Montrichard Val de Cher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Montrichard Val de Cher
Montrichard Val de Cher (Frankreich)
Montrichard Val de Cher
Region Centre-Val de Loire
Département Loir-et-Cher
Arrondissement Romorantin-Lanthenay
Kanton Montrichard (Hauptort)
Gemeindeverband Agglopolys Blois
Koordinaten 47° 21′ N, 1° 11′ OKoordinaten: 47° 21′ N, 1° 11′ O
Höhe 58–134 m
Fläche 19,2 km2
Einwohner 3.816 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 199 Einw./km2
Postleitzahl 41400
INSEE-Code
Website http://www.montrichardvaldecher.fr/

Montrichard Val de Cher ist eine französische Gemeinde mit 3.816 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Loir-et-Cher in der Region Centre-Val de Loire. Sie ist dem Arrondissement Romorantin-Lanthenay und dem Kanton Montrichard zugehörig.

Sie entstand mit Wirkung vom 1. Januar 2016 als Commune nouvelle durch die Zusammenlegung der bisherigen Gemeinden Montrichard und Bourré, die in der neuen Gemeinde den Status einer Commune déléguée haben. Der Verwaltungssitz befindet sich im Ort Montrichard.[1]

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsteil ehemaliger
INSEE-Code
Fläche (km²) Einwohnerzahl (2016)[2]
Montrichard (Verwaltungssitz) 41151 14,36 3.157
Bourré 41023 04,84 0659

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Montrichard Val de Cher liegt etwa 32 Kilometer südsüdwestlich von Blois am Cher, der die Gemeinde im Süden begrenzt, und wird von den Nachbargemeinden Vallières-les-Grandes im Norden und Nordwesten, Pontlevoy im Norden und Nordosten, Monthou-sur-Cher im Osten, Angé im Südosten, Saint-Julien-de-Chédon im Süden, Faverolles-sur-Cher im Süden und Südwesten sowie Chissay-en-Touraine im Westen umgeben.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Montrichard[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wallfahrtskirche Notre-Dame de Nanteuil, im Kern aus dem 12. Jahrhundert
  • Kirche Saint-Croix am Fuße des Donjons, 16. bis 19. Jahrhundert; hier heiratete 1476 der Herzog Louis d’Orléans, der spätere König Ludwig XII., Jeanne de Valois, Tochter Ludwigs XI.
  • Donjon, durch Pfeilervorlagen gegliedert, bis 1589 aus drei Etagen bestehend; mit Geschichts- und Heimatmuseum
  • die Ruine der Burg Montrichard

Bourré[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Germain, seit 1971 Monument historique
  • Herrenhaus Les Roches, seit 1971 Monument historique
  • Höhlenwohnstätten
  • Tuffsteinhöhlen

Partnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über Montrichard besteht seit 1965 eine Partnerschaft mit der deutschen Gemeinde Eltville am Rhein in Hessen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Montrichard Val de Cher – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erlass 41-2015-12-02-003 der Präfektur über die Bildung der Commune nouvelle Montrichard Val de Cher (Memento des Originals vom 22. Dezember 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.loir-et-cher.gouv.fr.
  2. Französisches Statistikinstitut (www.insee.fr)