Liste von Spielkonsolen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste von Spielkonsolen zählt Spielkonsolen und Handhelds geordnet nach deren technischem Aufbau beziehungsweise Prozessorarchitektur auf. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Eine chronologische Auflistung findet sich im Artikel zur Geschichte der Videospiele.

Ohne Mikroprozessor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Festverdrahtet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Spielablauf und sämtliche grafische Daten sind durch entsprechend verschaltete elektronische Bauelemente im Inneren der Konsole vorgegeben. Insbesondere sind diese nicht modifizierbar. Zur besseren Verdeutlichung dieses Sachverhalts werden solche Videospielsysteme auch als fest verdrahtet (englisch hard-wired) oder spezialisiert (englisch dedicated) bezeichnet.[1]

Diskrete Bauelemente und/oder niedrigintegrierte Schaltkreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hochintegrierter Schaltkreis (z. B. AY-3-8500)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steckmodulbasiert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Konsole ist derart auslegt, dass die damit ausführbaren Spielen austauschbar sind. Die dafür benötigten Steckkarten bzw. Steckmodule können Drahtbrücken, diskrete elektronische Bauelemente aber auch hochintegrierte Schaltkreise wie beim 8600 Programmable Game Set[6] von General Instrument enthalten.

Diskrete Bauelemente und/oder niedrigintegrierte Schaltkreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hochintegrierter Schaltkreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

4-Bit-Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Festverdrahtet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geräte basieren auf einem Einchipmikrorechner, der auch den nicht modifizierbaren Festwertspeicher mit den Programmdaten der Spiele enthält.

Steckmodulbasiert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

8-Bit-Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

16-Bit-Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

32- und 64-Bit-Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meistverkaufte Spielkonsolen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Tabelle zählt Spielkonsolen auf, von denen mindestens eine Million Exemplare verkauft wurden.

Platz Name Hersteller Typ Erstveröffentlichung Stand verkaufte Einheiten (Mio.)
1 PlayStation 2 Sony Interactive Entertainment stationäre Spielkonsole 2000 2012 155,0[8]
2 Nintendo DS Nintendo Handheld-Konsole 2004 2022 154,02[9]
3 Game Boy (mit Game Boy Color) Nintendo Handheld-Konsole 1989 2022 118,69[9][10]
4 PlayStation 4 Sony Interactive Entertainment stationäre Spielkonsole 2013 2022 117[8]
5 Nintendo Switch Nintendo hybride Spielkonsole 2017 2022 114,33[9]
6 PlayStation Sony Interactive Entertainment stationäre Spielkonsole 1994 2012 102,4[8]
7 Wii Nintendo stationäre Spielkonsole 2006 2022 101,63[9]
8 PlayStation 3 Sony Interactive Entertainment stationäre Spielkonsole 2006 2017 87,4[8]
9 Xbox 360 Microsoft stationäre Spielkonsole 2005 2014 84[11]
10 Game Boy Advance Nintendo Handheld-Konsole 2001 2022 81,51[9][10]
11 PlayStation Portable Sony Interactive Entertainment Handheld-Konsole 2004 2012 76,4[8]
12 Nintendo 3DS Nintendo Handheld-Konsole 2011 2022 75,94[9]
13 Nintendo Entertainment System Nintendo stationäre Spielkonsole 1983 2022 61,91[9][10]
14 Xbox One Microsoft stationäre Spielkonsole 2013 2022 50,53[10]
15 Super Nintendo Entertainment System Nintendo stationäre Spielkonsole 1990 2022 49,1[9][10]
16 Nintendo Game & Watch Nintendo Handheld-Konsole 1980 2010 43,4[12]
17 Nintendo 64 Nintendo stationäre Spielkonsole 1996 2022 32,93[9][10]
18 Sega Mega Drive Sega stationäre Spielkonsole 1988 2010 30,75[13]
19 Atari 2600 Atari stationäre Spielkonsole 1977 2005 30[13]
20 PlayStation 5 Sony Interactive Entertainment stationäre Spielkonsole 2020 2022 25,0[8]
21 Xbox Microsoft stationäre Spielkonsole 2001 25[10][14]
22 GameCube Nintendo stationäre Spielkonsole 2001 2022 21,74[9][10]
23 PlayStation Vita Sony Interactive Entertainment Handheld-Konsole 2011 16,21[15]
24 Wii U Nintendo stationäre Spielkonsole 2012 2022 13,56[9]
25 Sega Master System Sega stationäre Spielkonsole 1986 13[16]
26 Xbox Series Microsoft stationäre Spielkonsole 2020 2022 12[17]
27 Sega Saturn Sega stationäre Spielkonsole 1994 11,56[18]
28 Dreamcast Sega stationäre Spielkonsole 1998 2010 9,13[13]
29 Color TV-Game Nintendo stationäre Spielkonsole 1977 3[19]
30 Atari 5200 Atari stationäre Spielkonsole 1982 1984 1[20]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tim Lapetino, Winnie Forster und Stephan Freundorfer: Atari: Kunst und Design der Videospiele. GamePlan, 2018, ISBN 978-3-00-058030-7, S. 50.
  2. Alexander Smith: They Create Worlds Volume I: 1971 - 1982. CRC Press, New York, 1. Auflage, 2020, ISBN 978-1-138-38992-2, S. 218.
  3. David Winter: Videomaster Rally Home T.V. Game. Pong-Story.com, abgerufen am 3. August 2020.
  4. David Winter: Early European systems: ORELEC PP-2000. Pong-Story.com, abgerufen am 3. August 2020.
  5. Attraktive Elektronik-Neuheiten. Das Spielzeug, Februar 1978, S. 540 f.
  6. General Instrument: Gimini TV Game Circuits 1978, S. 49.
  7. a b c d e De PC-50 Cart Family. Cyberteam inc., abgerufen am 3. August 2020.
  8. a b c d e f SIE Business Data & Sales. In: sie.com. Sony Interactive Entertainment, abgerufen am 5. November 2022 (englisch).
  9. a b c d e f g h i j k IR Information : Sales Data - Dedicated Video Game Sales Units. In: nintendo.co.jp. Nintendo, 30. Juni 2022, abgerufen am 18. September 2022 (englisch).
  10. a b c d e f g h Meistverkaufte Konsolen weltweit bis 2022. In: Statista. 20. Juli 2022, abgerufen am 18. September 2022.
  11. Xbox Delivers Winning Lineup of Exclusive Games for this Holiday Season. In: news.xbox.com. Microsoft, 9. Juni 2014, abgerufen am 18. September 2022 (englisch): „With more than 84 million consoles sold into retail worldwide and $37.7 billion in lifetime game sales to date, Xbox 360 continues to enjoy strong momentum“
  12. Iwata Asks - Game & Watch - Page 4. In: iwataasks.nintendo.com. Nintendo, 2010, abgerufen am 18. September 2022 (englisch): „I had some numbers looked up in preparation for today. The Game & Watch series sold 12.87 million domestically and 30.53 million overseas for a total of 43.4 million.“
  13. a b c Peter Zackariasson, Timothy L. Wilson: The Video Game Industry: Formation, Present State, and Future. 1. Auflage. Routledge, New York 2012, ISBN 978-0-415-89652-8, S. 158 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche [abgerufen am 20. September 2022]).
  14. Best Wishes to Marc Whitten as He Departs Xbox. In: news.xbox.com. Microsoft, 18. März 2014, abgerufen am 18. September 2022 (englisch).
  15. Platform Totals. In: vgchartz.com. Abgerufen am 18. September 2022 (englisch).
  16. Master System. In: sega-dc.de. 27. September 2012, abgerufen am 18. September 2022 (englisch).
  17. Daniel Ahmad: https://twitter.com/zhugeex/status/1480856801688047617. In: Twitter. 11. Januar 2022, abgerufen am 18. September 2022 (englisch): „This would put Xbox Series X|S over 12 million shipped according to our estimates“
  18. Die Geschichte des SEGA Saturn. In: sega-saturn.net. Abgerufen am 18. September 2022.
  19. David Sheff, Andy Eddy: Game Over: Press Start to Continue – The Maturing of Mario. GamePress, Wilton, Kalifornien 1999, ISBN 0-9669617-0-6, S. 27: „Nintendo entered the home market in Japan with the dramatic unveiling of Color TV Game 6, which played six versions of light tennis. It was followed by a more powerful sequel, Color TV Game 15. A million units of each were sold. The engineering team also came up with systems that played a more complex game, called "Blockbuster," as well as a racing game. Half a million units of these were sold.“
  20. Michael Schrage: Atari Introduces Game In Attempt for Survival. In: The Washington Post. 22. Mai 1984, abgerufen am 20. September 2022 (englisch): „The company has stopped producing its 5200 SuperSystem games player, more than 1 million of which were sold.“