Tlaxcala (Bundesstaat)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tlaxcala
Wappen von Tlaxcala
Querétaro (Bundesstaat) Mexiko-Stadt México (Bundesstaat) Morelos Tlaxcala (Bundesstaat) Puebla (Bundesstaat) Hidalgo (Bundesstaat) Veracruz (Bundesstaat) Guerrero (Bundesstaat) Golf von Mexiko Oaxaca Vereinigte Staaten Guatemala Belize Honduras El Salvador Baja California Baja California Sur Sonora Chihuahua Sinaloa Durango Coahuila Nuevo León Tamaulipas Zacatecas Nayarit Colima Colima Aguascalientes Guanajuato Michoacán Distrito Federal Tlaxcala Morelos Guerrero Michoacán Hidalgo Puebla Querétaro México Jalisco San Luis Potosí Veracruz Oaxaca Tabasco Campeche Chiapas Quintana Roo Campeche YucatánKarte
Über dieses Bild
Hauptstadt Tlaxcala
Fläche 3991 km² (Rang 31)
Einwohnerzahl 1.169.936 (Rang 28)
Bevölkerungsdichte 293 Einwohner pro km²
(Zensus 2010)
Gouverneur Marco Antonio Mena Rodríguez (PRI)
(2017–2021)
Bundesabgeordnete PRI = 3
(Insgesamt 3)
Senatoren PRD = 2
PAN = 1
ISO 3166-2 MX-TLA
Postalische Abkürzung Tlax.
Website www.tlaxcala.gob.mx

Der Bundesstaat Tlaxcala liegt in Zentralmexiko und grenzt an die Bundesstaaten Hidalgo, México und vor allem Puebla, von dem er fast ganz umgeben ist. Er ist mit 1.169.936 Einwohnern (Stand: 2010) auf 3991 km² der kleinste mexikanische Bundesstaat. Die Hauptstadt ist Tlaxcala.

Der Bundesstaat Tlaxcala gliedert sich in 60 Municipios.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor Ankunft der Spanier war Tlaxcala ein unabhängiger Staat, der mit den Azteken in ständigem Kriegszustand lag. Bei den „Blumenkriegen“ der Azteken gegen ihre Nachbarn ging es darum, möglichst viele Kriegsgefangene zu machen, um sie den Göttern opfern zu können. Die geographisch am nächsten liegenden Tlaxcalteken waren davon am meisten betroffen, so ist es nicht verwunderlich, dass sie die Spanier nach einigen Gefechten schließlich mit offenen Armen aufnahmen. Die Tlaxcalteken waren bei der Eroberung Tenochtitláns entscheidend beteiligt und trugen die Hauptlast des Krieges. Einzig der Häuptlingssohn Xicohténcatl widersetzte sich den Befehlen seines Vaters und der anderen Häuptlinge. Als er eine Rebellion anzetteln wollte, ließ Hernán Cortés ihn gefangen nehmen und aufhängen.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bernal Díaz del Castillo: Geschichte der Eroberung von Mexiko. 1988, S. 463.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 19° N, 98° W