Nestlé Wagner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nestlé Wagner

Logo
Rechtsform GmbH[1]
Gründung 1969[2]
Sitz Nonnweiler (Deutschland)[1]
Leitung Thomas Göbel (Vors.), Steffen Kindler, Ralf Wagner[3]
Mitarbeiterzahl ca. 1.800 (2018)[4]
Branche Lebensmittelindustrie
Website www.original-wagner.de

Die Nestlé Wagner GmbH ist Hersteller von Tiefkühlpizzen und weiteren Tiefkühlprodukten. Das Unternehmen mit Sitz im saarländischen Nonnweiler gilt im Bereich Tiefkühlpizzen als einer der größten europäischen Anbieter.[5] Seit 2012 hält Nestlé alle Anteile am Unternehmen.[6]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1969 bis 1985[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der gelernte Bäckermeister[7] Ernst Wagner (1929–1999) gründete 1969 das Unternehmen Wagner Tiefkühlprodukte GmbH.[8][9] Das Unternehmen erzeugte und vertrieb anfänglich Tiefkühlprodukte im Kochbeutel, Tiefkühlhähnchen und Hochwälder Schwenkbraten.[10] Die Produktpalette wurde bald um Schnitzel-Varianten ergänzt.[11][12][13] 1971 kam der Geschäftsbereich Fernküche hinzu,[10] der Betriebe im Saarland und in Rheinland-Pfalz belieferte.[11]

Die ersten Pizzen produzierte das Unternehmen 1973, angeregt durch einen Italien-Urlaub der Gründerfamilie.[14] Dieser Produktbereich wuchs stetig, insbesondere nach Aufgabe des Geschäftsbereichs Fernküche (1979).[15] 1978 errichtete das Unternehmen in seinem Werk Braunshausen eine Pizza-Produktionslinie mit Schockfroster. Im selben Werk baute das Unternehmen 1982 eine Produktionslinie.[10] Damals arbeiteten 85 Personen als Fest- und 200 als Teilzeitangestellte für das Unternehmen.[16]

1985 bis 1999[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute in der industriellen Produktion verwendeter Durchlaufofen zum Vorbacken

1985 nahm das Unternehmen den ersten industriellen Steinbackofen in Betrieb. Auf heißen Vulkansteinen wurden die Pizzen bei hohen Temperaturen vorgebacken.[17] Dadurch waren die Pizzaböden dünn und knusprig („Original Steinofen Pizza“). Im Jahr 1985 war das Unternehmen erstmals auf der Anuga vertreten.[13] Ein Jahr später wurde der Ofen zu einem Durchlaufsteinbackofen weiterentwickelt.[15][18][19]

Ausgehend von diesem Steinbackofen und den damit einhergehenden Kapazitätsausweitungen – 1986 errichtete das Unternehmen ein weiteres Werk in Otzenhausen[20] – gelang es, zu einem der führenden Hersteller von Tiefkühlpizzen in Deutschland aufzusteigen.[11][13][5][12] Neben der „Original Steinofen Pizza“ trugen dazu vor allem ab 1995 auch Pizzen nach „Amerikanischer Art“ und ab 1996 Mini-Pizzen, „Original Piccolinis“ genannt, bei.[21][13] Lag der Marktanteil im ersten Halbjahr 1992 noch bei knapp 17 Prozent, so stieg dieser Wert auf über 27 Prozent im Jahr 1995. Einen wichtigen Anteil daran wird der Entwicklung des Slogans zugeschrieben, der auf die Kundentreue abstellte und die Markenbekanntheit erhöhte („Einmal Wagner – immer Wagner“).[22][13] 1999 bot das Unternehmen 650 Arbeitsplätze und war damit größter Arbeitgeber der Gemeinde Nonnweiler.[23]

Seit 2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Tod des Firmengründers übernahmen sein Sohn Günter, seine Tochter Anette Hares und deren Ehemann Gottfried Hares die Unternehmensführung.[24] Das Unternehmen wuchs weiterhin. Es beschäftigte im Jahr 2002 über 1000 Mitarbeiter.[25]

2005 stieg der Lebensmittelkonzern Nestlé bei Wagner ein und übernahm 49 Prozent der Anteile. Beide Partner hatten Interesse daran, den Export deutlich zu erhöhen.[26] Dies gelang den beiden Unternehmen.[27][28] Zu Beginn des Jahres baute Nestlé seinen Anteil am Unternehmen auf 74 Prozent aus.[29][30] Die Grundsteinlegung eines neuen Werkes im Industriegebiet Münzbachtal in Otzenhausen fand im November 2011 statt.[31] Zum damaligen Zeitpunkt lag die Exportquote bei 36 Prozent. Im August 2013 wurde dieses Werk eröffnet.[32]

Anette und Gottfried Hares hatten sich dazu entschlossen, die Geschäftsleitung der Wagner Tiefkühlprodukte GmbH Mitte 2012 abzugeben. Im Mai 2012 wechselte darauf Thomas Göbel zur Wagner Tiefkühlprodukte GmbH und übernahm im September 2012 den Vorsitz der Geschäftsleitung.[33][34] Zum Anfang des Folgejahres übernahm Nestlé das Unternehmen vollständig[6] und sorgte für die Umfirmierung in Nestlé Wagner GmbH.[35][36]

Gegenwart des Unternehmens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zahl der Produkte auf dem deutschen Markt liegt bei circa 60 bis 70 Verkaufseinheiten. Neben Pizzen gehören Mini-Pizzen, belegte Ofenbrote und Flammkuchen zum Sortiment.[37][38] In den Werken des Unternehmens hergestellte Produkte, die ins Ausland geliefert werden, werden dort unter anderen Marken vertrieben, beispielsweise unter Buitoni.[29][39] Im Bereich der TK-Pizzen ist Nestlé Wagner zusammen mit Dr. Oetker mit jeweils 30 % Anteil Marktführer in Deutschland.[40][41]

Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produktionslinie im Werk Nonnweiler-Otzenhausen (2015)

Das Unternehmen hat seinen Sitz in Nonnweiler. Hier sind in den Ortsteilen Nonnweiler-Otzenhausen und Nonnweiler-Braunshausen unter anderem Verwaltung, vier Werke, ein Tiefkühllager und ein Logistikzentrum angesiedelt.[42]

Leitung und Personal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Geschäftsführung aus drei Personen führt das Unternehmen; Thomas Göbel ist ihr Vorsitzender. Rund 1800 Personen sind im Unternehmen beschäftigt,[4] von ihnen befinden sich etwa 40 in Ausbildung (Stand: 2018).[3]

Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stiftung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem Hintergrund weggefallener Gewerbesteuer-Einnahmen gründeten Anette und Gottfried Hares, Thomas Göbel und Franz-Josef Barth, Bürgermeister der Gemeinde Nonnweiler, die Gemeindestiftung Wagner-Tiefkühlprodukte. Sie unterstützt finanziell die Gemeinwesen-Arbeit in der Kommune Nonnweiler.[36][43]

Kooperationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Ringwallschule in Nonnweiler besteht seit 2013 eine Schulpatenschaft.[44]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Einblicke. Der Unternehmer Ernst Wagner (o. O., o. J.; Festschrift zum 70. Geburtstag, 1999).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Firmenauskunft zu Nestlé Wagner GmbH. In: Firmenwissen. Abgerufen am 20. Dezember 2018.
  2. Das Bundesverdienstkreuz für einen der findigsten Bäcker an der Saar. Ernst Wagner wurde jetzt in Otzenhausen für unternehmerischen Einsatz und für seine innovativen Ideen ausgezeichnet. In: Saarbrücker Zeitung (Ressort St. Wendel), 21. April 1993.
  3. a b Nestlé Wagner GmbH: Nachwuchskräfte starten bei Nestlé Wagner. In: www.nestle-marktplatz.de. 3. August 2018, abgerufen am 20. Dezember 2018.
  4. a b Neue Produktionslinie in Nonnweiler. Nestlé Wagner investiert Millionen in Anlage für Tiefkühl-Snacks. In: Saarbrücker Zeitung. 17. September 2018, abgerufen am 21. Januar 2019.
  5. a b Volker Fuchs: „Die Digitalisierung betrifft alle“. Das Unternehmen Nestlé Wagner. In: Saarbrücker Zeitung, 1. März 2018.
  6. a b Christian Litz: Nestlé will die ganze Pizza. Nachfolge Gründerfamilie von Wagner Pizza verkauft ihre Restanteile an den Konzern. In: Impulse, 29. November 2012.
  7. Udo Rau: Im Pizza-Markt bundesweit die Nummer zwei. Eine saarländische Erfolgsgeschichte: Ernst Wagner und der Steinbackofen. In: Saarbrücker Zeitung, 8. Februar 1993.
  8. Udo Rau: Von Mangel an Appetit keine Rede. In: Saarbrücker Zeitung, 5. Oktober 2002.
  9. Mark Vogt, Stefan Breuer: Wagner sichert Pizza-Qualität durch neues Tiefkühl-Hochregallager. Tiefkühltruhe für Millionen Pizzen, In: FM Fracht + Materialfluß, Heft 2, 2003.
  10. a b c Einblicke. Der Unternehmer Ernst Wagner, S. 54.
  11. a b c Wilfried Burr: Deutschlands Pizza-König residiert in Braunshausen. Saarländische Erfolgsstory mit Italo-Spezialität: Wagner Tiefkühlprodukte ist zum bundesweiten Marktführer aufgestiegen. In: Saarbrücker Zeitung, 10. September 1996.
  12. a b Der saarländische Pizza-Pionier Ernst Wagner ist tot. Eine Erfolgsgeschichte aus dem Bilderbuch: Vom Dorfgasthaus zum deutschen Marktführer. In: Saarbrücker Zeitung, 9. Dezember 1999.
  13. a b c d e Klaus Drohner: Eine schrecklich erfolgreiche Familie. Ernst Wagner schaffte es vom Dorfrestaurant zum Pizza -Marktführer. In: Lebensmittel Zeitung, 14. November 1997.
  14. Wagner-Pizza baut auf Erfinder-Image. In: Rhein-Zeitung, 20. August 2007.
  15. a b Schwenkbraten ebnete der Pizza den Weg. Birkenfelder Gymnasiasten erfuhren: Firmen-Geschichte der Wagner Tiefkühlprodukte GmbH begann 1969. In: Rhein-Zeitung, 17. Juli 1997.
  16. Gold für Zwiebel-Baguette. In: Saarbrücker Zeitung, 11. August 1986.
  17. Udo Rau: Von Mangel an Appetit keine Rede. Wagner Tiefkühlprodukte: Mit Pizza , Quiche und Flammkuchen auf der Überholspur – In Deutschland die Nummer zwei. In: Saarbrücker Zeitung, 5. Oktober 2002.
  18. Einblicke. Der Unternehmer Ernst Wagner, S. 55.
  19. Einmal Wagner, immer Wagner. 150 ehemalige Mitarbeiter feiern ihr gemeinsames Wiedersehen. In: Trierischer Volksfreund (Ausgabe Hochwald Zeitung), 24. März 2009.
  20. Von der Großbraterei zur modernen Pizzafabrik. In: Handelsblatt, 20. August 1986.
  21. Wagner-Tiefkühlprodukte – Geschichte. In: Saarbrücker Zeitung (Ressort St. Wendel), 2. Juni 2001.
  22. Produktinnovationen genießen Priorität. In: Lebensmittel Zeitung, 2. Februar 1996.
  23. Vom Dorfbäcker zum Pizza-Trendsetter der Nation. Der saarländische Unternehmer Ernst Wagner wird heute 70 Jahre alt – „Pizza Wagner“ setzt auf Qualität und Geschmack. In: Saarbrücker Zeitung, 8. März 1999.
  24. Wagner bleibt Familienbetrieb. In: Handelsblatt, 22. Dezember 1999.
  25. Andreas Chwallek: Wagner erwartet weiterhin kräftiges Wachstum. In: Lebensmittel Zeitung, 9. August 2002.
  26. Saar-Pizzen erobern Europa. Nestlé steigt bei Wagner ein. In: Saarbrücker Zeitung, 8. Dezember 2004.
  27. Wagner-Pizza baut auf Erfinder-Image. Das in Nonnweiler ansässige Unternehmen hat in Deutschland ein Drittel Marktanteil – Exportgeschäft wuchs seit dem Einstieg von Nestlé 2005 noch schneller als angestrebt. In: Rhein-Zeitung, 20. August 2007.
  28. Wagner Steinofenpizza. In: Lebensmittel Zeitung Spezial Nr. 2 (Top Marke 2008), 6. Juni 2008.
  29. a b Lothar Warscheid: Tiefkühl-Ehe wird enger. Nestlé will Anteil an Pizza Wagner von 49 auf 74 Prozent erhöhen. In: Saarbrücker Zeitung, 19. August 2009.
  30. Carsten Dierig: Pizza-Hersteller Wagner will jetzt Brötchen backen. In: Die Welt. 12. Oktober 2009, abgerufen am 10. Januar 2019.
  31. Volker Fuchs: Qualität sichert den Standort. 45 Millionen Euro investiert Pizza Wagner in ein neues Werk in Otzenhausen. In: Saarbrücker Zeitung, 23. November 2011.
  32. Volker Fuchs: Von Nonnweiler aus nach Europa. Neues Pizzawerk sichert den Standort von Nestlé Wagner im Münzbachtal. In: Saarbrücker Zeitung, 22. August 2013.
  33. Andreas Chwallek: Wechsel an der Spitze von Wagner. In: Lebensmittel Zeitung, 3. Februar 2012.
  34. Nestlé Deutschland AG: Thomas Göbel folgt Anette und Gottfried Hares als Geschäftsführer der Wagner Tiefkühlprodukte GmbH. In: www.nestle.de. 1. Februar 2012, abgerufen am 21. Januar 2019 (Pressemeldung der Nestlé Deutschland AG).
  35. Mit einer Italienreise fing es zu Beginn der 1970er-Jahre an. In: Rhein-Zeitung, 27. September 2013.
  36. a b Evelyn Schneider: Eine Stiftung für Nonnweiler. In: Saarbrücker Zeitung. 3. Juli 2013, abgerufen am 10. Januar 2019.
  37. Volker Fuchs: Der Pizza-Markt wächst weiter. Geschäftsführer Thomas Göbel zur Entwicklung von Nestlé-Wagner in Nonnweiler. In: Saarbrücker Zeitung vom 19. August 2014.
  38. Übersicht über die Produkte auf der Unternehmenswebsite. Abruf am 10. Januar 2019.
  39. Wagner Tiefkühlprodukte GmbH: Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2012 bis zum 31.12.2012, veröffentlicht am 19. März 2014 im Bundesanzeiger.
  40. Stiftung Warentest: Pizza Salami im Test: 5 von 27 Tiefkühlpizzen sehr gut im Geschmack, 17. April 2015
  41. Volker Fuchs: Nestlé Wagner wächst erneut – Neues Produkt kommt gut an, 11. Juli 2015, Saarbrücker Zeitung
  42. Volker Fuchs: Pizza Wagner. Nonnweiler bleibt ein Zugpferd für Nestlé. In: Saarbrücker Zeitung. 17. September 2018, abgerufen am 10. Januar 2019.
  43. Volker Fuchs: Dauerhafte Unterstützung für Vereine. Gemeindestiftung Wagner Tiefkühlprodukte hat erstmals Gelder zur Verfügung gestellt. In: Saarbrücker Zeitung, 19. Februar 2014.
  44. Pizzariese übernimmt Patenschaft für die Ringwallschule. In: Saarbrücker Zeitung. 5. Juni 2013, abgerufen am 10. Januar 2019.