Ruder-Weltmeisterschaften 1983

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Ruder-Weltmeisterschaften 1983 wurden auf der Regattabahn Duisburg in Deutschland unter dem Regelwerk des Weltruderverbandes (FISA) ausgetragen. In 18 Bootsklassen wurden dabei Ruder-Weltmeister ermittelt. Die Finals fanden am 3. und 4. September 1983 statt.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hier sind die Medaillengewinner aus den A-Finals aufgelistet. Diese waren mit sechs Booten besetzt, die sich über Vor- und Hoffnungsläufe sowie Halbfinals für das Finale qualifizieren mussten. Die Streckenlänge betrug in allen Läufen der Männer 2000 Meter, in allen Läufen der Frauen 1000 Meter.

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (M1x)[1] Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland
Peter-Michael Kolbe
6:49,88 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Uwe Mund
6:51,70 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Christopher Wood
6:54,30
Leichtgewichts-Einer (LM1x)[2] DanemarkDänemark Dänemark
Bjarne Eltang
7:07,35 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
John Melvin
7:09,84 Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland
Gerd Naujoks
7:10,08
Doppelzweier (M2x)[3] Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Thomas Lange
Uwe Heppner
6:20,17 NorwegenNorwegen Norwegen
Rolf Thorsen
Alf Hansen
6:23,43 Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland
Andreas Schmelz
Georg Agrikola
6:23,63
Leichtgewichts-Doppelzweier (LM2x)[4] ItalienItalien Italien
Francesco Esposito
Ruggero Verroca
6:25,42 FrankreichFrankreich Frankreich
Luc Crispon
Thierry Renault
6:30,73 SchweizSchweiz Schweiz
Roland Rosset
Pius Z’Rotz
6:31,92
Doppelvierer (M4x)[5] Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland
Albert Hedderich
Raimund Hörmann
Dieter Wiedenmann
Michael Dürsch
5:45,97 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Karl-Heinz Bußert
Martin Winter
Rüdiger Reiche
Joachim Dreifke
5:47,87 ItalienItalien Italien
Piero Poli
Renato Gaeta
Antonio Dell’Aquila
Stefano Lari
5:49,79
Zweier ohne Steuermann (M2-)[6] Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Carl Ertel
Ulf Sauerbrey
6:35,85 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Wiktor Perewersew
Gennadi Krjutschkin
6:37,92 NorwegenNorwegen Norwegen
Hans-Gunnar Grepperud Magnus
Sverre Løken
6:39,72
Zweier mit Steuermann (M2+)[7] Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Thomas Greiner
Ullrich Dießner
Andreas Gregor (Stm.)
6:49,75 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Stasis Narushaitis
Igor Maistrenko
Petr Petrinitsch (Stm.)
6:53,23 ItalienItalien Italien
Carmine Abbagnale
Giuseppe Abbagnale
Giuseppe Di Capua (Stm.)
6:55,45
Vierer ohne Steuermann (M4-)[8] Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland
Norbert Keßlau
Volker Grabow
Jörg Puttlitz
Guido Grabow
5:57,02 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Nikolai Pimenow
Alexander Kulagin
Juri Pimenow
Žoržs Tikmers
5:57,39 SchwedenSchweden Schweden
Anders Wilgotson
Hans Svensson
Lars-Ake Lindqvist
Anders Larsson
6:01,54
Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann (LM4-)[9] SpanienSpanien Spanien
Alberto Molina Castillo
Luis María Moreno Perpiñá
José María de Marco Pérez
Juan María Altuna Muñoa
6:16,47 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Christopher Bates
Carl Smith
Ian Wilson
Stuart Forbes
6:19,13 DanemarkDänemark Dänemark
Richard Biller
Michael Djervig
Vagn Nielsen
Karsten Kobbernagel
6:19,48
Vierer mit Steuermann (M4+)[10] NeuseelandNeuseeland Neuseeland
Conrad Robertson
Gregory Johnston
Keith Trask
Leslie O’Connell
Brett Hollister (Stm.)
6:13,89 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Dietmar Schiller
Jörg Friedrich
Bernd Niesecke
Bernd Eichwurzel
Klaus-Dieter Ludwig (Stm.)
6:16,29 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Sergei Frolow
Jonas Pinskus
Jonas Narmontas
Wladimir Semin
Wladimir Nischegorodow (Stm.)
6:16,98
Achter (M8+)[11] NeuseelandNeuseeland Neuseeland
Mike Stanley
Andrew Stevenson
David Rodger
Roger White-Parsons
Christopher White
Barrie Mabbott
George Keys
Nigel Atherfold
Andrew Hay (Stm.)
5:34,39 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Klaus Büttner
Uwe Gasch
Gert Uebeler
Karsten Schmeling
Ralf Brudel
Harald Jährling
Jürgen Seyfarth
Bernd Höing
Hendrik Reiher (Stm.)
5:35,94 AustralienAustralien Australien
Samuel Patten
Bruce Keynes
Ian Edmunds
David Doyle
James Battersby
Timothy Willoughby
Ion Popa
John Quigley
Gavin Thredgold (Stm.)
5:38,04
Leichtgewichts-Achter (LM8+)[12] SpanienSpanien Spanien
Alejandro Moya Giné
José Manuel Canete Lopez
Eulogio Génova Emezabel
Carlos Muniesa Ferrero
José Crespo Hidalgo
Enrique Briones Pérez
Victor Llorente Rodriguez
Benito Elizalde Etxezarreta
José Rojí Blanco (Stm.)
5:45,05 AustralienAustralien Australien
Brian Digby
Paul Harvey
Greg Raszyk
Richard Hay
Peter Antonie
Bruce House
Ian Jordan
Stephen Spurling
Graeme Barns (Stm.)
5:46,75 DanemarkDänemark Dänemark
Mikael Espersen
Kim Hagsted
Ivar Molgaard
Leif Jacobsen
Søren Hansson
Flemming Jensen
Jan Christensen
Bent Fransson
Henrik Kruse (Stm.)
5:46,86

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (W1x)[13] Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Jutta Hampe-Behrendt
3:36,51 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Irina Fetissowa
3:37,79 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Virginia Gilder
3:39,05
Doppelzweier (W2x)[14] Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Jutta Schenk
Martina Schröter
3:13,44 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Jelena Matijewskaja
Antonina Machina
3:14,28 Rumänien 1965Rumänien Rumänien
Mărioara Popescu
Elisabeta Lipă
3:15,45
Doppelvierer mit Steuerfrau (W4x+)[15] SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Tatjana Baschkatowa
Olga Kaspina
Jelena Chlopzewa
Larissa Popowa
Maria Semskowa-Korotkowa (Stf.)
3:02,48 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Kerstin Kirst
Kerstin Pieloth
Cornelia Linse
Sylvia Schwabe
Andrea Rost (Stf.)
3:04,51 Bulgarien 1971Bulgarien Bulgarien
Stefka Madina
Teodora Lazarowa
Margarita Dobtschewa
Violeta Ninowa
Greta Georgjewa (Stf.)
3:10,69
Zweier ohne Steuerfrau (W2-)[16] Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Marita Gasch
Silvia Fröhlich
3:26,68 Rumänien 1965Rumänien Rumänien
Rodica Arba
Elena Horvat
3:32,13 KanadaKanada Kanada
Patricia Smith
Elizabeth Craig
3:33,52
Vierer mit Steuerfrau (W4+)[17] Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Claudia Noack
Iris Rudolph
Sigrid Anders
Carola Miseler
Carola Richter (Stf.)
3:11,18 Rumänien 1965Rumänien Rumänien
Florica Lavric
Maria Fricioiu
Chira Apostol
Olga Homeghi
Viorica Ioja (Stf.)
3:14,11 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Feodosia Kaleinikowa
Walentina Semenowa
Swetlana Semjonowa
Angelina Kaolikauskaite
Nina Tscheremissina (Stf.)
3:14,36
Achter (W8+)[18] SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Sarmīte Stone
Lidija Awerjanowa
Ludmila Konoplewa
Marina Studnewa
Nina Umanez
Olena Teroschyna
Natalia Iatsenko
Jelena Makuschkina
Walentina Chochlowa (Stf.)
2:56,22 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Kristen Thorsness
Patricia Spratlin
Shyril O’Steen
Carolyn Graves
Carol Bower
Kristine Norelius
Janet Harville
Harriet Metcalf
Valerie McClain-Ward (Stf.)
2:58,14 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Susann Heinicke
Viola Kestler
Annekatrin Jage
Karin Metze
Steffi Götzelt
Carola Lichey
Sabine Portius
Ramona Hein
Kirsten Strohbach (Stf.)
2:59,06

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 7 5 1 13
2 Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 3 2 5
3 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 2 5 2 9
4 SpanienSpanien Spanien 2 2
NeuseelandNeuseeland Neuseeland 2 2
6 DanemarkDänemark Dänemark 1 2 3
ItalienItalien Italien 1 2 3
8 Rumänien 1965Rumänien Rumänien 2 1 3
9 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 2 2
10 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1 2 3
11 AustralienAustralien Australien 1 1 2
NorwegenNorwegen Norwegen 1 1 2
13 FrankreichFrankreich Frankreich 1 1
14 Bulgarien 1971Bulgarien Bulgarien 1 1
KanadaKanada Kanada 1 1
SchweizSchweiz Schweiz 1 1
SchwedenSchweden Schweden 1 1
Summe 18 18 18 54

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ergebnis des Finals im M1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1983 in Duisburg, Deutschland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband; abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  2. Ergebnis des Finals im LM1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1983 in Duisburg, Deutschland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband; abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  3. Ergebnis des Finals im M2x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1983 in Duisburg, Deutschland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband; abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  4. Ergebnis des Finals im LM2x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1983 in Duisburg, Deutschland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband; abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  5. Ergebnis des Finals im M4x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1983 in Duisburg, Deutschland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband; abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  6. Ergebnis des Finals im M2- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1983 in Duisburg, Deutschland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband; abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  7. Ergebnis des Finals im M2+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1983 in Duisburg, Deutschland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband; abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  8. Ergebnis des Finals im M4- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1983 in Duisburg, Deutschland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband; abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  9. Ergebnis des Finals im LM4- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1983 in Duisburg, Deutschland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband; abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  10. Ergebnis des Finals im M4+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1983 in Duisburg, Deutschland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband; abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  11. Ergebnis des Finals im M8+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1983 in Duisburg, Deutschland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband; abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  12. Ergebnis des Finals im LM8+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1983 in Duisburg, Deutschland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband; abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  13. Ergebnis des Finals im W1x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1983 in Duisburg, Deutschland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband; abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  14. Ergebnis des Finals im W2x bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1983 in Duisburg, Deutschland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband; abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  15. Ergebnis des Finals im W4x+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1983 in Duisburg, Deutschland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband; abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  16. Ergebnis des Finals im W2- bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1983 in Duisburg, Deutschland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband; abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  17. Ergebnis des Finals im W4+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1983 in Duisburg, Deutschland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband; abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  18. Ergebnis des Finals im W8+ bei den Ruder-Weltmeisterschaften 1983 in Duisburg, Deutschland. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband; abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).