Route der Industriekultur – Industrielle Kulturlandschaft Zollverein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schacht 12
Kanal an der Kokerei
Zollverein School of Management and Design
Lorenbahn
Stiftskirche

Industrielle Kulturlandschaft Zollverein ist der Name der zweiten Themenstrecke der Route der Industriekultur. Die Zeche Zollverein, seit 2001 Weltkulturerbe, förderte von 1847 bis 1986 und die Kokerei Zollverein bestand mit den Vorstufen Meileröfen und Maschinenöfen von 1857 bis 1993. Beide waren der Mittelpunkt des Lebens im Norden Essens. Im Umfeld der Zeche entstanden die Direktorenvilla und Arbeitersiedlungen, Gotteshäuser und Infrastrukturen, die stellvertretend sind für die Entwicklung des Ruhrgebiets.

Im Dezember 2008 und Anfang 2010 veränderte der RVR die Route in Inhalt und Reihenfolge. Diese Veränderungen sind kursiv dargestellt.

Haltepunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Kania: Industrielle Kulturlandschaft Zollverein. (Themenroute 2 der „Route der Industriekultur“). Kommunalverband Ruhrgebiet, Essen. 1999. 82 S. (Broschüre)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]