Omsewitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Omsewitz
Stadtteil der Landeshauptstadt Dresden
Koordinaten: 51° 3′ 17″ N, 13° 39′ 38″ O
Höhe: 175 m
Eingemeindung: 15. Oktober 1930
Postleitzahl: 01157
Vorwahl: 0351
Landkreis BautzenLandkreis Sächsische Schweiz-OsterzgebirgeLandkreis MeißenAltfrankenAltstadt IAltstadt IIBlasewitzBorsbergBrabschützBriesnitzBühlauCoschützCossebaudeCottaCunnersdorfDobritzDölzschenDresdner HeideEschdorfFriedrichstadtGönnsdorfGomlitzGompitzGorbitzGostritzGroßlugaKleinlugaGroßzschachwitzGrunaHelfenbergHellerauGitterseeHellerbergeHosterwitzKaditzKaitzKauschaKemnitzKleinpestitzKleinzschachwitzKlotzscheKrieschendorfLangebrückLaubegastLausaLeubenLeubnitz-NeuostraLeuteritzLeutewitzLockwitzLöbtauLoschwitzMalschendorfMarsdorfMerbitzMeußlitzMicktenMobschatzMockritzNaußlitzNeustadtNickernObergohlisNiedergohlisNiederpoyritzNiedersedlitzNiederwarthaOberpoyritzOberwarthaOckerwitzOmsewitzPappritzPennrichPieschenPillnitzPlauenPodemusProhlisRäcknitzReickReitzendorfRennersdorfRochwitzRoitzschRossendorfRoßthalSchönbornSchönfeldSchullwitzSeidnitzSöbrigenSporbitzSteinbachStetzschStrehlenStriesenTolkewitzTornaTrachauTrachenbergeÜbigauUnkersdorfWachwitzWeißer HirschWeißigWeixdorfWilschdorfWölfnitzZaschendorfZöllmenZschertnitzZschierenKarte
Über dieses Bild
Lage der Gemarkung Omsewitz in Dresden

Omsewitz ist ein Stadtteil der sächsischen Landeshauptstadt Dresden im Ortsamtsbereich Cotta.

Eingemeindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dorfkern Altomsewitz
Omsewitz und seine Nachbardörfer auf einer Karte von 1821

Die beiden Bauerndörfer Omsewitz und Burgstädtel schlossen sich bereits 1905 zusammen.[1] 1930 erfolgte dann die Eingemeindung nach Dresden. Inzwischen gehören sie zum statistischen Stadtteil Briesnitz und damit zum Ortsamtsbereich Cotta.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Omsewitz wurde 1317 als Omasuwicz (altsorbisch: Leute des Omaz) erstmals urkundlich erwähnt, als der Archidiakon von Nisan dem Meißner Dom ein Herrengut in dem Ort stiftete. Burgstädtels Erwähnung folgte etwa 200 Jahre später in den Urkunden, nämlich 1511 als Borckstadtel.

Omsewitz gehörte Jahrhunderte zum Meißner Domkapitel. Erst ab 1559 kam es zum Amt Dresden.

Nach dem Ersten Weltkrieg entstand in Omsewitz eine große Wohnsiedlung. Dazu wurden auch einige größere Villen gebaut.

Heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wohnungsbaugenossenschaft Nord-West (WOBA Dresden) verfügt zusammen mit der Eisenbahnerwohnungsgenossenschaft (EWG) über den Hauptanteil am Wohngebiet, das es seit 1985 in Omsewitz gibt. Vorher erstreckten sich nur weite Acker- und Viehflächen über das Gebiet.

Der historische Dorfkern wurde durch die Erhaltungssatzung, die die Stadtverordnetenversammlung am 4. Juni 1992 beschlossen hat, unter Schutz gestellt.[3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Omsewitz im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen
  2. Stadtteil 89 – Briesnitz. In: Dresden.de. Abgerufen am 19. Februar 2015 (PDF; 522 KB).
  3. Erhaltungssatzung für historische Dorfkerne im Stadtgebiet von Dresden. 4. Juni 1992, S. 5 f., abgerufen am 19. Februar 2015 (PDF; 76 KB).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Omsewitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien