Oberkonnersreuth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alter Dorfkern an der Oberkonnersreuther Straße mit der 2019 entfernten „Siegeseiche“

Oberkonnersreuth ist ein Ortsteil der Stadt Bayreuth.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsteil Oberkonnersreuth liegt im Südosten der Stadt am Fuß des Eichelbergs. Direkt oberhalb verläuft die Bundesautobahn 9, die in diesem Bereich 1937 errichtet und zwischen 2002 und 2006 sechsstreifig ausgebaut wurde.[1] Am Südrand des alten Ortskerns verläuft die Bahnstrecke Schnabelwaid–Bayreuth, die im Ort jedoch keine Station erhielt. Fließgewässer sind der – hier als künstlicher Kanal angelegte – Tappert und der parallel zu ihm fließende Sendelbach unterhalb des Neubaugebiets Storchennest.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sudhaus

Oberkonnersreuth wurde vermutlich Anfang des 13. Jahrhunderts vom Bamberger Dompropst Poppo von Andechs-Meranien gegründet. Die „nova villa apud Baireute“ (neues Dorf bei Bayreuth) „in confinio civitatis Beirruth“ (in der Markung der Stadt Bayreuth) schenkte er 1231 dem Dom in Bamberg. Die Einwohner mussten jährlich eine Abgabe als Schutzgeld an den Bayreuther Stadtvogt entrichten.[2]

Bis in die 1930er Jahre war der Ort ein landwirtschaftlich geprägtes Dorf ohne eigene Kirche. In der wilhelminischen Zeit errichtete die ehemalige Brauerei Schaller (früher Friedel) das den Ort dominierende Sudhaus.[3] 1939 wurden der an die Stadt grenzende Gemeindeteil Kreuzstein und das Frankengut (bis dahin Oberkonnersreuth 14),[4] 1972 dann das Dorf Oberkonnersreuth nach Bayreuth eingemeindet.[5]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das heutige Oberkonnersreuth besteht überwiegend aus Nachkriegsbebauung, um den alten Ortskern dominieren Einfamilienhäuser aus der Nachkriegszeit. Das unterhalb am Hang gelegene Neubaugebiet Storchennest westlich der Bahntrasse stammt aus den 1990er Jahren.[6] Im Bereich Pfaffenfleck an der Autobahnauffahrt Bayreuth Süd wurde ein Gewerbegebiet angesiedelt.

Den alten Dorfkern prägte das Naturdenkmal „Siegeseiche“. Wegen Schädlingsbefalls wurde der mehrere hundert Jahre alte Baum Mitte Dezember 2019 gefällt und durch eine Neuanpflanzung ersetzt.[7]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptverkehrsachse ist die am Nordrand verlaufende Dr.-Konrad-Pöhner-Straße, im Ort selbst gibt es nur geringen Durchgangsverkehr nach Fürsetz und Thiergarten. Der Ortsteil Oberkonnersreuth wird von den Buslinien 310 und 311, Storchennest von den Linien 310 und 315 des Verkehrsverbunds Großraum Nürnberg (VGN) erschlossen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Herbert Popp: Bayreuth – neu entdeckt, S. 72 und 82
  2. Karl Müssel: Bayreuth in acht Jahrhunderten. 1. Auflage. Gondrom, Bindlach 1993, ISBN 3-8112-0809-8, S. 30 f.
  3. Herbert Popp, op. cit., S. 335
  4. Kurt Herterich: Im südöstlichen Bayreuth, S. 100
  5. Karl Müssel, op. cit., S. 204 und 245
  6. Herbert Popp, op. cit., S. 338
  7. Die Siegeseiche in Oberkonnersreuth: Dienstag ist sie weg – Mittwoch ist die neue da in: Nordbayerischer Kurier vom 19. Dezember 2019, S. 9.

Koordinaten: 49° 55′ 32,1″ N, 11° 35′ 59,4″ O