Niederlaasphe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Niederlaasphe
Koordinaten: 50° 55′ 40″ N, 8° 26′ 30″ O
Höhe: 300–535 m ü. NN
Fläche: 3,46 km²
Einwohner: 1100 (30. Jun. 2007)
Bevölkerungsdichte: 318 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1975
Postleitzahl: 57334
Vorwahl: 02752
Karte
Stadtgliederung der einzelnen Ortsteile von Bad Laasphe
Luftaufnahme von Niederlaasphe
Luftaufnahme von Niederlaasphe

Niederlaasphe ist ein Stadtteil von Bad Laasphe im westfälischen Kreis Siegen-Wittgenstein. Es grenzt direkt an den östlichen Ortsrand der Kernstadt und erstreckt sich bis zur westfälisch-hessischen Landesgrenze, eingerahmt von den Bergen des Rothaargebirges und des Gladenbacher Berglandes. Heute leben in Niederlaasphe rund 1100 Einwohner. Ortsvorsteherin Niederlaasphes ist Waltraud Schäfer (SPD).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luftaufnahme Dorfmittelpunkt Brückenplatz

1307 wurde die Ortschaft zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Die Grafen zu Wittgenstein kauften damals die Dörfer Fischelbach, Hesselbach, Puderbach und Niederlaasphe von den Rittern zu Breidenbach.[1]

Der Brückenplatz mit dem 1881 errichteten und nach wie vor genutzten Backhaus bildet das historische Zentrum des Dorfes. Neben der Landwirtschaft prägten vor allem eine Mühle und die Amalienhütte die strukturelle und wirtschaftliche Entwicklung der Ortschaft.

Die Amalienhütte ging aus einem Hammerwerk hervor. Im Jahre 1848 erhielt Frau Amalie Jung die Baugenehmigung zur Errichtung eines Roheisenwerkes. 1859 floss das erste Roheisen aus dem Hochofen. Zu Ehren der Besitzerin erhielt das Werk seinen Namen.

Im Jahre 1932 erwarb die Firma Buderus aus Wetzlar die Amalienhütte. Sie schloss am 1. Oktober 1975. Teile der Amalienhütte mit dem angrenzenden Hüttenweiher sind noch vorhanden. Auf dem ehemaligen Werksgelände befindet sich heute das wirtschaftshistorisch bedeutende Industriemuseum Trafostation.

Am 1. Januar 1975 wurde Niederlaasphe in die Stadt Bad Laasphe (damals noch Laasphe) eingemeindet.[2]

Unweit der Amalienhütte in den Lahnwiesen beginnt der von Schülern des Bad Laaspher Gymnasiums im Jahre 1998 angelegte Planetenlehrpfad. Hier werden die Ausmaße des Sonnensystems mit den Entfernungen und den Größen der Sonne und ihrer Planeten im Maßstab 1: 1.000.000.000 veranschaulicht. Der ca. 6 km lange Lehrpfad führt entlang eines befestigten und entsprechend ausgeschilderten Weges zum Bad Laaspher Ortsteil Laaspherhütte.

In den vergangenen Jahren nahm Niederlaasphe mehrfach mit Erfolg am Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“ teil. Neben zahlreichen ersten und zweiten Preisen konnten dabei auch mehrere bronzene und silberne Plaketten errungen werden. 1999 erhielt Niederlaasphe zudem einen Sonderpreis des Tourismusverbandes Siegen-Wittgenstein für die Vernetzung verschiedener touristischer Angebote in Verbindung mit dem Lahntal-Radweg. Im Jahr 2000 wurde die Ortschaft erneut mit der Bronzeplakette des Landes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Evangelische Kirche Niederlaasphe

Aufgrund seiner Lage in unmittelbarer Nachbarschaft zum Bundesland Hessen bietet sich Niederlaasphe als Ausgangspunkt für Radwanderungen entlang der Lahn in Richtung Marburg an.

Das ehemalige Hammerwerk Amalienhütte wurde zu einem Industriemuseum umgewandelt. Es verfügt über eine umfangreiche Ausstellung, welche sich vor allem um das Transformatorgebäude und die Wassernutzung handelt.

Niederlaasphe hat seit 1955 mit 18 Lautsprechern eine „Dorfrufanlage“ installiert, über die die Bewohner Informationen über das aktuelle Dorfgeschehen erhalten. Es ist die einzige derartige Anlage Nordrhein-Westfalens. [3]

In dem Ort gibt es einen Sportplatz des FV Niederlaasphe[4] sowie eine evangelische Kirche.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundesstraße 62 verbindet Niederlaasphe mit Marburg und Siegen. Über die parallel verlaufende Obere Lahntalbahn verfügt der Ort mit dem 2009 eröffneten Haltepunkt Bad Laasphe-Niederlaasphe eine Anbindung an den Schienenverkehr.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grundschule Niederlaasphe

Niederlaasphe verfügt über einen Grundschule.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Niederlaasphe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BA Urk. Nr. 48 (Wikisource)
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 337 f.
  3. Lars-Peter Dickel: „Achtung - Wir geben bekannt“. derWesten.de, 14. Juni 2007, abgerufen am 11. November 2015.
  4. FV Niederlaasphe. fv-niederlaasphe.de, abgerufen am 11. November 2015.
  5. Gem. Grundschule Niederlaasphe. siwikultur.de, abgerufen am 11. November 2015.