Muolen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Muolen
Wappen von Muolen
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton St. GallenKanton St. Gallen Kanton St. Gallen (SG)
Wahlkreis: St. Gallenw
BFS-Nr.: 3202i1f3f4
Postleitzahl: 9313
Koordinaten: 741448 / 264573Koordinaten: 47° 31′ 0″ N, 9° 19′ 0″ O; CH1903: 741448 / 264573
Höhe: 490 m ü. M.
Höhenbereich: 450–546 m ü. M.
Fläche: 10,33 km²
Einwohner: 1200 (31. Dezember 2018)[1]
Einwohnerdichte: 116 Einw. pro km²
Gemeindepräsident: Bernhard Keller (CVP)
Website: www.muolen.ch
2013-09-23-Orientsvislando (Foto Dietrich Michael Weidmann) 280.JPG

Lage der Gemeinde
BodenseeHorber WeierRüütiweierHoorbacherweierHauptwiler WeierBildweierGübsenseeUnterer BurgweierMannenweierBuebenweierChrüzweierWenigerweierRütiweierSchlossweierKanton Appenzell AusserrhodenKanton Appenzell AusserrhodenKanton Appenzell InnerrhodenKanton Appenzell InnerrhodenHäggenschwilKanton ThurgauKanton ThurgauÖsterreichWahlkreis RorschachWahlkreis RorschachWahlkreis RheintalWahlkreis ToggenburgWahlkreis WilAndwil SGEggersrietGaiserwaldGossau SGHäggenschwilHäggenschwilMuolenSt. GallenWaldkirch SGWittenbach SGWittenbach SGKarte von Muolen
Über dieses Bild
w

Muolen ist eine Ortschaft und eine Gemeinde im Kanton St. Gallen (Schweiz). Sie befindet sich im Wahlkreis St. Gallen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Muolen liegt etwa 4 km südöstlich von Amriswil an der Hauptstrasse Amriswil – St. Gallen. Es ist die nördlichste Gemeinde des Kantons St. Gallen, rund 85 % der Gemeindegrenze bilden gleichzeitig die Kantonsgrenze zum Kanton Thurgau. Einzige Nachbargemeinde im Kanton St. Gallen ist Häggenschwil. Daneben grenzt Muolen an die Gemeinden Zihlschlacht-Sitterdorf, Amriswil, Egnach und Hauptwil-Gottshaus.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luftbild aus 300 m Höhe von Walter Mittelholzer von 1923

Muolen war ein alemannisches Siedlungsgebiet. 1155 wurde Muolen als Mola bezeichnet und wurde um 1200 eine Reichsvogtei. Die früher vertretene Herleitung vom althochdeutschen mula für Mühle ist aufgrund des fehlenden Baches kaum haltbar.[2] Hof und Meieramt Muolen bildeten einen Teil der Herrschaft Hagenwil und wurden 1264 von Rudolf von Hagenwil dem Kloster St. Gallen übergeben. Die Verwaltung dieser Herrschaft hatten in der Folge verschiedene Adelsgeschlechter aus der Region inne, unter anderem von Breitenlandenberg, von Castell und von Bernhausen. Die Reichsvogtei Muolen wurde von Kaiser Ludwig 1331 an Eberhard von Bürglen verpfändet und gelangte nach mehreren Besitzerwechseln 1464 an das Kloster St. Gallen. 1467 erhielt Muolen von Abt Ulrich Rösch eine Offnung. Bis 1798 bildete Muolen ein eigenes, mittlerweile von Hagenwil getrenntes Gericht des Landshofmeisteramts.[3]

1910 erhielt Muolen einen Bahnhof der Bodensee-Toggenburg-Bahn.

Kirchlich gehörte Muolen grösstenteils zu Hagenwil. Der St. Galler Fürstabt Beda Angehrn genehmigte 1784 den Bau der St.-Josephs-Kapelle, der Gründung einer Kaplanei und einer Schule, deren Verwirklichung sich verzögerte. 1814 erhielt Muolen eine eigene Pfarrei. Muolen wurde 1803 mit Häggenschwil zu einer politischen Gemeinde vereinigt, dann aber noch im selben Jahr zu einer selbstständigen politischen Gemeinde erhoben. Es gehörte 1803–1831 zum Bezirk Rorschach, 1831–1918 zum Bezirk Tablat und 1918–2002 zum Bezirk St. Gallen.[3]

Die Wirtschaft war auch im ausgehenden 20. Jahrhundert noch stark landwirtschaftlich geprägt. Bis zum Ende des 18. Jahrhunderts hatte Ackerbau, betrieben im Rahmen der Dreizelgenordnung, vorgeherrscht; danach erlangten Vieh- und Milchwirtschaft sowie Obstbau immer grössere Bedeutung. Im Hudelmoos wurde Torf abgebaut. Bodenzusammenlegungen in den 1920er Jahren und Entwässerungen ermöglichten eine intensivere landwirtschaftliche Nutzung. Die von der St. Galler Textilwirtschaft ausgehende Industrialisierung erfasste Muolen nur am Rande. 1890 wurden 48 Handstickmaschinen gezählt. 1910 wurde Muolen an das Netz der Bodensee-Toggenburg-Bahn angeschlossen.[3]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1850 1900 1950 1980 2000 2010 2019
Einwohner 983 1015 1027 847 1074 1160 1220
Quelle [3] [4]

Bildung und Kirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche im Zentrum Muolens. Ein Teil der katholischen Gemeinde­bewohner gehört zu den Kirchgemein­den Hagenwil oder Sitterdorf und somit zum Bistum Basel.

Muolen gehört zu drei verschiedenen Schulkreisen. Nur ein Teil der Kinder besucht die Primarschule in Muolen und anschliessend die Oberstufe in Wittenbach. Die Höfe um Hagenwil gehören zur Volksschulgemeinde Amriswil-Sommeri-Hefenhofen TG und die Siedlungen Rotzenwil, Oberegg und Unteregg sind ein Teil der Volksschulgemeinde Bischofszell TG mit einer Primarschule in Sitterdorf und der Oberstufe in Bischofszell.[5]

Ebenso kompliziert ist die kirchliche Zugehörigkeit. Im Dorfzentrum befindet sich die katholische Kirche von Muolen. Die zum Schulkreis Amriswil gehörenden Weiler sind Teil der Katholischen Kirchgemeinde Hagenwil beziehungsweise der Evangelischen Kirchgemeinde Amriswil. Rotzenwil, Oberegg und Unteregg gehören zur Katholischen und zur Evangelischen Kirchgemeinde Sitterdorf. Der südlichste Hof, Grünenstein, gehört zur Katholischen Kirchgemeinde Häggenschwil und zur Evangelischen Kirchgemeinde Egnach.[6]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Muolen liegt an der Hauptstrasse St. Gallen–Amriswil–Konstanz und hat einen Bahnhof an der Strecke St. Gallen–Romanshorn der Südostbahn. Der Muoler Bahnhof ist Ausgangspunkt einer Buslinie der Autokurse Oberthurgau nach Amriswil.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Muolen hat sich in den vergangenen Jahrzehnten vom Bauerndorf zu einer Wohngemeinde in der Agglomeration St. Gallen entwickelt. Rund 30 Gewerbebetriebe und etwa 55 Landwirtschaftsbetriebe bieten ca. 400 Arbeitsplätze an.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Muolen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2019, abgerufen am 22. Dezember 2019.
  2. Der Orts- und Flurname Muolen. Auf der Webseite der Gemeinde Muolen, abgerufen am 24. August 2020.
  3. a b c d Marcel Mayer: Muolen. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  4. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton (-) / Bezirk (>>) / Gemeinde (......), Bevölkerungstyp, Staatsangehörigkeit (Kategorie), Geschlecht und Alter. Abgerufen am 29. Dezember 2020.
  5. Schulen. Auf der Webseite der Gemeinde Muolen, abgerufen am 24. August 2020
  6. Kirchen in Muolen. Auf der Webseite der Gemeinde Muolen, abgerufen am 24. August 2020
  7. Übersicht. Auf der Webseite der Gemeinde Muolen, abgerufen am 24. August 2020

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]