Olympische Winterspiele 1968/Bob

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Olympische Winterspiele 1968
Bob
Olympic rings without rims.svg
Bobsleigh pictogram.svg
Information
Austragungsort FrankreichFrankreich Alpe d’Huez
Wettkampfstätte Col de Poutran
Nationen 11
Athleten 90 (90 Männer)
Datum 8.–17. Februar 1968
Entscheidungen 2
Innsbruck 1964

Bei den X. Olympischen Winterspielen 1968 in Grenoble fanden zwei Wettbewerbe im Bobfahren statt. Die Bobbahn befand sich bei Alpe d’Huez auf dem Col de Poutran, auf einer Höhe von rund 2000 Metern. Sie war 1500 Meter lang, besaß 13 Kurven und überwand eine Höhendifferenz von 140 Metern. Zwar handelte es sich im Prinzip um eine Naturbahn, doch wurden drei direkt der Sonneneinstrahlung ausgesetzte Kurven mit Ammoniak und flüssigem Stickstoff künstlich vereist. Unbeständiges Wetter und Verschiebungen prägten die Rennen.

Bilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 ItalienItalien Italien 2 2
2 Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 1 1
OsterreichÖsterreich Österreich 1 1
4 Rumänien 1965Rumänien Rumänien 1 1
SchweizSchweiz Schweiz 1 1

Medaillengewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Konkurrenz Gold Silber Bronze
Zweierbob ItalienItalien Eugenio Monti, Luciano De Paolis Deutschland BRBR Deutschland Horst Floth, Pepi Bader Rumänien 1965Rumänien Ion Panțuru, Nicolae Neagoe
Viererbob ItalienItalien Eugenio Monti, Luciano De Paolis,
Roberto Zandonella, Mario Armano
OsterreichÖsterreich Erwin Thaler, Reinhold Durnthaler,
Herbert Gruber, Josef Eder
SchweizSchweiz Jean Wicki, Hans Candrian,
Willi Hofmann, Walter Graf

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(alle Zeiten in min)

Zweierbob[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler 1. Lauf 2. Lauf 3. Lauf 4. Lauf Gesamt
1 ItalienItalien ITA Italien I: Eugenio Monti, Luciano De Paolis 1:10,13 1:10,72 1:10,64 1:10,05 4:41,54
2 Deutschland BRBR Deutschland FRG Deutschland I: Horst Floth, Pepi Bader 1:10,76 1:10,43 1:10,20 1:10,15 4:41,54
3 Rumänien 1965Rumänien ROM Rumänien I: Ion Panțuru, Nicolae Neagoe 1:10,20 1:11,62 1:11,31 1:11,33 4:44,46
4 OsterreichÖsterreich AUT Österreich I: Erwin Thaler, Reinhold Durnthaler 1:11,27 1:11,26 1:10,72 1:11,88 4:45,13
5 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR Großbritannien I: Anthony Nash, Robin Dixon 1:10,57 1:11,60 1:11,77 1:11,22 4:45,16
6 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA USA I: Paul Lamey, Robert Huscher 1:11,30 1:11,54 1:11,04 1:12,15 4:46,03
7 Deutschland BRBR Deutschland FRG Deutschland II: Wolfgang Zimmerer, Peter Utzschneider 1:12,36 1:11,94 1:10,77 1:11,33 4:46,40
8 OsterreichÖsterreich AUT Österreich II: Max Kaltenberger, Fritz Dinkhauser 1:11,34 1:12,15 1:11,00 1:12,14 4:46,63
9 SchweizSchweiz SUI Schweiz I: Jean Wicki, Hans Candrian 1:10,60 1:11,72 1:12,01 1:12,65 4:46,98
10 SchweizSchweiz SUI Schweiz II: René Stadler, Max Forster 1:11,60 1:12,74 1:12,36 1:12,46 4:49,16

1. und 2. Lauf: 8. Februar 1968
3. und 4. Lauf: 11. Februar 1968

22 Bobs am Start, davon 20 in der Wertung.

Die für den 7. Februar vorgesehenen ersten beiden Läufe des Zweierbob-Wettbewerbs mussten wegen heftiger Schneefälle und Löchern in der Bahn um einen Tag verschoben werden, die Läufe 3 und 4 um drei Tage auf den 11. Februar. Vertreten waren je zwei Zweierbobs aus elf Ländern, es gab also insgesamt 44 Teilnehmer. Eine Mannschaft wurde disqualifiziert, eine weitere gab den Wettkampf auf. Monti/De Paolis und Floth/Bader hatten nach vier Läufen exakt die gleiche Gesamtzeit. Allerdings erhielten nur die Italiener eine Goldmedaille zugesprochen: Das Reglement schrieb vor, dass bei Zeitgleichheit die beste Einzelleistung maßgebend ist (im letzten Lauf hatten Monti/De Paolis einen neuen Bahnrekord aufgestellt).

Viererbob[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler 1. Lauf 2. Lauf Gesamt
1 ItalienItalien ITA Italien I: Eugenio Monti, Luciano De Paolis,
Roberto Zandonella, Mario Armano
1:09,84 1:07,55 2:17,39
2 OsterreichÖsterreich AUT Österreich I: Erwin Thaler, Reinhold Durnthaler,
Herbert Gruber, Josef Eder
1:10,08 1:07,40 2:17,48
3 SchweizSchweiz SUI Schweiz I: Jean Wicki, Hans Candrian,
Willi Hofmann, Walter Graf
1:10,65 1:07,39 2:18,04
4 Rumänien 1965Rumänien ROM Rumänien I: Ion Panțuru, Nicolae Neagoe,
Petre Hristovici, Gheorghe Maftei
1:10,59 1:07,55 2:18,14
5 Deutschland BRBR Deutschland FRG Deutschland I: Horst Floth, Pepi Bader,
Willi Schäfer, Frank Lange
1:10,49 1:07,84 2:18,33
6 ItalienItalien ITA Italien II: Gianfranco Gaspari, Leonardo Cavallini,
Giuseppe Rescigno, Andrea Clemente
1:10,24 1:08,12 2:18,36
7 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR Großbritannien I: Anthony Nash, Guy Renwick,
Robin Widdows, Robin Dixon
1:10,45 1:08,39 2:18,84
8 FrankreichFrankreich FRA Frankreich I: Francis Luiggi, André Patey,
Gérard Monrazel, Maurice Grether
1:10,65 1:08,19 2:18,84
9 Deutschland BRBR Deutschland FRG Deutschland II: Wolfgang Zimmerer, Hans Baumann,
Peter Utzschneider, Stefan Gaisreiter
1:11,12 1:08,35 2:19,47
10 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA USA II: Bob Said, David Dunn,
Robert Crowley, Phil Duprey
1:11,08 1:08,48 2:19,56
12 SchweizSchweiz SUI Schweiz II: René Stadler, Ernst Schmidt,
Hansruedi Müller, Robert Zimmermann
1:11,02 1:08,81 2:19,83
13 OsterreichÖsterreich AUT Österreich II: Manfred Hofer, Karl Pichler,
Hans Ritzl, Fritz Dinkhauser
1:10,90 1:09,12 2:20,02

1. Lauf: 17. Februar 1968, 06:00 Uhr
2. Lauf: 17. Februar 1968, 10:00 Uhr

19 Bobs am Start, alle in der Wertung.

Dieser Wettbewerb hätte ursprünglich am 14. und 15. Februar ausgetragen werden sollen. Die Jury entschied, am 17. Februar nur zwei Läufe durchzuführen und auf die übrigen zu verzichten. An diesem Tag verbesserten sich die Verhältnisse mit einem Kälteeinbruch auf −13 °C so stark, dass die fehlenden Läufe problemlos hätten durchgeführt werden können, doch die Jury hielt an ihrem Beschluss fest. Vertreten waren 19 Viererbobs aus elf Ländern mit insgesamt 76 Teilnehmern.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]