan Stürmer & Mia Julia
  • 2015: Mallorca (da bin ich daheim) – feat. DJ Mico
  • 2015: Danke
  • 2015: Nackt is geil
  • 2016: Schnaxeln (Das Duett)Lorenz Büffel & Mia Julia
  • 2016: In den Bergen (Da bin ich daheim) – feat. DJ Mico
  • 2016: Wir sind Mallorca – Mia Julia & Ikke Hüftgold
  • 2016: Wir sind der Ballermann – Mia Julia & Ikke Hüftgold
  • 2016: Wir sind der Bierkönig – Mia Julia & Ikke Hüftgold
  • 2016: Wir sind die Geilsten
  • 2017: Dorfkind (Mallorcastyle-Mix) – Mia Julia feat. Dorfrocker
  • 2017: Endlich wieder Malle
  • 2017: M.I.A. Meine Gang
  • 2017: Ein Goldener Stern – Mia Julia & Lorenz Büffel

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mia Julia Brückner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Starporträt Mia Julia Brückner gala.de
  2. Herr Eppert sucht den Pornostar. (fernsehserien.de) ZDF neo ausgestrahlt am 17. September 2011.
  3. Mia Magma zeigt sich im neuen Penthouse von ihrer sinnlichen Seite. 25. September 2012; abgerufen am 15. März 2013.
  4. Mia Julia Bio
  5. Die Heißesten Profi-Tipps fürs Schlafzimmer - RTL II
  6. Mia Magma schlug ein wie eine (Sex-)Bombe! bild.de vom 6. Dezember 2012
  7. PENTHOUSE Pet Mia Magma Petcard Penthouse, abgerufen am 1. März 2014
  8. „Promi Big Brother“: Mia Magma: Porno-Sternchen mit Schauspiel-Traum
  9. [1]
  10. Penthouse 10/11 2015, Cover und S. 36–43.
  11. Venus Face to Face 2008 bis 2015. SEXMAG 10/11, S. 22–24.
  12. Mia Julia in Concert: Ein ausverkauftes Haus und Mega-Stimmung | Popschlager Aktuell. In: Popschlager Aktuell. 18. Dezember 2016 (popschlager-aktuell.com [abgerufen am 18. August 2017]).
  13. Wie sich Sängerin Mia Julia gegen Nazi-Pöbler auf ihrem Konzert wehrteStern.de am 15. Juni 2017
  14. erotic-lounge-awards.com: Preisträger 2011. In: erotic-lounge-awards.com. Abgerufen am 20. Juni 2013.
  15. a b Chartquellen: Deutschland