Paul-Henri Campbell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paul-Henri Campbell bei einer Lesung in Leipzig 2014

Paul-Henri Campbell (* 1982 in Boston, Massachusetts) ist ein deutsch-amerikanischer Schriftsteller.

Paul-Henri Campbell ist ein bilingualer Autor und schreibt Lyrik und Prosa sowohl in englischer als auch deutscher Sprache. Er studierte Klassische Philologie (Altgriechisch) und Katholische Theologie an der National University of Ireland und der Goethe-Universität in Frankfurt am Main.[1] In seiner Arbeit sucht er nach Mythologien der Gegenwart. Seine Prosa bezeichnet er als mythischen Realismus.[2] Er hat zahlreiche Beiträge in deutschen und internationalen Literaturzeitschriften veröffentlicht (z. B. Lichtungen, World Literature Today,[3] Hessischer Literaturbote, entwürfe, Volltext[4], Cordite Poetry Review,[5] DAS GEDICHT).[6][7][8][9]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paul-Henri Campbell ist der Sohn eines amerikanischen Army-Offiziers und einer deutschen Krankenschwester[10]. Er ist in Massachusetts aufgewachsen und später mit seinen Eltern nach Deutschland gezogen, wo er in Bayern das Abitur ablegte. Seit seiner Geburt hat er einen schweren Herzfehler und er trägt seit seinem 24. Lebensjahr einen Herzschrittmacher.[11] Campbell arbeitet gegenwärtig an einer Dissertation im Fach Fundamentaltheologie an der Hochschule der Jesuiten, Sankt Georgen, in Frankfurt am Main.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben Essays[12][13] und erzählender Prosa verfasst Campbell hauptsächlich Lyrik. Seine Gedichte verhandeln in szenischen Bildern Mythen des Alltags[14]. Hierbei steht er sowohl in der Tradition des Dinggedichts sowie in der des Symbolismus[15]. Seine lyrischen Themen sind Dinge wie der Firebird Trans Am, die New Yorker U-Bahn Linie A-Train, der Flugzeugträger USS Kitty Hawk, die Concorde. Er versucht das Lyrische weiter zu fassen und nicht auf der Ebene des einzelnen Gedichts zu konzipieren. So ist sein Gedichtband Space Race insgesamt eine lyrische Umsetzung einer für das 20. Jahrhundert prägenden Mythologie, der Eroberung und Kampf um den Mond.[16][17]

Campbell verfasste auch zahlreiche essayistische Porträts zu Malern und Grafikern wie z.B. Hartwig Ebersbach[18], Arno Rink oder Michael Morgner[19]. Insbesondere aber zum Werk des Leipziger Malers Aris Kalaizis arbeitete Campbell in Form von Ausstellungen, Vorträgen und Schriften intensiv[20][21].

Seit Januar 2013 ist Campbell ständiges Mitglied der Redaktion der Lyrikzeitschrift DAS GEDICHT, wo er zusammen mit Michael Augustin und Anton G. Leitner eine englischsprachige Ausgabe, DAS GEDICHT chapbook. German Poetry Now, initiiert hat. Sie hat zum Ziel, deutschsprachige Lyrik der Gegenwart einem internationalen Publikum in Übersetzung zugänglich zu machen.[22]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Autor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herausgeber bzw. Übersetzer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitteldeutsche Zeitung, Amerikaner dichtet auf Deutsch, [1] 7. Nov. 2011.
  2. Leipziger Internet Zeitung, Interview mit Paul-Henri Campbell [2] 1. März 2012.
  3. WLT Pushcart Nominee 2013. Based on Vol. 87 No. 6 November 2013.
  4. Home - Volltext. In: Volltext. Abgerufen am 29. Dezember 2016 (amerikanisches englisch).
  5. Contributions to Cordite Poetry Review: Paul-Henri Campbell
  6. Paul-Henri Campbell: Publikationsliste auf der Autorenwebseite [3] 20. Juli 2012.
  7. Lichtungen, Lichtungen, Vol. 130 No. XXXIII [4] 20. Juli 2012.
  8. entwürfe, entwürfe, Vol. 66 [5] 20. Juli 2012.
  9. etcetera, etcetera, Jubiläumsausgabe Nr. 50 [6], Essay: Literatur vor 2045, November 2012.
  10. “Literature imparts a sense of autonomy and intimacy upon us” - Interview with Paul-Henri Campbell - Age of Artists. Abgerufen am 21. Januar 2017 (amerikanisches englisch).
  11. Leipzig Fernsehen Interview mit Paul-Henri Campbell in Marias Nachtgespräch [7] 9. Nov. 2011.
  12. Isis. The Mystical Child in: Knut Wenzel, Code of the Road Reclam 2012: [8]
  13. Literatur vor 2045
  14. Nachrichten: Sprache im technischen Zeitalter, Heft 217 | LCB - Literarisches Colloquium Berlin. Abgerufen am 21. Januar 2017.
  15. Interview with Paul-Henri Campbell. Abgerufen am 21. Januar 2017 (amerikanisches englisch).
  16. Main-Echo, Sprachliche Schwerelosigkeit, 5. Mai 2012.
  17. Leipziger Internet Zeitung, Paul-Henri Campbells großer Gesang auf das Zeitalter der Raumfahrt: Space Race, [9] 4. März 2012.
  18. Hartwig Ebersbach – Abstract Avant-garde Painting | Paul-Henri Campbell. Abgerufen am 19. Februar 2017.
  19. Archiv. Abgerufen am 19. Februar 2017.
  20. Veranstaltungsarchiv - Museum Angerlehner. Abgerufen am 19. Februar 2017 (deutsch).
  21. Aris Kalaizis: Aris Kalaizis texte. Abgerufen am 19. Februar 2017.
  22. Bamberger Onlinezeitung, Meinen Sie, Zürich zum Beispiel? Oder doch lieber Klagenfurt, Worms, Weinheim, Cadenabbia? Am Ende gar Rom, kulinarisch, Wiehl? Dichter auf Reisen. [10]
  23. Rheinische Post, Deutsch-amerikanischer Liebesdichter, [11], 1. Februar 2012.
  24. Leipziger Internet Zeitung, Die grotesken Geschichten eines Amerikaners aus Leipzig, [12] 31. Juli 2011| Ralf Julke schrieb: "Es sind Situationen, in denen gar nicht klar ist, ob das, was einer da erlebt, nun mit Liebe zu tun hat. Oder ob es eine Obsession ist, eine Fehlschaltung der Gefühle, ein Trug gar. Große Liebe? - Nein. Nicht wirklich. Von der thematischen Anlage her könnte so manches, was Campbell hier erzählt, auch bei Raymond Carver zu finden sein. Auch wenn es bei Carver diese Konsequenzen nicht hätte. Denn Campbells Geschichten haben Konsequenzen. Es sind nicht nur alles Beziehungen, die allesamt sehr labil sind, voller Abgründe, Unsicherheiten, doppelter Böden - sie haben auch allesamt einen starken Hang zur Vollendung der Katastrophe."
  25. "Mit der Magie des Gestirns aufgeladen" Interview mit Paul-Henri Campbell im Züricher Tagesanzeiger
  26. Publik-Forum, Faires Porträt des Papstes, 11. Januar 2013| Norbert Copray schrieb: "Das Feature ist nicht unkritisch, frei von jeder Polemik, urteilt fair (...) Es ist ein sehr gut inszeniertes Porträt, professionell gemacht vom deutsch-amerikanischen Schriftsteller Paul-Henri Campbell."
  27. Süddeutsche Zeitung Nr. 281 SZ Extra "Die Redaktion empfiehlt Woche 5. - 11. Dezember" S. 6–7.
  28. Sabina Barreto: Apocalypse Now: Reality and Myth in At the End of Days by Paul-Henri Campbell. Review, Februar 2014.
  29. Wolfgang Schlott: lyrische Traktate, KUNO, Mai 2014
  30. Paul-Henri Campbell - Faust Kultur. Abgerufen am 19. Februar 2017.
  31. Badische Zeitung: Gesang vom beschädigten Leben - Literatur & Vorträge - Badische Zeitung. (badische-zeitung.de [abgerufen am 17. Juli 2017]).
  32. World Literature Today, Nota Bene, DAS GEDICHT Chapbook. German Poetry Today [13] |"Pegasus & Rosinante presents a selection of German poems and essays translated into English. Emerging and already established writers are revealed in this sleek volume. Inspired by its predecessor of twenty-one years (Das Gedicht), this first English edition showcases a rare and living assortment of voices writing in the German language."
  33. Ausgabe 4 – 07/2017 – DIE WIEDERHOLUNG. Abgerufen am 17. Juli 2017 (de-de).
  34. Verlag Das Wunderhorn: Lyrik-Taschenkalender 2018 · Verlag Das Wunderhorn. Abgerufen am 17. Juli 2017 (englisch).
  35. Literarisches Dresden e.V., Webseite, [14]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Paul-Henri Campbell – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien