Papstwahl 1241

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Papstwahl von 1241 (21. September bis 25. Oktober)[1] sah die Wahl von Kardinal Goffredo di Castiglione als Papst Coelestin IV. Die Wahl fand während der ersten von vielen langwierigen Sedisvakanzen des Mittelalters statt, und wie viele von ihnen war sie gekennzeichnet durch Streit zwischen der Kirche und dem Kaiser. Diese Wahl insbesondere fand Im Rahmen der Auseinandersetzung zwischen Kaiser Friedrich II., dem Lombardenbund und dem (jetzt verstorbenen) Papst Gregor IX. statt, der Italien in eine kaiserliche und päpstliche Fraktion teilte, bekannt als Ghibellinen und Guelfen.

Während der Sedisvakanz umschloss Friedrich II. Rom mit seinen Armeen und verhinderte die Ankunft einiger Kardinäle, die bekanntermaßen seinen Interessen ablehnend gegenüberstanden. Unfähig, einen Konsens zu erreichen, wurden die Kardinäle in einem Kloster namens Septasolium von römischen Offiziellen eingesperrt, wo sie sich schließlich auf eines ihrer ältesten und schwächsten Mitglieder als neuen Papst verständigten. Es wurde angenommen, dass die Bedingungen innerhalb des Gebäudes zum Tod eines papabile und sogar zum Tod von Coelestin IV. kurz nach der Wahl beigetragen haben. Nach dem Tod von Coelestin IV. im November 1241, wurde der Krieg auf der Halbinsel wieder aufgenommen und die Kardinäle waren für mehr als eineinhalb Jahre verstreut, bevor sie in Anagni zusammenkamen, um mit Innozenz IV. den nächsten Papst zu wählen (Papstwahl 1243).

Die zwangsweise Absonderung der Kardinäle während der Wahl war historisch bedeutsam und trug – zusammen mit anderen Papstwahlen des 13. Jahrhunderts – zur Ausbildung des Konklaves bei.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Pontifikat Gregors IX. (1227–1241) und die Herrschaft Friedrichs II. fielen in eine Zeit, in der sich der jahrhundertealte Disput zwischen Kaisern und Päpsten zuspitzte. Friedrich II. hatte Zusagen zum gescheiterten Kreuzzug von Damiette nicht eingehalten; nach seiner Heirat mit Isabella von Brienne, Königin von Jerusalem, führte er einen eigenen Kreuzzug durch, verließ ihn jedoch später und kehrte aus verschiedenen politischen, wirtschaftlichen und militärischen Gründen nach Italien zurück. Ereignisse im Zusammenhang mit den Kreuzzügen dienten Gregor IX. als Vorwand für die Exkommunikation Friedrichs, diese wiederum für Kämpfe zwischen Unterstützern des Papst bzw. des Kaisers (Guelfen und Ghibellinen) überall auf der italienische Halbinsel, besonders in der Lombardei. Vor seinem Tod hatte Gregor IX. eine Bischofssynode verlangt, um Friedrich II. anzuprangern, und der Kaiser hatte sich sehr bemüht, diese Versammlung zu verhindern, auch durch Gefangennahme von Prälaten und Kardinälen.

Die Papstwahl fand unter den Drohungen der im Umland stationierten Armee Friedrichs II. statt, bevor er sich nach Apulien zurückzog, um zu zeigen, dass er "mit Gregor IX. und nicht mit der Kirche Krieg geführt hatte"[2] Zwei Kardinäle waren zuvor nach England (Oddone di Tonengo) bzw. Frankreich (Giacomo da Pecorara, OCist.) entsandt worden, um Bischöfe und andere Prälaten zu Gregors Konzil zu versammeln. Da Friedrich und seine Armee die lombardische Ebene und die Toskana besetzt hielten, mussten die Reisenden den Seeweg nehmen. Eine Flotte wurde von den beiden Kardinälen in Nizza und Genua zusammengestellt, und trotz Warnungen der Genueser bestanden sie darauf, Segel zu setzen. Am 3. Mai 1241 wurde sie von Friedrichs Flotte vor der kleinen Insel Giglio gestellt, und eine großen Anzahl der Reisenden, darunter die beiden Kardinäle, wurde gefangen genommen und nach Süditalien gebracht (zu den Details siehe: Seeschlacht von Giglio).

Die Wahl fand in der Saepta Solis ("Bezirk der Sonne") in der Nähe des Clivus Scauri statt, einem antiken Komplex, der in ein Kloster umgewandelt worden war.[3] Die Kardinäle wurden von Senator Matteo Rosso Orsini, dem Vater von Giovanni Caetano Orsini,[4] der dieses Amt Gregor IX. verdankt,[5] dort festgesetzt. Die Bedingungen der Wahl wurden von einem zeitgenössischen Autor, der den Orsini feindlich gegenüberstand, als stressig empfunden, wobei der Urin von Orsinis Wachen auf dem Dach zusammen mit dem Regen in die Wahlkammer drang.[6] Die erzwungene Klausur in der Saepta Solis fand tatsächlich nur während der letzten zwei Wochen des Konklaves statt. Es wird sogar behauptet, dass die Bürger Roms, verärgert über Gerüchte, dass ein Nicht-Kardinal gewählt werde, drohten, den Leichnam von Papst Gregor IX. auszugraben und ihn zu den Kardinälen in die Saepta Solis zu bringen. Ein anderer Bericht besagt, dass Orsini selbst damit gedroht habe, die Leiche exhumieren zu lassen und öffentlich mit vollen päpstlichen Insignien auszustellen.[7]

Wahlberechtigte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach verschiedenen Berichten bestand das Kardinalskollegium beim Tod Gregors IX. aus 12 bis 14 Kardinälen.[8]

Von diesen Kardinälen nahmen zehn tatsächlich am abschließenden Wahlgang teil. Bei Gregors Tod waren die meisten Kardinäle, die an der Wahl teilnahmen, bereits in Rom, die beiden Kardinäle, die Friedrich II. gefangen hielt, in Neapel. Kardinal Colonna war auf einem seiner Landgüter in der Nähe von Palestrina, als der Papst starb; Er hatte sich mit Gregor IX. heftig gestritten und sich aus der Kurie zurückgezogen. Auf seinem Landgut hatte er sich mit dem Kaiser beraten.[9] Als Gregor starb, gab der Kaiser, der mit seiner Armee in Grottaferrata war, allen Kardinälen außerhalb Roms die Erlaubnis (licentia), zurückzukehren.[10]

Kardinal Herkunft Rang Titel(kirche) Ernannt am durch Anmerkungen
Raynaldus de' Conti Jenne Kardinalbischof Bischof von Ostia und Velletri 18. September 1227 Gregor IX. später Papst Alexander IV.
Romano Bonaventura Rom Kardinalbischof Bischof von Porto-Santa Rufina 1216 Innozenz III. Nicht zu verwechseln mit dem gleichzeitig lebenden Bonaventura
Goffredo da Castiglione Mailand Kardinalbischof Bischof von Sabina 18. September 1227 Gregor IX. Papst Coelestin IV.
Stefano de Normandis dei Conti Rom Kardinalpriester Santa Maria in Trastevere 1216 Innozenz III. Neffe von Innozenz III.
Giovanni Colonna Rom Kardinalpriester Santa Prassede 18. Februar 1212 Innozenz III. Der erste Colonna-Kardinal
Sinibaldo Fieschi Lavagna Kardinalpriester San Lorenzo in Lucina 18. September 1227 Gregor IX. später Papst Innozenz IV.
Raniero Capocci, O.Cist. Todi Kardinaldiakon Santa Maria in Cosmedin 1216 Innozenz III. Kardinalprotodiakon
Gil Torres Spanien Kardinaldiakon Santi Cosma e Damiano Dezember 1216 Honorius III.
Riccardo Annibaldi Rom Kardinaldiakon Sant’Angelo in Pescheria 1237 Gregor IX. Rektor von Marittima e Campagna; Neffe von Kardinal Rinaldo Conti de Segni
Robert Somercotes England Kardinaldiakon Sant’Eustachio 1238 Gregor IX. Starb während der Sedisvakanz am 26. September 1241

Nicht an der Wahl nahmen teil:

Kardinal Herkunft Rang Titel Ernannt am durch Anmerkungen
Giacomo da Pecorara, O.Cist. Piacenza Kardinalbischof Bischof von Palestrina 5. September 1231 Gregor IX. Gefangener Friedrichs II.
Oddone di Tonengo Montferrat Kardinaldiakon San Nicola in Carcere 18. September 1227 Gregor IX. Gefangener Friedrichs II.; ihm wurde erlaubt, an der Wahl teilzunehmen, er kehrte aber vor der Wahl ins Gefängnis zurück.
Peter von Capua Amalfi Kardinaldiakon San Giorgio in Velabro 1219 Honorius III. Er könnte ca. 1236/41 gestorben sein[11]

Verfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hauptfraktionen von Kardinälen setzten sich aus den Gregorianern (Rinaldo Conti de Segni, Sinibaldo Fieschi und Riccardo Annibaldi) zusammen, die die Wahl von Romano Bonaventura unterstützten, der Gregors Feindschaft zum Kaiser fortsetzen wollte. Friedrich II. widersetzte sich natürlich der Wahl von Bonaventuras wegen seiner "Verfolgung" der Universität Paris als Legat in Frankreich, seiner angeblichen Beziehung zur Königin Blanche von Kastilien, und seiner Rolle im Streit zwischen ihm und Gregor IX. Die Mehrheit, einschließlich der "Moderaten der Opposition" (darunter Giovanni Colonna, Robert Somercotes und Raniero Capocci), unterstützte Kardinal Goffredo Castiglione, der eine Politik der Verständigung mit Friedrich bevorzugte.

Als keine der beiden Parteien eine Zweidrittelmehrheit erreichen konnte, die von der Verfassung Alexanders III. gefordert wurde, schrieben die Kardinäle an Friedrich II. und baten ihn, die beiden Kardinäle freizulassen, die er gefangen hielt. Nachdem die Papstwahl begonnen hatte, ließ Kaiser Friedrich die beiden Kardinäle von Neapel nach Tivoli bringen. Da klar war, dass Kardinal Giacomo da Pecarora nie kooperieren würde, blieb er noch zwei weitere Jahre in Haft. Kardinal Oddone di Tonengo jedoch wurde erlaubt, sich der Wahl anzuschließen, musste allerdings Geiseln stellen und versprechen, in die Haft des Kaisers zurückzukehren, es sei denn er werde selbst zum Papst gewählt oder die Stillstand setze sich fort. Friedrich hatte natürlich nicht erwartet, dass die Kardinäle Oddone di Tonengo zum Papst wählen würden – Friedrichs Freunde im Konklave konnten und würden das verhindern. Auch wollte er Kardinal Oddone nicht gewählt sehen; seine tatsächliche Meinung offenbarte er in einem Brief, den er nach dem Gefecht bei Giglio schrieb:[12] als Legat in England und Frankreich hatte Oddone gegen den Kaisers konspiriert, hatte viele Prälaten zusammengebracht, um sie nach Rom zu bringen und an Gregors Konzil teilzunehmen; in Genua hatte er sich gegen jene Genueser verschworen, die Anhänger Friedrichs waren; er hatte eine Flotte aufgestellt und bewaffnet, um die Prälaten nach Rom zu transportieren.[13] Kardinal Oddone war ein Mittel, um die festgefahrene Papstwahl wieder in Gang zu bringen.[14] Friedrich II. selbst forderte die Kardinäle auf, eine schnelle Entscheidung zu treffen:

" Wie Schlangen haltet Ihr euch an die Erde, anstatt Euch in den Himmel zu erheben. Jeder von Euch strebt nach der Tiara, und keiner von euch ist bereit, sie dem anderen zu überlassen. Verzichtet auf den Geist der Fraktion und der Zwietracht! Lasst das Kardinalskollegium der Christenheit durch einstimmige Wahl einen Papst geben, der uns und das Kaiserreich befriedigen wird und dessen Wahl für das allgemeine Wohl ist. "[15]

Der Kaiser kehrte im September über Kampanien in sein Königreich zurück und ließ die beiden Kardinäle in Tivoli unter der Aufsicht von Tybboldus de Dragone zurück

Die Hitze und der Mangel an Nahrungsmitteln mögen zum Tod von Kardinal Somercotes beigetragen haben, obwohl die anderen Mitglieder der kaiserlichen Fraktion behaupteten, er sei vergiftet worden. Auch die Gesundheit von Kardinal Fieschi verschlechterte sich erheblich und führte dazu, dass der zukünftige Papst dem Tod näher kam. Der Rest der Kardinäle durfte weder das Septisolium zu seiner Beerdigung verlassen, noch durften Ärzte oder Bedienstete das Gebäude betreten (wo sich eine beträchtliche Menge an Exkrementen angesammelt hatte). Bonaventura wäre auch so 16 Monate nach der Wahl gestorben, was die lebhaften Erzählungen ohne weiteres den Auswirkungen der Wahl zuschreiben.[16]

Kardinal Castigliones fortgeschrittenes Alter und seine sich verschlechternde Gesundheit dürften sowohl zu seinem Status als papapile als auch zu seiner endgültigen Wahl beigetragen haben, machten ihn also zu einem idealen Kompromisskandidaten. Weitere polemische Quellen beschreiben Coelestin IV. als einen "schwachen, ignoranten, alten Fanatiker", der "keine andere Qualifikation besitzt".[17] Ein Kommentator meinte, dass die Kardinäle "entkamen, indem sie einen sterbenden Mann wählten".[18] Wieder andere nennen ihn "Orsinis Kandidat".[19]

Nachwirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Coelestin IV. starb am 10. November 1241, einem Sonntag, 17 Tage nach seiner Wahl und noch vor seiner Krönung.[20] Zudem wird angegeben, dass die Todesursache Ruhr war, die er sich im Septasolium zugezogen hatte.[21] Auch wurde spekuliert, dass Coelestin IV, wenn er länger gelebt hätte, "höchstwahrscheinlich dem Kaiser gegenüber freundlich gewesen wäre".[22]

Papst Coelestin wurde nach altem Brauch am Tag nach seinem Tod begraben. Aber schon vor der Beerdigung flohen einige Kardinäle aus der Stadt und gingen nach Anagni, der Heimat des Kardinals Rinaldo dei Conti di Segni. Es wird gesagt (von Matthäus Paris), dass nur sechs oder sieben Kardinäle in der Stadt blieben.[23] Kardinal Colonna wurde von der römischen Bevölkerung ergriffen, die die Orsini unterstützte, und aufgrund seiner Verbindung mit König Friedrich inhaftiert.

Als er von einer Gruppe bettelnder Brüder konfrontiert wurde, die eine Botschaft des Erzbischofs von York und von Bischof von Lincoln überbrachten, sagte Friedrich II. angeblich: "Wer behindert das Wohl der Kirche? Nicht ich, sondern der sture Stolz und die Gier der Römer. Wer kann sich fragen, ob ich den englischen und römischen Kirchen standhalten kann, die mich exkommunizieren [wie es Oddone aus England getan hat], mich diffamieren und immer Geld ausschütten, um mich falsch zu machen? "[24] Bald nach dem Konklave wurden die Feindseligkeiten um die Italienische Halbinsel zwischen den Guelfen und Ghibellinen, auf Land und Meer, wieder aufgenommen.[25] Obwohl Friederich II. jetzt frei war, die Lombarden ohne päpstlichen Widerstand Papst zu zermürben, schickte er bald einen großen Teil seiner Kavallerie und Infanterie nördlich der Alpen, wo die Tartaren begonnen hatten, sein Land ernsthaft zu bedrohen.[26]

So begann die längste Sedisvakanz in der Geschichte der Römisch-Katholischen Kirche seit der Periode zwischen Papst Agatho und Papst Leo II. (681–682).[27] Es dauerte anderthalb Jahre, bis die Kardinäle sich in Anagni (Friedrich II. war im Besitz Roms) wieder treffen konnten und einen Nachfolger für Coelestin IV. wählten (nicht zuletzt aufgrund der Tatsache, dass Friedrich II. Da Pecorara und Oddone weiterhin als Geiseln hielt).[28] Sie wählten 1243 Kardinal Fieschi als Papst Innozenz IV.[29], der dem Konflikt mit Friedrich II. neues Leben einhauchte und nach dem Tod des Kaisers 1250 seinen Sohn und Nachfolger, Konrad IV. exkommunizierte. Der kaiserliche Einfluss auf die Papstwahlen hielt bis zur Papstwahl 1268–1271 an, nach der die kaiserliche Partei (dann hauptsächlich aus älteren Kardinälen bestehend) im Kardinalskollegium fast ausgelöscht war.

Erbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund des Einschließens der Kardinäle wird die Wahl manchmal als das "erstes Konklave" (sogar das "erste formelle päpstliche Konklave") bezeichnet, obwohl die formalen Prozeduren des Konklaves erst nach der Papstwahl 1268–1271 in der Verfassung "Ubi periculum " von Papst Gregor X. (1274) ausgearbeitet wurden. Seine Bestimmungen wurden erstmals in der Papstwaghl im Januar 1276 umgesetzt.[30] Tatsächlich kann die Praxis der Absonderung der Kardinäle vielleicht sogar zur Papstwahl 1216 zurückverfolgt werden, als der Magistrat von Perugia sie nach dem Tod von Papst Innozenz III. festhielt.[31]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gregorovius gibt irrtümlich den 1. November als das Datum der Wahl von Coelestin IV. an; er folgte den Annales Placentini (Annalen von Piacenza) und der Chronik von Mailros; vgl. die Liste der zeitgenössischen Quellen zu diesem Thema bei August Potthast, Regesta pontificum Romanorum I, S. 940
  2. Gregorovius, 1906, S. 218
  3. Die Kardinäle wurden nicht in das "Septizodium" gebracht, ein Nymphäum aus dem 3. Jahrhundert, das 1241 größtenteils in Ruinen lag und das nie über irgendwelche Räume verfügte. Das New Topographical Dictionary of Ancient Rome (hrsg. von Lawrence Richardson Jr., Baltimore 1992), S. 349–350, macht deutlich, dass das "Septizodium" nur ein ausgeklügeltes Wasserspiel ohne Räume oder Dach war: "Die oberen Stockwerke können nur mit Leitern betreten werden, und hinter dieser Fassade gibt es keinerlei Anzeichen für ein Gebäude." Ein Hinweis darauf, was gemeint ist, ist durch eine Unterschrift des neu geschaffenen Kardinals Silvius, ca. 1130: Silvius diac. S. Luciae iuxta Heligabalum (Johann Matthias Watterich, Pontificum Romanorum Vitae II, 1862, S. 185). Heliogabalus, der römische Kaiser des frühen 3. Jahrhunderts, hatte den Bezirk der Sonne ("Saepta Solis") gebaut, nicht weit vom Septizodium entfernt, am Fuß einer Straße namens Clivus Scauri. Es war in der Saepta Solis oder dem Septasolium, wo die Wahl stattfand. 1152 unterzeichnet ein Kardinal mit Radulfus, diaconus card. Sanctae Luciae in Septa solis, und in 1201 Leo sce. Lucie ad Septa solis diac. card., siehe: The Septasolium (Saepta Solis)
  4. Augustin Demski, Papst Nikolaus III. Eine Monographie, Münster 1903, S. 2–5, Richard Sternfeld, Der Kardinal Johann Gaëtan Orsini (Papst Nikolaus III.) 1244-1277, Berlin, 1905, S. 1–7
  5. Ryccardus de S. Germano: „Eodem mense Augusti iussu imperatoris vastatores de regno aput Insulam pontis solarati et aput Sanctum Iohannem de Incarico, ut intrent Campaniam congregantur. Cardinales qui in Urbe ad papae electionem convenerant, per senatorem et Romanos apud Septisolium includuntur, ut ad creandum papam inviti procedant.“ – „Im selben Monat August, während auf Befehl des Kaisers die Verwüster aus seinem Königreich, bei Insula Pontis Solarati [heute Isoletta] und bei San Giovanni Incarico [beide in der Provinz Frosinone], versammelt waren, um nach Kampanien einzudringen. Die Kardinäle, die in Rom für die Papstwahlenversammelt waren, wurden von den Senatoren und den Römer im Septasolium eingeschlossen, damit sie, selbst unwillig, einen Papst wählen könnten“; für eine Bewertung von Richard von San Germano, siehe Karla Mallette, The Kingdom of Sicily, 1100-1250: A Literary History, Philadelphia: University of Pennsylvania Press, 2011), insb. S. 45–54
  6. David Abulafia, Frederick II: A Medieval Emperor, 1988, S. 350, basierend auf Hampe, 1913
  7. Rotberg, 2001, S. 58
  8. Die Zahl 14 stammt von Miranda und Eubel, Band 1, S. 6; Eubels Liste von Kardinälen, die tatsächlich die Wahl durchführten (d. h. am Ende der Konklave anwesend waren), enthält 13 Namen, lässt aber Robert Somercotse weg, der starb, bevor die Wahl abgeschlossen wurde; sie schließt auch Peter von Capua, Diakon von S. Giorgio, ein, dessen Teilnahme unsicher ist. Die Zahl von 12 oder 13 stammt aus der Prosopographie der Kardinäle jener Zeit von Paravicini Bagliani, die Kardinal Peter von Capua ausschließt. Diese Diskrepanz scheint eine Frage des Unterschieds zwischen „Kardinälen, die bei Tod Gregors IX. lebten“ und „Kardinäle, die bei der abschließenden Prüfung eine Stimme abgegeben haben“, zu sein.
  9. [1]
  10. Ryccardus de S. Germano, S. 381, Zeilen 29–30: Imperator ipse apud Criptam ferratam ponit castra sua, et in exterioribus Urbem divastat, et tunc de Gregorio papa quod obierit Romae 21 Augusti, pro certo accepit, de cuius licentia cardinales omnes qui extra Urbem fuerant, pro electione papae facienda ad Urbem redeunt. Gasquet, 1905, S. 199.
  11. Paravicini Bagliani, S. 16; er; schreibt, dass er, obwohl das Jahr seines Todes gewöhnlich mit 1242 angegeben wird, seine letzte Unterschrift unter eine Päpstliche Bulle im Februar 1236 leistete, und schlussfolgert, dass es unwahrscheinlich ist, dass er später als 1241 starb. Paravicini Bagliani stützt sich auf ein Argument e silentio und formuliert seine Aussage sorgfältig, um Kardinal Peter von Capua als Wahlberechtigten sowohl ein- als auch auszuschließen.
  12. [2]
  13. Constantin von Höfler, Albert von Beham und Regesten Papst Innocenz IV., Stuttgart, 1847, S. 55–57: “...et Oddone de Todenengo, sancti Nycolai in carcere Tulliano diaconus cardinalis, qui diu legati fuerant in partibus transalpinis et contra honorem nostrum multipliciter machinati, praelatorum turba, quam dinumerare nemo poterat, pro celebrando Romae contra nos concilio e diversis provinciis convenerat, Januam venientes, et conspiratione facta cum Januensibus rebellibus nostris et armata ibidem copia galearum, cum quibus duci Romam et Januam reduci convenerant...”
  14. Francis Aidan Gasquet stellt fälschlich fest, dass Pecarora ebenfalls freigelassen wurde, sowie dass Oddone (der der den Kaiser aus England exkommuniziert und Geld gesammelt hatte, mit dem Gregor IX. den Kaiser bekämpft hatte) vor dem Ende der Wahl in Friedrichs Obhut zurückgekehrt sei. Siehe Gasquet, 1905, S. 199. Henderson behauptet auch, dass die beiden Häftlinge an der Wahl teilgenommen hätten und danach zusammen zurück in die Haft gingen. Siehe Henderson, 1894, S. 395 – Henderson liegt falsch.
  15. Henderson, 1894, S. 386.
  16. Kardinal Bonaventura starb am 21. Februar 1243, ("Necrologio di S. Maria in Trastevere"), in: Pietro Egidi, Necrologi e libri affini della Provincia Romana (Rom 1908), S. 91; es ist zu viel Zeitabstand zwischen der Wahlversammlung und seinem Tod, um zu vermuten, dass die eine den anderen verursacht hat. Das wäre ein Argument "post hoc ergo propter hoc".
  17. Anonymous, History of Popery, 1838, S. 138
  18. Maria Louisa Ambrosini, Mary Willis, The secret archives oft he Vatican, 1996, S. 267.
  19. Maria R. Bordihn, The Falcon of Palermo, Atlantic Monthly Press, 2005, S. 376.
  20. Es ist daher vielleicht ungenau zu sagen, dass Coelestin IV. "die Tiara nur sechzehn Tage lang trug", s. Joseph François Michaud, William Robson (Übers.), The History of the Crusades, 1881, S. 296
  21. Maria R. Bordihn, The Falcon of Palermo, Atlantic Monthly Press, 2005, S. 376. Die Behauptung, dass Coelestin an der im Septasolium erworbenen Ruhr starb, ist reine Spekulation. Es gibt keine zeitgenössische Quelle, die das sagt.
  22. Henderson, 1894, S. 385. Es gibt jedoch zahlreiche Fälle, in denen Päpste ihre Anhänger überraschen, indem sie völlig entgegengesetzte Einstellungen und Richtlinien zeigen als erwartet.
  23. Luard, Matthi Paris, Band 4, S. 194. Butler, 1906, S. 290.
  24. Kington-Oliphant, 1862, S. 304–305, nach Matthäus Paris.
  25. Kington-Oliphant, 1862, S. 305–306.
  26. Butler, 1906, S. 290–291.
  27. Tobin, Wister, 2003, S. 54.
  28. Watt, 1995, S. 112.
  29. Wright, Neil, 1904, S. 525.
  30. Kühne, 1958, S. 89. Pham, 2006, S. 62–63. Duffy, 2006, S. 153.
  31. Bernardus Guidonis, in Ludovico Antonio Muratori, Rerum Italicarum Scriptores III, S. 486, Perusinis causa electionis papae strictissime arctantibus cardinales - die Peruginer schlossen die Kardinäle sehr sicher für die Wahl eines Papstes ein. Das ist jedoch die einzige Referenz in der zeitgenössischen Literatur und ihre Bedeutung ist vage. A. Bo. 1910. Encyclopædia Britannica. S. 828.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anonym, A History of Popery, London: John W. Parker, 1838, S. 116–120. online (ein oberflächliches, polemisches, antirömisches Traktat).
  • Frederic J. Baumgartner, Behind Locked Doors: A History of the Papal Elections, Macmillan, 2003, ISBN 0-312-29463-8.
  • Bernardus Guidonis, Vita Coelestini Papae IV, in: Ludovico Antonio Muratori, Rerum Italicarum Scriptores, Band 3, Mailand, 1723, S. 589.
  • Bernardus Guidonis, Vita Gregorii Papae IX, in: Ludovico Antonio Muratori, Rerum Italicarum Scriptores, Band 3, Mailand, 1723, S. 570–588.
  • William Francis Thomas Butler, The Lombard Communes: A History of the Republics of North Italy, C. Scribner's Sons, 1906 (online)
  • Eamon Duffy, Saints and Sinners: a history of the popes, Yale University Press, 2006, ISBN 0-300-11597-0
  • Francis Aidan Gasquet, Henry the Third and the Church, G. Bell, 1905 (online)
  • Ferdinand Gregorovius, History of the City of Rome in the Middle Ages, G. Bell. Band 5, Teil 1, 1906
  • Karl Hampe, Ein ungedruckter Bericht über das Konklave von 1241, Sitzungsberichte. Heidelberger Akademie der Wissenschaften,.phil. hist. Klasse 4 (1913) 1–31. (die einzige Quelle der meisten der grellen Geschichten aus 20 Jahrhunderten Papstwahl). (online).
  • Ernest Flagg Henderson, A History of Germany in the Middle Ages, G. Bell and Sons, 1894 (online)
  • Hans Eberhard Hilpert, Kaiser- und Papstbriefe in den Chronica Majora des Mattheus Paris, Stuttgart, Publications of the German Historical Institute, London, 9, 1981
  • Alphonse Huillard-Bréholles, (Hrsg.), Historia diplomatica Friderici Secundi Band 5, Teil 2 (Paris, Plon 1859); Band 6, Teil 1. a mense Septembri 1241 ad mensem Julium 1247 (Paris: Plon 1860).
  • Ernst Kantorowicz, Frederick the Second, 1194-1250. New York, 1931
  • Thomas Laurence Kington-Oliphant, History of Frederick the Second, Emperor of the Romans, Macmillan, 1862
  • Hans Kühner, Encyclopedia of the Papacy, Philosophical Library, 1958
  • Philippe Levillain, The Papacy: An Encyclopedia, Routledge, 2002, ISBN 0-415-92228-3.
  • Suzanne Lewis, The Art of Matthew Paris in the Chronica Majora, Berkeley-Los Angeles. University of California Press, 1987
  • Henry Richards Luard (Hrsg.), Matthi Parisiensis, Monachi Sancti Albani, Chronica Majora Band 4, A.D. 1248 bis A. D. 1258, London: Longman, 1880
  • Salvador Miranda, Papal election of 1241, (online)
  • Nicolaus de Carbio, O.Min., Vita Innocentii Papae IV, in: Ludovico Antonio Muratori, Rerum Italicarum Scriptores, Band 3 (Mailand, 1723) S. 592-592e.
  • Agostino Paravicini Bagliani, Cardinali di curia e "familiae" cardinaliste, dal 1227 al 1254, Band 2 (Padua, 1972).
  • John-Peter Pham, Heirs of the Fisherman: Behind the Scenes of Papal Death and Succession, Oxford University Press, 2006. ISBN 0-19-517834-3.
  • Robert I. Rotberg, Politics and Political Change: A Journal of Interdisciplinary History Reader, MIT Press, 2001, ISBN 0-262-68129-3.
  • Greg Tobin, Robert J. Wister, Selecting the Pope: Uncovering the Mysteries of Papal Elections, Barnes & Noble Publishing, 2003. ISBN 0-7607-4032-1.
  • Walter Ullmann, George Garnett, A Short history of the papacy in the Middle Ages, Routledge, 2003. ISBN 0-415-30227-7.
  • J. A Watt, Chapter 5: The Papacy in: The New Cambridge Medieval History. Cambridge University Press, 1995. ISBN 0-521-36289-X.
  • Henry Smith Williams, The Historians' History of the World, Hooper and Jackson, 1908
  • Dorothy M. Williamson, Some Aspects of the Legation of Cardinal Otto in England, 1233-1241, English Historical Review 64, 1949, S. 145–173.
  • Charles Henry Hamilton Wright, Charles Neil. A Protestant Dictionary. Hodder and Stoughton, 1904 (online)
  • J. P. Adams, Documents concerning the Elections of 1241 (online)