Tlaxcala (Bundesstaat)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tlaxcala
Freier und Souveräner Staat Tlaxcala
Estado Libre y Soberano de Tlaxcala
Wappen von Tlaxcala Freier und Souveräner Staat Tlaxcala Estado Libre y Soberano de Tlaxcala
Querétaro (Bundesstaat)Mexiko-StadtMéxico (Bundesstaat)MorelosTlaxcala (Bundesstaat)Puebla (Bundesstaat)Hidalgo (Bundesstaat)Veracruz (Bundesstaat)Guerrero (Bundesstaat)Golf von MexikoOaxacaVereinigte StaatenGuatemalaBelizeHondurasEl SalvadorBaja CaliforniaBaja California SurSonoraChihuahuaSinaloaDurangoCoahuilaNuevo LeónTamaulipasZacatecasNayaritColimaColimaAguascalientesGuanajuatoMichoacánDistrito FederalTlaxcalaMorelosGuerreroMichoacánHidalgoPueblaQuerétaroMéxicoJaliscoSan Luis PotosíVeracruzOaxacaTabascoCampecheChiapasQuintana RooCampecheYucatánKarte
Über dieses Bild
Hauptstadt Tlaxcala
Fläche 4016 km² (Rang 31)
Einwohnerzahl 1.342.977 (Rang 28)
Bevölkerungsdichte 334.4 Einwohner pro km²
(Zensus 2020)
Gouverneur Lorena Cuéllar Cisneros (MORENA)
(2021–2027)
Bundesabgeordnete Morena = 2
PES = 1
(3 Bundeswahlkreise)
Senatoren Morena = 2
PAN = 1
ISO 3166-2 MX-TLA
Postalische Abkürzung Tlax.
Website www.tlaxcala.gob.mx

Der Bundesstaat Tlaxcala [tla(k)sˈkala], offiziell Freier und Souveräner Staat Tlaxcala (spanisch Estado Libre y Soberano de Tlaxcala) liegt in Zentralmexiko und grenzt an die Bundesstaaten Hidalgo, México und vor allem Puebla, von dem er fast ganz umgeben ist. Er ist mit 1.342.977 Einwohnern (Stand: 2020) auf 4016 km² der flächenmäßig kleinste mexikanische Bundesstaat. Die Hauptstadt ist Tlaxcala.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohnerzahl[1]
1950 284.551
1960 346.699
1970 420.638
1980 556.597
1990 761.277
1995 883.924
2000 962.646
2005 1.068.207
2010 1.169.936
2015 1.272.847
2020 1.342.977

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor Ankunft der Spanier war Tlaxcala ein unabhängiger Staat, der mit den Azteken in ständigem Kriegszustand lag. Bei den „Blumenkriegen“ der Azteken gegen ihre Nachbarn ging es darum, möglichst viele Kriegsgefangene zu machen, um sie den Göttern opfern zu können. Die geographisch am nächsten liegenden Tlaxcalteken waren davon am meisten betroffen, so ist es nicht verwunderlich, dass sie die Spanier nach einigen Gefechten schließlich mit offenen Armen aufnahmen. Die Tlaxcalteken waren bei der Eroberung Tenochtitláns entscheidend beteiligt und trugen die Hauptlast des Krieges. Einzig der Häuptlingssohn Xicohténcatl widersetzte sich den Befehlen seines Vaters und der anderen Häuptlinge. Als er eine Rebellion anzetteln wollte, ließ Hernán Cortés ihn gefangen nehmen und aufhängen.[2] Tlaxcala kam in der Folgezeit zu dem sich formierenden Vizekönigreich Neuspanien. Im Zuge der Unabhängigkeit Mexikos entstand 1824 der Bundesstaat Tlaxcala.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gouverneur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Regierung des Bundesstaates wird von einem direkt vom Volk gewählten Gouverneur (span.: Gobernador) geleitet. Aktuell ist dies Marco Antonio Mena Rodríguez von der PRI (Amtszeit 2017–2021).

Die Zentralregierung wirkt stark in die Bundesstaaten hinein. Dies liegt in den vielfältigen Abhängigkeiten der Staaten von der Bundesregierung begründet, da diese den Staaten und Gemeinden einen Teil der Steuereinnahmen zuweist. Daneben haben die Ministerien Vertretungen (Delegaciones) in den Bundesstaaten, Regierungsbezirken und Gemeinden. Über diese werden Bundesmittel insbesondere für Sozialfürsorge und Entwicklungsprogramme vergeben.

Städte und Gemeindebezirke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bundesstaat Tlaxcala gliedert sich in 60 Municipios. Die Hauptstadt ist Tlaxcala.

Weitere wichtige Städte sind Apizaco, Huamantla, Zacatelco, Santa Ana Chiautempan und Tlaxco.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mexiko: Bundesstaaten und Großstädte - Einwohnerzahlen in Karten und Tabellen. Abgerufen am 28. Juli 2018.
  2. Bernal Díaz del Castillo: Geschichte der Eroberung von Mexiko. 1988, S. 463.

Koordinaten: 19° 26′ N, 98° 10′ W