Moby/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Moby – Diskografie
Moby (2018)
Moby (2018)
Veröffentlichungen
Arrow southwest blue.svgStudioalben 16
Arrow southwest blue.svgKompilationen 11
Arrow southwest blue.svgRemixalben 7
Arrow southwest blue.svgSoundtracks 1
Arrow southwest blue.svgEPs 4
Arrow southwest blue.svgSingles 66
Arrow southwest blue.svgVideoalben 6

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des US-amerikanischen Musikers Moby. Laut Schallplattenauszeichnungen hat er in seiner Karriere bisher mehr als 12,7 Millionen Tonträger verkauft, davon alleine in seiner Heimat über 3,5 Millionen. Die erfolgreichste Veröffentlichung von Moby ist das Album Play mit über 6,6 Millionen verkauften Einheiten.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH  UK  US
1992 Moby
Erstveröffentlichung: 27. Juli 1992
1993 Ambient
Erstveröffentlichung: 17. August 1993
1995 Everything Is Wrong DE69
(8 Wo.)DE
UK21
Silber
Silber

(7 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 14. März 1995
Verkäufe: + 60.000
1996 Animal Rights UK38
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 23. September 1996
1999 Play DE21
Gold
Gold

(68 Wo.)DE
AT7
Gold
Gold

(13 Wo.)AT
CH12
Dreifachgold
×3
Dreifachgold

(76 Wo.)CH
UK1
Sechsfachplatin
×6
Sechsfachplatin

(83 Wo.)UK
US38
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(94 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 17. Mai 1999
Verkäufe: + 6.685.000
2002 18 DE1
Gold
Gold

(30 Wo.)DE
AT1
(16 Wo.)AT
CH1
Platin
Platin

(45 Wo.)CH
UK1
Platin
Platin

(34 Wo.)UK
US4
Gold
Gold

(18 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 14. Mai 2002
Verkäufe: + 1.585.000
2005 Hotel DE3
Gold
Gold

(25 Wo.)DE
AT2
Gold
Gold

(16 Wo.)AT
CH1
(18 Wo.)CH
UK8
Gold
Gold

(6 Wo.)UK
US28
(8 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 14. März 2005
Verkäufe: + 627.500
2008 Last Night DE10
(8 Wo.)DE
AT4
(8 Wo.)AT
CH6
Gold
Gold

(9 Wo.)CH
UK28
(2 Wo.)UK
US27
(5 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 29. März 2008
Verkäufe: + 125.000
2009 Wait for Me DE18
(6 Wo.)DE
AT15
(10 Wo.)AT
CH4
(14 Wo.)CH
UK44
(2 Wo.)UK
US22
(4 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 29. Juni 2009
Verkäufe: + 15.000
2011 Destroyed. DE10
(4 Wo.)DE
AT27
(2 Wo.)AT
CH7
(8 Wo.)CH
UK35
(2 Wo.)UK
US69
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 13. Mai 2011
Verkäufe: + 10.000
2013 Innocents DE22
(4 Wo.)DE
AT16
(3 Wo.)AT
CH11
(6 Wo.)CH
UK35
(2 Wo.)UK
US66
(2 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 29. September 2013
2016 These Systems Are Failing CH75
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 20. Oktober 2016
mit The Void Pacific Choir
2017 More Fast Songs About the Apocalypse
Erstveröffentlichung: 12. Juni 2017
mit The Void Pacific Choir
2018 Everything Was Beautiful, and Nothing Hurt DE38
(1 Wo.)DE
AT36
(1 Wo.)AT
CH23
(3 Wo.)CH
UK30
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 2. März 2018
2020 All Visible Objects DE28
(1 Wo.)DE
AT59
(1 Wo.)AT
CH14
(2 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 15. Mai 2020
2021 Reprise DE4
(17 Wo.)DE
AT3
(6 Wo.)AT
CH1
(10 Wo.)CH
UK21
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 28. Mai 2021

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH  UK  US
1997 I Like to Score UK54
Silber
Silber

(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 26. August 1997
Verkäufe: + 60.000
2000 MobySongs 1993–1998 US137
(8 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 18. Juli 2000
Play: The B Sides UK24
(3 Wo.)UK
US165
(2 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 24. Oktober 2000
2006 Go – The Very Best Of DE31
(10 Wo.)DE
AT20
(9 Wo.)AT
CH4
Gold
Gold

(14 Wo.)CH
UK23
Gold
Gold

(7 Wo.)UK
US153
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 24. Oktober 2006
Verkäufe: + 232.500

Weitere Kompilationen

  • 1991: Instinct Dance
  • 1993: Early Underground
  • 1996: Rare: The Collected B-Sides 1989–1993
  • 2003: 18 B Sides + DVD
  • 2005: iTunes Originals – Moby
  • 2008: A Night in NYC
  • 2016: Music from Porcelain

Remixalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH  UK  US
2022 Reprise – Remixes DE54
(1 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 20. Mai 2022

Weitere Remixalben

Jahr Titel Anmerkungen
1996 Everything Is Wrong - Non-stop DJ Mix by Evil Ninja Moby Erstveröffentlichung: 1996 (UK: GoldGold)
2007 Go – The Very Best of Moby: Remixed Erstveröffentlichung: 5. März 2007
2008 Last Night Remixed Erstveröffentlichung: 3. November 2008
2009 Wait for Me: Ambient Erstveröffentlichung: 2. November 2009
2010 Wait for Me. Remixes! Erstveröffentlichung: 17. Mai 2010
2012 Destroyed Remixed Erstveröffentlichung: 1. Mai 2012

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkungen
1993 Move Erstveröffentlichung: 31. August 1993
1995 Disk Erstveröffentlichung: 30. Juni 1995
2007 The BioShock EP Erstveröffentlichung: 4. Dezember 2007
2011 Be the One Erstveröffentlichung: 15. Februar 2011

Soundtracks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Leadmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH  UK  US
1991 Go
Moby
UK10
(10 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Juli 1991
1993 I Feel It
Moby
UK38
(3 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Juni 1993
Move
Move
UK21
(5 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: August 1993
1994 Hymn
Everything Is Wrong
CH46
(2 Wo.)CH
UK31
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 16. Mai 1994
Feeling So Real
Everything Is Wrong
DE14
(17 Wo.)DE
AT21
(7 Wo.)AT
CH9
(13 Wo.)CH
UK30
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 17. Oktober 1994
1995 Everytime You Touch Me
Everything Is Wrong
UK28
(3 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Februar 1995
Into the Blue
Everything Is Wrong
UK34
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Juni 1995
1996 That’s When I Reach for My Revolver
Animal Rights
UK50
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 26. August 1996
1997 James Bond Theme (Moby’s Re-Version)
I Like to Score
DE48
(9 Wo.)DE
CH17
(11 Wo.)CH
UK8
(8 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 27. Oktober 1997
1998 Honey
Play
DE77
(6 Wo.)DE
AT30
(1 Wo.)AT
UK33
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: August 1998
1999 Run On
Play
UK33
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: April 1999
Bodyrock
Play
UK38
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Juli 1999
Why Does My Heart Feel So Bad?
Play
DE3
Platin
Platin

(22 Wo.)DE
AT4
Gold
Gold

(14 Wo.)AT
CH4
(26 Wo.)CH
UK16
Silber
Silber

(9 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 11. Oktober 1999
Verkäufe: + 725.000
2000 Natural Blues
Play
DE46
(8 Wo.)DE
CH28
(16 Wo.)CH
UK11
Silber
Silber

(6 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 28. März 2000
Verkäufe: + 325.000
Porcelain
Play
DE63
(9 Wo.)DE
CH79
(5 Wo.)CH
UK5
Gold
Gold

(6 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 12. Juni 2000
Verkäufe: + 400.000
South Side
Play
US14
(32 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 7. November 2000
feat. Gwen Stefani
2002 We Are All Made of Stars
18
DE60
(5 Wo.)DE
AT50
(6 Wo.)AT
CH17
(14 Wo.)CH
UK11
(4 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 29. April 2002
Extreme Ways
18
CH91
(1 Wo.)CH
UK39
(6 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 24. Juli 2002
In This World
18
DE78
(5 Wo.)DE
CH66
(8 Wo.)CH
UK35
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 1. November 2002
2005 Lift Me Up
Hotel
DE12
(21 Wo.)DE
AT12
(19 Wo.)AT
CH24
(21 Wo.)CH
UK18
(4 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 25. Februar 2005
Verkäufe: + 200.000
Raining Again
Hotel
DE82
(6 Wo.)DE
CH96
(3 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 23. Mai 2005
Spiders
Hotel
UK50
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 30. Mai 2005
Beautiful
Hotel
DE90
(5 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 12. September 2005
2006 Slipping Away
Hotel
DE63
(11 Wo.)DE
CH18*
(21 Wo.)CH
UK53
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 23. Januar 2006
Verkäufe: + 200.000; *feat. Mylène Farmer
New York, New York
Go – The Very Best of
DE69
(4 Wo.)DE
AT47
(5 Wo.)AT
CH80
(2 Wo.)CH
UK43
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 1. November 2006
feat. Deborah Harry
2008 Disco Lies
Last Night
DE8
(14 Wo.)DE
AT21
(12 Wo.)AT
CH10
(15 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 21. Januar 2008
2014 Almost Home
Innocents
DE73
(5 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 24. Februar 2014
feat. Damien Jurado

Als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH  UK  US
2018 A$AP Forever
Testing
DE77
(1 Wo.)DE
AT61
(1 Wo.)AT
CH45
(3 Wo.)CH
UK60
Silber
Silber

(2 Wo.)UK
US65
Platin
Platin

(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 5. April 2018
Verkäufe: + 1.350.000; ASAP Rocky feat. Moby

Weitere Singles

  • 1990: Mobility
  • 1993: All That I Need Is to Be Loved
  • 1995: What Love
  • 1996: Come on Baby
  • 2004: Make Love Fuck War (mit Public Enemy)
  • 2005: Dream About Me
  • 2006: Escapar (Slipping Away)
  • 2007: Everyday It’s 1989
  • 2008: Alice
  • 2009: Shot in the Back of the Head
  • 2009: One Time We Lived
  • 2010: Gone to Sleep (Acoustic)
  • 2011: The Day
  • 2011: The Right Thing
  • 2011: After
  • 2011: After the After (vs. Joris Voom)
  • 2012: The Poison Tree
  • 2012: Extreme Ways (Bourne’s Legacy)
  • 2013: Para (mit The Loops of Fury)
  • 2013: The Lonely Night (mit Mark Lanegan)
  • 2014: Delay (mit Lucky Date)
  • 2014: Rio
  • 2014: The Only Thing
  • 2014: Death Star (mit Darth & Vader)
  • 2014: Ow (mit ACTi)
  • 2015: Dark Dark Night (mit Midge Ure)
  • 2015: The Light Is Clear in My Eyes (mit The Void Pacific Choir)
  • 2015: Almost Loved (mit The Void Pacific Choir)
  • 2015: Extreme Ways
  • 2016: Don’t Leave Me (mit The Void Pacific Choir)
  • 2016: Are You Lost in the World Like Me? (mit The Void Pacific Choir)
  • 2016: Trump Is on Your Side (mit The Homeland Choir)
  • 2016: Little Failure (mit The Void Pacific Choir)
  • 2017: Erupt & Matter (mit The Void Pacific Choir)
  • 2017: In This Cold Place (mit The Void Pacific Choir)
  • 2017: Like a Motherless Child
  • 2018: Mere Anarchy
  • 2018: This Wild Darkness
  • 2021: Porcelain (Reprise Version) (feat. Jim James)
  • 2021: The Lonely Night (Reprise Version) (feat. Mark Lanegan & Kris Kristofferson)
  • 2021: Natural Blues (Reprise Version) (feat. Gregory Porter & Amythyst Kiah)

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: Play: The DVD (US: GoldGold)
  • 2003: 18 DVD + B Sides
  • 2003: Moby Presents: Alien Sex Party
  • 2006: The Hotel Tour 2005
  • 2006: Go: The Very Best of Moby
  • 2009: Mistake – Deluxe Edition – Live and Videos

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartauswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 DE  AT  CH  UK  US
Nummer-eins-Alben DE1DE AT1AT CH3CH UK2UK USUS
Top-10-Alben DE5DE AT5AT CH7CH UK3UK US1US
Alben in den Charts DE13DE AT11AT CH12CH UK14UK US10US
 DE  AT  CH  UK  US
Nummer-eins-Singles DEDE ATAT CHCH UKUK USUS
Top-10-Singles DE2DE AT1AT CH3CH UK3UK USUS
Singles in den Charts DE16DE AT8AT CH15CH UK23UK US2US

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Silberne Schallplatte

  • Frankreich Frankreich
    • 2000: für die Single Natural Blues (Ooh Lordy Trouble So Hard)

Goldene Schallplatte

  • Argentinien Argentinien
    • 2005: für das Album Hotel
  • Australien Australien
    • 2002: für das Videoalbum Play: The DVD
  • Belgien Belgien
    • 2005: für das Album Hotel
    • 2006: für das Album Go – The Very Best Of
    • 2008: für das Album Last Night
    • 2009: für das Album Wait for Me
  • Danemark Dänemark
    • 2001: für das Album Play
  • Frankreich Frankreich
    • 2004: für das Videoalbum 18
    • 2005: für die Single Lift Me Up
    • 2006: für die Single Slipping Away (Crier La Vie)
    • 2006: für das Album Go – The Very Best Of
    • 2008: für das Album Last Night
  • Griechenland Griechenland
    • 2000: für das Album Play[1]
    • 2005: für das Album Hotel[2]
  • Irland Irland
    • 2005: für das Album Hotel
    • 2006: für das Album Go – The Very Best Of
  • Italien Italien
    • 2022: für das Album Play
  • Niederlande Niederlande
    • 2002: für das Album 18
  • Polen Polen
    • 2005: für das Album Hotel
  • Russland Russland
    • 2005: für das Album Hotel[3]
    • 2006: für das Album Go – The Very Best Of[4]
    • 2008: für das Album Last Night[5]
    • 2011: für das Album Destroyed.[6]

Platin-Schallplatte

  • Australien Australien
    • 2002: für das Album 18
    • 2019: für die Single A$AP Forever
  • Belgien Belgien
    • 2003: für das Album 18
  • Europa Europa
    • 2003: für das Album 18[7]
  • Frankreich Frankreich
    • 2002: für das Album 18
    • 2005: für das Album Hotel
  • Kanada Kanada
    • 2019: für die Single A$AP Forever
  • Neuseeland Neuseeland
    • 2002: für das Album 18
  • Norwegen Norwegen
    • 2000: für das Album Play
  • Portugal Portugal
    • 2005: für das Album Hotel[8]
  • Schweden Schweden
    • 2001: für das Album Play

2× Platin-Schallplatte

3× Platin-Schallplatte

  • Kanada Kanada
    • 2001: für das Album Play

4× Platin-Schallplatte

  • Australien Australien
    • 2001: für das Album Play
  • Europa Europa
    • 2001: für das Album Play

6× Platin-Schallplatte

7× Platin-Schallplatte

Diamantene Schallplatte

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/RegionAus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Diamond record icon.svg Diamant Ver­käu­fe Quel­len
 Argentinien (CAPIF) 0! S Gold record icon.svg Gold1 0! P 0! D 20.000 capif.org.ar (Memento vom 20. August 2011 im Internet Archive)
 Australien (ARIA) 0! S Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg 6× Platin6 0! D 427.500 aria.com.au
 Belgien (BEA) 0! S Gold record icon.svg 4× Gold4 Platinum record icon.svg 3× Platin3 0! D 240.000 ultratop.be
 Dänemark (IFPI) 0! S Gold record icon.svg Gold1 0! P 0! D 25.000 musik.org (Memento vom 5. Oktober 2002 im Internet Archive)
 Deutschland (BVMI) 0! S Gold record icon.svg 3× Gold3 Platinum record icon.svg Platin1 0! D 1.000.000 musikindustrie.de
 Europa (IFPI) 0! S 0! G Platinum record icon.svg 5× Platin5 0! D (5.000.000) ifpi.org
 Frankreich (SNEP) Silver record icon.svg Silber1 Gold record icon.svg 5× Gold5 Platinum record icon.svg 2× Platin2 Diamond record icon.svg Diamant1 2.275.000 infodisc.fr snepmusique.com
 Griechenland (IFPI) 0! S Gold record icon.svg 2× Gold2 0! P 0! D 25.000 Einzelnachweise
 Irland (IRMA) 0! S Gold record icon.svg 2× Gold2 Platinum record icon.svg 6× Platin6 0! D 105.000 irishcharts.ie
 Italien (FIMI) 0! S Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg 2× Platin2 0! D 225.000 Einzelnachweise
 Kanada (MC) 0! S 0! G Platinum record icon.svg 4× Platin4 0! D 380.000 musiccanada.com
 Neuseeland (RMNZ) 0! S 0! G Platinum record icon.svg 8× Platin8 0! D 120.000 nztop40.co.nz
 Niederlande (NVPI) 0! S Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg 2× Platin2 0! D 200.000 nvpi.nl
 Norwegen (IFPI) 0! S 0! G Platinum record icon.svg Platin1 0! D 50.000 ifpi.no (Memento vom 5. November 2012 im Internet Archive)
 Österreich (IFPI) 0! S Gold record icon.svg 3× Gold3 0! P 0! D 60.000 ifpi.at
 Polen (ZPAV) 0! S Gold record icon.svg Gold1 0! P 0! D 20.000 bestsellery.zpav.pl
 Portugal (AFP) 0! S 0! G Platinum record icon.svg Platin1 0! D 20.000 Einzelnachweise
 Russland (NFPF) 0! S Gold record icon.svg 4× Gold4 0! P 0! D 40.000 Einzelnachweise
 Schweden (IFPI) 0! S 0! G Platinum record icon.svg Platin1 0! D 80.000 sverigetopplistan.se
 Schweiz (IFPI) 0! S Gold record icon.svg 3× Gold3 Platinum record icon.svg 2× Platin2 0! D 115.000 hitparade.ch
 Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S Gold record icon.svg 2× Gold2 Platinum record icon.svg 3× Platin3 0! D 3.550.000 riaa.com
 Vereinigtes Königreich (BPI) Silver record icon.svg 5× Silber5 Gold record icon.svg 4× Gold4 Platinum record icon.svg 7× Platin7 0! D 3.535.000 bpi.co.uk
Insgesamt Silver record icon.svg 6× Silber6 Gold record icon.svg 38× Gold38 Platinum record icon.svg 54× Platin54 Diamond record icon.svg Diamant1

Veröffentlichungen unter Pseudonym[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1991: Instinct Dance (als Moby/Barracuda/Brainstorm und Voodoo Child)
  • 1994: Demons/Horses (als Voodoo Child)
  • 1996: The End of Everything (als Voodoo Child)
  • 2004: Baby Monkey (als Voodoo Child)

Singles als Voodoo Child[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1991: Voodoo Child
  • 1994: Demons / Horses
  • 1995: Higher
  • 1996: Dog Heaven
  • 2003: Light Is in Your Eyes / Electronics
  • 2003: Take It Home / Strings

Andere Singles unter Pseudonym[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1983: Hit Squad for God EP (als Vatican Commandos)
  • 1983: Just a Frisbee (als Vatican Commandos)
  • 1989: Time’s Up (als The Brotherhood)
  • 1990: Rock the House (als Brainstorm and Mindstorm)
  • 1991: Drug Fits the Face (als Barracuda)
  • 1991: U.H.F. (als U.H.F.)
  • 1995: Why Can’t It Stop? (als Lopez)
  • 1996: Emptiness (als Lopez)
  • 1996: Sugar Baby (als DJ Cake)
  • 1998: 4 Lights (als The Pork Guys)
  • 1999: Split (als Schaumgummi)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charts:

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Greece is the world. (PDF) In: Billboard. 12. August 2000, S. 53, abgerufen am 31. März 2022 (englisch).
  2. Gold für Hotel in Griechenland (Memento vom 9. September 2005 im Internet Archive)
  3. Gold für Hotel in Russland (Memento vom 24. Januar 2009 im Internet Archive)
  4. Gold für Go – The Very Best Of in Russland (Memento vom 24. Januar 2009 im Internet Archive)
  5. Gold für Last Night in Russland (Memento vom 16. Februar 2009 im Internet Archive)
  6. Gold für Destroyed. in Russland
  7. European Top 100 Albums. (PDF) In: Music & Media. 8. Februar 2003, S. 10, abgerufen am 31. März 2022 (englisch).
  8. Platin für Hotel in Portugal (Memento vom 20. November 2010 im Internet Archive)
  9. 2× Platin für Play in Italien
  10. 6× Platin für Play in Irland