Phyllis Johnson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Phyllis Johnson Eiskunstlauf
Voller Name Phyllis Wyatt Johnson
Nation Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Geburtstag 8. Dezember 1886
Geburtsort Royal Tunbridge Wells
Sterbedatum 2. Dezember 1967
Karriere
Disziplin Einzellauf, Paarlauf
Partner/in James H. Johnson, Basil Williams
Medaillenspiegel
Olympia-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
WM-Medaillen 2 × Gold 2 × Silber 3 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
0Silber0 London 1908 Paare
0Bronze0 Antwerpen 1920 Paare
ISU Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften
0Silber0 Sankt Petersburg 1908 Paare
0Gold0 Stockholm 1909 Paare
0Bronze0 Berlin 1910 Paare
0Gold0 Manchester 1912 Paare
0Bronze0 Davos 1912 Damen
0Silber0 Stockholm 1913 Damen
0Bronze0 St. Moritz 1914 Damen
 

Phyllis Wyatt Johnson (* 8. Dezember 1886 in Royal Tunbridge Wells; † 2. Dezember 1967) war eine britische Eiskunstläuferin, die im Einzellauf und Paarlauf startete.

Im Alter von 18 Jahren heiratete Phyllis Squire 1904 den Bergwerkbesitzer James H. Johnson, der zehn Jahre älter als sie war. Zusammen gewannen sie bei den Olympischen Spielen 1908 in London die Silbermedaille im Paarlauf hinter Anna Hübler und Heinrich Burger und vor ihren Landsleuten Madge Syers und Edgar Syers. Im gleichen Jahr wurden sie auch Vize-Weltmeister hinter den Deutschen. Bei der Weltmeisterschaft 1909 in Stockholm wurden sie schließlich Weltmeister, was ihnen 1912 in Manchester erneut gelang. 1910 gewannen sie in Berlin Bronze. Aufgrund des Gesundheitszustandes ihres Partners musste sie sich einen neuen Eiskunstlaufpartner suchen und fand ihn in Basil Williams. Mit ihm gewann sie bei den Olympischen Spielen 1920 in Antwerpen die Bronzemedaille. Es war das erste Mal in der Eiskunstlaufgeschichte, dass jemand mit zwei verschiedenen Partnern eine Medaille erringen konnte.

Auch im Einzellauf war Johnson erfolgreich. Bei der Weltmeisterschaft 1913 in Stockholm wurde sie Vize-Weltmeisterin hinter Opika von Méray Horváth. 1912 und 1914 gewann sie Bronze. Bei ihrem einzigen Auftritt im Einzellauf bei Olympischen Spielen verfehlte sie als Vierte 1920 eine Medaille. 1921 wurde sie außerdem britische Meisterin, allerdings in der Herrenkonkurrenz, da es noch keine eigene Damenkonkurrenz gab.


Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzellauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wettbewerb / Jahr 1912 1913 1914 1920 1921
Olympische Spiele 4.
Weltmeisterschaften 3. 2. 3.
Britische Meisterschaften 1.*

(*) In der Herrenkonkurrenz, da es noch keine Damenkonkurrenz gab

Paarlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(mit James H. Johnson)

Wettbewerb / Jahr 1908 1909 1910 1912
Olympische Spiele 2.
Weltmeisterschaften 2. 1. 3. 1.

(mit Basil Williams)

Wettbewerb / Jahr 1920
Olympische Spiele 3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]