Ohm (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ohm
Ohm oberhalb der Wohramündung

Ohm oberhalb der Wohramündung

Daten
Gewässerkennzahl DE: 2582
Lage Vogelsbergkreis, Landkreis Marburg-Biedenkopf; Hessen (Deutschland)
Flusssystem Rhein
Abfluss über Lahn → Rhein → Nordsee
Quelle im Vogelsberg bei Ulrichstein
50° 34′ 52″ N, 9° 12′ 36″ O
Quellhöhe 577 m ü. NHN
Mündung bei Cölbe in die LahnKoordinaten: 50° 51′ 9″ N, 8° 47′ 41″ O
50° 51′ 9″ N, 8° 47′ 41″ O
Mündungshöhe 188 m ü. NHN
Höhenunterschied 389 m
Sohlgefälle 6,5 ‰
Länge 59,8 km[1]
Einzugsgebiet 983,758 km²[1]
Abfluss am Pegel Ober-Ofleiden[2]
AEo: 317 km²
Lage: 23 km oberhalb der Mündung
NNQ (07.08.1964)
MNQ 1956/2008
MQ 1956/2008
Mq 1956/2008
MHQ 1956/2008
HHQ (04.11.1977)
400 l/s
763 l/s
3,51 m³/s
11,1 l/(s km²)
62,6 m³/s
160 m³/s
Abfluss MNQ
MQ
2,245.7 m³/s
7,949.8 m³/s
Linke Nebenflüsse Seenbach, Rulfbach, Würf
Rechte Nebenflüsse Felda, Klein, Wohra, Rotes Wasser
Kleinstädte Ulrichstein, Homberg (Ohm), Schweinsberg, Amöneburg, Kirchhain
Gemeinden Mücke, Gemünden (Felda), Cölbe

Die Ohm ist ein 59,8 km[1] langer, südöstlicher und orographisch linker Zufluss der Lahn im Vogelsbergkreis und Landkreis Marburg-Biedenkopf in Mittelhessen (Deutschland).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ohm entspringt im Vogelsberg östlich von Ulrichstein an der Westflanke des 607,4 m ü. NHN hohen Kopf auf etwa 577 m Höhe.

Von ihrer Quelle aus fließt sie in westlicher Richtung durch Ulrichstein und Ober-Seibertenrod. Hier richtet sie ihren Lauf in nordöstliche Richtung. Nach dem Passieren von Unter-Seibertenrod erreicht sie das Gemeindegebiet von Mücke und durchfließt die Ortschaften Ober-Ohmen, Ruppertenrod und Wettsaasen. Zwischen Kirschgarten und Nieder-Ohmen mündet auf der linken Seite der Seenbach.

Ohmquelle (gefasst 1991) bei Ulrichstein
Renaturierte Mündung der Ohm in die Lahn

Von hier an fließt die Ohm in nördlicher Richtung über Nieder-Ohmen und erreicht bei Burg-Gemünden das Gemeindegebiet von Gemünden. Bei Nieder-Gemünden nimmt die Ohm die von rechts zufließende Felda auf und wendet ihren Lauf wieder nach Nordwesten. Von hier an bis Homberg hat die Ohm kaum Gefälle.

Homberg wird nach ein paar Kilometern erreicht, die Stadt liegt erhöht auf der rechten Seite des Flusses. Der im Stadtgebiet liegende 295 m hohe Schlossberg zwingt die Ohm zu einem markanten Bogen. Die Ohm fließt hier noch auf etwa 210 m Höhe. Durch Ober-Ofleiden, wo sich ein Pegel des Hessischen Landesamtes für Umwelt und Geologie befindet, und an Nieder-Ofleiden vorbei setzt die Ohm ihren Weg in nordöstlicher Richtung fort. Das Stadtgebiet von Stadtallendorf wird bei Schweinsberg durchflossen. Hier spaltet sich der Lauf der Ohm, links vom heutigen Hauptfluss fließt die Alte Ohm, die sich erst wieder bei Amöneburg mit der Ohm vereinigt. Von Schweinsberg bis zur Mündung hat die Ohm kaum noch Gefälle, sie durchfließt das Amöneburger Becken.

Zwischen Rüdigheim und Amöneburg nimmt die Ohm (Alte Ohm) linksseitig den Rulfbach auf. Anschließend wird Amöneburg rechts umflossen. Hier nimmt die Ohm rechts die von Stadtallendorf-Niederklein kommende Klein auf und passiert Kirchhain, wo die Wohra rechts in die Ohm mündet.

Zwischen Amöneburg, Kirchhain, Groß-, Kleinseelheim und Niederwald fließt die Ohm durch das Hochwasserrückhaltebecken Kirchhain/Ohm und nimmt den von links kommenden Würf auf. Im weiteren Verlauf liegt Schönbach links, Anzefahr rechts vom Fluss. Zwischen Anzefahr und Bürgeln passiert die Ohm an der Hainmühle einen zweiten Pegel. Bei Bürgeln erreicht die Ohm das Stadtgebiet von Cölbe. Bis zu ihrer Mündung in die Lahn am Cölber Eck bildet sie die Grenze zwischen Marburg und Cölbe.

Ihre Mündung liegt auf etwa 188 m Höhe, sodass sie auf ihrem 59,8 km langen Weg einen Höhenunterschied von rund 389 m bewältigt hat. Beachtenswert ist, dass für den 32 km langen Abschnitt vom Zufluss der Felda bis zur Mündung in die Lahn nur noch 32 m natürliches Gefälle zur Verfügung steht, was einem Sohlgefälle von 1,00 ‰ entspricht.

Nebenflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die wichtigsten Zuflüsse der Ohm von der Quelle (577 m) bis zur Mündung (188 m) in die Lahn sind:

Name
Seite Länge
(km)
EZG
(km²)
Abfluss
(MQ; l/s)
Ohm-
km[3]
Mündungshöhe
(m ü. NHN)
Mündungsort DGKZ
Steinbach links 5,0 4,166 57,5 10.6 316 hinter Ober-Ohmen 2582-16
Marsbach links 13,8 316 hinter Ruppertenrod
Seenbach links 18,3 96,493 1288,4 16,9 264 hinter Kirschgarten,
von Merlau kommend
2582-2
Goldgraben links 2,0 19,9 251 in Mücke-Nieder-Ohmen 2582-3118
Kuchenbach rechts 1,6 20,1 250 in Mücke-Nieder-Ohmen 2582-3192
Goldbach links 1,6 8,372 22,4 zwischen Nieder-Ohmen
und Burg-Gemünden
2582-338
Ransbach rechts 6,3 8,372 23,0 zwischen Nieder-Ohmen
und Burg-Gemünden
2582-34
Fuchsbach links 1,9 25,1 220 nördlich von Burg-Gemünden 2582-394
Felda rechts 29,9 107,383 1276,4 26,5 220 bei Nieder-Gemünden 2582-4
Hirschbach[4] rechts 3,0 220 nördlich von Nieder-Gemünden 2582-512
Krebsbach (Pferdsbach) links 6,8 12,175 90,8 30,6 215 vor Homberg 2582-54
Schechenbach links 209 bei Homberg
Michelbach[5] rechts 2,2 32,1 in Homberg 2582-5512
Schadenbach links 7,0 18,448 127,7 33,7 207 bei Homberg 2582-552
Pferdsgraben links 2,3 40,1[6] westlich von Erfurtshausen
in den Burggraben
2582-5616
Erfurtshäuser Bach links 3,7 6,282 45,8 40,1[6] 200 bei Schweinsberg
in den Burggraben
2582-562
Lamborn[7] links 3,8 200 in der nordöstlichen Gemarkung von Mardorf in die Alte Ohm
Rulfbach[7] links 9,2 26,256 174,1 43,6 196 in der südöstlichen Gemarkung von Amöneburg in die Alte Ohm 2582-58
Klein rechts 23,2 163,145 1122,9 45,2 194 in der südlichen Gemarkung von Kirchhain, nahe der Fort-M.
Wohra rechts 33,8 285,878 2010,3 48,7 192 hinter Kirchhain 2582-8
Würf links 8,0 22,998 121,8 50,3 191 bei Großseelheim 2582-914
Bauerbach links 4,0 51,8 nördlich von Großseelheim 2582-9312
Schönbach links 1,3 52,1 bei Schönbach 2582-9314
Wöhlgraben[8] rechts 3,7 53,1 bei Kirchhain-Anzefar 2582-9392
Teufelsgraben rechts 4,9 54,6 hinter Anzefahr 2582-9394
Rotes Wasser rechts 18,6 50,961 221,1 58,0 189 hinter Bürgeln 2582–2596

Anmerkung: Zur besseren Übersicht bzw. zur Sortierung flussabwärts sind in die DGKZ-Ziffern nach der 2582 – Ohm – Bindestriche eingefügt.

Wissenswertes zur Flussgröße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insbesondere innerhalb des Vogelsberges ist die namentliche Ohm nur einer von vielen Hauptflüssen. Trägt sie zur Felda-Mündung am Unteren Vogelsberg noch den Löwenanteil (MQ: 1933,3 l/s gegenüber 1276,4 der Felda) bei, so trifft sie deutlich oberhalb, bei der Seenbach-Mündung, (mit 396,2 l/s) auf ein dreimal so großes (1288,4 l/s) Seenbach-System![1]

Mühlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entlang der Ohm waren bis in die 1970er Jahre hinein zahlreiche Mühlen in Betrieb, von denen ein Großteil bis heute erhalten ist.[9][10]

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten aller Mühlen: OSM, Google

Name
(frühere Namen)
Lage Erst-
erwähnung
Einstellung
Mahlbetrieb
Bild
Luchmühle 0,5 km oberhalb Ober-Ohmen
Karte
Ende des 19. Jahrhunderts
Rahnsmühle 1 km oberhalb Ruppertenrod
Karte
1945
Obermühle am Ortsrand von Ruppertenrod
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
1800 1972
Brückenmühle in Ruppertenrod
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
vor 1970
Nikolausmühle zwischen Ruppertenrod und Wettsaasen
Karte
1965
Wettsaaser Mühle in Wettsaasen
Karte
vor 1850 1960
Dorfmühle Kirschgarten Ortsmitte Kirschgarten
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
2. Hälfte 20. Jahrhundert
Katzenmühle
(Papiermühle)
Nieder-Ohmen, Ausfallstraße nach Kirschgarten
Karte
1577 1960
Kirschmühle Nieder-Ohmen
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
1589 Mitte 20. Jahrhundert
Frohnmühle
(Eisenachmühle, Hintergässer Mühle)
Ortsmitte Nieder-Ohmen
Karte
1492 1976
Schmittermühle Ortsmitte Nieder-Ohmen
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
1606 1966
Langwiesenmühle
(Abriss 1960)
Grubenbacher Straße, Nieder-Ohmen
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
vor 1709 um 1890
Trohemühle unbekannt (Nieder-Ohmen) 1590 um 1600
Königsaaser Mühle Königsaasen, 2 km unterhalb von Nieder-Ohmen
Karte
1227 zum Ersten Weltkrieg
anschließend bis 1963 Stromerzeugung
Dorfmühle Burg-Gemünden
(Schwabesmühle)
nordöstlich des alten Dorfkerns von Burg-Gemünden
Karte
1582 1972
seit 1982 Stromerzeugung
Dicknertsmühle
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Oberste Mühle
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Sandmühle Homberg
Karte
Herrenmühle
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Hainmühle Homberg
Karte
Steinsmühle
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Brauer Mühle
(Herrenmühle)

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Aumühle
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Ohäuser Mühle
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Talmühle
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Mühle zu Grebendorf
aufgegeben um 1200

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Brücker Mühle Amöneburg, OT Brück
Karte
1248 in Betrieb Brücker Mühle
weitere Bilder
Fiddelmühle
abgerissen 1557/58
Gemarkung Amöneburg,

Flurname: Fiddemühle ca. 500-600 Meter

unterhalb der Brücker-M.,

1553 der Fedelmoller,

1553 Schleuse zw. Brucker und Viedelmoln

1557/58 die Fiedelmoln,

1663 Fiddemühlspfad,

Fidelgraben[11]


Koordinaten fehlen! Hilf mit.

Mühle Heuchelheim (Amöneburg) Gemarkung Amöneburg: Heuchelheim (Siedlungsstelle), links und rechts der Landesstraße 3073, in Nähe des heutigen Fischteiches gelegen. Der beurkundete Verkauf der Mühle erfolgte am 1. Mai 1388.

„Molenstad zu Huchelheim uffe der Amen undir Ameneburg gelegen“ = Die Mühlstatt zu Heuchelheim an der Ohm unter Amöneburg gelegen.[12]

Die Ohm nahm damals von der Brücker M. nach Kirchhain einen anderen Verlauf. Das Flussbett lag näher am Fuß der Amöneburg. Der Standort der Heuchelheimer M. befand sich an diesem ehemaligen Flussabschnitt, der heute nicht mehr existiert.

1248

Hof und Mühle

vor 1400
Hole Mühle
aufgegeben im 16. Jahrhundert

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Radenhäuser Mühle
aufgegeben im 16. Jahrhundert
Die Siedlung Radenhausen wurde erstmals zwischen 750 und 779 in Fuldaer Klosterurkunden genannt.1285 vermachte Elisabeth von Radenhausen ihren Anteil an der Mühle zu Radenhausen dem Deutschen Orden. Aus dem Jahre 1723 liegt ein präziser Grundrissplan vom damaligen Alt-Radenhausen vor. Danach verlief die Alte Ohm mitten durch Alt-Radenhausen und teilte den Hof in einen hessischen und einen mainzischen Teil. Im Dreißigjährigen Krieg wurde der Hof zerstört und 1656/57 auf der rechten Seite der Alten Ohm, auf der mainzischen Seite, wieder aufgebaut. 1555 lag Alt-Radenhausen "herwerts der alten Ohme in der von Kirchhain einfahrt", so beschreibt es eine alte Urkunde.[13] Wie lange der Mühlenbetrieb aufrecht erhalten werden konnte ist nicht präzise überliefert.
Lokalisierung: Während die Ohm ihren Weg vorbei an Kirchhain fortsetzte, zweigte die Alte Ohm südlich von Kirchhain vom Hauptfluss ab und verlief in westlicher Richtung nach Alt-Radenhausen, das damals rechts der heute dort verlaufenden Landesstraße 3088 angesiedelt war, etwa im Bereich der Radenhäuser Lache. Es ist noch anzumerken, dass die damalige Ohm im Flussabschnitt zwischen Brücker M. und Kirchhain ein anderes Flussbett hatte als heute. Der Standort von Hof Radenhausen hat sich mehrmals verändert und befindet sich seit 1786 links der Landesstraße 3088.
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
1285
Mühle Gerende
aufgegeben nach 1485

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Mühle Brunsfort
aufgegeben nach 1485

Koordinaten fehlen! Hilf mit.
1485 nach 1485
Wasechenmühle vermutlich unterhalb Amöneburg, nahe Magdalenenkapelle 1248 nach 1248
Pulvermühle Amöneburg
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
1598 1613
Hirsenmühle Niederwald, gegenüber der Grindelmühle
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
1282 1864
Grindelmühle Ortsausgang Schönbach, Richtung Großseelheim
Karte
11. Jahrhundert 1952
Ordensmühle südlicher Ortsrand von Anzefahr
Karte
1362 1961 Ordensmühle
weitere Bilder
Hainmühle bei Betziesdorf
Karte
1555 1961
seit ca. 2000 Stromerzeugung
Hainmühle
weitere Bilder

Anmerkungen zur Lokalisierung der vorstehend aufgeführten Mühlen:

Die eindeutige Feststellung der Koordinaten und Bezeichnung der Positionen einiger Mühlen, die in der vorstehenden Auflistung erfasst sind, ist nicht möglich, da deren Existenz nur aus wenigen historischen Aufzeichnungen bekannt ist und keine Lagekarten existieren, die den Standort exakt präzisieren. Zudem standen einige dieser Mühlen nicht am heutigen Ohmverlauf, denn wie viele andere Wasserläufe fließt auch die Ohm in Teilbereichen nicht mehr in ihrem in alter Zeit selbst geschaffenen, gewundenen Flussbett. Die ersten Veränderungen des Flussverlaufes erfolgten bereits durch die Errichtung der Wassermühlen. Wehre stauten das Wasser und teilten es ab in Mühl- und Flutgräben. Mitte des vorigen Jahrhunderts sicherten einige Gemeinden ihre Wohnsiedlungen durch Dämme. Dies erfolgte flussabwärts, dort wo die Ohm vielerorts immer größer werdende Bäche und Nebenflüsse aufnimmt. Überschwemmungen im Frühjahr verhalfen den Ohmwiesen zwar zu ertragreichem Graswachstum, in regenreichen Jahren aber waren sie für die Landwirtschaft eher nachteilig. Einige Gemarkungbereiche drohten zu versumpfen, Krankheiten brachen im Viehbestand der Bauern aus, deren Tiere auf den nassen Ohmwiesen weideten. Zwischen Schweinsberg und Rüdigheim erfolgten bereits 1863/1864 kleinere Regulierungsmaßnahmen. Durch einen Ohmdurchstich wurde ein sehr ausgeprägter Mäander beseitigt, um damit den Abfluss der Ohm an dieser Stelle zu beschleunigen. Schon bald, in den Jahren 1869/1870, wurde ein weiterer Durchstich nahe der Gemarkungsgrenze zu Amöneburg im Flurbereich Grebendorf durchgeführt. Von 1884 bis 1885 wurden auch in der Schweinsberger Gemarkung umfangreiche Ohmregulierungsmaßnahmen vollzogen, die die Umbauten der Wasserstauung beider, in der Gemarkung liegenden Mühlen, umfassten. Zu weitaus größeren Veränderungen kam es nach der Flut im Jahre 1947. Man hatte erkannt, dass die Gefahr von Hochwasser im Ohmtal nicht nur durch einen schnelleren Ablauf gebannt werden konnte, sondern auch durch die Speicherung bzw. Stauung der Ohm. Mitte 1952 wurde daher mit dem umfangreichen Bau des Ohmrückhaltebeckens bei Kirchhain begonnen sowie eines Sandfanges in der Wohra, nahe ihrer Mündung in die Ohm bei Kirchhain. Ziel war es, Wasser in größerem Umfang stauen zu können. Bei Schönstadt wurde eine Stauschleuse gebaut, die drei Durchflüsse von je 6,10 Meter besitzt und die 1956 fertiggestellt wurde. Die Ohm erhielt von Kirchhain bis Schönstadt ein neues, breiteres Bett mit flachauslaufenden Bereichen. Ähnliche Maßnahmen wurden auch flussaufwärts bis über die Brücker Mühle ergriffen. Untere Wohra und Klein, Nebenflüsse der Ohm, erhielten bei Kirchhain neue Wege zugewiesen. Alte Nebenarme der Ohm, an denen vor Jahrhunderten Mühlen gestanden hatten, aber auch größere wasserzuführende Gräben wurden zugeschüttet bzw. eingeebnet oder auch umgelegt in ein verändertes Grabensystem. In den Jahren 1963 bis 1965 wurde durch entsprechende Baumaßnahmen auch Schweinsberg stärker vor Hochwasser geschützt. Immer wieder war in der Vergangenheit die Ohm auch dort über ihr Bett hinausgetreten und hatte so manches Jahr alle tieferliegenden Grundstücke im innerörtlichen Bereich überflutet, wozu auch der zentralgelegene Marktplatz gehörte. Der Mühlgraben wurde zugeschüttet und ein neues Wehr ohmabwärts in nordwestlicher Richtung gebaut. Ein Damm ummantelt bis heute Schweinsberg, der sich nur in östlicher Richtung öffnet. Weitere Sicherungsmaßnahmen, die ergriffen wurden, war das geringe Anheben des Bahndammes der Ohmtalbahn, der parallel zur Ohm verläuft. Zudem wurde nordöstlich von Schweinsberg eine Umgehungsstraße gebaut, die, durch ihre Bauweise erhöht, die Funktion eines Dammes erfüllt. Analoges gilt für die von Schweinsberg, vorbei an der Ohäuser Mühle nach Erfurtshausen führende K 24. Ein im Norden liegender Polder wird seither durch ein Schöpfwerk bei starken Regenfällen entwässert. In der Ohmebene, westlich von Kirchhain nahe Hof Radenhausen, Klein- und Großseelheim, Schönbach, Niederwald und in der südlichen Gemarkung von Kirchhain sichern, wie in der Gemarkung um Schweinsberg, seither Dämme und ein System höher liegender Straßen die Gemeinden vor dem eindringenden Wasser der Ohm, das vor allem bei Starkregen oder auch im Frühjahr durch die einsetzende Schneeschmelze im Hohen Vogelsberg gestaut wird. Wiesen und Weiden im Ohmtal um Amöneburg verwandeln sich dann in einen großen See.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Gewässerkartendienst des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (Hinweise)
  2. Deutsches Gewässerkundliches Jahrbuch 2008 Einzelblatt Pegel Ober-Ofleiden, Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie, abgerufen am 16. September 2013 (PDF, deutsch).
  3. Ohm-km: zur besseren Vergleichbarkeit in umgekehrter Reihenfolge aufgeführt (Differenz aus 59,76 km und dem jeweiligen Kilometerstein flussaufwärts)
  4. Hirschbach-Länge: mit längsten Quellast (GKZ 2582-5122) 4,5 km
  5. Michelbach-Länge: mit längsten Quellast (GKZ 2582-55124) 2,8 km
  6. a b Mündung des Burggrabens in die Ohm
  7. a b Mündung in die Alte Ohm
  8. Wöhlgraben: bei WRRL in Hessen Wuhlgraben genannt
  9. Arbeitskreis Dörfliche Kultur: Mühlen zwischen Vogelsberg und Burgwald. Burgwald-Verlag, Cölbe 2003. ISBN 3-936291-20-9, S. 74–82
  10. Arbeitskreis Dörfliche Kultur e.V.: Mühlenstandorte im Einzugsbereich der Ohm, abgerufen am 10. Mai 2012
  11. Alfred Schneider: Stadt und Amt Amöneburg. Ausgegangene Siedlungen um Amöneburg. 1971 (Angaben zur Fiddelmühle enthalten die Amöneburger Kellerei-Rechnungen 1526–1558).
  12. Alfred Schneider: Stadt und Amt Amöneburg. Ausgegangene Siedlungen um Amöneburg. 1971 (Erzbischöflich-mainzische Heberolle aus dem 13. Jahrhundert, Urkundenbuch der Deutsch-Ordensballei Hessen Bd. 1–3, 1879 ff.).
  13. Alfred Schneider: Stadt und Amt Amöneburg. Ausgegangene Siedlungen um Amöneburg. 1971.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angaben aus Karten des

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ohm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien