Rossijski Futbolny Sojus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rossijski Futbolny Sojus
Rossijski-Futbolny-Sojus-Logo.svg
Gründung 1912
FIFA-Beitritt 1912
UEFA-Beitritt 1992
Präsident Alexander Djukow
Nationalmannschaften Herren
Nationalmannschaft
Frauen
Nationalmannschaft
Homepage http://rfs.ru/

Der Rossijski Futbolny Sojus (russisch Российский Футбольный Союз ‚Russischer Fußballbund‘; Abkürzung RFS) ist der offizielle Fußballverband der Russischen Föderation.

Der RFS vereinigt heute nach eigenen Angaben 2½ Millionen Fußballspieler, 44.000 Vereine, 156.000 Mannschaften und 37.000 Schiedsrichter. Präsident ist seit Februar 2019 Alexander Djukow. Zuvor war es unter anderem von September 2015 bis Ende Dezember 2017 Witali Mutko.

Die erste Liga des RFS ist die Rossijskaja Futbolnaja Premjer-liga (RFPL).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der RFS wurde am 19. Januar 1912 als Wserossijski Futbolny Sojus ‚Allrussischer Fußballbund‘ gegründet und im selben Jahr in die FIFA aufgenommen. Die Oktoberrevolution unterbrach 1917 die Geschichte des Verbandes. Ein sowjetischer Fußballverband, die Sekzija futbola SSSR ‚Fußballsektion der UdSSR‘, wurde 1934 gegründet. Dessen Aufnahme in die FIFA erfolgte erst nach dem Zweiten Weltkrieg, im Jahre 1946. 1954 wurde der Verband in die UEFA aufgenommen und später in Federazija Futbola SSSR ‚Fußballföderation der UdSSR‘ umbenannt. Nach dem Zerfall der Sowjetunion bildete sich am 8. Februar 1992 der heutige Verband.

UEFA-Fünfjahreswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platzierung in der UEFA-Fünfjahreswertung (in Klammern die Vorjahresplatzierung). Die Kürzel CL und EL hinter den Länderkoeffizienten geben die Anzahl der Vertreter in der Saison 2019/20 der Champions League bzw. der Europa League an.

Stand: Ende der Europapokalsaison 2018/19[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. UEFA-Ranglisten für Klubwettbewerbe. In: UEFA. Abgerufen am 14. Juli 2019.