Route der Industriekultur – Westfälische Bergbauroute

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Deutsche Bergbaumuseum Bochum

Die Westfälische Bergbauroute ist als 16. Themenroute ein Bestandteil der Route der Industriekultur. Auf ihr werden die für das Ruhrgebiet typischen bergwerklichen Einrichtungen wie Zechen, Bergmannsiedlungen, Betriebsvorrichtungen und Halden aus dem westfälischen Raum präsentiert.

Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zuge des Niedergangs der Montanindustrie (Zechensterben) und des Strukturwandels im Ruhrgebiet hat sich das Gesicht des Reviers verändert, der Bergbau ist immer weiter nordwärts gewandert, im Nachgang wanderte auch das Aus für die Zechen nach Norden. Das typische Aussehen ging jedoch nicht vollständig verloren, denn viele Industriedenkmäler des Bergbaus sind erhalten geblieben, wurden umfassend restauriert und einer neuen Nutzung wie Museum, Technologiezentrum oder Kultureinrichtungen zugeführt.

Zu den Ankerpunkten der Route zählt das Deutsche Bergbau-Museum in Bochum und die Zechen Nachtigall und Zollern als Standorte des Westfälischen Industriemuseums sowie der Nordsternpark in Gelsenkirchen. Dies zeigt auch, dass der Begriff „Westfälisch“ recht weit gefasst ist und sich eher auf die Zugehörigkeit der Städte zum Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) bezieht als auf den Landesteil Westfalen.

Weitere Punkte sind die aus dem Abraum der Kohleförderung aufgeschütteten, inzwischen landschaftlich und künstlerisch gestalteten Halden, die größtenteils unter Denkmalschutz stehenden Zechenkolonien, welche für die Bergarbeiter in der Nähe zum Arbeitsplatz errichtet worden waren und weitere Einrichtungen des Bergbaus wie Verwaltungen, Schulen und weiterverarbeitende Betriebe.

Die Stationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Förderturm Zeche Zollern II/IV

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

sowie diese Standorte des LWL-Industriemuseums:

Zechen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hammerkopfturm der Zeche Minister Stein
Tomson-Bock Fördergerüst der Zeche Gneisenau
Die Zeche Nordstern heute: Hauptverwaltung der THS
Ein zur Bundesgartenschau '97 umgestalteter Bereich der Zeche Nordstern
Sonnenuhr auf der Halde Schwerin

Halden, Parks und Friedhöfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Typisches Haus der Alten Kolonie Eving

Zechenkolonien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andere Bergwerkseinrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grabmal auf dem Ostenfriedhof

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilhelm Hermann, Gertrude Hermann: Die alten Zechen an der Ruhr. Vergangenheit und Zukunft einer Schlüsseltechnologie. Mit einem Katalog der Lebensgeschichten von 477 Zechen. 6., Auflage Königstein i. Ts. (Die Blauen Bücher) 2008. ISBN 978-3-7845-6994-9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]