Philosophy, Politics and Economics

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Philosophy, Politics and Economics (gängiges Akronym: PPE) ist ein interdisziplinärer Studiengang, der aus den Fächern Philosophie, Politikwissenschaft und Ökonomie besteht. Der Studiengang wurde erstmals 1920 an der Oxford University angeboten, bald darauf auch an der Cambridge University. Seit der Jahrtausendwende haben sich ähnliche Studiengänge auch außerhalb Großbritanniens verbreitet.

Geschichte und Verbreitung[Bearbeiten]

Der Studiengang wurde zuerst in den 1920er Jahren am Balliol College der Universität Oxford unter dem Titel Modern Greats eingeführt. Dieser sollte den Studiengang der Greats, wie das Studium der Klassischen Altertumswissenschaft in Oxford genannt wurde, ersetzen, da dieser für die Erfordernisse der modernen Politik nicht mehr zeitgemäss erschien. Ein ähnlicher Studiengang wurde 1921 auch von der Cambridge University eingeführt.[1]

Zu den bekannten PPE-Absolventen aus „Oxbridge“ zählen hohe Politiker und Beamte Großbritanniens, darunter:

Der Studiengang in Oxford und Cambridge erfüllt damit eine ähnliche gesellschaftliche Funktion wie die Ecole nationale d'administration in Frankreich.[2] Weitere bekannte Absolventen des Studiengangs in Oxford sind unter anderem der Philosoph Isaiah Berlin[4] und Bill Clinton, der den Studiengang jedoch nicht abschloss.

In den 1980er Jahren wurde ein Studiengang PPE auch an anderen englischen Universitäten eingeführt, namentlich von der University of Warwick und der University of York. Mittlerweile werden Studiengänge mit derselben Fächerkombination an verschiedenen Universitäten auf der ganzen Welt angeboten.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Economic Curricula at Oxford and Cambridge. In: The Economic Journal, Jg. 31, Nr. 123 (September 1921), S. 400–406.
  2. a b c d Jon Kelly: Why does PPE rule Britain?. In: BBC News Magazine, 31. August 2010.
  3. a b George Watson: Educating the Prime Minister. In: The Hudson Review, Jg. 40, Nr. 2 (Sommer 1987), S. 190.
  4. Isaiah Berlin. in: Stanford Encyclopedia of Philosophy