Psyllinsäure

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Psyllinsäure
Allgemeines
Name Psyllinsäure
Andere Namen
  • Tritriacontansäure
  • Psyllasäure
  • Ceromelissinsäure
  • Psyllostearylsäure (veraltet)
Summenformel C33H66O2
Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 38232-03-0
PubChem 181572
Wikidata Q2823315
Eigenschaften
Molare Masse 494,88 g·mol−1[1]
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

94–95 °C; 96,5–97,5 °C[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Psyllinsäure ist eine langkettige, gesättigte Fettsäure mit ungeradzahliger Kohlenstoffzahl. Die Alkansäure zählt zur Gruppe der Wachssäuren.

Die seltene Fettsäure kommt in Insektenwachsen, im Wachs von Wachsschildläusen, in der Propolis von Bienen und Hummeln und in wenigen Pflanzen vor.[1][3][4] Ihr Trivialname leitet sich vom Erlenblattfloh (Psylla alni) ab.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c J. Buckingham: Dictionary of Natural Products. Supplement 4, Chapman & Hall, 1998, ISBN 0-412-60440-X, S. 336.
  2. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  3. Raymond E. Kirk, Donald F. Othmer: Encyclopedia of Chemical Technology. Vol. 6, 1951, S. 259.
  4. Albin H. Warth: The Chemistry and Technology of Waxes. Second Edition, Reinhold Publ., 1956, S. 91, online auf babel.hathitrust.org, abgerufen am 1. November 2017.
  5. Julius Lewkowitsch: Chemical Technology and Analysis of Oils, Fats and Waxes. Vol. 1, Fourth Edition, Macmillan and Company, 1909, S. 182, archive.org.