Radja Nainggolan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Radja Nainggolan
Shaht-Roma (7).jpg
Radja Nainggolan (2018)
Personalia
Geburtstag 4. Mai 1988
Geburtsort AntwerpenBelgien
Größe 176 cm
Position Zentrales Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
2000–2005 Germinal Beerschot
2005–2007 FC Piacenza
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2005–2010 FC Piacenza 71 0(4)
2010–2014 Cagliari Calcio 131 0(7)
2014–2018 AS Rom 155 (28)
2018– Inter Mailand 29 0(6)
2019– → Cagliari Calcio (Leihe) 0 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2004 Belgien U16 1 0(0)
2007 Belgien U19 2 0(0)
2008–2009 Belgien U20 2 0(0)
2007–2010 Belgien U21 13 0(1)
2009–2018 Belgien 30 0(6)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 26. Mai 2019

2 Stand: Karriereende

Radja Nainggolan (* 4. Mai 1988 in Antwerpen) ist ein belgisch-indonesischer Fußballspieler. Der zentrale Mittelfeldspieler steht bei Inter Mailand unter Vertrag und ist für die Saison 2019/2020 an Cagliari Calcio verliehen. Bis 2018 war er belgischer Nationalspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nainggolan wurde als Sohn eines Indonesiers und einer Belgierin geboren und begann mit dem Fußballspielen bei Germinal Beerschot. 2004 wechselte er zum FC Piacenza in die Serie B und kam dort 2007 erstmals in der Profimannschaft zum Einsatz. Im Januar 2010 wechselte er in die Serie A zu Cagliari Calcio. Dort kam er am 7. Februar 2010, dem 23. Spieltag der Saison 2009/10, gegen Inter Mailand erstmals zum Einsatz. Sein erstes Ligator erzielte er am 31. Oktober 2010 gegen den FC Bologna. In der Winterpause der Saison 2013/14 wechselte er zur AS Rom.[1]

Nach fünf Spielzeiten im Dienste der Roma unterschrieb Nainggolan am 26. Juni 2018 einen bis zum 30. Juni 2022 gültigen Vertrag bei Inter Mailand.[2] Bereits nach einer Saison in Diensten der I Nerazzurri verkündete Tommaso Giulini, der Präsident seines früheren Vereins Cagliari Calcio offiziell, dass er auf Leihbasis für die Saison 2019/2020 zum sardischen Fußballclub zurückkehre.[3]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 2007 und 2010 war Nainggolan für die belgische U21-Nationalmannschaft aktiv.

Sein erstes A-Länderspiel bestritt er am 29. Mai 2009 gegen Chile. Nach konstant guten Leistungen im Verein wurde er – über zwei Jahre nach seinem letzten Einsatz – im November 2011 erneut zur Nationalmannschaft eingeladen und am 11. November im Freundschaftsspiel gegen Rumänien eingesetzt.

Bei der Europameisterschaft 2016 in Frankreich wurde Nainggolan in das Aufgebot Belgiens aufgenommen. Er nahm an allen fünf Turnierpartien teil und stand außer im zweiten Gruppenspiel immer in der Startelf. In der dritten Vorrundenpartie gegen Schweden schoss er kurz vor Schluss das entscheidende 1:0. Im Viertelfinale gegen Wales brachte er sein Team bereits in der ersten Viertelstunde mit 1:0 in Führung, das Spiel endete jedoch 1:3 und Belgien schied aus. Für die Weltmeisterschaft 2018 wurde Nainggolan überraschend nicht in den belgischen Kader nominiert und trat anschließend aus der Nationalmannschaft zurück.[4]

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • AIC-Mannschaft des Jahres: 2016, 2017, 2018

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Tod von Nainggolans Mutter im Jahr 2010[5] ließ er sich zwei große Flügel mit ihren Geburts- und Todesdaten auf den Rücken tätowieren. Er wurde römisch-katholisch erzogen und spricht fließend Niederländisch, Englisch, Italienisch sowie Französisch.[6]

Nainggolans Zwillingsschwester Riana Nainggolan ist ebenfalls Fußballprofi. Derzeit spielt sie für Res Romana, die Frauenmannschaft der AS Rom. Während der Europameisterschaft 2016 wurde bekannt, dass er trotz seiner Tätigkeit als Spitzensportler Raucher ist.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Radja Nainggolan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Radja Nainggolan. (pdf, 185 kB) AS Rom, 7. Januar 2014, archiviert vom Original am 24. Januar 2014; abgerufen am 21. Mai 2018 (italienisch).
  2. #WELCOMENINJA: NAINGGOLAN IS A NERAZZURRI PLAYER!, inter.it, abgerufen am 26. Juni 2018 (italienisch)
  3. Bestätigt: Nainggolan zurück in Cagliari. In: kicker.de. 2. August 2019, abgerufen am 3. August 2019.
  4. WM-Aus: Belgier macht’s wie Wagner. In: sport1.de. 21. Mai 2018, abgerufen am 21. Mai 2018.
  5. Grave lutto per Nainggolan. (tuttocagliari.net [abgerufen am 18. August 2018]).
  6. Radja Nainggolan, serramannese d'adozione | A Serramanna. Abgerufen am 18. August 2018 (it-IT).
  7. Belgiens Siegtorschütze raucht. Laola1, 25. Juni 2016, abgerufen am 26. Juni 2016.