Rebel Heart (Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rebel Heart
Studioalbum von Madonna
Cover
Veröffentlichung 6. März 2015[1]
Label Interscope Records, Live Nation Boy Toy Record
Format CD, Download, LP
Genre Pop, Dance-Pop

Anzahl der Titel

  • 14 Standard-Edition
  • 19 Deluxe Edition
  • 25 Super Deluxe Edition
Laufzeit 55:06
Produktion Avicii, Diplo, Madonna, Kanye West, DJ Dahi, Ryan Tedder, Ariel Rechtshaid
Chronologie
MDNA
(2012)
Rebel Heart
Singleauskopplungen
20. Dezember 2014 Living for Love
13. März 2015 Ghosttown
15. Juni 2015 Bitch I’m Madonna

Rebel Heart ist das dreizehnte Studioalbum der US-amerikanischen Sängerin Madonna. Es erschien im März 2015 weltweit und konnte sich in einigen Ländern an den Spitzen der Charts platzieren, während die Singleauskoppelungen Living for love und Ghosttown eher mittelmäßige Chartspositionen erreichten. Für den Nachfolger von MDNA arbeitete Madonna mit verschiedenen Produzenten, so auch mit Avicii.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Abschluss der kommerziell erfolgreichen MDNA Tour 2012 und der Produktion der zugehörigen DVD, erwähnte Madonna Anfang 2014 erstmals die Planung eines neuen Studioalbums. Hierfür wurden Produzenten wie Avicii und Diplo genannt, sowie Toby Gad, Blood Diamonds, Ryan Tedder, Kanye West, Ariel Rechtshaid und Madonna selbst.[2] Am 20. Dezember 2014 wurde der 10. März 2015 als Veröffentlichungstermin bekanntgegeben, in Deutschland erschien Rebel Heart bereits am 6. März in drei verschiedenen Versionen.[3]

Leaks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegen Jahresende 2014 wurden über zwanzig Songs des neuen Albums illegal im Internet veröffentlicht. Madonna reagierte auf ihrer Instagramseite und nannte den Leak eine „künstlerische Vergewaltigung“.[4] Dass sie die Veröffentlichung zudem mit „Terrorismus“ gleichsetzte, wurde angesichts einiger Gewalttaten in den Wochen zuvor scharf kritisiert. Der Kommentar wurde kurze Zeit später zurückgezogen und mit den Sätzen „Thank you for not listening! Thank you for your loyalty“ ersetzt.

Am 22. Dezember wurde überraschend im iTunes Store das Album zur Vorbestellung angeboten. Hierbei waren sechs Tracks direkt zum Kauf, weitere 13 Titel zum Vorbestellen erhältlich.[5] Madonna tweetete an die Fans, die Songs als „vorgezogenes Weihnachtsgeschenk“ zu betrachten.[6]

Verkauf & Charts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Album erreichte in vielen Ländern Platz eins, darunter Deutschland, Australien, Niederlande, Spanien, Schweiz, Österreich, Belgien und Kanada. In Großbritannien und den USA debütierte Rebel Heart auf Platz zwei.[7] Jedoch konnte das Album nur kurz in den oberen Platzierungen verweilen und fiel in den meisten Ländern bereits nach wenigen Wochen aus den Top Ten.

In der Veröffentlichungswoche wurden rund 315.000 Exemplare des Albums verkauft. In den USA konnten in der ersten Woche 116.000 Stück abgesetzt werden – der zweitschlechteste Wert in Madonnas Karriere. In der zweiten Woche waren es dort nur noch 22.000 Exemplare (ein Rückgang von knapp 80 Prozent)[8] und 13.000 Stück in Woche drei.[9] Rebel Heart ist damit das sich am schlechtesten verkaufende Madonna-Album in den letzten 20 Jahren.[10]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Überwiegend wurde Rebel Heart sehr gemischt bewertet, gilt unter vielen Fans jedoch als Madonnas bestes Album seit Confessions on a Dance Floor.[11][12] Besonders wurden Songs wie Living for Love, Ghosttown und Veni Vidi Vici gelobt, sowie ihre Kooperationen mit verschiedenen Künstlern, wie Nicki Minaj in Bitch I’m Madonna oder auch Mike Tyson und Chance The Rapper in Iconic.[13] Eher kritisch war Sebastian Leber vom deutschen Tagesspiegel, der die Titel S.E.X und Holy Water für ihren kalkuliert sexuellen Inhalt kritisierte und anmerkte, dass Madonna derartige Songs lieber jüngeren Künstlern überlassen solle.[14] Noch negativer war Matthias Reichelt von CD.Starts: Er schrieb, dass Madonna mit unausgegorenen Electro Songs um sich werfe und weder textlich noch musikalisch auch nur ansatzweise überzeugen könne. Das Album klinge insgesamt „dröge, langweilig und furchtbar dünn“. Inside Out, Joan Of Arc, Living For Love, und HeartBreak City seien die einzigen Lichtblicke.[15] Positiv fiel hingegen die Kritik von Jochen Siemens auf Stern.de aus. Seiner Meinung nach habe Madonna sich auf ihre Stärken besonnen. Auch pries er, dass sie reifer wirke und nicht mehr vor ihrem Alter weglaufe.[16] Auch die Website Focus.de war positiv eingestellt und schrieb, dass das Album aus hochmodernem perfekten Pop bestehe, welche „von der Queen Of Pop Seele eingehaucht“ bekomme.[17]

Promotion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Live-Darbietung von Living for Love gab Madonna bei den Grammy Awards 2015. Schon vorab löste sie hierbei einen Skandal aus, indem sie auf dem roten Teppich ihren nackten Hintern entblößte.[18] Ein weiterer Auftritt folgte bei den Brit Awards 2015, wobei sie in der Eröffnungssequenz durch einen Ruck an ihrem Cape von einem Teil der Bühne stürzte. Nach dem Unfall brachte sie die von den Kritikern gelobte Darbietung zu Ende.[19] Zu Gast war sie u. a. in der Jonathan Ross Show, Le Grand Journal und bei Howard Stern.[20] Im März präsentierte Madonna eine Woche lang Songs aus dem Album in der Ellen DeGeneres Show, gab Interviews und erwähnte ihre geplante Rebel Heart Tour, die sie nach Europa, Asien, Ozeanien und Nordamerika führen wird.[21]

Tracklist[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Album erschien in drei verschiedenen Fassungen.

# Titel Dauer
1. „Living For Love“
Madonna, Toby Gad, Thomas Wesley Pentz, Maureen McDonald
3:38
2. „Devil Pray“
Madonna, Carl Falk, Tim Bergling, Rami Yacoub
4:05
3. „Ghosttown“
Madonna, Sean Douglas, Jason Evigan, Evan Bogart
4:08
4. „Unapologetic Bitch“
Madonna, Pentz, McDonald, Gad
3:50
5. „Illuminati“
Madonna, Gad, McDonald, Larry Griffin Jr, Mike Dean
3:43
6. „Bitch I’m Madonna (Featuring Nicki Minaj)“
Madonna, Pentz, McDonald, Gad
3:47
7. „Hold Tight“
Madonna, Gad, McDonald, Pentz
3:37
8. „Joan Of Arc“
Madonna, Gad, McDonald, Griffin Jr.
4:01
9. „Iconic“ (Featuring Mike Tyson & Chance The Rapper)
Madonna, Gad, Mcdonald, Griffin Jr.
4:33
10. „Heartbreakcity“ 3:33
11. „Body Shop“ 3:39
12. „Holy Water“ 4:09
13. „Inside Out“ 4:23
14. „Wash All Over Me“ 4:00

Deluxe Edition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

# Titel Dauer
15. „Best Night“
Madonna, Gad, McDonald, Griffin Jr.
3:33
16. „Veni Vidi Vici“ (Featuring Nas)
Madonna, Gad, McDonald, Pentz
4:39
17. „S.E.X.“
Madonna, Gad, McDonald, Griffin Jr.
4:11
18. „Messiah“ 3:22
19. „Rebel Heart“ 3:21

Super Deluxe Edition CD2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

# Titel Dauer
1. "Beautiful Scars " 4:19
2. „Borrowed Time“ 3:25
3. „Addicted“ 3:33
4. „Graffiti Heart“
Madonna, Griffin Jr., McDonald, Gad
3:39
5. „Living For Love (Paulo & Jackinsky Full Vocal Mix)“
Siehe Track 1
7:14
6. „Living For Love (Funk Generation & H3drush Dub)“
Siehe Track 1
6:07

Bonus Tracks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Media Markt und Saturn ist Auto-Tune Baby als exklusiver Bonustrack in der Standard- (Nr. 15) und Deluxe-Edition (Nr. 20) enthalten. Die französische „Fnac“ Deluxe Edition beinhaltet auf einer zweiten Disc Living For Love (Thrill Remix) und Living For Love (Offer Nissim Dub Mix). Auf der japanischen Edition ist Living For Love (Dirty Pop Remix) als Bonus Track (Nr. 20) dabei. [22]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. release date
  2. Madonna verrät Zusammenarbeit mit Avicii Kultur | stern.de vom 10. März 2014
  3. Album kommt am 10. März klatsch-tratsch.de vom 20. Dezember 2014
  4. Madonna spricht von "künstlerischer Vergewaltigung" Kultur | stern.de vom 18. Dezember 2014
  5. Madonna veröffentlicht vorab sechs Songs aus "Rebel Heart" Kultur | stern.de vom 22. Dezember 2014
  6. Nach Album-Leak: Madonna macht "vorgezogenes Weihnachtsgeschenk" focus.de vom 20. Dezember 2014
  7. http://www.madonnarama.com/posts-en/2015/03/18/madonnas-rebel-heart-in-the-charts/
  8. http://www.showbiz411.com/2015/03/24/madonna-rebel-heart-drops-80-in-second-week-second-biggest-chart-fall
  9. http://www.showbiz411.com/2015/03/31/madonna-rebel-heart-sells-12800-albums-in-3rd-week-falls-to-number-35
  10. http://www.nme.com/news/madonna/83961
  11. The SUN: “Madonna’s ‘Rebel Heart’ is one of the greatest album of her career.” drownedmadonna.com vom 21. Februar 2015
  12. http://www.presseportal.de/pm/58621/2974532/die-queen-auf-dem-thron-madonna-erobert-mit-rebel-heart-platz-1-der-charts-zusatzkonzerte
  13. http://www.nzz.ch/feuilleton/pop--jazz/ein-perfektes-selfie-1.18500719
  14. http://www.tagesspiegel.de/kultur/madonna-und-ihr-album-rebel-heart-bis-das-bett-zusammenkracht/11452780.html
  15. http://www.cdstarts.de/musikreview/117371-Madonna-Rebel-Heart.html
  16. http://www.stern.de/kultur/musik/madonna-rebel-heart-die-rueckkehr-der-pop-ikone-2177713.html
  17. http://www.focus.de/kultur/musik/madonna-rebel-heart-die-wiederauferstehung-der-madonna_id_4524991.html
  18. Grammy-Awards 2015: Sam Smith räumt ab - Madonna zeigt Popo Kultur | stern.de
  19. So leidet Madonna nach dem Stolper-Sturz news.de vom 27. Februar 2015
  20. Madonna speaks to Jonathan Ross about BRIT Awards fall dailymail.co.uk vom 28. Februar 2015
  21. http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.tweet-des-tages-madonna-chillt-mit-ihrer-cousine-ellen-degeneres.e7c3b036-c94f-4c24-988e-c34bd96c31ad.html
  22. Madonna’s “Rebel Heart” Super Deluxe edition track listing revealed! drownedmadonna.com vom 7. Februar 2015