Montan-Schema

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Montan-Schema im ehem. DAG Fabrik Bromberg

Das Montan-Schema war eine Methode zur Verschleierung staatlicher Intervention in die Rüstungswirtschaft im Deutschen Reich.

Beim Montan-Schema trat der Staat über scheinbar nichtstaatliche Akteure im Wirtschafts- und Rechtsverkehr auf. In der Weimarer Republik wurde mit diesem Verlagssystem verdeckt, dass die Reichsregierungen fortgesetzt den Vertrag von Versailles brachen. Diese Struktur wurde je nach Bedarf durch Elemente der Bewirtschaftung in einem formal kapitalistischen Wirtschaftssystem beim Waffen- und Munitionsbeschaffungsamt und beim Heereswaffenamt angewandt.[1] Beispielsweise trat eine Verwertungsgesellschaft für Montanindustrie GmbH als Verpächterin von heereseigenen Industriebetrieben auf. Unklar blieb dabei, ob es sich beim jeweiligen Geschäftspartner um eine GmbH oder eine Fassadenfirma des Heereswaffenamtes handelte.

Betreiberfirma Gesellschafter Konzernverbindung
Altmärkische Kettenwerke GmbH (Alkett)
Werk I, Berlin-Borsigwalde, Breitenbachstraße 33–36

Werk II, Berlin-Tegel, Eisenhammerweg 56–60, 1942–1943: Maschinenbau und Gerätebau G.m.b.H. (MAGET)

Rheinmetall Borsig AG 60 %, Montan 40 % Reichswerke AG „Hermann Göring“
Anorgana GmbH I.G. Farben AG I.G. Farben AG
Brandenburger Eisenwerke GmbH Mitteldeutsche Stahlwerke GmbH Friedrich Flick
C.F. Hahnenberg GmbH J. D. Riedel - E. de Haën AG 80 %, Riedel 20 %
Chemische Werke Harz-Weser GmbH, Langelsheim, Gasmaskenkohle Deutsche Aktivkohle GmbH
Chemische Werke Hüls GmbH I.G. Farben AG 74 %, Hibernia 26 % I.G. Farben AG
Deutsche Sprengchemie GmbH (DSC), Tochter der WASAG Otto May (Nördlingen)
Otto May Detona GmbH, Prag Explosiva, Explosionsstoff AG Skoda/ Reichswerke AG „Hermann Göring“
Donar GmbH für Apparatebau (Nürnberg) Wolff & Co. 50 %, Dt. Waffen- und Munitionsfabriken AG (DWM) 50 % I.G. Farben AG
Dynamit Nobel AG, Wien Dynamit Nobel AG, Wien
Egerländer Stahlindustrie GmbH, Heinrichsgrün Montan
Eibia GmbH, Bomlitz Wolff & Co. KGaA I.G. Farben AG
Elac, Elektroacustic KG, Kiel
ELFI – Elektro- und Feinmechanische Industrie GmbH, Hildesheim (im Dezember 1942 in Trillke-Werke GmbH umbenannt) Robert Bosch GmbH 98 % (49.000 RM)
Eugen Bauer GmbH 2 % (1.000 RM)
Robert Bosch GmbH
Ergethan GmbH (Senfgasproduktion) Kali Chemie AG 50 %, Auergesellschaft 50 % Goldschmidt
Faserstoff- und Spinnerei Fürstenberg AG, Fürstenberg/Havel Montan
Feinapparatebau GmbH Carl Zeiss 90 %, Geraer Techn. Werkstatt 10 % Zeiss
Feinmechanische Werke GmbH Montan
Feinprüf, Feinmess- und Prüfgeräte GmbH, Göttingen Fa. Carl Mahr Mahr-Gruppe
Fritz Werner AG Fritz Werner AG
Gerätebau GmbH, Lilienthalstr. 150, Kassel (ab 1940 Junkers-Motorenbau Werk Kassel) Gebr. Thiel-Seebach GmbH, Ruhla Thiel
Gesellschaft m. b. H. zur Verwertung chemischer Erzeugnisse (VERWERTCHEMIE) Dynamit AG I.G. Farben AG
Hanseatische Kettenwerk GmbH (HaK), Hamburg-Langenhorn Montan
Havelwerk GmbH, Potsdamer Straße 46–49, Brandenburg an der Havel Brennabor-Werke AG Brennabor
I.G. Farben I.G. Farben AG
Kieselchemie GmbH Pyrotechnische Fabrik GmbH, Eisfeld I.G. Farben AG
Kristallchemie GmbH Lignose Sprengstoff Werke GmbH, Bad Salzelmen
Lonalwerk GmbH, Leese[2] Hermann Engelhard (Auergesellschaft AG/Th.Goldschmidt) Goldschmidt
Märkisches Stahlformwerk GmbH Ardeltwerke OHG
Maschinen für Massenverpackung GmbH (MFM)[3] Deutsche Waffen- und Munitionsfabriken Günther Quandt
Maschinenfabrik Donauwörth GmbH Eisenwerk-Gesellschaft Maximilianshütte AG Friedrich Flick
Deutsche Meßapparate GmbH (MESSAP) Gebr. Junghans AG Gebr. Junghans AG
Metall und Eisen GmbH Kabel und Metallwerke Neumayer AG Gutehoffnungshütte
Metallwerk Imst GmbH Hansa Metallwerk AG 50 %, Karl Göhring 50 %
Monturon GmbH, Falkenhagen N-Stoffwerk[4] I.G. Farben AG 50 %, Montan 50 % I.G. Farben AG
Nibelungenwerk GmbH, Sankt Valentin (Niederösterreich) Steyr Daimler Puch
Nordbau Norddeutsche Motorenbau GmbH Maybach Motorenbau GmbH Zeppelin
Oderchemie GmbH Union Fabrik chemische Produkte AG I.G. Farben AG
Orgacid GmbH, Ammendorf, Senfgasproduktion[5] Auergesellschaft AG 50 %, Th. Goldschmidt 50 % Goldschmidt
Ostmarkwerke GmbH, Wien Montan
Ostmarkwerke Prag GmbH Montan
Paltenstahlindustrie GmbH, Rottenmann Montan
Paraxol GmbH, Lippoldsberg[6] Deutsche Gold- und Silberscheideanstalt (Degussa)
Policka AG vorm. Skodawerke Holdinggesellschaft Waffen-Union Škoda-Brünn, 1942 Skoda/ Reichswerke AG „Hermann Göring“
Pommersche Industrie-Werke GmbH (PIW), Barth Hagenuk, Hanseatische Apparatebau-Gesellschaft Goldschmidt
Pulver- und Sprengstoffabrik Pionki GmbH Westfälisch-Anhaltische Sprengstoff-AG (WASAG)
Schiess AG, Düsseldorf Schiess AG
Silva Metallwerk GmbH Gebr.Polte 50 %, von Gillern 25 %, Nathusius 25 % Polte-Werke
Spandauer Stahlindustrie GmbH Mitteldeutsche Stahlwerke GmbH 50 %, Montan 50 % Friedrich Flick
Spreewerke GmbH Deutsche Industriewerke AG (DIW) Industriekontor GmbH, Rüstungskontor GmbH
Sprengstoffwerke Blumau AG Felixdorf Montan
Trillke-Werke GmbH, Hildesheim (ab Dezember 1942)
ab April 1952: Robert Bosch GmbH, Werk Hildesheim
Robert Bosch GmbH 98 % (49.000 RM)
Eugen Bauer GmbH 2 % (1.000 RM)
Robert Bosch GmbH
Versuchswerk für Kautschukverwertung GmbH I.G. Farben AG 50 %, Fachgruppe Kautschukindustrie 50 % I.G. Farben AG
Waaren-Commissions-AG (WACO) Dynamit AG 65 %, Lignose Sprengstoffwerke GmbH 10 %, WASAG 25 % I.G. Farben AG
Waldwerke GmbH Zahnradfabrik Friedrichshafen AG 90 %, Karl Schmid 10 % Zeppelin
Warschauer Vereinigte Maschinenfabriken AG Montan[7]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 31. Januar 1939 Aktennotiz über eine Besprechung in Troisdorf
  2. Die Kampfstofffabrik Leese
  3. Die Geschichte der DWM u. MfM Lübeck Schultup
  4. Forschungsprogramm „Geschichte der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft im Nationalsozialismus“ (PDF; 635 kB)
  5. Gras drüber. In: Der Spiegel. Nr. 3, 1995 (online).PDF
  6. Paraxol GmbH, Werk Lippoldsberg
  7. Barbara Hopmann: Von der Montan zur Industrieverwaltungsgesellschaft (IVG), 1916–1951. Franz Steiner Verlag, Stuttgart 1996, ISBN 3-515-06993-3. Inhaltsverzeichnis, Leseprobe