LVR-Industriemuseum Oberhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Industriemuseum in der ehemaligen Zinkhütte Altenberg
Das Museumsdepot im Peter-Behrens-Bau

Das LVR-Industriemuseum, Schauplatz Oberhausen, ist einer von sechs Standorten des LVR-Industriemuseums. Zum Museum gehören:

  • Der MuseumsBahnsteig (Großexponate im Hauptbahnhof, auf den Gleisen 4 und 5).
  • Die 1758 errichtete St.-Antony-Hütte, welche die erste Eisenhütte im Ruhrgebiet war.

Die vollständig erhaltene und unter Denkmalschutz stehende Zinkfabrik wurde 1981 geschlossen. 1984 wurde sie vom Landschaftsverband Rheinland (LVR) übernommen und als Hauptsitz des Museums ausgebaut, das seit 1997 geöffnet ist.

In der 3500 Quadratmeter großen Ausstellung „Schwerindustrie“ finden sich Exponate aus der 150-jährigen Geschichte der Eisen-, Stahl- und Zinkindustrie im Ruhrgebiet. Zu besichtigen ist unter anderem ein Dampfhammer des ehemaligen Bochumer Vereins, aber auch Kokillen, Walzen und eine Dampflokomotive.

Der Schauplatz Oberhausen des LVR-Industriemuseums ist Ankerpunkt der Route der Industriekultur.

Zur ebenfalls in Oberhausen ansässigen Zentrale des LVR-Industriemuseums gehören neben Direktion und Verwaltung auch verschiedene Werkstätten und das zentrale Sammlungsdepot im Peter-Behrens-Bau, dem denkmalgeschützten ehemaligen Hauptlagerhaus der Gutehoffnungshütte.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rheinisches Industriemuseum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 51° 28′ 28″ N, 6° 50′ 56″ O