Liechtensteiner Fussballverband

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Liechtensteiner Fussballverband
Logo Liechtensteiner Fussballverband.svg
Gründung 1934
FIFA-Beitritt 1974
UEFA-Beitritt 1974
Präsident Hugo Quaderer
Generalsekretär Roland Ospelt
Nationalmannschaften Herren
Nationalmannschaft,
U-21, U-19, U-17
Vereine (ca.) 7
Mitglieder (ca.) 1.760
Homepage www.lfv.li

Der Liechtensteiner Fussballverband (LFV) ist die Dachorganisation der Liechtensteiner Fussballvereine. Er wurde 1934 gegründet. 1974 wurde der Verband 142. Mitglied des Weltverbandes FIFA und 34. Mitglied des europäischen Fussballverbandes UEFA; acht Jahre später wurde das erste Länderspiel der Liechtensteiner Fussballnationalmannschaft ausgetragen.

Der LFV umfasst sieben Vereine mit rund 1700 aktiven Fussballern. Er ist der einzige Mitgliedsverband der UEFA, der keine eigene Meisterschaft austrägt, führt aber einen eigenständigen Pokalwettbewerb durch.

Präsident des Liechtensteiner Fussballverbands ist Hugo Quaderer,[1] Generalsekretär ist Roland Ospelt. Zu den ehemaligen Präsidenten zählt Ernst Nigg, unter dessen Verbandsführung Liechtenstein erstmals an einer Europameisterschafts-Qualifikationsrunde teilnahm.[2]

UEFA-Fünfjahreswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platzierung in der UEFA-Fünfjahreswertung (in Klammern die Vorjahresplatzierung). Die Kürzel CL und EL hinter den Länderkoeffizienten geben die Anzahl der Vertreter in der Saison 2018/19 der Champions League bzw. der Europa League an.

Stand: Ende der Europapokalsaison 2016/17[3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die LFV Verbandspräsidenten. Abgerufen am 20. September 2016.
  2. "Der Fußball-Weise von Liechtenstein" von Hartmut Scherzer in Sport-Bild vom 29. Dezember 1992, S.18-20
  3. Bert Kassies: Aktuelle UEFA-Fünfjahreswertung 2016. Abgerufen am 2016-18-07 (englisch).