Paul Falk (Eiskunstläufer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paul Falk Eiskunstlauf
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 21. Dezember 1921
Geburtsort Dortmund
Sterbedatum 20. Mai 2017
Sterbeort Queidersbach
Karriere
Disziplin Paarlauf
Partner/in Ria Baran
Verein Düsseldorfer EG
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
EM-Medaillen 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Gold0 Oslo 1952 Paare
ISU Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften
0Gold0 Mailand 1951 Paare
0Gold0 Paris 1952 Paare
ISU Eiskunstlauf-Europameisterschaften
0Gold0 Zürich 1951 Paare
0Gold0 Wien 1952 Paare
 

Paul Falk (* 21. Dezember 1921 in Dortmund; † 20. Mai 2017 in Queidersbach[1]) war ein deutscher Eiskunstläufer, der im Paarlauf startete.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Partnerin war Ria Baran. Während ihrer Karriere heiratete das Paar. Sie starteten für die Düsseldorfer EG und hatten weder einen Trainer noch einen Choreografen oder gar Sponsoren.

Ria Baran und Paul Falk verloren nie einen Wettbewerb. Bereits 1947 wurden sie deutsche Meister, diesen Titel verteidigten sie bis 1952. An internationalen Wettbewerben durften sie allerdings erst ab 1951 teilnehmen, da Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg vom internationalen Sport weitgehend ausgeschlossen war. Sie wurden 1951 prompt Europameister in Zürich und Weltmeister in Mailand.

Für diese Leistung erhielten er und seine Frau Ria Baran am 24. Februar 1951 das Silberne Lorbeerblatt.[2]

1952 verteidigten sie bei der Europameisterschaft in Wien und der Weltmeisterschaft in Paris beide Titel. Außerdem gewannen sie bei den Olympischen Spielen 1952 in Oslo die Goldmedaille. Sie erfanden die Lasso-Hebung und waren das erste Paar, das parallele Doppelsprünge in seiner Kür zeigte.

Auch im Rollkunstlauf der Paare wurden Ria Baran und Paul Falk 1951 Weltmeister.

Paul Falk wurde zusammen mit seiner Frau 1951 Sportler des Jahres in Deutschland. Nach ihrem Olympiasieg wechselten die Falks zu den Profis und gingen zu Holiday on Ice. Von Beruf war Paul Falk Feinmechaniker. Nach dem Tod von Ria Falk heiratete Paul Falk erneut und wohnte bis zu seinem Tod im pfälzischen Queidersbach.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paarlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(mit Ria Baran)

Wettbewerb / Jahr 1947 1948 1949 1950 1950 1951 1952
Olympische Winterspiele 1.
Weltmeisterschaften 1. 1.
Europameisterschaften 1. 1.
Deutsche Meisterschaften 1. 1. 1. 1. 1. 1. 1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Olympiasieger Paul Falk 95-jährig gestorben. In: Die Rheinpfalz, Lokalausgabe Frankenthaler Zeitung vom 29. Juni 2017
  2. Unterrichtung des Deutschen Bundestages durch die Bundesregierung vom 29. September 1973, – Drucksache 7/1040 – Anhang 3, Seiten 54 ff, hier Seite 57.