Rallye Griechenland 2013

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flag of Greece.svg Rallye Griechenland 2013
Renndaten
6. von 13 Läufen der Rallye-Weltmeisterschaft 2013
Name: Rallye Akropolis Rallye
Datum: 31. Mai – 2. Juni 2013
Start: Loutraki
Prüfungen: 14 Prüfungen über 306,53 km
Distanz: 1217,820 km
Belag: Schotter
Podium
Erster: FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala
DeutschlandDeutschland Volkswagen Motorsport
Zweiter: SpanienSpanien Dani Sordo
FrankreichFrankreich Citroën Total World Rally Team
Dritter: BelgienBelgien Thierry Neuville
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Qatar World Rally Team

Die 59. Akropolis Rallye (Griechenland) dauerte vom 31. Mai bis zum 2. Juni 2013. Insgesamt wurden 14 Wertungsprüfungen auf Schotter gefahren.

FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala

Berichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Tag (Freitag, 31. Mai)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Qualifying, auf einer Schotterstrecke von 3,1 Kilometern, war Sébastien Ogier der Schnellste vor Dani Sordo. Beide entschieden sich, ganz hinten in die erste Wertungsprüfung zu starten. Die erste Prüfung (47,7 Kilometer) ging an Evgeny Novikov mit einer Fahrzeit von rund 33 Minuten. Ogier fiel mit technischem Defekt (Benzindruck) aus und konnte am Samstag nur dank des Rallye2-Reglements wieder starten. Mads Østberg verlor am ersten Tag fast 6 Minuten auf die Spitze wegen Lenkungsproblemen. Novikov (Ford Fiesta WRC) beendet den ersten Tag mit 30,3 Sekunden Vorsprung auf Sordo (Citroën DS3 WRC) und Latvala (Volkswagen Polo R WRC).

2. Tag (Samstag, 1. Juni)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Wertungsprüfung sechs traf der Führende Novikov einen Stein, was einen Reifenschaden zur Folge hatte. Novikov fiel weit zurück. Latvala übernahm somit kampflos die Führung. Sordo war auf dem zweiten Platz und fuhr in der sechsten WP Bestzeit. Novikov gewann am Nachmittag die Wertungsprüfungen 8 und 9, nach dem Pech am Morgen. Der Tag wurde mit der WP zehn (21 Kilometer) und bei starkem Regen abgeschlossen. Ogier gewann seine erste WP in dieser Rallye und lag bereits wieder auf dem zehnten Rang. Ebenfalls in den Top-Ten, der Teamkollege von Ogier und Latvala, Andreas Mikkelsen als Fünfter.

3. Tag (Sonntag, 2. Juni)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andreas Mikkelsen startete am Sonntagmorgen erfolgreich in den Tag mit den Siegen in den Wertungsprüfungen 11, 12 und 13. Latvala verwaltete seinen Vorsprung des Vortages und gewinnt die Rallye in Griechenland vor Sordo und Thierry Neuville. Ogier erreichte Platz 10 und gewann drei zusätzliche Weltmeisterschaftspunkte bei der abschließenden Power-Stage. Zum ersten Mal gewann der Ex-Formel-1-Pilot Robert Kubica (Citroën DS3) die WRC-2-Wertung in seiner Rallye-Karriere.

Meldeliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elf World Rally Cars haben sich für diesen Event eingeschrieben, 16 WRC-2 und zehn für die Klasse JWRC.

Nr Team Klasse Fahrer Beifahrer Auto
2 FrankreichFrankreich Citroën Total Abu Dhabi WRT WRC FinnlandFinnland Mikko Hirvonen FinnlandFinnland Jarmo Lehtinen Citroën DS3 WRC
3 FrankreichFrankreich Citroën Total Abu Dhabi WRT WRC SpanienSpanien Dani Sordo SpanienSpanien Carlos del Barrio Citroën DS3 WRC
4 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich M-Sport World Rally Team WRC NorwegenNorwegen Mads Østberg SchwedenSchweden Jonas Andersson Ford Fiesta RS WRC
5 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich M-Sport World Rally Team WRC RusslandRussland Evgeny Novikov OsterreichÖsterreich Ilka Minor Ford Fiesta RS WRC
6 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Qatar World Rally Team WRC KatarKatar Nasser Al-Attiyah ItalienItalien Giovanni Bernacchini Ford Fiesta RS WRC
7 DeutschlandDeutschland Volkswagen Motorsport WRC FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala FinnlandFinnland Miikka Anttila Volkswagen Polo R WRC
8 DeutschlandDeutschland Volkswagen Motorsport WRC FrankreichFrankreich Sébastien Ogier FrankreichFrankreich Julien Ingrassia Volkswagen Polo R WRC
9 DeutschlandDeutschland Volkswagen Motorsport WRC NorwegenNorwegen Andreas Mikkelsen FinnlandFinnland Mikko Markkula Volkswagen Polo R WRC
10 FrankreichFrankreich Abu Dhabi Citroën Total WRT WRC Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Khalid Al Qassimi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Scott Martin Citroën DS3 WRC
11 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Qatar World Rally Team WRC BelgienBelgien Thierry Neuville BelgienBelgien Nicolas Gilsoul Ford Fiesta RS WRC
21 TschechienTschechien Jipocar Czech National Team WRC TschechienTschechien Martin Prokop TschechienTschechien Michal Ernst Ford Fiesta RS WRC
36 Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Skydive Dubai Rally Team WRC-2 Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Rashid al Ketbi DeutschlandDeutschland Karina Hepperle Škoda Fabia S2000
37 ItalienItalien Lorenzo Bert WRC-2 ItalienItalien Lorenzo Bertelli ItalienItalien Lorenzo Granai Subaru Impreza
38 MexikoMexiko Moto Club Igualda WRC-2 MexikoMexiko Ricardo Triviño SpanienSpanien Alex Haro Mitsubishi Lancer Evo IX
40 KasachstanKasachstan Arman Smailov WRC-2 KasachstanKasachstan Arman Smailov RusslandRussland Andrei Rusov Subaru Impreza WRX STi
41 PeruPeru Nicolàs Fuchs WRC-2 PeruPeru Nicolàs Fuchs ArgentinienArgentinien Fernando Mussano Mitsubishi Lancer Evolution X
45 SpanienSpanien Alexander Villanueva WRC-2 SpanienSpanien Alexander Villanueva SpanienSpanien Óscar Sánchez Mitsubishi Lancer Evo X
46 ItalienItalien Marco Vallario WRC-2 ItalienItalien Marco Vallario ItalienItalien Antonio Pascale Mitsubishi Lancer Evo X
48 KatarKatar Seashore Qatar Rally Team WRC-2 KatarKatar Abdulaziz Al-Kuwari IrlandIrland Killian Duffy Ford Fiesta RRC
49 UkraineUkraine Mentos Ascania Racing WRC-2 UkraineUkraine Oleksiy Kikireshko EstlandEstland Sergei Larens Mini John Cooper Works S2000
50 UkraineUkraine Mentos Ascania Racing WRC-2 UkraineUkraine Valeriy Gorban UkraineUkraine Volodymir Korsia Mini John Cooper Works S2000
71 JordanienJordanien Motortune Racing WRC-2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ala'a Rasheed LibanonLibanon Joseph Matar Ford Fiesta RRC
72 ArgentinienArgentinien Juan Carlos Alonso WRC-2 ArgentinienArgentinien Juan Carlos Alonso ArgentinienArgentinien Juan Pablo Monasterolo Mitsubishi Lancer Evo X
74 PolenPolen Robert Kubica WRC-2 PolenPolen Robert Kubica PolenPolen Maciek Baran Citroën DS3 RRC
76 IndonesienIndonesien Bosowa Rally Team WRC-2 IndonesienIndonesien Subhan Aksa ItalienItalien Nicola Arena Ford Fiesta RRC
82 UkraineUkraine MM Motorsport WRC-2 UkraineUkraine Yuriy Protasov EstlandEstland Kuldar Sikk Ford Fiesta RRC
83 UkraineUkraine Oleksiy Tamrazov WRC-2 UkraineUkraine Oleksiy Tamrazov UkraineUkraine Pavlo Cherepin Ford Fiesta RRC
100 EstlandEstland Sander Pärn J-WRC EstlandEstland Sander Pärn EstlandEstland Ken Järveoja Ford Fiesta R2
102 SchwedenSchweden Pontus Tidemand J-WRC SchwedenSchweden Pontus Tidemand NorwegenNorwegen Ola Fløene Ford Fiesta R2
103 SlowakeiSlowakei Styllex Motorsport J-WRC SlowakeiSlowakei Martin Koči TschechienTschechien Petr Starý Ford Fiesta R2
104 FinnlandFinnland Andreas Amber J-WRC FinnlandFinnland Andreas Amberg FinnlandFinnland Mikko Lukka Ford Fiesta R2
105 SpanienSpanien ACSM Rallye Team J-WRC SpanienSpanien José Antonio Suárez SpanienSpanien Cándido Carrera Ford Fiesta R2
106 TurkeiTürkei Ford Team Türkiye J-WRC TurkeiTürkei Murat Bostancı TurkeiTürkei Onur Vatansever Ford Fiesta R2
107 SchweizSchweiz Michaël Burri J-WRC SchweizSchweiz Michaël Burri FrankreichFrankreich Gabin Moreau Ford Fiesta R2
108 FinnlandFinnland Niko-Pekka Nieminen J-WRC FinnlandFinnland Niko-Pekka Nieminen FinnlandFinnland Mikael Korhonen Ford Fiesta R2
109 NorwegenNorwegen Marius Aasen J-WRC NorwegenNorwegen Marius Aasen NorwegenNorwegen Marlene Engan Ford Fiesta R2
110 SpanienSpanien Yeray Lemes J-WRC SpanienSpanien Yeray Lemes SpanienSpanien Rogelio Peñate Ford Fiesta R2
Quelle[1]
Icon Klasse
WRC WRC Werksteams und um Herstellerpunkte
eingetragene Privatteams
WRC Werksteams und um nicht Herstellerpunkte
eingetragene Privatteams
WRC-2 Gemeldet für WRC-2
WRC-3 Gemeldet für WRC-3
JWRC Gemeldet für Junior WRC

Klassifikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Endresultat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Fahrer Beifahrer Auto Zeit Rückstand Punkte + Power-Stage
WRC
01 FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala FinnlandFinnland Miikka Anttila Volkswagen Polo R WRC 3:31:01.2 25
02 SpanienSpanien Dani Sordo SpanienSpanien Carlos del Barrio Citroën DS3 WRC 3:32:51.2 01:50.0 18
03 BelgienBelgien Thierry Neuville BelgienBelgien Nicolas Gilsou Ford Fiesta RS WRC 3:33:15.3 02:14.1 15
04 NorwegenNorwegen Andreas Mikkelsen FinnlandFinnland Mikko Markkula Volkswagen Polo R WRC 3:34:56.3 03:55.1 12 + 1
05 KatarKatar Nasser Al-Attiyah ItalienItalien Giovanni Bernacchini Ford Fiesta RS WRC 3:35:13.8 04:12.6 10
06 NorwegenNorwegen Mads Østberg SchwedenSchweden Jonas Andersson Ford Fiesta RS WRC 3:36:49.9 05:48.7 08
07 TschechienTschechien Martin Prokop TschechienTschechien Michal Ernst Ford Fiesta RS WRC 3:38:23.6 07:22.4 06
08 FinnlandFinnland Mikko Hirvonen FinnlandFinnland Jarmo Lehtinen Citroën DS3 WRC 3:38:57.8 07:56.6 04
09 RusslandRussland Evgeny Novikov OsterreichÖsterreich Ilka Minor Ford Fiesta RS WRC 3:39:13.0 08:11.8 2 + 2
10 FrankreichFrankreich Sébastien Ogier FrankreichFrankreich Julien Ingrassia Volkswagen Polo R 3:41:11.5 10:10.3 1 + 3
WRC-2
01 (11) PolenPolen Robert Kubica PolenPolen Maciek Baran Citroën DS3 RRC 3:46:20.3 25
02 (12) UkraineUkraine Yuriy Protasov EstlandEstland Kuldar Sikk Ford Fiesta RRC 3:47:50.1 01:29.8 18
03 (13) KatarKatar Abdulaziz Al-Kuwari IrlandIrland Killian Duffy Ford Fiesta RRC 3:48:33.6 02:13.3 15
04 (14) UkraineUkraine Oleksiy Tamrazov UkraineUkraine Pavlo Cherepin Ford Fiesta RRC 3:54:03.9 07:43.6 12
05 (15) Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Rashid al Ketbi DeutschlandDeutschland Karina Hepperle Škoda Fabia S2000 4:05:11.8 18:51.5 10
06 (16) PeruPeru Nicolàs Fuchs ArgentinienArgentinien Fernando Mussano Mitsubishi Lancer Evolution X 4:07:26.7 21:06.4 08
07 (17) KasachstanKasachstan Arman Smailov RusslandRussland Andrei Rusov Subaru Impreza WRX STi 4:08:46.1 22:25.8 06
08 (18) UkraineUkraine Valeriy Gorban UkraineUkraine Volodymir Korsia Mini Cooper Works WRC 4:12:23.1 26:02.8 04
09 (19) UkraineUkraine Oleksiy Kikireshko EstlandEstland Sergei Larens Mini John Cooper Works S2000 4:16:28.2 30:07.9 02
10 (20) ArgentinienArgentinien Juan Carlos Alonso ArgentinienArgentinien Juan Pablo Monasterolo Mitsubishi Lancer Evo X 4:18:51.2 32:30.9 01
Junior WRC
1 SpanienSpanien José Antonio Suárez SpanienSpanien Cándido Carrera Ford Fiesta R2 4:33:17.8 26 (25 für Platz 1
1 für Gewinn WP)
2 SchwedenSchweden Pontus Tidemand NorwegenNorwegen Ola Fløene Ford Fiesta R2 4:34:22.0 01:04.2 26 (18 für Platz 2
8 für Gewinne WPs)
3 EstlandEstland Sander Pärn EstlandEstland Ken Järveoja Ford Fiesta R2 4:41:55.2 08:37.4 15
4 SchweizSchweiz Michael Burri FrankreichFrankreich Gabin Moreau Ford Fiesta R2 4:49:21.4 16:03.6 12
5 FinnlandFinnland Niko-Pekka Nieminen FinnlandFinnland Mikael Korhonen Ford Fiesta R2 4:51:51.2 18:33.4 10
6 SlowakeiSlowakei Martin Koči TschechienTschechien Petr Starý Ford Fiesta R2 4:53:21.7 20:03.9 09
DNF SpanienSpanien Yeray Lemes SpanienSpanien Rogelio Peñate Ford Fiesta R2 - - 1 (DNF,
1 für Gewinn WP)
Quelle[2]

Wertungsprüfungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tag WP
Nummer
WP
Name
Länge WP Gewinner Team Zeit Leader
Tag 1
(31. Mai)
WP1 Kineta – Pissia 47,7 km RusslandRussland Evgeny Novikov
OsterreichÖsterreich Ilka Minor
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ford Fiesta RS WRC 32:58.6 RusslandRussland Evgeny Novikov
WP2 Kineta 26,05 km RusslandRussland Evgeny Novikov
OsterreichÖsterreich Ilka Minor
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ford Fiesta RS WRC 18:00.7
Tag 2
(1. Juni)
WP3 Klenia Mycenae 1 20,32 km FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala
FinnlandFinnland Miikka Anttila
DeutschlandDeutschland Volkswagen Motorsport 11:23.4 FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala
WP4 Ghymno 1 17,61 km FinnlandFinnland Jari-Matti Latala
FinnlandFinnland Miikka Anttila
DeutschlandDeutschland Volkswagen Motorsport 12:32.6
WP5 Kefalari 1 18,4 km FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala
FinnlandFinnland Miikka Anttila
DeutschlandDeutschland Volkswagen Motorsport 13:28.4
WP6 Ziria 1 21,36 km SpanienSpanien Dani Sordo
SpanienSpanien Carlos del Barrio
FrankreichFrankreich Citroën Total Abu Dhabi WRT 13:12.6
WP7 Klenia Mycenae 2 17,41 km FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala
FinnlandFinnland Miikka Anttila
DeutschlandDeutschland Volkswagen Motorsport 11:14.4
WP8 Ghymno 2 17,61 km RusslandRussland Evgeny Novikov
OsterreichÖsterreich Ilka Minor
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ford Fiesta RS WRC 12:25.8
WP9 Kefalari 2 (18,4 km) 18,4 km RusslandRussland Evgeny Novikov
OsterreichÖsterreich Ilka Minor
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ford Fiesta RS WRC 13:14.2
WP10 Ziria 2 21,36 km FrankreichFrankreich Sébastien Ogier
FrankreichFrankreich Julien Ingrassia
DeutschlandDeutschland Volkswagen Motorsport 13:15.4
Tag 3
(2. Juni)
WP11 Pissia 1 11,47 km NorwegenNorwegen Andreas Mikkelsen
FinnlandFinnland Mikko Markkula
DeutschlandDeutschland Volkswagen Motorsport 8:13.7
WP12 Loutraki 1 30,14 km NorwegenNorwegen Andreas Mikkelsen
FinnlandFinnland Mikko Markkula
DeutschlandDeutschland Volkswagen Motorsport 20:49.0
WP13 Pissia 2 11,4 km NorwegenNorwegen Andreas Mikkelsen
FinnlandFinnland Mikko Markkula
DeutschlandDeutschland Volkswagen Motorsport 8:08.9
WP14 Silves 2 21,52 km NorwegenNorwegen Mads Østberg
SchwedenSchweden Jonas Andersson
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich M-Sport World Rally Team 11:56.1
WP15 Loutraki 2 (Power-Stage) 30,14 km FrankreichFrankreich Sébastien Ogier
FrankreichFrankreich Julien Ingrassia
DeutschlandDeutschland Volkswagen Motorsport 20:38.5
Quelle[3]

Medien (Deutsch)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Web[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die offizielle Webseite der Rallye-WM, wrc.com, berichtete täglich live vom Event. Die Webseiten rallye-magazin.de, volkswagen-motorsport.de, motorsport-magazin.com und motorsport-total.com hielten, nebst anderen Magazinen, die Rallye-Interessierten auf dem Laufenden.

TV[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sender Sport1 brachte täglich einen mindestens 30 Minuten langen Tagesbericht. ServusTV sendete am Montag nach der Rallye eine 60-minütige Zusammenfassung im Abendprogramm. Der ORF berichtete am Sonntag nach der Rallye im Motorsport-Magazin „DRIVE!“ in Deutsch und gelegentlich auf ORF SPORT + in Englisch.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vodafone Rally de Portugal – Entry List (Memento vom 2. November 2013 im Internet Archive)
  2. Vodafone Rally de Portugal – Final Results (Memento vom 2. November 2013 im Internet Archive)
  3. Vodafone Rally de Portugal – Stage Winners (Memento vom 2. November 2013 im Internet Archive)