Moby/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Moby live (2004)

Diese Liste ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des US-amerikanischen Musikers Moby.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1995 Everything Is Wrong 69
(8 Wo.)
21
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. März 1995
1996 Animal Rights 38
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. September 1996
1999 Play 21
(66 Wo.)
7
(13 Wo.)
12
(76 Wo.)
1
(83 Wo.)
38
(94 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Mai 1999
2002 18 1
(30 Wo.)
1
(16 Wo.)
1
(45 Wo.)
1
(34 Wo.)
4
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Mai 2002
2005 Hotel 3
(25 Wo.)
2
(16 Wo.)
1
(18 Wo.)
8
(6 Wo.)
28
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. März 2005
2008 Last Night 10
(8 Wo.)
4
(8 Wo.)
6
(9 Wo.)
28
(2 Wo.)
27
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. März 2008
2009 Wait for Me 18
(6 Wo.)
15
(10 Wo.)
4
(14 Wo.)
44
(2 Wo.)
22
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Juni 2009
2011 Destroyed. 10
(4 Wo.)
27
(2 Wo.)
7
(8 Wo.)
35
(2 Wo.)
69
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Mai 2011
2013 Innocents 22
(4 Wo.)
16
(3 Wo.)
11
(6 Wo.)
35
(2 Wo.)
66
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. September 2013

Weitere Veröffentlichungen:

  • 1992: Moby[2]
  • 1993: Ambient

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1997 I Like to Score 54
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. August 1997
2000 MobySongs 1993–1998 137
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Juli 2000
Play: The B Sides 24
(3 Wo.)
165
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Oktober 2000
2006 Go – The Very Best of 31
(10 Wo.)
20
(9 Wo.)
4
(14 Wo.)
23
(7 Wo.)
153
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Oktober 2006

Weitere Veröffentlichungen:

  • 1991: Instinct Dance
  • 1993: Early Underground
  • 1996: Rare: The Collected B-Sides 1989–1993
  • 2003: 18 B Sides + DVD
  • 2005: iTunes Originals – Moby
  • 2008: A Night in NYC

Remixalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkungen
1996 Everything Is Wrong - Non-stop DJ Mix by Evil Ninja Moby Erstveröffentlichung: 1996
2007 Go – The Very Best of Moby: Remixed Erstveröffentlichung: 5. März 2007
2008 Last Night Remixed Erstveröffentlichung: 3. November 2008
2009 Wait for Me: Ambient Erstveröffentlichung: 2. November 2009
2010 Wait for Me. Remixes! Erstveröffentlichung: 17. Mai 2010
2012 Destroyed Remixed Erstveröffentlichung: 1. Mai 2012

EPs[Bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkungen
1993 Move Erstveröffentlichung: 31. August 1993
1995 Disk Erstveröffentlichung: 30. Juni 1995
2007 The BioShock EP Erstveröffentlichung: 4. Dezember 2007
2011 Be the One Erstveröffentlichung: 15. Februar 2011

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1991 Go
Moby
10
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1991
1993 I Feel It
Moby
38
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1993
Move
Move
21
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1993
1994 Hymn
Everything Is Wrong
46
(2 Wo.)
31
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Mai 1994
Feeling So Real
Everything Is Wrong
14
(17 Wo.)
21
(7 Wo.)
9
(13 Wo.)
30
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Oktober 1994
1995 Everytime You Touch Me
Everything Is Wrong
28
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1995
Into the Blue
Everything Is Wrong
34
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1995
1996 That's When I Reach for My Revolver
Animal Rights
50
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. August 1996
1997 James Bond Theme (Moby's Re-Version)
I Like to Score
48
(9 Wo.)
17
(11 Wo.)
8
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Oktober 1997
1998 Honey
Play
77
(6 Wo.)
30
(1 Wo.)
33
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1998
1999 Run On
Play
33
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1999
Bodyrock
Play
38
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1999
Why Does My Heart Feel So Bad?
Play
3
(22 Wo.)
4
(14 Wo.)
4
(26 Wo.)
16
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Oktober 1999
2000 Natural Blues
Play
46
(8 Wo.)
28
(16 Wo.)
11
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. März 2000
Porcelain
Play
63
(9 Wo.)
79
(5 Wo.)
5
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Juni 2000
South Side
Play
14
(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. November 2000
(feat. Gwen Stefani)
2002 We Are All Made of Stars
18
60
(5 Wo.)
50
(6 Wo.)
17
(14 Wo.)
11
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. April 2002
Extreme Ways
18
91
(1 Wo.)
39
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juli 2002
In This World
18
78
(5 Wo.)
66
(8 Wo.)
35
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. November 2002
2005 Lift Me Up
Hotel
12
(21 Wo.)
12
(19 Wo.)
24
(21 Wo.)
18
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Februar 2005
Raining Again
Hotel
82
(6 Wo.)
96
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Mai 2005
Spiders
Hotel
50
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Mai 2005
Beautiful
Hotel
90
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. September 2005
2006 Slipping Away
Hotel
63
(11 Wo.)
18*
(21 Wo.)
53
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Januar 2006
*(feat. Mylène Farmer)
New York, New York
Go – The Very Best of
69
(4 Wo.)
47
(5 Wo.)
80
(2 Wo.)
43
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. November 2006
(feat. Deborah Harry)
2008 Disco Lies
Last Night
8
(14 Wo.)
21
(12 Wo.)
10
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Januar 2008
2015 Almost Home
Innocents
73
(… Wo.)
(feat. Damien Jurado)

Soundtracks[Bearbeiten]

DVDs[Bearbeiten]

  • 2001: Play: The DVD
  • 2003: 18 DVD + B Sides
  • 2003: Moby Presents: Alien Sex Party
  • 2006: The Hotel Tour 2005
  • 2006: Go: The Very Best of Moby
  • 2009: Mistake - deluxe edition - Live and videos

Veröffentlichungen unter Pseudonym[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1991: Instinct Dance (als Moby/Barracuda/Brainstorm und Voodoo Child)
  • 1994: Demons/Horses (als Voodoo Child)
  • 1996: The End of Everything (als Voodoo Child)
  • 2004: Baby Monkey (als Voodoo Child)

Singles als Voodoo Child[Bearbeiten]

  • 1991: Voodoo Child
  • 1994: Demons / Horses
  • 1995: Higher
  • 1996: Dog Heaven
  • 2003: Light Is in Your Eyes / Electronics
  • 2003: Take It Home / Strings

Andere Singles unter Pseudonym[Bearbeiten]

  • 1983: Hit Squad for God EP (als Vatican Commandos)
  • 1983: Just a Frisbee (als Vatican Commandos)
  • 1989: Time's Up (als The Brotherhood)
  • 1990: Rock the House (als Brainstorm and Mindstorm)
  • 1991: Drug Fits the Face (als Barracuda)
  • 1991: U.H.F. (als U.H.F.)
  • 1995: Why Can't It Stop? (als Lopez)
  • 1996: Emptiness (als Lopez)
  • 1996: Sugar Baby (als DJ Cake)
  • 1998: 4 Lights (als The Pork Guys)
  • 1999: Split (als Schaumgummi)

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. www.allmusic.com