Papstwahl 1154

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Papstwahl 1154 fand nach dem Tod von Papst Anastasius IV. statt. Durch sie wurde Nicholas Breakspeare zu Hadrian IV., dem einzigen englischen Papst, gewählt.

Wahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Papst Anastasius IV. starb am 3. Dezember 1154 in Rom im fortgeschrittenen Alter. Das Kardinalskollegium versammelte sich am Tag darauf im Petersdom und wählte einstimmig den Kardinalbischof von Albano, Nicholas Breakspeare, den vormaligen päpstlichen Legaten in Skandinavien (1152–1153), zum Papst.[1] Er gab sich den Namen Hadrian IV. und wurde am 5. Dezember im Petersdom gekrönt.

Kardinalwähler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang Dezember 1154 gab es wahrscheinlich 30 Kardinäle[2], aber nicht mehr als 25 nahmen an der Wahl teil:

Kardinal Kardinalstitel Kreiert von Papst Anmerkungen
Imar, OSBCluny Kardinalbischof von Tusculum 13. März 1142 Innozenz II. Dekan des Heiligen Kollegiums
Guarino Foscari, CanReg Kardinalbischof von Palestrina 22. Dezember 1144 Lucius II.
Nicholas Breakspeare, CanReg Kardinalbischof von Albano 16. Dezember 1149 Eugen III. Gewählter Papst Hadrian IV.
Hugo, OCist Kardinalbischof von Ostia e Velletri 21. Dezember 1151 Eugen III.
Gregorio della Suburra Kardinalbischof von Sabina 1. März 1140 Innozenz II.
Cencio de Gregorio Kardinalbischof von Porto e Santa Rufina 2. März 1151 Eugen III.
Guido Florentinus Kardinalpriester von Sant Crisogono 1139 Innozenz II. Kardinalprotopriester
Ubaldo Allucingoli Kardinalpriester von Santa Prassede 16. Dezember 1138 Innozenz II. Zukünftiger Papst Lucius III. (1181–1185)
Ottaviano de Monticelli Kardinalpriester von Santa Cecilia in Trastevere 25. Februar 1138 Innozenz II. Zukünftiger Gegenpapst Viktor IV. (1159–1164)
Manfredo Kardinalpriester von Santa Sabina 17. Dezember 1143 Coelestin II.
Ariberto Kardinalpriester von Sant Anastasia 17. Dezember 1143 Coelestin II.
Astaldo degli Astalli Kardinalpriester von Santa Prisca 17. Dezember 1143 Coelestin II.
Giulio Kardinalpriester von San Marcello 19. Mai 1144 Lucius II.
Ubaldo Caccianemici, CanReg Kardinalpriester von Santa Croce in Gerusalemme 19. Mai 1144 Lucius II.
Guido Puella Kardinalpriester von Santa Pudenziana 22. Dezember 1144 Lucius II.
Bernard, CanReg Kardinalpriester von San Clemente 22. Dezember 1144 Lucius II. Erzpriester des Petersdoms
Rolando Kardinalpriester von San Marco und Kanzler der Heiligen Römischen Kirche 22. September 1150 Eugen III. Zukünftiger Papst Alexander III (1159–1181)
Gerard Kardinalpriester von Sant Stefano in Monte Celio 2. März 1151 Eugen III.
Giovanni da Sutri Kardinalpriester von Santi Giovanni e Paolo 21. Februar 1152 Eugen III.
Enrico da Pisa, OCist Kardinalpriester von Santi Nereo e Achilleo 21. Februar 1152 Eugen III.
Giovanni Morrone Kardinalpriester von Santi Silvestro e Martino ai Monti 23. Mai 1152 Eugen III.
Rodolfo Kardinaldiakon von Santa Lucia in Septisolio 17. Dezember 1143 Coelestin II.
Guido di Crema Kardinaldiakon von Santa Maria in Portico Octaviae 21. September 1145 Eugen III. Zukünftiger Gegenpapst Paschalis III. (1164–1168)
Giovanni Gaderisio, CanReg Kardinaldiakon von Santi Sergio e Bacco 22. September 1150 Eugen III.
Ottone da Brescia Kardinaldiakon von San Nicola in Carcere 21. Februar 1152 Eugen III.

Fünf Kardinäle wurden von Papst Innozenz II. kreiert, vier von Papst Coelestin II., fünf von Papst Lucius II. und elf von Papst Eugen III.

Abwesende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mindestens fünf Kardinäle nahmen an dieser Wahl nicht teil. Kardinal Giacinto Bobone war als päpstlicher Legat von Frühling 1154 bis Ende 1155 in Spanien.[3] Kardinal Odone Bonecase war 1154/1155 in Frankreich als Legat.[4] Gerard de Namur war Legat in Deutschland,[5] während Ildebrando dieses Amt in der Lombardei ausübte.[6] Abt Rainaldo von Montecassino war auch nicht an der römischen Kurie anwesend.[7]

Kardinal Kardinalstitel Kreiert von Papst Anmerkungen
Rainaldo di Collemezzo, OSBCas Kardinalpriester von Santi Marcellino e Pietro etwa 1139–1141 Innozenz II. Abt von Montecassino (Externer Kardinal)
Odone Bonecase Kardinaldiakon von San Giorgio in Velabro 4. März 1132 Innozenz II. Kardinalprotodiakon; Päpstlicher Legat in Frankreich
Giacinto Bobone Kardinaldiakon von Santa Maria in Cosmedin 22. Dezember 1144 Lucius II. Päpstlicher Legat in Spanien; Zukünftiger Papst Coelestin III. (1191–98)
Gerard de Namur Kardinaldiakon von Santa Maria in Portico Octaviae 21. Februar 1152 Eugen III. Päpstlicher Legat in Deutschland
Ildebrando Grassi, CanReg Kardinaldiakon von Sant’Eustachio 24. Mai 1152 Eugen III. Apostolischer Administrator des Erzbistums Modena; päpstlicher Legat in der Lombardei

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Robinson, S. 78
  2. Annahme bei Brixius, S. 23, mit Korrekturen aufgrund von Zenker, S. 48–52, 79–82, 104–106
  3. Robinson, S. 147; Zenker, S. 163; zum Datum seiner Ernennung zum Legaten siehe Jaffé, S. 656
  4. Edmund Ernst, Hermann Stengel (ed.), Archiv für Diplomatik: Schriftgeschichte, Siegel- und Wappenkunde, Böhlau-Verlag., 1987, S. 260; Zenker, S. 159.
  5. K. Maleczynski, Studia nad dokumentem polskim, Wroclaw 1971, S. 233; Zenker, S. 179
  6. Zenker, S. 108
  7. Klaus Ganzer, Die Entwicklung des auswärtigen Kardinalats im hohen Mittelalter, Tübingen 1963, S. 97.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ian Stuart Robinson: The Papacy, 1073–1198: Continuity and Innovation. Cambridge University Press, New York 1990, ISBN 0521264987.
  • Philipp Jaffé: Regesta pontificum Romanorum ab condita Ecclesia ad annum post Christum natum MCXCVIII. Berolini, 1851 OCLC 931216205.
  • Johannes M. Brixius: Die Mitglieder des Kardinalkollegiums von 1130–1181. Straßburg 1912, OCLC 162904228.
  • Barbara Zenker: Die Mitglieder des Kardinalkollegiums von 1130 bis 1159. Würzburg 1965, OCLC 1071013624.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]