William Hague

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
William Hague (2013)
Hague mit Hillary Clinton (2010)

William Jefferson Hague, Baron Hague of Richmond (* 26. März 1961 in Rotherham, Yorkshire) ist ein britischer Politiker der Conservative Party und war bis zu seinem Rücktritt am 14. Juli 2014 Außenminister in der Regierung von David Cameron.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hague besuchte eine öffentliche Gesamtschule in Wath-upon-Deane und studierte am Magdalen College in Oxford. Nach seinem Studium ging er zur Konservativen Partei.[1] Er ist Mitglied der Konservativen Partei und Abgeordneter im Parlament. Zwischen dem 5. Juli 1995 und dem 2. Mai 1997 war er Mitglied im Kabinett von John Major im Sekretariat von Wales. Nach der Niederlage John Majors bei den Unterhauswahlen 1997 wurde er der Vorsitzende der Konservativen Partei. Nach dem erneuten Sieg der Labour Party 2001 trat Hague als Chef der Konservativen zurück; als sein Nachfolger wurde Iain Duncan Smith am 12. September bestimmt, der sich damit gegen Kenneth Clarke durchsetzen konnte. Nach den Unterhauswahlen vom 6. Mai 2010 wurde Hague Außenminister in der Regierung von David Cameron. Als Außenminister war er ein heftiger Kritiker einer engeren Kooperation in der Europäischen Union und auch des Euro.[2] Am 14. Juli 2014 erklärte er seinen Rücktritt. Bis zu den Parlamentswahlen im Mai 2015 führte er als Leader of the House of Commons die Fraktion der Konservativen Partei im House of Commons an und hatte damit weiterhin Kabinettsrang.[3] Sein Nachfolger als Außenminister wurde der bisherige Verteidigungsminister Philip Hammond.[4] Am 9. Oktober 2015 wurde Hague zum Life Peer mit dem Titel Baron Hague of Richmond, of Richmond in the County of North Yorkshire ernannt. Damit wurde er auch Mitglied des House of Lords.[5]

In der Debatte um einen möglichen Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union („Brexit“) sprach sich Hague 2015 für einen Verbleib in der EU aus. Ein EU-Austritt könnte ein Auseinanderbrechen des Vereinigten Königreichs zur Folge haben, da die mehrheitlich pro-europäischen schottischen Nationalisten die Chance ergreifen würden, die Unabhängigkeitsdebatte erneut aufzunehmen.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biografie von William Hague bei IMDb
  2.  ZITAT. In: Der Spiegel. Nr. 42, 2011 (online).
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAußenminister Hague tritt zurück . In: Spiegel Online. 14. Juli 2014, abgerufen am 30. November 2014.
  4. APA: Britischer Außenminister Hague tritt zurück, Hammond Nachfolger, 15. Juli 2014
  5. The Edinburgh Gazette, Ausgabe 27625, 13. Oktober 2015, Seite 1726, abgerufen am 24. Oktober 2015.
  6. EU exit could lead to break up of UK, says Lord Hague. BBC News, 23. Dezember 2015, abgerufen am 23. Dezember 2015 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: William Hague – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien