Orgelbau Carl Schuster & Sohn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Firmenschilder der Firma Carl Schuster & Sohn

Carl Schuster & Sohn war eine Orgelbaufirma in München, die von etwa 1920 bis 1974 bestand und die zahlreiche Orgeln nach ganz Oberbayern geliefert hatte.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen den beiden Weltkriegen arbeitete Carl Schuster zusammen mit Magnus Schmid unter dem Firmennamen Schuster & Schmid. Allerdings existieren aus dieser Zeit auch Instrumente, die unter einer der beiden Namen alleine firmiert sind. Nach dem Zweiten Weltkrieg führte die Firma Schuster den Namenszusatz Münchner Orgelbau, der nach der Auflösung 1974 an die Firma Wilhelm Stöberl und seit 1994 an die Firma Johannes Führer übertragen wurde.

Bis in die 1950er Jahre hinein baute die Firma Schuster ausschließlich pneumatische bzw. elektropneumatische Kegelladen. Ab 1960 wurden zeitgleich sowohl Schleif-, Kegel- und Taschenladen gebaut.[1][2]

Werkliste (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Ort Gebäude Bild Manuale Register Bemerkungen
1925 Feldkirchen St. Jakobus II/P 18 (20) Eine der ältesten erhaltenen Orgeln der Firma; offensichtlich zwischenzeitlich etwas umgebaut
1925 Abens Mariä Geburt Abens Wallfahrtskirche Mariae Geburt 03.jpg II/P 11 (12) Eine der ältesten erhaltenen Orgeln der Firma.
1925 Eching Alte Pfarrkirche St. Andreas Eching St. Andreas Orgelempore 634.jpg II/P 10 Eine der ältesten erhaltenen Orgeln der Firma.
1927 Planegg St. Elisabeth II/P 27 Die Notkirche wurde 1972 durch einen Kirchenneubau ersetzt und die Orgel nicht übernommen.
1928 Freising Erzbischöfliches Knabenseminar II/P 16 (17) 1973 wurde ein Großteil der Orgel durch Max Sax in St. Georg Weng wiederverwendet.
1929 Kolbermoor Heilige Dreifaltigkeit II/P 22 1967 durch einen technischen Neubau von Zeilhuber (Bruckmühl) ersetzt, 2018 technischer Neubau von Münchner Orgelbau Führer, u. a. unter Verwendung von Teilen der Schuster-Orgel.
1929 München-Giesing Krematorium Ostfriedhof II/P 17 (22) Vollständig erhalten; zurzeit unspielbar.
1930 Kochel am See St. Michael II/P 13 1987 durch die heutige Offner-Orgel ersetzt.
~ 1930 München-Schwanthalerhöhe St. Benedikt
St. Benedikt Orgel.jpg
II/P 25 (26) Unter Wiederverwendung von Teilen der Vorgängerorgel von Maerz.
1932 München-Großhadern St.-Anastasia-Kapelle
München, St. Anastasia Kapelle (Waldfriedhof) (7).jpg
I 4 Aufstellung in einer Orgelkammer über der Sakristei, Spieltisch (ohne Pedal) in der Sakristei, kein Gebläse.
~ 1935 München-Au Klosterkirche St. Petrus Forerius (Arme Schulschwestern) II/P 23 1991 durch die heutige Schingnitz-Orgel ersetzt.
1937 Glonn St. Johann Baptist Orgelempore Johannes d. Taeufer Glonn-1.jpg II/P 24
1938 Reichling St. Nikolaus Reichling St. Nikolaus Empore 748.jpg II/P 17
1938 Neubiberg Maria Rosenkranzkönigin II/P ?? 1989 durch die heutige Stöberl-Orgel ersetzt.
1946 München-Haidhausen Notkirche St. Wolfgang III/P 48 Die Notkirche befand sich in unmittelbarer Nähe der 1945 zerstörten und 1966 wiederaufgebauten St. Wolfgangs-Kirche. Mit dem Umzug in die neue Kirche 1966 wurde die große Orgel wohl nicht mitgenommen.
1946 Ottobrunn St. Otto II/P 17 1993 durch die heutige Kerssenbrock-Orgel ersetzt
1948 München Theatinerkirche St. Kajetan
München Theatinerkirche (Schuster-Seitenorgel) (2).jpg
II/P 17 (18) Seitenorgel
1951 München-Untergiesing St. Franziskus III/P 57 1997 durch die heutige Van-den-Heuvel-Orgel ersetzt.
~ 1950 Steinkirchen St. Martin II/P 17
1951 München Heilig Geist II/P 12 Interimsorgel, 1977 durch die heutige Eisenbarth-Orgel ersetzt
1952 München St. Peter IV/P 52 2003 durch die heutige Klais-Orgel ersetzt.
1952 Lerchenfeld St. Lantpert II/P 17 Kirche 1983 abgerissen und durch einen Neubau ersetzt; Orgel vermutlich nicht erhalten.
~ 1953 München Asamkirche St. Johann Nepomuk II/P 23 1982 durch die heutige Stöberl-Orgel ersetzt.
1954 München-Maxvorstadt St. Joseph München-Maxvorstadt St. Joseph Orgel 013.jpg III/P 63 (64) Die letzten vier Vakanzen wurden beim Umbau durch Kaps 2020 eingebaut.
1954 Oberhaching St. Stephan II/P 14 1990 durch die heutige Schingnitz-Orgel ersetzt.
1955 München-Ramersdorf St. Maria Orgel St. Maria Ramersdorf Muenchen-1.jpg III/P 33 (34) 1985 Umdisponierung und neuer Spieltisch durch Stöberl.
1955 München-Allach Mariä Himmelfahrt III/P 31 1978 durch die heutige Späth-Orgel ersetzt.
1956 München-Trudering St. Augustinus Muenchen St Augustinus Orgel.jpg III/P 41 1998 Renovierung und Neuintonation durch Jean-Paul Edouard.
1956 Aßling St. Georg II/P 16 (17)
1957 München-Isarvorstadt St. Maximilian Orgel St. Maximilian Muenchen-1.jpg III/P 57
1957 München-Berg am Laim St. Michael III/P 47 1996 durch die heutige Sandtner-Orgel ersetzt. Die Schuster-Orgel befindet sich heute in der Kościół Świętej Rodziny in Lublin, Polen
1957 Beuerberg St. Peter und Paul III/P 24
1957 Rosenheim St. Nikolaus I/P 7 Chororgel; 2009 abgebaut.
1958 Rosenheim St. Nikolaus III/P 36 Hauptorgel; 2009 durch die heutige Reil-Orgel ersetzt.
~ 1958 Hohenschäftlarn St. Georg
Hohenschäftlarn, St. Georg (11).jpg
II/P 18 (19)
1959 Bad Wiessee St. Antonius Bad Wiessee, St. Antonius (1).jpg II/P 21
1959 München-Pasing St. Leonhard München-Pasing, St. Leonhard (1).jpg II/P 27 (28) 1978 Erweiterung um die Register durch P. Schneider auf einer Zusatzlade.
1959 Vierkirchen St. Jakobus Vierkirchen St. Jakobus Empore 131.jpg II/P 17 Prospektlos hinter der bestehenden historischen Orgel aufgestellt ohne diese zu tangieren.
1960 München-Giesing Heilig Kreuz II/P 14 Chororgel; Prospekt in die Bögen der rechten Chorempore eingebaut; 2013 abgebaut, eingelagert, bisher nicht wieder aufgebaut.
1961 München-Haidhausen Maria Heil der Kranken (Klinikum Rechts der Isar) München-Haidhausen, Klinikum rechts der Isar (1) - Kopie.jpg II/P 19 (20)
1961 München-Pasing St. Willibald III/P 29 1993 durch die heutige Alfred Führer-Orgel ersetzt.
1961 München Allerheiligenkirche am Kreuz München, Kath. Allerheiligenkirche am Kreuz (7).jpg I/P 6
1962 München-Milbertshofen St. Lantpert München-Milbertshofen, St. Lantpert (kath.) (2).jpg II/P 21 (22)
1962 Ottobrunn St. Magdalena Ottobrunn, St. Magdalena (1).jpg II/P 24
1962 Bayrischzell St. Margareth Bayrischzell St. Margareth 03.jpg II/P 11
1963 München-Bogenhausen St. Johann von Capistran München-Bogenhausen, Kath. St. Johann Capistran (1).jpg III/P 27 Aufstellung in einer Orgelkammer hinter der durchbrochenen Kirchenwand; Spieltisch ebenerdig unter der Orgel.
1963 Germering St. Cäcilia II/P 22 1984 durch die heutige Jann-Orgel ersetzt.
1963 Kirchdorf am Inn St. Ursula St. Ursula (Kirchdorf am Inn) Innenraum 2.jpg II/P 21
1965 München-Harlaching St. Hildegard im Klinikum Harlaching München, Klinikum Harlaching (Schuster) (25).jpg II/P 14
~ 1965 München-Nymphenburg Freikirche der Siebenten Tags Adventisten München-Nymphenburg, Adventgemeinde (6) - Kopie.jpg I/P 7 Elektropneumatische Taschenlade; Orgel in einer Kammer aufgestellt.
1965 München-Nymphenburg Heilige Dreifaltigkeit
München-Nymphenburg, Hl. Dreifaltigkeit (5).jpg
II/P 12
1966 München Jesuitenkirche St. Michael III/P 54 1982 wurde die Orgel durch Sandtner, erheblich verkleinert auf III/28, nach Mariä Himmelfahrt in Bonbruck (Niederbayern) versetzt.
1966 München-Solln Kloster St. Gabriel München-Solln, St. Gabriel (0).jpg II/P 28
1966 München-Haidhausen St. Wolfgang II/P 31 2004 durch die heutige (gebrauchte) Keates-Orgel ersetzt. Dabei wurden einige Pfeifen wiederverwendet.
1966 München-Lehel Franziskanerkirche St. Anna II/P 21 1999 durch die heutige Mathis-Orgel ersetzt.
1967 München-Sendling St. Hedwig München-Sendling, St. Hedwig (2).jpg II/P 21
1967 München-Ludwigsvorstadt St. Elisabeth
München-Ludwigsvorstadt, St. Elisabeth (Klinikum) (5).jpg
II/P 12
1968 München-Pasing Maria Schutz Muenchen-Pasing Maria-Schutz Orgel.jpg III/P 52 2018 abgebaut und an die Gemeinde „Zum Guten Hirten“ in Warschau verkauft. 2021 soll der Bau einer neuen Orgel durch die Firma Eule erfolgen.
1968 Germering Neu St. Martin II/P 26 2004 durch die heutige Rensch-Orgel ersetzt.
1968 München-Giesing St. Helena
München-Untergiesing, St. Helena (23).jpg
III/P 31 1994 Umbau durch Orgelbau Johannes Führer.
1968 München-Isarvorstadt St. Anton
München, St. Anton (Chororgel) (0).jpg
II/P 7 ~ 2000er Jahre Umbau durch den Orgelbauer Andreas Wittmann.
1968 München-Pasing Kapelle im Helios-Klinikum
München-Pasing, Kapelle im Helios-Klinikum (3).jpg
II/P 11
1969 Berchtesgaden Stiftskirche St. Peter und Johannes der Täufer
Stiftskircheberchtesgaden03.JPG
III/P 31
1969 München-Sendling St. Thomas Morus Kirche St. Thomas Morus (München) 13.jpg II/P 11
1969 Salzburghofen Mariä Himmelfahrt II/P 10
1969 Spielberg Kloster (Invalidenheim) II/P 12 (13)
~ 1969 München-Pasing Maria Schutz I/P 5 Chororgel
1970 München-Thalkirchen St. Maria München-Thalkirchen, St. Maria (18) - Kopie.jpg III/P 31
1970 Böbing St. Georg II/P 19
1970 München Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern (Nußbaumstraße) I/P 7 1985 Erweiterung auf II/13 durch Norber Krieger; 2007 Verkauf nach St. Florian München-Messestadt Riem.
1971 München-Waldperlach St. Bruder Klaus München-Waldperlach, St- Bruder Klaus (4).jpg II/P 14
1972 München-Am Riesenfeld Katholische Olympiakirche Frieden Christi
München-Am Riesenfeld, Frieden Christi (kath. Olympiakirche) (3).jpg
II/P 22
1973 München-Ramersdorf Verklärung Christi München-Ramersdorf, Verklärung Christi (4).jpg II/P 24
1974 München Damenstiftskirche St. Anna Pipe organ - Damenstiftskirche Sankt Anna - Munich - Germany 2017.jpg II/P 18
1976 Grasbrunn St. Ulrich Grasbrunn, St. Ulrich (Schuster-Orgel) (10).jpg I/P 6 Neubau unter Verwendung von Gehäuse und Pfeifenwerk der Vorgängerorgel von Maerz (1904). Eine der letzten, wenn nicht sogar die letzte Orgel der Firma.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Carl Schuster & Sohn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fischer & Wohnhaas: Lexikon Süddeutscher Orgelbau. Florian-Noetzel-Verlag, Wilhelmshaven 1994.
  2. Georg Brenninger: Orgeln in Altbayern. Bruckmann-Verlag, München 1981.