Mrs. America

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernsehserie
Deutscher TitelMrs. America
OriginaltitelMrs. America
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Jahr 2020
Produktions-
unternehmen
Shiny Penny Productions,
Dirty Films
FX Production
Länge 43–54 Minuten
Episoden 9 in 1 Staffel (Liste)
Genre Historien-Drama
Titelmusik A Fifth of BeethovenWalter Murphy
Idee Dahvi Waller
Musik Kris Bowers
Erstausstrahlung 15. April 2020 (USA) auf FX on Hulu
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
1. September 2020 auf MagentaTV
Besetzung
Synchronisation

Mrs. America ist eine US-amerikanische Drama-Fernsehserie über die politische Bewegung zur Durchsetzung des Equal Rights Amendment (ERA), die am 15. April 2020 auf Hulu Premiere hatte.[1] In Deutschland erfolgte die Erstausstrahlung am 1. September 2020 auf MagentaTV. In den Hauptrollen spielen Cate Blanchett, Uzo Aduba, Rose Byrne, Elizabeth Banks, Margo Martindale, Jeanne Tripplehorn und Sarah Paulson.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mrs. America erzählt die hürdenreiche Geschichte der Bewegung zur Ratifizierung des Equal Rights Amendment. Das ist ein vorgeschlagener Verfassungszusatz, der Frauen in den Vereinigten Staaten gleiche Rechte zusichern sollte. Das ERA besagt: „Männer und Frauen sollen in den Vereinigten Staaten und überall, wo US-Recht gilt, gleiche Rechte haben.“

Bis in die 1970er Jahre wurde das ERA sowohl im Senat als auch im Repräsentantenhaus abgelehnt. Im März 1972 stimmten beide Kongresskammern dem Zusatz zu. Die Ratifizierung durch mindestens drei Viertel der Bundesstaaten, zu dem Zeitpunkt 38, stand allerdings noch aus. Als ursprüngliche Ratifizierungsfrist wurde der 22. März 1979 festgesetzt. Allgemein wurde geglaubt dieses Datum sei leicht einzuhalten, die konservative Politikerin Phyllis Schlafly setzte sich aber dagegen ein. 1972 gründete sie die „STOP ERA“-Bewegung, aus der später das Eagle Forum (und eine zugehörige Denkfabrik in St. Louis) hervorging, eine konservative „Pro-Familien“-Organisation, deren Präsidentin sie bis zu ihrem Tod war.[2]

Bis 1977 hatten 35 der nötigen 38 Bundesstaaten den Verfassungszusatz ratifiziert. Die Ratifizierungsfrist wurde bis zum 30. Juni 1982 verlängert, allerdings stimmte kein weiterer Bundesstaat dem ERA zu. Damit war das ERA 1982 gescheitert.

Die Serie erzählt durch die Augen der Frauen dieser Ära – sowohl Schlafly als auch die Feministinnen der zweiten Welle Gloria Steinem, Betty Friedan, Shirley Chisholm, Bella Abzug und Jill Ruckelshaus, wie eines der härtesten Schlachtfelder in den Kulturkriegen der 70er Jahre dazu beitrug, eine moralische Mehrheit zu schaffen und die politische Landschaft der USA für immer zu verändern.[3]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Oktober 2018 wurde bekannt gegeben, dass FX die Miniserie bestellt hatte.[4] Im November 2019 wurde bekannt gegeben, dass die Show als Teil von FX on Hulu statt bei FX auf Hulu Premiere haben würde.[5] Im Januar 2020 wurde berichtet, dass die Serie am 15. April 2020 Premiere haben soll.[6]

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation entstand bei der Arena Synchron GmbH in Berlin, unter der Dialogregie von Dr. Theodor Dopheide, der auch die Dialogbücher schrieb.

Hauptbesetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolle Schauspieler Synchronsprecher[7]
Phyllis Schlafly Cate Blanchett Elisabeth Günther
Gloria Steinem Rose Byrne Ranja Bonalana
Shirley Chisholm Uzo Aduba Vera Teltz
Jill Ruckelshaus Elizabeth Banks Cathlen Gawlich
Pamela Kayli Carter Magdalena Höfner
Brenda Feigen Ari Graynor Elisabeth von Koch
Rosemary Thomson Melanie Lynskey Dorette Hugo
Bella Abzug Margo Martindale Regina Lemnitz
Fred Schlafly John Slattery Bernd Vollbrecht
Eleanor Schlafly Jeanne Tripplehorn Madeleine Stolze
Betty Friedan Tracey Ullman Heidrun Bartholomäus
Alice Macray Sarah Paulson Ulrike Stürzbecher

Nebenbesetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr.
(ges.)
Nr.
(St.)
Deutscher Titel Original­titel Erstaus­strahlung USA Deutsch­sprachige Erstaus­strahlung (D) Regie Drehbuch
1 1 Phyllis Phyllis 15. April 2020 1. Sep. 2020 Anna Boden & Ryan Fleck Dahvi Waller
2 2 Gloria Gloria 15. April 2020 8. Sep. 2020 Anna Boden & Ryan Fleck Dahvi Waller
3 3 Shirley Shirley 15. April 2020 15. Sep. 2020 Amma Asante Tanya Barfield
4 4 Betty Betty 22. April 2020 22. Sep. 2020 Amma Asante Boo Killebrew
5 5 Phyllis & Fred & Brenda & Marc Phyllis & Fred & Brenda & Marc 29. April 2020 29. Sep. 2020 Laure de Clermont-Tonnerre Micah Schraft & April Shih
6 6 Jill Jill 6. Mai 2020 6. Okt. 2020 Laure de Clermont-Tonnerre Sharon Hoffman
7 7 Bella Bella 13. Mai 2020 13. Okt. 2020 Anna Boden & Ryan Fleck Micah Schraft
8 8 Houston Houston 20. Mai 2020 20. Okt. 2020 Janicza Bravo Dahvi Waller
9 9 Reagan Reagan 27. Mai 2020 27. Okt. 2020 Anna Boden & Ryan Fleck Dahvi Waller & Joshua Griffith

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Mrs. America hätte sich aber filmisch durchaus mehr trauen können: Anstatt konventioneller Dramaturgie und immer gerade so viel Text, wie es ihn zum Transportieren des Inhalts, nicht aber für das Seelenleben der Figuren braucht, hätte die Serie sich etwas von der Ausgefallenheit ihrer Protagonistinnen abschauen können. Die Schauspielerinnen sind durchweg überzeugend als Freundinnen und Feindinnen, die Regie verlässt sich aber zu oft auf scheinbar tiefe Blicke und emotionsaufzwängende Musik, die irgendwann zur Pose werden.“

Lili Hering: Zeit Online[8]

„Mrs. America zeichnet sich durch ein intelligentes Drehbuch, eine hochwertige Inszenierung und einen glanzvollen Cast aus. Dass die politische Grundthematik in den letzten 50 Jahren kaum an Dringlichkeit verloren hat, ist auf die reale Welt bezogen selbstverständlich tragisch, doch wenigstens mit Blick auf den Erfolg der Serie vermutlich von Vorteil.“

Bjarne Bock: Serienjunkies[9]

„"Die historische Miniserie ‚Mrs. America‘ handelt von den politischen Kämpfen in den USA der 1970er Jahre um das Equal Rights Amendment – ein Verfassungszusatz, der die Gleichberechtigung von Mann und Frau fest verankern sollte."“

Matthias Dell: Deutschlandfunk Kultur[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kayla Cobb: What Time Will ‘Mrs. America’ Be on FX on Hulu? 22. April 2020, abgerufen am 22. April 2020 (amerikanisches Englisch).
  2. Gesien Maximilian: E.R.A. – Now or never? Ein Diskurs über vier Generationen. 24. Februar 2020, abgerufen am 22. April 2020 (amerikanisches Englisch).
  3. Lisa de Moraes: Cate Blanchett To Star In ‘Mrs. America’ Limited Series Ordered By FX. 30. Oktober 2018, abgerufen am 21. April 2020 (amerikanisches Englisch).
  4. Jordan Crucchiola: Cate Blanchett to Grace American Television With FX Series Mrs. America. 30. Oktober 2018, abgerufen am 21. April 2020 (amerikanisches Englisch).
  5. Natalie Jarvey & Lesley Goldberg: FX to Produce Programming for Hulu. 7. November 2019, abgerufen am 21. April 2020 (amerikanisches Englisch).
  6. Denise Petski: FX Sets Premiere Dates For ‘Fargo’, ‘Mrs. America’, ‘Better Things’, ‘Devs’, ‘Archer’ & More – TCA. 9. Januar 2020, abgerufen am 21. April 2020 (amerikanisches Englisch).
  7. Mrs. America. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 21. September 2020.
  8. Frauen auf den Schultern von Männern. 1. September 2020. Abgerufen am 8. Oktober 2020.
  9. Mrs. America: Review der Pilotepisode. 15. April 2020. Abgerufen am 8. Oktober 2020.
  10. Antifeministin im Kulturkampf. 31. August 2020. Abgerufen am 20. Oktober 2020.