Paul-Henri Mathieu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paul-Henri Mathieu Tennisspieler
Paul-Henri Mathieu
Paul-Henri Mathieu 2016 bei den US Open
Spitzname: Paolo
Nation: FrankreichFrankreich Frankreich
Geburtstag: 12. Januar 1982
Größe: 185 cm
Gewicht: 74 kg
1. Profisaison: 1999
Rücktritt: 2017
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Nicolas Devilder
Preisgeld: 6.299.093 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 276:306
Karrieretitel: 4
Höchste Platzierung: 12 (7. April 2008)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 30:88
Karrieretitel: 1
Höchste Platzierung: 103 (15. September 2008)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Paul-Henri Mathieu (* 12. Januar 1982 in Straßburg) ist ein ehemaliger französischer Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er gewann 2002 die ATP-Turniere in Lyon und Moskau und erreichte 2003 in Palermo das Finale.

Von 1997 bis 2000 trainierte Mathieu in der Tennisakademie von Nick Bollettieri in Florida. Im Jahr 2000 gewann er die Juniorenkonkurrenz der French Open, im Finale besiegte er dort Tommy Robredo. Für die Saison 2002 erhielt er die Auszeichnung ATP Newcomer of the Year.

2007 gewann er die Sandplatzturniere von Casablanca und Gstaad. Seinen einzigen Doppeltitel sicherte er sich im September 2008 beim ATP-Turnier in Bukarest an der Seite seines Landsmannes Nicolas Devilder mit einer äußerst knappen Entscheidung im dritten Satz (22:20).

Mathieu beendete 2017 nach den Rolex Paris Masters seine Karriere.[1]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mathieu heiratete am zweiten September-Wochenende 2016 Quiterie Camus.[2] Beide sind seit 2012 Eltern eines Sohnes. Im März 2017 bekam das Paar eine Tochter.[3]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500
ATP World Tour 250 (4)
ATP Challenger Tour (1)
Titel nach Belag
Hartplatz (2)
Sand (2)
Rasen (0)

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ATP World Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 6. Oktober 2002 RusslandRussland Moskau Hartplatz (i) NiederlandeNiederlande Sjeng Schalken 4:6, 6:2, 6:0
2. 13. Oktober 2002 FrankreichFrankreich Lyon Hartplatz (i) BrasilienBrasilien Gustavo Kuerten 4:6, 6:3, 6:1
3. 29. April 2007 MarokkoMarokko Casablanca Sand SpanienSpanien Albert Montañés 6:1, 6:1
4. 7. Juli 2007 SchweizSchweiz Gstaad Sand ItalienItalien Andreas Seppi 6:71, 6:3, 7:5
ATP Challenger Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 1. August 2004 SpanienSpanien Segovia Hartplatz FrankreichFrankreich Nicolas Mahut 6:74, 6:4, 6:4

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 22. September 2003 ItalienItalien Palermo Sand ChileChile Nicolás Massú 6:1, 2:6, 6:70
2. 8. Oktober 2007 RusslandRussland Moskau Hartplatz (i) RusslandRussland Nikolai Dawydenko 5:7, 6:79
3. 29. September 2008 FrankreichFrankreich Metz Hartplatz (i) RusslandRussland Dmitri Tursunow 6:76, 6:1, 4:6
4. 20. Juli 2009 DeutschlandDeutschland Hamburg Sand RusslandRussland Nikolai Dawydenko 4:6, 2:6
5. 8. August 2015 OsterreichÖsterreich Kitzbühel Sand DeutschlandDeutschland Philipp Kohlschreiber 6:2, 2:6, 2:6
6. 7. Februar 2016 FrankreichFrankreich Montpellier Hartplatz (i) FrankreichFrankreich Richard Gasquet 5:7, 4:6

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 13. September 2008 RumänienRumänien Bukarest Sand FrankreichFrankreich Nicolas Devilder PolenPolen Mariusz Fyrstenberg
PolenPolen Marcin Matkowski
7:64, 6:79, [22:20]

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 25. Juli 2010 DeutschlandDeutschland Hamburg Sand FrankreichFrankreich Jérémy Chardy SpanienSpanien Marc López
SpanienSpanien David Marrero
3:6, 6:2, [8:10]

Grand-Slam-Bilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier1

2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001 2000 1999

Gesamt
Australian Open

1R 1R 1R Q2 1R 2R AF 1R AF 1R 1R

AF
French Open

1R 1R 1R 1R 3R 1R 3R AF 3R 3R 3R 1R AF 1R

AF
Wimbledon

1R Q3 1R 2R 1R AF 2R 3R AF 1R 1R 1R 2R

AF
US Open

2R 1R 2R 1R 2R 3R 1R 2R 2R 2R 1R 3R 1R 1R

3R
Gewonnene Einzel-Titel

0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 2 0 0 0 0 2 0 0 0

4
Gesamt-Siege/-Niederlagen2

1:9 18:19 7:12 11:17 6:19 14:17 0:0 11:20 28:29 32:28 46:24 23:28 28:29 10:11 16:23 23:16 0:2 2:3 0:0

276:306
Jahresendposition

248 73 95 97 129 59 97 33 32 25 55 47 121 83 36 147 272

N/A

Zeichenerklärung: S = Turniersieg; F, HF, VF, AF = Einzug ins Finale / Halbfinale / Viertelfinale / Achtelfinale; 1R, 2R, 3R = Ausscheiden in der 1. / 2. / 3. Hauptrunde bzw. Q1, Q2, Q3 = Ausscheiden in der 1. / 2. / 3. Qualifikationsrunde

1 Turnierresultat in Klammern bedeutet, dass der Spieler das Turnier noch nicht beendet hat; es zeigt seinen aktuellen Turnierstatus an. Nachdem der Spieler das Turnier beendet hat, wird die Klammer entfernt.
2 Stand: Karriereende

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Paul-Henri Mathieu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mathieu Bids Adieu In Paris. In: atpworldtour.com. ATP World Tour, 29. Oktober 2017, abgerufen am 7. November 2017 (englisch).
  2. Paul Henri Mathieu Gets Married to Mother of His Child. In: tennisworldusa.org. 12. September 2016, abgerufen am 5. Januar 2016 (englisch).
  3. Baby-Zuwachs auf der ATP-Tour. In: spox.com. 8. März 2017, abgerufen am 8. März 2017.