Confessions on a Dance Floor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Confessions on a Dance Floor
Studioalbum von Madonna
Cover

Veröffent-
lichung(en)

11. November 2005[1]

Label(s)

Format(e)

CD, Download, LP, MC

Genre(s)

Pop, Dance-Pop, Disco, House

Titel (Anzahl)

12 + 3

Laufzeit

56:34

Besetzung Madonna, Stuart Price, Mirwais Ahmadzaï, Bloodshy & Avant, Bagge & Peer

Produktion

Madonna, Stuart Price, Mirwais Ahmadzaï, Bloodshy & Avant, Bagge & Peer

Studio(s)

Chronologie
Remixed & Revisited
(2003)
Confessions on a Dance Floor The Confessions Tour
(2007)
Singleauskopplung
17.10.2005 Hung Up

Confessions on a Dance Floor (deutsch: „Geständnisse auf einer Tanzfläche“) ist das zehnte Studioalbum der Sängerin Madonna. Es erschien am 11. November 2005 in Deutschland. Der Klang des Albums wurde von der Discomusik der 1970er und 1980er Jahre sowie von modernen Club-Sounds inspiriert.

Insgesamt gilt Confessions on a Dance Floor als eines der erfolgreichsten Alben von Madonna. Es hielt sich am längsten in den Top Ten der Charts, und die erste Single Hung Up verkaufte sich ca. 8,6 Millionen Mal. Album wie Single halten den Rekord, Platz 1 in den Charts der meisten Länder erreicht zu haben.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Madonna begann die Arbeit an dem neuen Album Anfang 2005 mit Stuart Price, dem Mitproduzenten von American Life, mit dem sie schon auf der letzten Tournee zusammengearbeitet hatte. Beide beschrieben die gemeinsame Arbeit zwischen Los Angeles und Stockholm „als einfach, unkompliziert und sehr ertragreich“. Es entstanden Titel, die sich offen zu ihren Vorbildern aus den 1970ern und 1980ern bekennen: ABBA (Hung Up), Pet Shop Boys (Jump), Donna Summer (Future Lovers) und den Jackson Five (Sorry). Verbunden wurde das mit modernen Sounds von Goldfrapp, Daft Punk und Air, die Madonna als weitere Inspiration nannte. „Ich will, dass die Leute von ihren Sitzen aufspringen, denn auf meinem Album geht es darum, nonstop Spaß zu haben“, so Madonna in ersten Statements zum Album.

Stuart Price testete die einzelnen Titel in Clubs auf Ibiza und in England, in seiner Funktion als DJ, auf Tanztauglichkeit. Außerdem wurden im Internet kurze instrumentale Vorabversionen der ersten Single Hung Up lanciert, um die Reaktionen der Fans zu testen. Das besondere an diesem Album war die Albumform: Im Stil ihres Remix-Albums You Can Dance von 1987 präsentiert sich das Album als ein langer Megamix, in dem die einzelnen Titel ineinander übergehen. Für den digitalen Kauf der einzelnen Songs wurden die einzelnen Titel mit eigenständigen Intros und Enden versehen.

Die Promotion für das neue Album beinhaltete mehrere Auftritte in bekannten Clubs und Shows in Frankreich, England, Italien, Deutschland, Japan und den USA. Damit schaffte es das Album in 40 Ländern bis auf Platz eins der Albumcharts. Alleine im ersten Monat verkaufte sich das Album weltweit über drei Millionen Mal. Die vorab veröffentlichte Single Hung Up belegte in 41 Ländern Platz eins der Singlecharts und zählt damit zu ihren größten Hits. Die zweite Singleauskopplung Sorry schaffte es auf Platz eins der Charts in Italien, Spanien und Großbritannien, wo sie damit einen neuen Rekord aufstellte.

Trotz weltweiter Rekordmeldungen konnte Madonna den Erfolg des Albums und der Singles nicht auf die USA übertragen, obwohl Confessions on a Dance Floor Nr. 1 in den Billboard-Albumcharts war: Seit ihren kritischen Statements gegen den US-amerikanischen Präsidenten George W. Bush im dritten Irakkrieg wird sie von den US-amerikanischen Radiosendern weitgehend ignoriert und kann sich nur noch durch CD-Käufe und Downloads in den Billboard-Charts platzieren.

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

# Titel Dauer
1. Hung Up
Madonna, Price, Andersson, Ulvaeus
5:36
2. Get Together
Madonna, Anders Bagge, Åström, Price
5:30
3. Sorry
Madonna, Price
4:43
4. Future Lovers
Madonna, Ahmadzaï
4:51
5. I Love New York
Madonna, Price
4:11
6. Let It Will Be
Madonna, Ahmadzaï, Price
4:18
7. Forbidden Love
Madonna, Price
4:22
8. Jump
Madonna, Henry, Price
3:46
9. How High?
Madonna, Karlsson, Winnberg, Jonback
4:40
10. Isaac
Madonna, Price
6:03
11. Push
Madonna, Price
3:57
12. Like It Or Not
Madonna, Karlsson, Winnberg, Jonback
4:31

Bonustracks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

# Titel Dauer
13. Fighting Spirit
Madonna, M. Ahmadzaï
3:32
14. Super Pop
Madonna, M. Ahmadzaï
3:42

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charts Höchst­platzie­rung Wo­chen
Chart­plat­zie­rungen
Deutschland (GfK) Deutschland (GfK)[2] 1 (42 Wo.) 42
Österreich (Ö3) Österreich (Ö3)[2] 1 (35 Wo.) 35
Schweiz (IFPI) Schweiz (IFPI)[2] 1 (4 Wo.) 4
Vereinigtes Königreich (OCC) Vereinigtes Königreich (OCC)[2] 1 (54 Wo.) 54
Vereinigte Staaten (Billboard) Vereinigte Staaten (Billboard)[2] 1 (37 Wo.) 37
  • Confessions on a Dance Floor erreichte in 40 Ländern Platz eins.

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
2005 Hung Up
Confessions on a Dance Floor
DE1
(28 Wo.)DE
AT1
(30 Wo.)AT
CH1
(99 Wo.)CH
UK1
(40 Wo.)UK
US7
(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 17. Oktober 2005
Verkäufe: + 3.760.000; Video: Johan Renck
2006 Sorry
Confessions on a Dance Floor
DE5
(14 Wo.)DE
AT8
(19 Wo.)AT
CH4
(36 Wo.)CH
UK1
(19 Wo.)UK
US58
(6 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 7. Februar 2006
Verkäufe: + 245.000
Get Together
Confessions on a Dance Floor
DE28
(9 Wo.)DE
AT35
(6 Wo.)AT
CH24
(16 Wo.)CH
UK7
(9 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 6. Juni 2006
Verkäufe: + 10.000
Jump
Confessions on a Dance Floor
DE23
(9 Wo.)DE
AT20
(12 Wo.)AT
CH21
(16 Wo.)CH
UK9
(7 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 31. Oktober 2006
  • In den USA wurden Madonnas Singles aufgrund von kritischen Äußerungen gegen den Irakkrieg und George W. Bush von vielen US-amerikanischen Radiostationen nicht mehr gespielt und konnten sich zum größten Teil nur noch durch Verkauf von Downloads in den Billboardcharts platzieren.

Hung Up[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hintergrundinformationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Leadsingle des Albums wurde am 17. Oktober 2005 veröffentlicht. In dem Song wird mehrmals ein Motiv aus dem ABBA-Hit Gimme! Gimme! Gimme! (A Man After Midnight) zitiert. Hung Up handelt von einer Frau, die es leid ist, auf einen Mann zu warten, der ständig Zweifel zeigt. Laut About.Com ist Hung Up ein typischer Dance-Song mit dem Hauptthema Liebe.[3] Hung Up erreichte in 41 Ländern Platz 1 der Singlecharts.

Hung Up sampelt eine Textzeile aus einem älteren Madonna-Lied, Love Song:

“Time goes by so slowly for those who wait. And those who run seem to have all the fun.”

Musikvideo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Musikvideo zu diesem Song zeigt Madonna in einem Ballettstudio und in einem Club tanzen. Des Weiteren sieht man mehrere Tänzer in einer Stadt, unter anderem in der U-Bahn, einem Restaurant und an einem Hochhaus tanzen.

Verkaufszahlen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land/Region Aus­zeich­nung Ver­käu­fe
Aus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnung, Verkäufe)
Argentinien (CAPIF) Argentinien (CAPIF) Platinum record icon.svg 2× Platin 80.000
Australien (ARIA) Australien (ARIA) Platinum record icon.svg 2× Platin 140.000
Belgien (BEA) Belgien (BEA) Platinum record icon.svg Platin 50.000
Brasilien (PMB) Brasilien (PMB) Gold record icon.svg Gold 50.000
Chile (IFPI) Chile (IFPI) Gold record icon.svg Gold 10.000
Dänemark (IFPI) Dänemark (IFPI) Platinum record icon.svg 5× Platin 120.000
Deutschland (BVMI) Deutschland (BVMI) Platinum record icon.svg 3× Platin 600.000
Europa (IFPI) Europa (IFPI) Platinum record icon.svg 4× Platin (4.000.000)
Finnland (IFPI) Finnland (IFPI) Platinum record icon.svg Platin 54.588
Frankreich (SNEP) Frankreich (SNEP) Diamond record icon.svg Diamant 750.000
Griechenland (IFPI) Griechenland (IFPI) Platinum record icon.svg 2× Platin 40.000
Hongkong (IFPI/HKRIA) Hongkong (IFPI/HKRIA) Platinum record icon.svg Platin 20.000
Irland (IRMA) Irland (IRMA) Platinum record icon.svg 4× Platin 60.000
Italien (FIMI) Italien (FIMI) Diamond record icon.svg Diamant 400.000
Japan (RIAJ) Japan (RIAJ) Platinum record icon.svg 2× Platin 400.000
Kanada (MC) Kanada (MC) Platinum record icon.svg 5× Platin 500.000
Mexiko (AMPROFON) Mexiko (AMPROFON) Platinum record icon.svg Platin 100.000
Neuseeland (RMNZ) Neuseeland (RMNZ) Platinum record icon.svg Platin 15.000
Niederlande (NVPI) Niederlande (NVPI) Platinum record icon.svg Platin 90.000
Polen (ZPAV) Polen (ZPAV) Platinum record icon.svg Platin 20.000
Portugal (AFP) Portugal (AFP) Platinum record icon.svg 2× Platin 40.000
Russland (NFPF) Russland (NFPF) Platinum record icon.svg 5× Platin 100.000
Schweden (IFPI) Schweden (IFPI) Platinum record icon.svg 2× Platin 120.000
Schweiz (IFPI) Schweiz (IFPI) Platinum record icon.svg 3× Platin 120.000
Spanien (Promusicae) Spanien (Promusicae) Platinum record icon.svg 2× Platin 200.000
Ungarn (MAHASZ) Ungarn (MAHASZ) Platinum record icon.svg 2× Platin 40.000
Vereinigte Staaten (RIAA) Vereinigte Staaten (RIAA) Platinum record icon.svg Platin 1.000.000
Vereinigtes Königreich (BPI) Vereinigtes Königreich (BPI) Platinum record icon.svg 4× Platin 1.200.000
Insgesamt Gold record icon.svg 2× Gold
Platinum record icon.svg 57× Platin
Diamond record icon.svg 2× Diamant
6.109.588

Hauptartikel: Madonna (Künstlerin)/Auszeichnungen für Musikverkäufe

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. release date
  2. a b c d e Chartquellen: DE AT CH UK US
  3. top40.about.com

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]