Oblast Kostroma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Subjekt der Russischen Föderation
Oblast Kostroma
Костромская область
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Zentralrussland
Fläche 60.211 km²[1]
Bevölkerung 667.562 Einwohner
(Stand: 14. Oktober 2010)[2]
Bevölkerungsdichte 11 Einw./km²
Verwaltungszentrum Kostroma
Offizielle Sprache Russisch
Ethnische
Zusammensetzung
Russen (95,6 %)
Ukrainer (1,1 %)
(Stand: 2002)
Gouverneur Sergei Sitnikow
Gegründet 13. August 1944
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahlen (+7) 494xx
Postleitzahlen 156000–157999
Kfz-Kennzeichen 44
OKATO 34
ISO 3166-2 RU-KOS
Website adm44.ru
IranTurkmenistanChinaKasachstanUsbekistanMongoleiJapanNordkoreaChinaNorwegenDänemarkDeutschlandSchwedenVereinigte StaatenFinnlandKirgisistanGeorgienTürkeiArmenienAserbaidschanUkrainePolenLitauenLettlandEstlandWeissrusslandNorwegenOblast SachalinRegion KamtschatkaJüdische Autonome OblastRegion PrimorjeRegion ChabarowskTuwaChakassienOblast KemerowoRepublik AltaiRegion AltaiOblast NowosibirskOblast OmskOblast TjumenOblast TomskBurjatienRegion TransbaikalienOblast AmurOblast MagadanAutonomer Kreis der TschuktschenOblast IrkutskSachaRegion KrasnojarskAutonomer Kreis der Jamal-NenzenAutonomer Kreis der Chanten und Mansen/JugraOblast SwerdlowskOblast TscheljabinskOblast KurganOblast OrenburgAutonomer Kreis der NenzenRepublik KomiBaschkortostanRegion PermOblast WologdaRepublik KarelienOblast MurmanskOblast ArchangelskOblast KaliningradSankt PetersburgOblast LeningradTatarstanUdmurtienOblast KirowOblast KostromaOblast SamaraOblast PskowOblast TwerOblast NowgorodOblast JaroslawlOblast SmolenskMoskauOblast MoskauOblast WladimirOblast IwanowoMari ElTschuwaschienMordwinienOblast PensaOblast Nischni NowgorodOblast UljanowskOblast SaratowOblast BrjanskOblast KalugaOblast TulaOblast RjasanOblast OrjolOblast LipezkOblast WoroneschOblast BelgorodOblast KurskOblast TambowOblast WolgogradOblast RostowOblast AstrachanKalmückienDagestanAdygejaRegion KrasnodarKaratschai- TscherkessienKabardino-BalkarienRegion StawropolNordossetien-AlanienInguschetienTschetschenienLage in Russland
Über dieses Bild

Koordinaten: 58° 32′ N, 44° 6′ O

Die Oblast Kostroma (russisch Костромская область/ Kostromskaja oblast) ist eine Oblast im nordwestlichen Russland.

Die Wolga durchfließt den südwestlichen Teil der Oblast, daneben nimmt sie einen dünn besiedelten Teil der Osteuropäischen Ebene bis zum Nordrussischen Landrücken ein. Das Klima ist gemäßigt kontinental, rund 73 % der Fläche sind bewaldet.

Zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen zählen die Holzverarbeitung, die Textilindustrie und die Lebensmittelverarbeitung. Auch der Tourismus spielt eine wichtige Rolle.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region ist seit vorchristlicher Zeit von Menschen bewohnt. Bis zur Einwanderung slawischer Stämme zwischen dem 9. und 12. Jahrhundert war das Land von finno-ugrischen Volksgruppen besiedelt. Es geriet allmählich unter die Hoheit des Fürstentums Wladimir-Susdal und ging mit diesem in der Phase des Niedergangs der mongolischen Herrschaft ab dem 14. Jahrhundert im Großfürstentums Moskau auf.

Unter Peter dem Großen wurde 1708 eine Provinz Kostroma innerhalb des Gouvernements Moskau gebildet, aus der 1778 die erweiterte Statthalterschaft Kostroma hervorging. Diese wurde 1797 in das Gouvernement Kostroma umgebildet, das bis in die sowjetische Periode existierte, als es zum 14. Oktober 1929 in der Industrieoblast Iwanowo (Iwanowskaja Promyschlennaja oblast) aufging und innerhalb dieser zunächst noch (bis 1930) einen Okrug bildete.

Die Oblast Kostroma im Rahmen der Russischen SFSR der Sowjetunion wurde am 13. August 1944 aus Teilen der in den 1930er-Jahren entstandenen vier Oblaste Jaroslawl, Iwanowo, Gorki und Wologda gebildet.[3]

Verwaltungsgliederung und Städte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Oblast Kostroma gliedert sich in 24 Rajons und 6 Stadtkreise. Einzige Großstadt ist das Verwaltungszentrum der Oblast, Kostroma. Insgesamt gibt es in der Oblast zwölf Städte und sieben Siedlungen städtischen Typs.

Größte Städte
Name Russisch Einwohner
(14. Oktober 2010)[2]
Kostroma Кострома 268.742
Bui Буй 25.763
Scharja Шарья 23.681
Nerechta Нерехта 22.828
Manturowo Мантурово 17.479
Galitsch Галич 17.346
Wolgoretschensk Волгореченск 17.104

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den letzten russischen Volkszählungen in den Jahren 2002 und 2010 gab es eine Bevölkerungszahl von 736.641 respektive 667.562 Bewohnern. Somit sank die Einwohnerzahl in diesen acht Jahren um 69.079 Personen (−9,4 %). Die Verteilung der verschiedenen Volksgruppen sah folgendermaßen aus:

Das Gebäude der Oblastverwaltung in Kostroma
Bevölkerung des Oblasts nach Volksgruppen
Nationalität VZ 1989 Prozent VZ 2002 Prozent VZ 2010 Prozent
Russen 774.620 96,31 704.049 95,58 622.444 93,24
Ukrainer 9.723 1,21 8.011 1,09 5.650 0,85
Tataren 2.965 0,37 2.731 0,37 2.224 0,33
Armenier 565 0,07 1.462 0,20 1.656 0,25
Zigane 1.412 0,18 1.542 0,21 1.519 0,23
Weißrussen 2.891 0,36 2.354 0,32 1.490 0,22
Aserbaidschaner 994 0,12 1.438 0,20 1.291 0,19
Tschuwaschen 1.171 0,15 943 0,13 748 0,11
Moldawier 1.606 0,20 1.036 0,14 859 0,13
Deutsche 450 0,06 658 0,09 427 0,06
Einwohner 804.296 100,00 736.641 100,00 667.562 100,00

Anmerkung: die Anteile beziehen sich auf Gesamtzahl der Einwohner. Also mitsamt dem Personenkreis, der keine Angaben zu seiner ethnischen Zugehörigkeit gemacht hat (2002 5.862 resp. 2010 23.194 Personen)

Die Bevölkerung des Gebiets besteht beinahe gänzlich aus Russen. Die Mehrheit der kleinen ethnischen Minderheitengruppen verzeichnet einen Schrumpfungsprozess.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Oblast Kostroma – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Administrativno-territorialʹnoe delenie po subʺektam Rossijskoj Federacii na 1 janvarja 2010 goda (Administrativ-territoriale Einteilung nach Subjekten der Russischen Föderation zum 1. Januar 2010). (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  3. Ukas des Präsidiums des Obersten Sowjets vom 13. August 1944 (russisch)