Riederich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Riederich
Riederich
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Riederich hervorgehoben
Koordinaten: 48° 34′ N, 9° 16′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Tübingen
Landkreis: Reutlingen
Höhe: 336 m ü. NHN
Fläche: 4,64 km2
Einwohner: 4320 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 931 Einwohner je km2
Postleitzahl: 72585
Vorwahl: 07123
Kfz-Kennzeichen: RT
Gemeindeschlüssel: 08 4 15 062
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Mittelstädter Straße 17
72585 Riederich
Webpräsenz: www.riederich.de
Bürgermeister: Tobias Pokrop
Lage der Gemeinde Riederich im Landkreis Reutlingen
Alb-Donau-KreisLandkreis BiberachLandkreis BöblingenLandkreis EsslingenLandkreis EsslingenLandkreis GöppingenLandkreis SigmaringenLandkreis TübingenZollernalbkreisBad UrachDettingen an der ErmsEngstingenEningen unter AchalmGomadingenGrabenstettenGrafenberg (Landkreis Reutlingen)Gutsbezirk MünsingenHayingenHohenstein (Landkreis Reutlingen)HülbenLichtenstein (Württemberg)MehrstettenMetzingenMünsingen (Württemberg)PfronstettenPfullingenPfullingenPliezhausenReutlingenRiederichRömerstein (Gemeinde)SonnenbühlSt. Johann (Württemberg)TrochtelfingenWalddorfhäslachWannweilZwiefaltenKarte
Über dieses Bild

Riederich ist eine Gemeinde etwa zehn Kilometer nordöstlich von Reutlingen in Baden-Württemberg. Sie gehört zur Region Neckar-Alb und zur europäischen Metropolregion Stuttgart. Zur Gemeinde Riederich gehören außer dem gleichnamigen Dorf Riederich keine weiteren Ortschaften.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Ermstal.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Städte und Gemeinden grenzen an die Gemeinde Riederich, sie werden im Uhrzeigersinn beginnend im Norden genannt und gehören zum Landkreis Reutlingen bzw. zum Landkreis Esslingen¹:

Bempflingen¹, Grafenberg, Metzingen, Reutlingen-Mittelstadt und Reutlingen-Reicheneck.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Gemarkung wurden Funde aus der Jungsteinzeit gemacht, die auf eine Siedlung schließen lassen. Ein römischer Heerweg verlief zwischen Bempflingen und Riederich. Der heutige Ort wurde vermutlich von den Alemannen gegründet; urkundlich wurde Riederich erstmals 1097 erwähnt. Im Bauernkrieg beteiligten sich Riedericher beim Aufstand des Armen Konrads mit. Während des Dreißigjährigen Kriegs wird Riederich zu zwei Dritteln zerstört. Im späten 19. Jahrhundert wanderten zahlreiche Familien nach Nordamerika aus. 1860 wurde der Ort zur selbständigen Pfarrei erhoben. 1906 wurde Riederich ans Stromnetz gebunden. Bei der Reichstagswahl von 1933 gingen 62,2 % der Stimmen an die NSDAP und 22,5 % an die KPD. Nach dem Zweiten Weltkrieg gehörte der Ort zur Französischen Besatzungszone. In den 1990er Jahren begann man mit der Ortskernsanierung. 1997 feierte man das 900-jährige Ortsbestehen.[2]

Verwaltungszugehörigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort gehörte zum Oberamt Urach. Nach dessen Auflösung 1938 kam der Ort an den Landkreis Reutlingen.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohnerzahlen sind Volkszählungsergebnisse (¹) oder amtliche Fortschreibungen des Statistischen Landesamtes (nur Hauptwohnsitze).

Datum Einwohner
1. Dezember 1871 ¹ 799
1. Dezember 1900 ¹ 918
17. Mai 1939 ¹ 1.058
13. September 1950 ¹ 1.234
6. Juni 1961 ¹ 1.897
27. Mai 1970 ¹ 2.641
25. Mai 1987 ¹ 3.963
31. Dezember 1991 4.307
31. Dezember 1995 4.294
31. Dezember 2000 4.285
31. Dezember 2005 4.319
31. Dezember 2010 4.243
31. Dezember 2015 4.376

Religionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Riederich gehörte lange zur Kirchengemeinde Bempflingen. Da diese zum Kloster Denkendorf gehörte, konnte die Reformation in Riederich erst nach dessen Säkularisation eingeführt werden. 1860 wurde Riederich eigenständige Pfarrei. Auch heute ist Riederich noch überwiegend evangelisch-lutherisch geprägt. Für die Katholiken ist die römisch-katholische Gemeinde in Metzingen zuständig.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verwaltungsgemeinschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Riederich ist Mitglied in der vereinbarten Verwaltungsgemeinschaft mit Metzingen und Grafenberg (Landkreis Reutlingen)|Grafenberg.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bürgermeister wird für eine Amtszeit von acht Jahren gewählt. Die derzeitige Amtszeit von Tobias Pokrop endet 2021.

  • 1951–1989: Alfred Barner
  • 1989–2013: Klaus Bender
  • seit 2013: Tobias Pokrop

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Riederich hat 14 Mitglieder. Die Kommunalwahl am 25. Mai 2014 führte zu folgendem amtlichen Endergebnis. Die Wahlbeteiligung lag bei 46,0 % (2009: 51,6 %). Der Gemeinderat besteht aus den gewählten ehrenamtlichen Gemeinderäten und dem Bürgermeister als Vorsitzendem. Der Bürgermeister ist im Gemeinderat stimmberechtigt.

Liste für Riederich (LFR) 52,4 % 7 Sitze 2009: 42,4 %, 6 Sitze
Bürger für Riederich (BFR) 47,6 % 7 Sitze 2009: 50,5 %, 7 Sitze
Freie Demokratische Partei 0,0 % 0 Sitze 2009: 07,0 %, 1 Sitze

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: In Grün zwischen zwei goldenen Schrägbalken drei goldene Garnspindeln aneinander.

Kultur, Sehenswürdigkeiten und Natur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Musikverein Riederich, gegründet am 18. November 1950[3]
  • Sängerbund Riederich, gegründet 1877[3]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Feuerwehr 1880 gegründet, 1928 in Freiwillige Feuerwehr umgebildet[3]
  • TSV Riederich, gegründet 1897[3]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alte Post in Riederich, erbaut zwischen 1703 und 1708
  • Fresken an der Nordwand in der Auferstehungskirche, entstanden 13. oder 14. Jahrhundert[4]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Riederich ist durch die Bundesstraße 312 (StuttgartBerkheim) an das überregionale Straßennetz angebunden.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Gutenbergschule besteht eine Grundschule. Für die jüngsten Einwohner gibt es drei gemeindliche Kindergärten.

Ver- und Entsorgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Strom- und Erdgasnetz in der Gemeinde wird von der FairEnergie GmbH betrieben, einem Tochterunternehmen der Stadtwerke Reutlingen GmbH und der EnBW Kommunale Beteiligungen GmbH.[5]

Zur Wasserversorgung dienten in Riederich bis zum Jahr 1928 Schöpfbrunnen, private und zudem zwei öffentliche Pumpbrunnen. Im Frühjahr 1928 konnte die erste zentrale Wasserversorgung in Betrieb genommen werden. Heute besteht das Trinkwasser aus 35 Prozent Eigenwasser aus dem Tiefbrunnen Burris und 65 Prozent Bezug von der Bodensee-Wasserversorgung. Die Mischung erfolgt im Hochbehälter Neubruch.

Der Zweckverband Abwasserreinigung Bempflingen-Riederich betreibt eine gemeinsame Kläranlage für die Abwasserentsorgung der Gemeinden Bempflingen und Riederich.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg – Bevölkerung nach Nationalität und Geschlecht am 31. Dezember 2017 (CSV-Datei) (Hilfe dazu).
  2. http://www.riederich.de/geschichte.html Geschichte Riederichs
  3. a b c d Gemeinde Riederich - Geschichte. Abgerufen am 18. August 2017.
  4. Die Auferstehungskirche | Evangelische Kirchengemeinde Riederich. Abgerufen am 18. August 2017.
  5. Grund- und Ersatzversorgung. Abgerufen am 18. August 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Riederich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien